Notebookcheck

Test Samsung Galaxy A3 Smartphone

Kleinmetall. Samsung setzt bei der Galaxy-A-Serie auf schlanke Metallgehäuse und hat uns damit beim Galaxy A5 wirklich überzeugt, auch wenn die Sprachqualität nicht so toll war. Warum das Galaxy A3 gut, aber kein Schnäppchen ist, das klären wir im Test.

Im Test: Samsung Galaxy A3.

Samsungs Galaxy-A-Familie setzt in jedem Fall neue Akzente im zuletzt etwas farblosen Produktzyklus der Galaxy-Smartphones. Jetzt gibt es Aluminium statt Polycarbonat, Samsung setzt auf sehr schlanke Gehäuse und erhöht die Helligkeit seiner Super-AMOLED-Displays. Aber es gibt auch keinen austauschbaren Akku mehr. Das konnte beim Galaxy A5 unsere Freude über das edle Design und das insgesamt wirklich gute Gerät kaum trüben.

Der kleinere Bruder des Galaxy A5 ist das Galaxy A3. Äußerlich kaum zu unterscheiden, ist das Galaxy A3 einfach etwas kleiner, allerdings hat Samsung auch bei einigen Features abgespeckt. 300 Euro kostet das Gesamtpaket, der aktuelle Straßenpreis liegt etwa 10 % darunter.

Die meisten Mitbewerber in diesem Segment sind etwas günstiger unterwegs: Sonys Xperia M2 Aqua beispielsweise ist sogar staub- und wassergeschützt. Das Huawei Ascend G6 setzt ebenfalls auf ein Metallgehäuse und seine schlanke Linie als Verkaufsargumente, das Acer Liquid E3 und das HTC Desire 610 sind weitere mögliche Alternativen. Viel mehr als beim Galaxy A3 muss man ins Google Nexus 5 aber auch nicht investieren, wie groß ist der Unterschied?

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Das Metallgehäuse ist stabil und schick.
Das Metallgehäuse ist stabil und schick.

Schon beim Test des Galaxy A5 waren wir vom Unibody-Gehäuse aus Aluminium begeistert: Zwar verhindert diese Bauweise, dass der Akku ausgetauscht werden kann, dafür hat Samsung ein sehr schlankes und edel designtes Smartphonegehäuse für seine Galaxy-A-Serie gebaut. Nur 6,9 Millimeter ist das Galaxy A3 schlank und damit fühlbar dünner als die meisten Vergleichsgeräte, nur das Huawei Ascend G6 kann einigermaßen mithalten. Mit 110 Gramm bekommen Sie außerdem eines der leichtesten Smartphones, die aktuell auf dem Markt sind.

In Weiß, Silber oder Schwarz bekommen Sie das Galaxy A3 offiziell in Deutschland und Österreich zu kaufen, auch goldene Galaxy A3 sind aber bei einigen Händlern lagernd. Die Farben Hellblau und Rosa gibt es offiziell nicht bei uns, allerdings kann man sie bei einigen Händlern vorbestellen.

Die Gehäusestabilität ist trotz der schmalen Bauform und des geringen Gewichts sehr gut: Druck macht dem Gehäuse überhaupt nichts aus und auch das ganz leise Knarzen, das wir noch beim Galaxy A5 hörten, ist beim Galaxy A3 nicht zu vernehmen – toll. Da auch das Design wesentlich zurückhaltender und edler geworden ist als bei früheren Galaxy-Geräten, sind wir vom Galaxy-A3-Gehäuse richtig begeistert.

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Das Samsung Galaxy A3 ist teurer als die meisten Vergleichsgeräte, bietet aber auch ein moderneres SoC, 16 GByte Flash-Speicher, 1,5 GByte Arbeitsspeicher und LTE. Außerdem ist die Kameraaustattung ordentlich. Insgesamt wirkt das Galaxy A3 wie ein faires Gesamtpaket, besonders, wenn man noch die hohe Qualität des Gehäuses berücksichtigt.

Software

Samsungs TouchWiz-Oberfläche auf dem Galaxy A3 basiert noch auf Android 4.4, ein Update auf Android 5 soll aber folgen. Auf dem Galaxy A3 sind etwas weniger Gratis-Apps von Samsung installiert, der "S Planner" und die Sprachsteuerung "S Voice" sind die zwei wichtigsten. Auf die Werbeapps von diversen Onlineshops hat Samsung auch diesmal nicht verzichtet, sie lassen sich aber problemlos löschen.

Das Betriebssystem ist übersichtlich gestaltet und läuft flüssig. Es bietet auch auf dem Galaxy A3 eine Menge Funktionen und Einstellungsmöglichkeiten: So ist beispielsweise "Smart Stay" integriert, diese Funktion überwacht ihre Augen mittels der Kamera und lässt den Bildschirm so lange eingeschaltet, bis sie nicht mehr auf den Screen blicken. So können Sie das Gerät stumm schalten, indem Sie eine Hand auf den Bildschirm legen oder das Gerät umdrehen und durch dreimaliges Tippen der Standby-Taste können Sie eine "SOS-Nachricht" an ausgewählte Kontakte senden.

Der Speicher des Geräts lässt sich verschlüsseln, sie können in einen einfachen Modus wechseln, wenn sie nicht alle Funktionen ihres Smartphones benötigen, und noch vieles mehr. Ein Feature fehlt allerdings: "Multi-Window", mit dem man zwei Anwendungen nebeneinander in zwei Fenstern auf dem Bildschirm laufen lassen kann.

Kommunikation & GPS 

Mit WLAN-Netzwerken kommuniziert das Galaxy A3 nach den Standards 802.11 b/g/n, allerdings nur im 2,4-GHz-Bereich. Der Empfang ist ordentlich: In zehn Metern Entfernung zum Router und durch drei Wände erhalten wir noch 3/4 des ursprünglichen Signals. Auch der Seitenaufbau geht dort noch schnell vonstatten.

Bei den mobilen Netzwerken zeigt sich das Galaxy A3 auf demselben Level wie das Galaxy A5 und ist damit den allermeisten Vergleichsgeräten deutlich überlegen: LTE Cat. 4 mit Geschwindigkeiten von bis zu 150 MBit pro Sekunde im Downstream und 50 MBit pro Sekunde im Upstream sind nicht unbedingt üblich in der unteren Mittelklasse. Ebensowenig die Unterstützung für gleich sechs LTE-Frequenzen und jeweils vier GPRS- und UMTS-Frequenzen.

Das A-GPS-Modul unterstützt auch die Netzwerke Glonass und BeiDou, so dass man an den allermeisten Orten der Erde über Satellitenempfang verfügen sollte. Allerdings funktioniert das nur im Freien, da in Innenräumen die Empfangsqualität zu schwach ist. Im Freien werden wir dafür sehr schnell auf bis zu 3 Meter genau geortet.

Um die Genauigkeit bei der Navigation zu überprüfen, nehmen wir das Gerät mit auf eine Autofahrt. Ebenfalls im Gepäck: Das Profi-Navi Garmin Edge 500. Circa 160 Meter kürzer misst das GPS-Modul im Galaxy A3 die Strecke als das Garmin Edge 500, bei der genauen Positionierung auf der Fahrbahn allerdings gibt es keinen großen Unterschied zwischen den beiden Geräten: Beide positionieren uns nicht perfekt, weichen aber auch nicht allzusehr von der gefahrenen Strecke ab. Im Wald ist das Galaxy A3 sogar etwas genauer als das Profi-Navi. Insgesamt kann man es also ruhigen Gewissens für Navigationszwecke verwenden.

GPS Garmin Edge 500 – Überblick
GPS Garmin Edge 500 – Überblick
GPS Garmin Edge 500 – Brücke
GPS Garmin Edge 500 – Brücke
GPS Garmin Edge 500 – Wald
GPS Garmin Edge 500 – Wald
GPS Samsung Galaxy A3 – Überblick
GPS Samsung Galaxy A3 – Überblick
GPS Samsung Galaxy A3 – Brücke
GPS Samsung Galaxy A3 – Brücke
GPS Samsung Galaxy A3 – Wald
GPS Samsung Galaxy A3 – Wald

Telefonfunktionen und Sprachqualität

Die Telefonapp lässt sich sowohl bei quer als auch bei hochkant gehaltenem Smartphone bedienen, bietet große Telefontasten und viele zusätzliche Möglichkeiten wie favorisierte Kontakte und eine umfangreiche Listenfunktion für Anrufe mit Sortierfunktion.

Die Sprachqualität ist eher mäßig: In unserem Test hatte das Mikrofon immer wieder kleinere Aussetzer. Der Lautsprecher war zwar recht kräftig, bringt Stimmen aber nicht so klar ins Ohr, wie man das von aktuellen High-End-Telefonen kennt. Die Freisprecheinrichtung war in Ordnung, auch hier gab es aber ab und an kleine Aussetzer im Mikrofon.

Kameras & Multimedia

Die rückwärtige Kamera löst beim Galaxy A3 etwas niedriger auf als beim großen Bruder Galaxy A5: Sie besitzt "nur" 8 Megapixel, besitzt aber weiterhin Autofokus und LED-Blitz. An der Front gibt es dafür dieselbe 5-Megapixel-Selfiekamera wie beim Galaxy A5. Allein von den Auflösungen her ist das Galaxy A3 den Mittelklasserivalen im Vergleich überlegen: Nur das Acer Liquid E3 hat eine höher auflösende Kamera an der Rückseite, dafür besitzt die Frontkamera nur eine Auflösung von 2 Megapixel.

In der Vergrößerung zeigen sich bei den Bildern der rückwärtigen Kamera leichte Farbsäume, die Schärfe ist aber gut. Die Belichtung ist recht hoch, was wohl an der weit geöffneten Blende liegt. Farben wirken ein bisschen zu blau in der Wiedergabe, insgesamt sind die Bilder aber für ein Mittelklasse-Smartphone doch sehr in Ordnung. Die Frontkamera macht ebenfalls ordentliche Selfies, die sich sogar mittels der "Gruppenselfie"-Funktion und eines Schwenks zu einem sehr weitwinkligen Bild zusammensetzen lassen. Ebenfalls lässt sich per Selbstauslöser ein Selfie mit der Rückkamera schießen, welches automatisch fokussiert werden soll, was nicht immer optimal funktioniert. Außerdem kann man mehrere kurz hintereinander aufgenommene Bilder zu einem animierten GIF zusammensetzen und ordentlich aussehende Videos in 1080p bei 30 Frames pro Sekunde aufnehmen.

Die Qualität der Bilder bei schlechter Beleuchtung könnte besser sein, zumindest, wenn man den LED-Blitz an der Rückseite nicht nutzt oder die Frontkamera verwendet. Dann zeigt sich sehr schnell ein starkes Farbrauschen in den Bildern.

Bildervergleich

Wählen Sie eine Szene und navigieren Sie im ersten Bild. Ein Klick ändert die Position bei Touchscreens. Ein Klick auf die vergrößerten Bilder öffnet das Original in einem neuen Fenster. Das erste Bild zeigt das skalierte Photo von dem Testgerät.

Szene 1Szene 2Szene 3
Zum Laden anklicken

Zubehör

Mit im Paket liegt ein ordentliches In-Ear-Headset, das Ladegerät und ein USB-Kabel. Wie schon beim Galaxy A5 gibt es auch für das A3 von Samsung ein Schutzcover, das sich wie ein Rahmen um das Gehäuse legt und auch einen Schutz der Rückseite bietet. 20 Euro zahlt man dafür. Wer es exklusiver mag, der kann zum Flipcover greifen, das allerdings im Gegensatz zum Galaxy A5 kein Folienfenster für den schnellen Zugriff auf wichtige Funktionen aufweist. 30 Euro bezahlt man dennoch.

Garantie

Samsung gewährt eine Garantie von 24 Monaten, auf Zubehör und den Akku allerdings nur sechs Monate.

Eingabegeräte & Bedienung

Der Touchscreen ist bis zum äußersten Rand hin sehr präzise und versteht auch Multitouchgesten ohne Probleme. Außerdem ermöglicht Samsung eine stattliche Anzahl an Gesten, die für die Steuerung verwendet werden kann: So lässt sich das Smartphone bei einem eingehenden Anruf einfach umdrehen oder mit der Hand bedecken, um es stumm zu schalten. Außerdem kann man einen Screenshot erstellen, wenn man mit der Handkante über den Bildschirm fährt. Das alles funktioniert auch recht zuverlässig.

Die Bildschirmtastatur hat auf dem 4,5-Zoll-Screen das Limit erreicht, kleiner sollte der Bildschirm dafür nicht mehr werden. Der Unterschied in der Genauigkeit beim Tippen ist im Vergleich zum 5 Zoll großen Galaxy A5 bereits deutlich spürbar. Insgesamt überzeugt die Samsung-Tastatur allerdings immer noch mit zahlreichen Funktionen und vielen Einstellungsmöglichkeiten. Außerdem kann die Eingabe des Textes auf drei verschiedenen Wegen erfolgen: Als Sprachdiktat, Wischen für die Eingabe oder eben normale Tastatureingabe.

Display

Wie wir testen - Display

Samsung spendiert dem Galaxy A3 ein Super-AMOLED-Display mit 960 x 540 Pixel. 4,5 Zoll beträgt der Durchmesser. Die Auflösung ist gängiger Standard in der unteren Mittelklasse, für den etwas höheren Preis des Galaxy A3 hätte sie aber auch höher sein können, zumal das Acer Liquid E3 zeigt, dass ein 720p-Bildschirm nicht die Welt kosten muss. Dafür ist die Helligkeit des Screens im Galaxy A3 hoch, besonders für ein AMOLED-Display, die in den letzten Jahren bei der Helligkeit meist nicht mit anderen Bildschirmtypen mithalten konnten. 433,4 cd/m² sind ein durchaus konkurrenzfähiger Durchschnittswert unter den Vergleichsgeräten. Außerdem ist die Ausleuchtung mit 96 % extrem gleichmäßig.

432
cd/m²
432
cd/m²
427
cd/m²
440
cd/m²
434
cd/m²
426
cd/m²
443
cd/m²
436
cd/m²
431
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 443 cd/m² Durchschnitt: 433.4 cd/m²
Ausleuchtung: 96 %
Helligkeit Akku: 434 cd/m²
Kontrast: ∞:1 (Schwarzwert: 0 cd/m²)
ΔE Color 2.98 | - Ø
ΔE Greyscale 2.68 | - Ø
Gamma: 2.44
Samsung Galaxy A3Sony Xperia M2 AquaHuawei Ascend G6Acer Liquid E3 / E380HTC Desire 610Google Nexus 5
Bildschirm
-71%
-67%
-46%
-64%
20%
Brightness
433
474
9%
417
-4%
460
6%
321
-26%
452
4%
Brightness Distribution
96
92
-4%
88
-8%
90
-6%
91
-5%
94
-2%
Schwarzwert *
0.53
0.61
0.63
0.55
0.49
DeltaE Colorchecker *
2.98
7.63
-156%
6.34
-113%
4.32
-45%
5.98
-101%
2.05
31%
DeltaE Graustufen *
2.68
6.22
-132%
6.53
-144%
6.39
-138%
5.95
-122%
1.45
46%
Gamma
2.44 98%
2.38 101%
2.11 114%
2.26 106%
2.51 96%
2 120%
CCT
6603 98%
10939 59%
7756 84%
7091 92%
7398 88%
6441 101%
Kontrast
864
685
767
616
957

* ... kleinere Werte sind besser

Zum Kontrast muss man bei AMOLED-Displays eigentlich nichts sagen: Da der Bildschirm nicht hinterleuchtet ist, sind schwarze Pixel wirklich komplett dunkel, woraus sich ein Schwarzwert von 0 cd/m² und ein theoretisch unendlich hoher Kontrastwert ergibt. Dadurch wirken Farben sehr strahlend, können aber auch schnell überbetont erscheinen. Um dies seinen persönlichen Bedürfnissen anzupassen, bietet Samsung verschiedene Einstellungen für die Farbdarstellung an: Entweder kann man sich für eine automatische Anpassung oder für eines von drei Profilen entscheiden.

Um die Farbdarstellung genauer unter die Lupe zu nehmen, nutzen wir ein Spektralfotometer und die Software CalMan. Hier sehen wir schnell, dass die Farben im Profil "Einfach" dem Referenzfarbraum sRGB am nächsten kommen. Dafür wirken die Farben auch etwas gedämpft. Im Profil "Foto" sind Farben etwas leuchtender, dafür werden sie auch ungenauer dargestellt. Im Profil Kino schließlich sind die Farben richtig knallig, allerdings haben helle Töne hier auch einen leichten Blaustich. Insgesamt ist die Farbdarstellung gerade im Profil "Einfach" wesentlich exakter als bei den Vergleichsgeräten, für professionelle Anwendungen aber dennoch etwas zu ungenau.

Farbmanagement (Einfach)
Farbmanagement (Einfach)
Farbgenauigkeit (Einfach)
Farbgenauigkeit (Einfach)
Sättigung (Einfach)
Sättigung (Einfach)
Graustufen (Einfach)
Graustufen (Einfach)
Farbmanagement (Foto)
Farbmanagement (Foto)
Farbgenauigkeit (Foto)
Farbgenauigkeit (Foto)
Sättigung (Foto)
Sättigung (Foto)
Graustufen (Foto)
Graustufen (Foto)
Farbmanagement (Kino)
Farbmanagement (Kino)
Farbgenauigkeit (Kino)
Farbgenauigkeit (Kino)
Sättigung (Kino)
Sättigung (Kino)
Graustufen (Kino)
Graustufen (Kino)
CalMan (Foto – Farbraum AdobeRGB)
CalMan (Foto – Farbraum AdobeRGB)

Im Freien sind der sehr gute Kontrast und die recht hohe Helligkeit des Bildschirms starke Argumente, die für eine gute Sichtbarkeit sprechen. Dagegen steht der spiegelnde Bildschirm. Tatsächlich kann man aber auch in hellen Umgebungen zumindest ungefähr erkennen, was auf dem Bildschirm passiert. In hellen Innenräumen oder im Schatten hat man ohnehin kein Problem.

Die Sichtbarkeit des Bildschirminhalts ist auch aus sehr flachen Blickwinkeln makellos, wie man das von AMOLED-Displays gewohnt ist.

Blickwinkel
Blickwinkel
Außeneinsatz
Außeneinsatz

Leistung

Wie wir testen - Leistung

Das SoC des Galaxy A3 könnte eigentlich mit bis zu 1,4 GHz takten, wurde aber von Samsung auf 1,2 GHz gedrosselt. Dennoch liefert das Qualcomm Snapdragon 410 MSM8916 mit vier Kernen noch genug Power für die allermeisten Apps aus dem Google Play Store. Da Samsung auf die neueste Generation der Qualcomm-SoCs setzt und in vielen Vergleichsgeräten noch die letzte Generation werkelt, ist der Leistungsunterschied in den Benchmarks deutlich spürbar: Das Samsung Galaxy A3 ist um 20 bis 30 Prozent schneller als die Vergleichsgeräte und auch nicht mehr viel langsamer als das Google Nexus 5.

Geekbench 3
32 Bit Multi-Core Score (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy A3
1409 Points ∼5%
Sony Xperia M2 Aqua
1121 Points ∼4% -20%
Huawei Ascend G6
1148 Points ∼4% -19%
Acer Liquid E3 / E380
1098 Points ∼4% -22%
HTC Desire 610
1147 Points ∼4% -19%
Google Nexus 5
2239 Points ∼7% +59%
32 Bit Single-Core Score (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy A3
474 Points ∼10%
Sony Xperia M2 Aqua
343 Points ∼7% -28%
Huawei Ascend G6
331 Points ∼7% -30%
Acer Liquid E3 / E380
327 Points ∼7% -31%
HTC Desire 610
347 Points ∼7% -27%
Google Nexus 5
694 Points ∼15% +46%
Smartbench 2012
Gaming Index (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy A3
3862 points ∼84%
Sony Xperia M2 Aqua
4018 points ∼87% +4%
Google Nexus 5
4347 points ∼95% +13%
Productivity Index (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy A3
6034 points ∼32%
Sony Xperia M2 Aqua
5106 points ∼27% -15%
Google Nexus 5
4966 points ∼26% -18%

Legende

 
Samsung Galaxy A3 Qualcomm Snapdragon 410 MSM8916, Qualcomm Adreno 306, 16 GB eMMC Flash
 
Sony Xperia M2 Aqua Qualcomm Snapdragon 400 MSM8926, Qualcomm Adreno 305, 8 GB eMMC Flash
 
Huawei Ascend G6 Qualcomm Snapdragon 400 MSM8226, Qualcomm Adreno 305, 4 GB Flash
 
Acer Liquid E3 / E380 Mediatek MT6589, PowerVR SGX544, 16 GB SSD
 
HTC Desire 610 Qualcomm Snapdragon 400 MSM8226, Qualcomm Adreno 305, 8 GB SSD
 
Google Nexus 5 Qualcomm Snapdragon 800 MSM8974, Qualcomm Adreno 330, 16 GB iNAND Flash

Auch beim Surfen im Internet ist man mit dem Galaxy A3 etwas schneller unterwegs als bei vergleichbaren Modellen. An die Geschwindigkeit des Google Nexus 5 allerdings kommt unser Testgerät hier nicht heran.

WebXPRT 2013
Offline Notes (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy A3
2027 ms * ∼42%
Sony Xperia M2 Aqua
2667.7 ms * ∼56% -32%
Huawei Ascend G6
3186.1 ms * ∼66% -57%
Acer Liquid E3 / E380
2360.3 ms * ∼49% -16%
HTC Desire 610
3191.3 ms * ∼67% -57%
Google Nexus 5
30.35 ms * ∼1% +99%
Stocks Dashboard (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy A3
2138 ms * ∼57%
Sony Xperia M2 Aqua
2691 ms * ∼72% -26%
Huawei Ascend G6
2108.2 ms * ∼56% +1%
Acer Liquid E3 / E380
2465.6 ms * ∼66% -15%
HTC Desire 610
2215 ms * ∼59% -4%
Google Nexus 5
57.39 ms * ∼2% +97%
Face Detection (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy A3
3068 ms * ∼25%
Sony Xperia M2 Aqua
3237.8 ms * ∼27% -6%
Huawei Ascend G6
5216 ms * ∼43% -70%
Acer Liquid E3 / E380
3718.1 ms * ∼31% -21%
HTC Desire 610
12023.7 ms * ∼99% -292%
Google Nexus 5
1210.86 ms * ∼10% +61%
Photo Effects (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy A3
1533 ms * ∼17%
Sony Xperia M2 Aqua
1450.6 ms * ∼16% +5%
Huawei Ascend G6
2840.4 ms * ∼32% -85%
Acer Liquid E3 / E380
2681.1 ms * ∼30% -75%
HTC Desire 610
2060.7 ms * ∼23% -34%
Google Nexus 5
28.05 ms * ∼0% +98%
Overall Score (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy A3
195 Points ∼9%
Sony Xperia M2 Aqua
172 Points ∼8% -12%
Huawei Ascend G6
132 Points ∼6% -32%
Acer Liquid E3 / E380
151 Points ∼7% -23%
HTC Desire 610
114 Points ∼5% -42%
Google Nexus 5
302 Points ∼13% +55%
Octane V2 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy A3
2782 Points ∼6%
Sony Xperia M2 Aqua
2183 Points ∼4% -22%
Huawei Ascend G6
1364 Points ∼3% -51%
Acer Liquid E3 / E380
1839 Points ∼4% -34%
HTC Desire 610
1413 Points ∼3% -49%
Google Nexus 5
5416 Points ∼11% +95%
Google Nexus 5
4722 Points ∼10% +70%
Google V8 Ver. 7 - Google V8 Ver. 7 Score (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy A3
2832 Points ∼14%
Sony Xperia M2 Aqua
2163 Points ∼11% -24%
Google Nexus 5
3032 Points ∼15% +7%
Vellamo 3.x
Metal (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy A3
878 Points ∼24%
Sony Xperia M2 Aqua
763 Points ∼20% -13%
Google Nexus 5
1295 Points ∼35% +47%
Multicore Beta (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy A3
1135 Points ∼25%
Sony Xperia M2 Aqua
1138 Points ∼25% 0%
Google Nexus 5
1544 Points ∼34% +36%
Browser (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy A3
2067 Points ∼27%
Sony Xperia M2 Aqua
1767 Points ∼23% -15%
Google Nexus 5
2884 Points ∼38% +40%
Mozilla Kraken 1.1 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy A3
13998 ms * ∼24%
Sony Xperia M2 Aqua
16154.6 ms * ∼27% -15%
Huawei Ascend G6
19050.6 ms * ∼32% -36%
Acer Liquid E3 / E380
17169.9 ms * ∼29% -23%
HTC Desire 610
17404.8 ms * ∼29% -24%
Google Nexus 5
7852.3 ms * ∼13% +44%
Sunspider - 1.0 Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy A3
1330 ms * ∼33%
Sony Xperia M2 Aqua
1710.2 ms * ∼42% -29%
Huawei Ascend G6
1296.2 ms * ∼32% +3%
Acer Liquid E3 / E380
1433.5 ms * ∼36% -8%
HTC Desire 610
1224 ms * ∼30% +8%
Google Nexus 5
1090 ms * ∼27% +18%
Google Nexus 5
716.3 ms * ∼18% +46%

* ... kleinere Werte sind besser

Der Speicher des Galaxy A3 ist sehr flott und schlägt sogar den des Google Nexus 5 bei den Zugriffszeiten. Besonders der Schreibzugriff geht mit sehr hohen Datenraten vonstatten.

AndroBench 3-5
Random Write 4KB (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy A3
6 MB/s ∼4%
Sony Xperia M2 Aqua
1.11 MB/s ∼1% -81%
Huawei Ascend G6
0.21 MB/s ∼0% -96%
Acer Liquid E3 / E380
0.96 MB/s ∼1% -84%
HTC Desire 610
0.82 MB/s ∼0% -86%
Google Nexus 5
0.84 MB/s ∼1% -86%
Random Read 4KB (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy A3
11 MB/s ∼6%
Sony Xperia M2 Aqua
12.76 MB/s ∼7% +16%
Huawei Ascend G6
9.33 MB/s ∼5% -15%
Acer Liquid E3 / E380
13.82 MB/s ∼8% +26%
HTC Desire 610
9.69 MB/s ∼6% -12%
Google Nexus 5
9.88 MB/s ∼6% -10%
Sequential Write 256KB (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy A3
71 MB/s ∼34%
Sony Xperia M2 Aqua
15.35 MB/s ∼7% -78%
Huawei Ascend G6
5.54 MB/s ∼3% -92%
Acer Liquid E3 / E380
22.34 MB/s ∼11% -69%
HTC Desire 610
13.76 MB/s ∼7% -81%
Google Nexus 5
15.52 MB/s ∼7% -78%
Sequential Read 256KB (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy A3
132 MB/s ∼17%
Sony Xperia M2 Aqua
121.33 MB/s ∼15% -8%
Huawei Ascend G6
47.54 MB/s ∼6% -64%
Acer Liquid E3 / E380
63.84 MB/s ∼8% -52%
HTC Desire 610
76.55 MB/s ∼10% -42%
Google Nexus 5
74.9 MB/s ∼9% -43%

Bei der 3D-Leistung sind die Leistungsunterschiede zu den Vergleichsgeräten geringer. Die Adreno 306 kann sich nicht wirklich von den Grafiklösungen in älteren Chips absetzen und wird von der Adreno 305 im Sony Xperia M2 Aqua oder im HTC Desire 610 sogar überholt. Dennoch sollte die Grafikkarte für flottes Gaming ausreichen.

3DMark
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Physics (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy A3
9071 Points ∼13%
Sony Xperia M2 Aqua
7989 Points ∼11% -12%
Huawei Ascend G6
7366 Points ∼10% -19%
Acer Liquid E3 / E380
8383 Points ∼12% -8%
HTC Desire 610
7973 Points ∼11% -12%
Google Nexus 5
9622 Points ∼13% +6%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Graphics Score (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy A3
3939 Points ∼1%
Sony Xperia M2 Aqua
4402 Points ∼1% +12%
Huawei Ascend G6
3503 Points ∼1% -11%
Acer Liquid E3 / E380
2140 Points ∼0% -46%
HTC Desire 610
4372 Points ∼1% +11%
Google Nexus 5
15100 Points ∼3% +283%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Score (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy A3
4505 Points ∼2%
Sony Xperia M2 Aqua
4890 Points ∼2% +9%
Huawei Ascend G6
3965 Points ∼2% -12%
Acer Liquid E3 / E380
2564 Points ∼1% -43%
HTC Desire 610
4860 Points ∼2% +8%
Google Nexus 5
13404 Points ∼7% +198%
GFXBench (DX / GLBenchmark) 2.7
1920x1080 T-Rex HD Offscreen C24Z16 (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy A3
5.3 fps ∼0%
Sony Xperia M2 Aqua
5.9 fps ∼0% +11%
Huawei Ascend G6
4.6 fps ∼0% -13%
Acer Liquid E3 / E380
2.8 fps ∼0% -47%
HTC Desire 610
5.9 fps ∼0% +11%
Google Nexus 5
21 fps ∼2% +296%
T-Rex HD Onscreen C24Z16 (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy A3
13 fps ∼1%
Sony Xperia M2 Aqua
15.4 fps ∼1% +18%
Huawei Ascend G6
10.8 fps ∼1% -17%
Acer Liquid E3 / E380
4.8 fps ∼0% -63%
HTC Desire 610
15.2 fps ∼1% +17%
Google Nexus 5
23 fps ∼2% +77%
GFXBench 3.0
off screen Manhattan Offscreen OGL (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy A3
1.8 fps ∼0%
Sony Xperia M2 Aqua
1.8 fps ∼0% 0%
Huawei Ascend G6
1.4 fps ∼0% -22%
HTC Desire 610
1.7 fps ∼0% -6%
on screen Manhattan Onscreen OGL (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy A3
6.4 fps ∼1%
Sony Xperia M2 Aqua
6.8 fps ∼1% +6%
Huawei Ascend G6
4.8 fps ∼1% -25%
HTC Desire 610
6.4 fps ∼1% 0%

Spiele

Für die allermeisten Games im "Google Play Store" reicht die Grafikkarte locker aus, allerdings werden hohe Details beispielsweise bei "Asphalt 8: Airborne" an der Grenze zum leichten Ruckeln dargestellt. Hier merkt man, dass es sich um keine High-End-Grafiklösung handelt. Etwas anspruchslosere Spiele wie "Minecraft – Pocket Edition" hingegen werden absolut flüssig dargestellt, gleiches gilt auch für 2D-Games wie "Angry Birds: Star Wars 2". Auch der präzise Touchscreen und die genauen Sensoren ermöglichen gutes Gaming.

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Temperatur

Beim Galaxy A5 war die Temperaturentwicklung selbst unter Last kaum spürbar und das selbe gilt auch für das kleinere Samsung Galaxy A3: Die absolute Maximaltemperatur, die das Gerät in unseren Tests erreicht, ist 31,5 Grad Celsius, das ist tatsächlich nur wenig mehr als im Idle-modus, wo maximal 27,7 Grad gemessen werden.

Mit dem Akkutest des GFXBench überprüfen wir noch, ob die Grafikkarte unter längerer Last drosselt: Allerdings können wir hier Entwarnung geben: Die Leistung bleibt auch bei der dreißigsten Wiederholung konstant.

Max. Last
 31.2 °C30.9 °C28.7 °C 
 30.7 °C30.5 °C29.2 °C 
 30.2 °C29.3 °C28.7 °C 
Maximal: 31.2 °C
Durchschnitt: 29.9 °C
29.4 °C31.5 °C30 °C
30 °C29.4 °C30 °C
29 °C30.3 °C29.3 °C
Maximal: 31.5 °C
Durchschnitt: 29.9 °C
Netzteil (max.)  35.4 °C | Raumtemperatur 21.2 °C | Voltcraft IR-350

Lautsprecher

Die Lautsprecher zählten noch nie zu den Highlights in Samsung-Smartphones und auch das Galaxy A3 kann hier keine neuen Maßstäbe setzen: Der Klang ist dünner und auch nicht so laut wie beim Galaxy A5 und schon dort war er bestenfalls mittelmäßig. Der Speaker ist zudem an der Rückseite installiert, wodurch sich der Klang je nach dem Material der Unterlage verändert oder sogar gedämpft wird. Tiefen sind kaum vorhanden, die Höhen neigen dazu, unangenehm zu klirren. Besser also, man nutzt den eingebauten 3,5mm-Klinkenstecker, um ein Lautsprechersystem oder einen Kopfhörer anzuschließen, dann gibt es mit dem Klang keine Probleme.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Energieaufnahme

Im Hinblick auf die Vergleichsgeräte ist die Energieaufnahme des Galaxy A3 sehr gering. Das mag am AMOLED-Display liegen und am moderneren SoC. 0,6 Watt sind es mindestens im Idle-Modus, 1,1 Watt maximal. Unter Last sind es maximal 2,4 Watt. Auch der Verbrauch im Standby-Modus ist mit 0,1 Watt in Ordnung, wenn das Smartphone ausgeschaltet ist, zieht es allerdings auch noch minimal Strom aus dem Akku, die meisten Vergleichsgeräte tun dies nicht.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.1 / 0.1 Watt
Idledarkmidlight 0.6 / 0.9 / 1.1 Watt
Last midlight 1.8 / 2.4 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Voltcraft VC 940

Akkulaufzeit

Der fest verbaute Akku des Samsung Galaxy A3 kann 7,2 Wattstunden oder 1,9 Amperestunden bereitstellen. Damit ist der Akku etwas kleiner dimensioniert als bei den allermeisten Vergleichsgeräten. Durch den niedrigen Verbrauch bringt das Galaxy A3 dennoch recht ordentliche Laufzeiten zustande. Knapp 9 1/2 Stunden kann man mit dem Gerät im WLAN surfen, unter voller Last sind 4:16 Stunden möglich.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
18h 00min
Surfen über WLAN
9h 28min
Big Buck Bunny H.264 1080p
10h 02min
Last (volle Helligkeit)
4h 16min
Samsung Galaxy A3Sony Xperia M2 AquaHuawei Ascend G6Acer Liquid E3 / E380HTC Desire 610Google Nexus 5
Akkulaufzeit
8%
-11%
-24%
-10%
2%
Idle
1080
1370
27%
1020
-6%
1107
3%
H.264
602
607
1%
WLAN (alt)
568
582
2%
560
-1%
424
-25%
520
-8%
734
29%
Last
256
264
3%
202
-21%
197
-23%
216
-16%
188
-27%

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Im Test: Samsung Galaxy A3. Testgerät zur Verfügung gestellt von Samsung Deutschland.
Im Test: Samsung Galaxy A3. Testgerät zur Verfügung gestellt von Samsung Deutschland.

Generell hat Samsung mit der Galaxy-A-Reihe einen tollen Neuanfang geschafft, der allerdings auch einige schmerzliche Verluste mit sich bringt: Den austauschbaren Akku gibt es beispielsweise nicht mehr. Dafür hat Samsung auch beim Galaxy A3 ein erstklassiges Unibody-Gehäuse geschaffen, das schlank, sehr wertig anzufassen und edel designt ist.

Im Vergleich zum größeren Galaxy A5 wurden aber auch Einsparungen beim kleineren Modell vorgenommen: So fehlt in der Software der Multi-Window-Modus, die Bildschirmauflösung ist geringer und der Lautsprecher klingt noch weniger hochwertig. Auch die Sprachqualität ist nicht optimal: Das Mikrofon hat manchmal Aussetzer und das Gegenüber klingt nicht so klar wie auf manch höherwertigem Smartphone.

Dafür bekommt man einen toll zu bedienenden Touchscreen, der noch dazu sehr hell leuchtet und bei  Farbdarstellung und Blickwinkeln punkten kann. Die Kameraaustattung ist ordentlich, ebenso wie die Akkulaufzeiten. Die Gehäuseerwärmung ist quasi nicht zu spüren und LTE ist ebenfalls an Bord.

Wer sich also mit einem fest verbauten Akku anfreunden kann und für wen die Telefonfunktion nicht das wichtigste Feature seines Smartphones ist, der bekommt mit dem Galaxy A3 ein hochwertiges Smartphone, dessen Gehäuse aus der unteren Mittelklasse heraussticht, für das man allerdings auch etwas tiefer in die Tasche greifen muss.

Alle 2 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Im Test: Samsung Galaxy A3. Testgerät zur Verfügung gestellt von Samsung Deutschland.
Im Test: Samsung Galaxy A3. Testgerät zur Verfügung gestellt von Samsung Deutschland.

Datenblatt

Samsung Galaxy A3 (Galaxy Serie)
Grafikkarte
Qualcomm Adreno 306, Kerntakt: 450 MHz
Hauptspeicher
1536 MB 
Bildschirm
4.5 Zoll 16:9, 960x540 Pixel, kapazitiver Touchscreen, Super AMOLED, spiegelnd: ja
Massenspeicher
16 GB eMMC Flash, 16 GB 
, 11.2 GB verfügbar
Anschlüsse
1 USB 2.0, Audio Anschlüsse: 3,5mm-Audiokombiport, Card Reader: microSDXC bis 64GB, Sensoren: Bewegungssensor, Lichtsensor, Annäherungssensor, Kompass, A-GPS, GLONASS, BeiDou
Netzwerk
802.11 b/g/n (b/g/n), Bluetooth 4.0, GSM-Quadband (850/900/1800/1900), UMTS-Quadband (850/900/1900/2100), LTE-Hexaband (800/850/900/1800/2100/2600)
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 6.9 x 130.1 x 65.5
Akku
7 Wh Lithium-Polymer
Betriebssystem
Android 4.4 KitKat
Kamera
Webcam: 8.0MP, AF, LED-Blitz, Videos @1080p/30fps (hinten); 5.0MP (vorne)
Sonstiges
Lautsprecher: Lautsprecher an der Rückseite, Tastatur: virtuelles Keyboard, Headset, S Planner, S Voice, 24 Monate Garantie
Gewicht
110 g, Netzteil: 58 g
Preis
300 Euro

 

Das Galaxy A3 ist die kleinere Variante von Samsungs neuen Unibody-Aluminium-Smartphones.
Das Galaxy A3 ist die kleinere Variante von Samsungs neuen Unibody-Aluminium-Smartphones.
Auch hier hat Samsung einen richtig guten Job gemacht.
Auch hier hat Samsung einen richtig guten Job gemacht.
Die Kameraaustattung ist ordentlich.
Die Kameraaustattung ist ordentlich.
Über den Lautsprecher kann man das leider nur sehr begrenzt sagen.
Über den Lautsprecher kann man das leider nur sehr begrenzt sagen.
Der Akku lässt sich nicht mehr austauschen, die Rückseite ist fest installiert.
Der Akku lässt sich nicht mehr austauschen, die Rückseite ist fest installiert.
Das Metallgehäuse an sich ist aber sehr schick, schlank und unglaublich stabil.
Das Metallgehäuse an sich ist aber sehr schick, schlank und unglaublich stabil.
Die Bedienelemente fühlen sich durchwegs sehr wertig an.
Die Bedienelemente fühlen sich durchwegs sehr wertig an.
Die "Zurück"- und die "Optionen"-Taste sind als Touchbuttons ausgeführt.
Die "Zurück"- und die "Optionen"-Taste sind als Touchbuttons ausgeführt.
Der Bildschirm überzeugt durch die gute Farbdarstellung.
Der Bildschirm überzeugt durch die gute Farbdarstellung.
Die Auflösung könnte aber höher sein.
Die Auflösung könnte aber höher sein.
Über verschiedene Profile kann man die Darstellung übrigens an den eigenen Geschmack anpassen.
Über verschiedene Profile kann man die Darstellung übrigens an den eigenen Geschmack anpassen.
Die Sprachqualität lässt zu wünschen übrig, besonders das Mikrofon überzeugt uns nicht.
Die Sprachqualität lässt zu wünschen übrig, besonders das Mikrofon überzeugt uns nicht.
Die Software ist umfangreich, einige Features wurden im Vergleich zum Galaxy A5 allerdings gekürzt.
Die Software ist umfangreich, einige Features wurden im Vergleich zum Galaxy A5 allerdings gekürzt.
Scrollt man ganz nach links, so findet man das "Briefing" von Flipboard, das verschiedene Nachrichten und Social-Media-News vereint.
Scrollt man ganz nach links, so findet man das "Briefing" von Flipboard, das verschiedene Nachrichten und Social-Media-News vereint.
Samsung will nicht mehr so viele Apps vorinstallieren und überlässt dem Nutzer die Entscheidung, ob er sie installieren will.
Samsung will nicht mehr so viele Apps vorinstallieren und überlässt dem Nutzer die Entscheidung, ob er sie installieren will.
Die Einstellungen sind etwas übersichtlicher gestaltet und sehr umfangreich.
Die Einstellungen sind etwas übersichtlicher gestaltet und sehr umfangreich.
Die Übersicht über die geöffneten Apps ist ebenfalls recht übersichtlich.
Die Übersicht über die geöffneten Apps ist ebenfalls recht übersichtlich.
Auch beim Galaxy A3 gibt es den einfachen Modus, den man einschalten kann, wenn man nicht alle Funktionen seines Smartphones benötigt.
Auch beim Galaxy A3 gibt es den einfachen Modus, den man einschalten kann, wenn man nicht alle Funktionen seines Smartphones benötigt.

Ähnliche Geräte

Geräte anderer Hersteller

Geräte mit der selben GPU und/oder Bildschirmgröße

Test Wiko Highway Pure Smartphone
Adreno 306, Snapdragon 410 MSM8916, 0.098 kg

Geräte mit der selben Grafikkarte

Test AGM A8 Smartphone
Adreno 306, Snapdragon 410 MSM8916, 5", 0.247 kg

Test Bibliothek

  • Weitere eigene Testberichte

  • Verfügbare externe Tests sortiert nach Displayformat

  • Verfügbare externe Tests sortiert nach Grafikkarte
  • Suche nach Testberichten in der umfangreichen Bibliothek von notebookCHECK.com

Links

Preisvergleich

Pro

+Schickes Unibodygehäuse
+Sehr schlankes und stabiles Chassis
+Umfangreiche Software
+Unterstützt LTE
+Exakte Ortung
+Ordentliche Kameraausstattung
+Präzise Eingabegeräte
+Gutes Display
+Kaum Erwärmung
+Praxistaugliche Laufzeiten
 

Contra

-Quäkiger Lautsprecher
-Mäßige Displayauflösung
-Sprachqualität lässt zu wünschen übrig
-Kein 5-GHz-WLAN
-Kein austauschbarer Akku mehr

Shortcut

Was uns gefällt

Ein sehr stabiles Unibody-Gehäuse in der Mittelklasse? Tolle Sache.

Was wir vermissen

Der austauschbare Akku war für viele ein wichtiges Argument für die Galaxy-Smartphones, den gibt's bei der Galaxy-A-Serie nicht mehr.

Was uns verblüfft

Wie hochwertig sich das Galaxy A anfühlt, aber es ist ja auch ein wenig teurer.

Die Konkurrenz

Sonys Xperia M2 Aqua, Huawei Ascend G6, Acer Liquid E3, HTC Desire 610, Google Nexus 5

Bewertung

Samsung Galaxy A3 - 12.02.2015 v4(old)
Florian Wimmer

Gehäuse
94%
Tastatur
66 / 75 → 88%
Pointing Device
92%
Konnektivität
46 / 60 → 77%
Gewicht
96%
Akkulaufzeit
92%
Display
87%
Leistung Spiele
53 / 63 → 84%
Leistung Anwendungen
27 / 70 → 39%
Temperatur
93%
Lautstärke
100%
Audio
50 / 91 → 55%
Kamera
71%
Durchschnitt
74%
86%
Smartphone - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Samsung Galaxy A3 Smartphone
Autor: Florian Wimmer (Update: 13.02.2015)
Florian Wimmer
Florian Wimmer - Editor
Als ich 12 war, kam der erste Computer ins Haus und sofort fing ich an rumzubasteln, zu zerlegen, mir neue Teile zu besorgen und auszutauschen – schließlich musste immer genug Leistung für die aktuellen Games vorhanden sein. Als ich 2009 zu Notebookcheck kam, testete ich mit Leidenschaft Gaming-Notebook, seit 2012 gilt meine Aufmerksamkeit vor allem Smartphones, Tablets und Zukunftstechnologien.