Notebookcheck

Test Samsung Galaxy Ace 4 SM-G357FZ Smartphone

Jetzt noch billiger. Unter 200 Euro liegt der Preis des Samsung Galaxy Ace 4, noch mal 70 Euro unter dem Preis des Vorgängers. Dafür gibt es immer noch LTE und sogar einige Verbesserung wie ein größeres Display. Aber ist das Ace 4 nicht nur billiger, sondern auch besser?

Im Test: Samsung Galaxy Ace 4. Testgerät zur Verfügung gestellt von Cyberport.

Das Galaxy Ace 3 fanden wir richtig gut. Die hochwertige Verarbeitung und das leuchtstarke Display waren nur zwei der positiven Punkte. Jetzt bietet Samsung den Nachfolger an, der heißt folgerichtig Samsung Galaxy Ace 4. Günstiger ist das Smartphone geworden, weil auch die Mitbewerber bei ihren Einsteigergeräten immer günstiger werden. Ein bisschen schlanker, ein etwas größerer Akku, eine geriffelte Rückseite, ansonsten halten sich die Änderungen allerdings in Grenzen. Reicht das für einen großen Aufschlag im Einsteigersegment?

Da ist es schon ziemlich voll: Unterhalb der 200 Euro und der 5-Zoll-Größe finden sich HTC Desire 510, Desire 310, LG L70, Nokia Lumia 630, Motorola Moto G, Sony Xperia E1 oder das Huawei Ascend Y530.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Schick, schlank und mit austauschbarem Akku.
Schick, schlank und mit austauschbarem Akku.

Alles in allem hat sich das Samsung Galaxy Ace 4 im Gegensatz zum Vorgänger nicht sehr stark verändert. Der Standby-Button ist etwas nach unten gerutscht, ansonsten werden echte Unterschiede erst beim Blick auf die Rückseite sichtbar: Hier zieht sich neuerdings ein geriffelter Streifen über die Rückseite. Das sorgt für eine gute Griffigkeit und fasst sich auch gut an. Zusätzlich sorgt ein silberfarbenes, erhabenes Herstellerlogo für einen guten Qualitätseindruck. Lautsprecher und Blitz haben die Plätze getauscht und die Kamera ist nicht mehr quadratisch mit abgerundeten Ecken, sondern rund.

Das Design des Gehäuses besitzt weiterhin abgerundete Ecken und einen silberfarbenen Rahmen und sorgt ebenfalls für einen qualitativ hochwertigen Eindruck. Die Farbwahl beschränkt sich auf Dunkelgrau und Weiß. Die Stabilität ist sehr gut: Druck auf Vorder- und Rückseite dringt nicht bis zum Bildschirm durch. Die Rückseite lässt sich weiterhin abnehmen, dann bekommt man Zugriff auf SD-Slot, SIM-Slot und den austauschbaren Akku.

Das Gerät ist mit 9,1 Millimeter noch einmal etwas schlanker geworden als der Vorgänger, allerdings ist das Samsung Galaxy Ace 4 etwas schwerer als das Ace 3: 126 Gramm wiegt das Smartphone.

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Die Änderungen zum Vorgänger bei der Ausstattung liegen hauptsächlich im Bereich des SoCs und der darin integrierten Grafikkarte. Die restlichen Ausstattungsdetails sind gleich geblieben: 1 GByte Arbeitsspeicher, 8 GByte Massenspeicher, ein micro-USB-2.0-Anschluss an der Unterseite und ein Kombiaudioport an der Oberseite. Zugang zum micro-SIM-Slot und dem micro-SD-Slot bekommt man über die abnehmbare Rückseite.

Links: Lautstärkewippe
Links: Lautstärkewippe
Rechts: Standbybutton
Rechts: Standbybutton
Unten: USB 2.0
Unten: USB 2.0
Oben: Audiokombiport
Oben: Audiokombiport
Unter der Abdeckung: Akku, micro-SIM-Slot, microSD-Slot
Unter der Abdeckung: Akku, micro-SIM-Slot, microSD-Slot

Software

Ein Update auf Android 4.4 ist erfolgt, darüber liegt wie bei allen aktuellen Galaxy-Modellen Samsungs TouchWiz-Oberfläche. Diese lässt sich intuitiv bedienen und bietet zahlreiche neue oder erweiterte Funktionen, die allerdings nicht ganz so umfangreich ausfallen, wie bei teureren Galaxy-Modellen. Immerhin lässt sich aber immer noch die Bilddarstellung mit diversen Modi einstellen, es gibt zahlreiche Hilfen für Seh- oder Hörbehinderte und den hervorragenden Ultra-Energiesparmodus, der es ermöglicht, aus einem schwachen Akku noch gute Laufzeiten herauszuholen.

Mit Appgeschenken hält Samsung sich zurück, dafür gibts zahlreiche vorinstallierte Apps von Onlineshops, die sich allerdings problemlos deinstallieren lassen.

Kommunikation & GPS 

Bei der Kommunikation zeigt sich das Galaxy Ace 4 sogar noch vielseitiger als der Vorgänger. Schon dort konnte man den schnellen LTE-Standard nutzen und das geht auch beim Nachfolger. In allen Mobilfunkstandards stehen mehr Frequenzbänder zur Verfügung, sodass in noch mehr Ländern und Netzen rund um den Globus telefoniert und gesurft werden kann. Die Übertragungsgeschwindigkeit im LTE-Modus erfolgt nun sogar nach Cat. 4, sodass Geschwindikeiten bis 150 MBit pro Sekunde im Downstream und 50 MBit pro Sekunde im Upstream möglich sind.

Das WLAN-Modul kann Verbindungen nach den Standards 802.11 b/g/n herstellen. Die Empfangsqualität in zehn Metern Entfernung und durch drei Wände ist durchschnittlich: Die Anzeige schwankt zwischen 3/4 und 1/2. Noch einmal zwei Meter Weiter und durch eine weitere Wand ist noch 1/4 bis die Hälfte des Empfangs verfügbar. Der Seitenaufbau ist hier aber schon spürbar langsamer. Als zusätzliches Bonbon gibt es beim Ace 4 NFC, über welches das Gerät Verbindungen zu nahen Geräten aufbauen kann.

Im Freien bekommt man schnell ein Signal.
Im Freien bekommt man schnell ein Signal.
In Innenräumen aber nicht.
In Innenräumen aber nicht.

Das GPS-Modul kommt auch mit dem russischen Glonass-Netz zurecht. In Innenräumen findet das Modul zwar Satelliten, allerdings ist der Empfang zu gering, um hier eine Ortung vorzunehmen. Im Freien dauert es nur Sekunden bis die ersten Satellitensignale erkannt werden und nach kürzester Zeit sind wir auf 3 Meter genau geortet.

Das wollen wir noch genauer wissen und machen mit dem Smartphone eine Ausfahrt in den Wald. Zum Vergleich nehmen wir das Profi-Navi Garmin Edge 500 mit. Ganze 400 Meter unterschlägt das Galaxy Ace 4 bei der Länge der Gesamtstrecke, außerdem fällt bei der Brückenüberfahrt zwischendurch die Standorterkennung aus, sodass wir scheinbar über die kreuzende Landstraße fliegen. Auch im Wald positioniert uns das Testgerät nicht korrekt auf dem Pfad.

GPS Galaxy Ace 4 – Übersicht.
GPS Galaxy Ace 4 – Übersicht.
GPS Galaxy Ace 4 – Brücke.
GPS Galaxy Ace 4 – Brücke.
GPS Galaxy Ace 4 – Wald.
GPS Galaxy Ace 4 – Wald.
GPS Garmin Edge 500 – Übersicht.
GPS Garmin Edge 500 – Übersicht.
GPS Garmin Edge 500 – Brücke.
GPS Garmin Edge 500 – Brücke.
GPS Garmin Edge 500 – Wald.
GPS Garmin Edge 500 – Wald.

Telefonfunktionen und Sprachqualität

Die Telefonapp ist grafisch angepasst, vom Funktionsumfang her aber der Google-Standardapp sehr ähnlich. So kann man Favoriten festlegen und Kontakte zu Gruppen kombinieren. Alles in allem funktioniert das sehr intuitiv.

Die Sprachqualität ist in Ordnung, unser Gegenüber beschwert sich aber über einen etwas dumpfen Klang und zischende S-Laute. Auch wir hören den Gesprächspartner etwas blechern und nicht so klar wie bei höherwertigen Smartphones. Gut ist die Wiedergabe über den eingebauten Lautsprecher: Die maximale Lautstärke ist hoch und die Wiedergabe klar.

Kameras & Multimedia

Die Hauptkamera löst wie beim Vorgänger mit 5 Megapixel auf, die Frontkamera hat ein kleines Update auf 1,3 Megapixel bekommen. Sie eignet sich nun immerhin für schnelle Selfies, wenn man keine zu hohe Qualität erwartet.

Fotografiert man mit der Kamera an der Rückseite, so sind das Ergebnis recht durchschnittliche Bilder, die bei der Tiefenschärfe und auch bei der Farbwiedergabe deutliches Verbesserungspotential zeigen. Außerdem funktioniert der Autofokus recht langsam.

Die Software bietet immerhin einige Modi, wie Serienaufnahme, Panorama oder auch einen Nachtmodus. Hier wird das Bild auch ohne Blitz aufgehellt, allerdings wird dazu die Belichtungszeit erhöht und damit muss man die Kamera sehr ruhig halten um ein scharfes Bild zu bekommen. Uns gelang das trotz meherer Versuche nicht. Full-HD-Videos lassen sich nicht aufzeichnen, das höchste der Gefühle sind Videos in 1.280 x 720 Pixel, die qualitativ in Ordnung sind.

Bildervergleich

Wählen Sie eine Szene und navigieren Sie im ersten Bild. Ein Klick ändert die Position bei Touchscreens. Ein Klick auf die vergrößerten Bilder öffnet das Original in einem neuen Fenster. Das erste Bild zeigt das skalierte Photo von dem Testgerät.

Szene 1Szene 2Szene 3
Zum Laden anklicken

Zubehör

Samsung liefert ein Headset, ein USB-Kabel und ein Ladegerät mit fest installiertem Kabel mit. Das hat natürlich den Nachteil, dass man nicht unbedingt ein USB-Kabel dabei hat, wenn man sein Ladegerät mitnimmt und eventuell an zwei Teile denken muss. Spezielles Zubehör, das nur auf das Galaxy Ace 4 abgestimmt ist, gibt es nicht.

Garantie

24 Monate Garantie bietet Samsung für seine Smartphones an.

Eingabegeräte & Bedienung

Die virtuelle Tastatur kennt man so schon aus anderen Galaxy-Geräten, sie ist einfach und übersichtlich gehalten mit großem Abstand zwischen den einzelnen Tasten. Die Zahlen erreicht man nur, wenn man in den Symbolmodus umschaltet. Als weitere Option steht das Wischen über die Tastatur zur Verfügung, man kann auch über Googles Spracheingabe Texte diktieren. Insgesamt funktioniert die Bedienung der Tastatur zuverlässig egal ob im Quer- oder Hochkantmodus.

Der Touchscreen unterstützt die Eingabe von bis zu 10 Fingern gleichzeitig. Er ist bis in die äußersten Ecken präzise und hat keine Probleme mit Multitouchgesten. Einen hochempfindlichen Modus, der die Bedienung mit Handschuhen im Winter ermöglichen würde, gibt es allerdings nicht.

Tastatur hochkant
Tastatur hochkant
Tastatur quer
Tastatur quer

Display

Wie wir testen - Display

Beim Blick auf den Bildschirm wird schnell ein großer Unterschied zum Galaxy Ace 3 sichtbar: Der Nachfolger ist mit einem AMOLED-Display ausgestattet, während im Vorgänger noch ein herkömmliches LCD-Display seinen Dienst tat. An der Auflösung hat sich allerdings nichts geändert: 800 x 480 Pixel sind weiterhin das Maximum. Das führt dazu, dass Textränder ganz leicht ausfransen und allgemein der Bildeindruck etwas unschärfer ist als bei höher auflösenden Bildschirmen. Alles in allem stellt der Bildschirm seinen Inhalt aber dennoch in ausreichender Schärfe dar.

AMOLED-Displays sind bekannt für leuchtende Farben und ein unendliches Kontrastverhältnis, da schwarze Bildpunkte tatsächlich nicht hinterleuchtet sind. Bei der Bildschirmhelligkeit hingegen haben LCD-Displays meist die Nase vorn. So auch in diesem Fall: Das Galaxy Ace 4 leuchtet nur durchschnittlich 339,2 cd/m² hell und belegt damit den letzten Platz im Vergleichsfeld. Immerhin ist die Ausleuchtung mit 92 % recht gleichmäßig

353
cd/m²
339
cd/m²
330
cd/m²
349
cd/m²
336
cd/m²
328
cd/m²
355
cd/m²
336
cd/m²
327
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 355 cd/m² Durchschnitt: 339.2 cd/m²
Ausleuchtung: 92 %
Helligkeit Akku: 336 cd/m²
Kontrast: ∞:1 (Schwarzwert: 0 cd/m²)
ΔE Color 5.19 | - Ø
ΔE Greyscale 3.75 | - Ø
Gamma: 2.36
Samsung Galaxy Ace 4 SM-G357FZ
Adreno 306, 410 MSM8916, 8 GB SSD
Samsung Galaxy Ace 3 GT-S7275R
Adreno 305, S4 Plus MSM8930, 8 GB SSD
HTC Desire 510
Adreno 306, 410 MSM8916, 8 GB SSD
LG L70
Adreno 302, 200 8210, 4 GB Flash
Nokia Lumia 630
Adreno 305, 400 MSM8226, 8 GB eMMC Flash
Motorola Moto G 1. Gen XT1032
Adreno 305, 400 MSM8226, 8 GB SSD
Bildschirm
-36%
-108%
-34%
-22%
-10%
Brightness
339
430
27%
371
9%
339
0%
350
3%
417
23%
Brightness Distribution
92
86
-7%
80
-13%
91
-1%
91
-1%
89
-3%
Schwarzwert *
0.49
0.37
0.52
0.73
0.54
DeltaE Colorchecker *
5.19
7.02
-35%
12.13
-134%
7.17
-38%
7.19
-39%
4.83
7%
DeltaE Graustufen *
3.75
8.63
-130%
14.77
-294%
7.42
-98%
5.63
-50%
6.2
-65%
Gamma
2.36 102%
2.77 87%
2.42 99%
2.5 96%
1.97 122%
2.6 92%
CCT
7152 91%
7355 88%
17097 38%
10363 63%
6293 103%
8364 78%
Kontrast
935
959
665
486
817

* ... kleinere Werte sind besser

Beim Kontrast dagegen kann das AMOLED-Display tatsächlich punkten: Theoretisch unendlicher Kontrastwert und ein Schwarzwert von 0 cd/m² machen es möglich. Dadurch leuchten die Farben auf dem Bildschirm und schwarze Flächen wirken auch tatsächlich wie tiefes Schwarz und haben keinen Grauschleier.

Auch die Farbdarstellung im Vergleich zum Referenzfarbraum sRGB ist recht genau, wie wir im Test mit der Software CalMan und einem speziellen Messgerät feststellen. So kann man bei den helleren Grauwerten mit bloßem Auge nur eine minimale Blautönung erkennen, die mittlere Abweichung der Graustufen vom Referenzwert DeltaE beträgt 3,75, im Vergleich zu anderen Geräten ein sehr geringer Wert. Erfahrungsgemäß kann man diesen Wert noch weiter senken, wenn man eine der anderen Einstellungen wählt, die Samsung für die Farbwiedergabe bereitstellt. Farben wirken im adaptiven Modus nämlich etwas zu kräftig, was uns aber ganz gut gefällt. Im Modus "Einfach" bekommt man zurückhaltendere Farben.

CalMan Graustufen
CalMan Graustufen
CalMan Farbmanagement
CalMan Farbmanagement
CalMan Sättigung
CalMan Sättigung
CalMan Farbgenauigkeit
CalMan Farbgenauigkeit

Auch wenn die Farben auf dem Bildschirm recht leuchtend wirken, so ist die maximale Helligkeit des Displays doch begrenzt. Zusammen mit der spiegelnden Oberfläche macht das die Nutzung bei sehr hellem Sonnenlicht schwierig. An bewölkten Tagen hingegen lässt sich das Samsung Galaxy Ace 4 problemlos auch im Freien verwenden, in hellen Innenräumen ist die Nutzung auch kein Problem.

Bei AMOLED-Displays gibt es für gewöhnlich keine Einschränkungen bei den Blickwinkeln und davon profitiert auch das Galaxy Ace 4: Die Blickwinkel sind nach allen Richtungen perfekt, auch aus sehr flachen Winkeln ist das Bild noch klar erkennbar.

Außeneinsatz
Außeneinsatz
Blickwinkel
Blickwinkel

Leistung

Wie wir testen - Leistung

Das SoC des Samsung Galaxy Ace 4 heißt Qualcomm Snapdragon 410 MSM8916 und beinhaltet einen Dualcore-Prozessor, der mit 1,2 GHz taktet. Das SoC kommt auch im HTC Desire 510 zum Einsatz. Es bietet eine 64-Bit-Architektur und deutlich mehr Pro-MHz-Leistung als die SoCs, die in den anderen Vergleichsgeräten zum Einsatz kommen.

Das macht sich auch bei den synthetischen Benchmarks bemerkbar, wo das HTC Desire 510 einigermaßen gleichauf liegt, die anderen Geräte aber teils deutlich zurückliegen. Auch im Vergleich zum Vorgänger ist der Leistungszuwachs deutlich spürbar und liegt teils über 70 %.

Geekbench 3
32 Bit Multi-Core Score (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Ace 4 SM-G357FZ
1413 Points ∼5%
Samsung Galaxy Ace 3 GT-S7275R
788 Points ∼3% -44%
HTC Desire 510
1421 Points ∼5% +1%
LG L70
608 Points ∼2% -57%
Motorola Moto G 1. Gen XT1032
1169 Points ∼4% -17%
32 Bit Single-Core Score (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Ace 4 SM-G357FZ
474 Points ∼10%
Samsung Galaxy Ace 3 GT-S7275R
432 Points ∼9% -9%
HTC Desire 510
475 Points ∼10% 0%
LG L70
325 Points ∼7% -31%
Motorola Moto G 1. Gen XT1032
341 Points ∼7% -28%
Linpack Android / IOS
Multi Thread (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Ace 4 SM-G357FZ
219 MFLOPS ∼7%
Samsung Galaxy Ace 3 GT-S7275R
146.922 MFLOPS ∼5% -33%
HTC Desire 510
259.487 MFLOPS ∼9% +18%
Motorola Moto G 1. Gen XT1032
225.792 MFLOPS ∼8% +3%
Single Thread (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Ace 4 SM-G357FZ
110 MFLOPS ∼11%
Samsung Galaxy Ace 3 GT-S7275R
25.251 MFLOPS ∼2% -77%
HTC Desire 510
105.717 MFLOPS ∼10% -4%
Motorola Moto G 1. Gen XT1032
88.432 MFLOPS ∼9% -20%
Smartbench 2012
Gaming Index (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Ace 4 SM-G357FZ
4266 points ∼93%
Samsung Galaxy Ace 3 GT-S7275R
3505 points ∼76% -18%
HTC Desire 510
4259 points ∼93% 0%
Productivity Index (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Ace 4 SM-G357FZ
6346 points ∼34%
Samsung Galaxy Ace 3 GT-S7275R
2599 points ∼14% -59%
HTC Desire 510
6053 points ∼32% -5%
AnTuTu Benchmark v5 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Ace 4 SM-G357FZ
21404 Points ∼27%
HTC Desire 510
20041 Points ∼25% -6%

Legende

 
Samsung Galaxy Ace 4 SM-G357FZ Qualcomm Snapdragon 410 MSM8916, Qualcomm Adreno 306, 8 GB SSD
 
Samsung Galaxy Ace 3 GT-S7275R Qualcomm Snapdragon S4 Plus MSM8930, Qualcomm Adreno 305, 8 GB SSD
 
HTC Desire 510 Qualcomm Snapdragon 410 MSM8916, Qualcomm Adreno 306, 8 GB SSD
 
LG L70 Qualcomm Snapdragon 200 8210, Qualcomm Adreno 302, 4 GB Flash
 
Nokia Lumia 630 Qualcomm Snapdragon 400 MSM8226, Qualcomm Adreno 305, 8 GB eMMC Flash
 
Motorola Moto G 1. Gen XT1032 Qualcomm Snapdragon 400 MSM8226, Qualcomm Adreno 305, 8 GB SSD

Auch mit der Grafiklösung, der Adreno 306 kann nur das HTC Desire 510 mithalten, das dasselbe SoC einsetzt. Die anderen Vergleichsgeräte fallen klar zurück. Um zu sehen, ob das SoC seine Performance auch über längere Zeit halten kann, oder ob es nach längerer Last drosselt, lassen wir den Akkutest des Benchmarks GFX 3.0 laufen: Hier läuft ein Grafikbenchmark 30-mal hintereinander, es wird gleichzeitig die Performance gemessen. Da diese mit 15 Frames pro Sekunde genausohoch ist, wie beim Einzeltest ist von einer Drosselung unter längerer Last nicht auszugehen. Im Kapitel "Spiele" überprüfen wir die Performance noch einmal ein verschiedenen Games.

3DMark
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Physics (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Ace 4 SM-G357FZ
9304 Points ∼13%
HTC Desire 510
9458 Points ∼13% +2%
LG L70
4289 Points ∼6% -54%
Motorola Moto G 1. Gen XT1032
6150 Points ∼9% -34%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Graphics Score (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Ace 4 SM-G357FZ
3985 Points ∼1%
HTC Desire 510
4037 Points ∼1% +1%
LG L70
3545 Points ∼1% -11%
Motorola Moto G 1. Gen XT1032
4068 Points ∼1% +2%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Score (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Ace 4 SM-G357FZ
4565 Points ∼2%
HTC Desire 510
4626 Points ∼2% +1%
LG L70
3687 Points ∼2% -19%
Motorola Moto G 1. Gen XT1032
4399 Points ∼2% -4%
GFXBench (DX / GLBenchmark) 2.7
1920x1080 T-Rex HD Offscreen C24Z16 (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Ace 4 SM-G357FZ
5.3 fps ∼0%
Samsung Galaxy Ace 3 GT-S7275R
5.5 fps ∼0% +4%
LG L70
4.3 fps ∼0% -19%
Motorola Moto G 1. Gen XT1032
5.7 fps ∼0% +8%
T-Rex HD Onscreen C24Z16 (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Ace 4 SM-G357FZ
15 fps ∼1%
Samsung Galaxy Ace 3 GT-S7275R
15 fps ∼1% 0%
LG L70
12.7 fps ∼1% -15%
Motorola Moto G 1. Gen XT1032
11 fps ∼1% -27%
GFXBench 3.0
off screen Manhattan Offscreen OGL (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Ace 4 SM-G357FZ
1.8 fps ∼0%
HTC Desire 510
1.8 fps ∼0% 0%
LG L70
1.3 fps ∼0% -28%
on screen Manhattan Onscreen OGL (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Ace 4 SM-G357FZ
8.2 fps ∼1%
HTC Desire 510
8.4 fps ∼1% +2%
LG L70
5.9 fps ∼1% -28%

Beim Surfen im Internet sind die Verhältnisse nicht ganz so klar. Auch hier kann das Galaxy Ace 4 zwar viele Geräte in den synthetischen Benchmarks hinter sich lassen, allerdings verliert es bei den Javascript-Benchmarks "Kraken" und "Sunspider" gegenüber den anderen Smartphones. In der Praxis waren wir mit dem Galaxy Ace 4 allerdings immer flott im Netz unterwegs und konnten auch keine spürbaren Schwäche bei Javascript basierten Seiten oder Anwendungen feststellen.

WebXPRT 2013
Offline Notes (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Ace 4 SM-G357FZ
1895 ms * ∼40%
Samsung Galaxy Ace 3 GT-S7275R
2723 ms * ∼57% -44%
HTC Desire 510
2016.4 ms * ∼42% -6%
LG L70
2484.7 ms * ∼52% -31%
Nokia Lumia 630
2738 ms * ∼57% -44%
Motorola Moto G 1. Gen XT1032
2074.4 ms * ∼43% -9%
Stocks Dashboard (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Ace 4 SM-G357FZ
2006.2 ms * ∼54%
Samsung Galaxy Ace 3 GT-S7275R
1798.7 ms * ∼48% +10%
HTC Desire 510
2080.3 ms * ∼56% -4%
LG L70
2379.1 ms * ∼64% -19%
Nokia Lumia 630
2429 ms * ∼65% -21%
Motorola Moto G 1. Gen XT1032
2218.7 ms * ∼59% -11%
Face Detection (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Ace 4 SM-G357FZ
112.27 ms * ∼1%
Samsung Galaxy Ace 3 GT-S7275R
4950.4 ms * ∼41% -4309%
HTC Desire 510
3133.9 ms * ∼26% -2691%
LG L70
5098 ms * ∼42% -4441%
Nokia Lumia 630
5885 ms * ∼49% -5142%
Motorola Moto G 1. Gen XT1032
3045.7 ms * ∼25% -2613%
Photo Effects (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Ace 4 SM-G357FZ
1602.2 ms * ∼18%
Samsung Galaxy Ace 3 GT-S7275R
2332.9 ms * ∼26% -46%
HTC Desire 510
1423.2 ms * ∼16% +11%
LG L70
1970.3 ms * ∼22% -23%
Nokia Lumia 630
2075 ms * ∼23% -30%
Motorola Moto G 1. Gen XT1032
1699.8 ms * ∼19% -6%
Overall Score (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Ace 4 SM-G357FZ
201 Points ∼9%
Samsung Galaxy Ace 3 GT-S7275R
152 Points ∼7% -24%
HTC Desire 510
200 Points ∼9% 0%
LG L70
150 Points ∼7% -25%
Nokia Lumia 630
138 Points ∼6% -31%
Motorola Moto G 1. Gen XT1032
188 Points ∼8% -6%
Sunspider - 1.0 Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Ace 4 SM-G357FZ
1173.2 ms * ∼29%
Samsung Galaxy Ace 3 GT-S7275R
1233.8 ms * ∼31% -5%
HTC Desire 510
1264.8 ms * ∼31% -8%
LG L70
1169.8 ms * ∼29% -0%
Nokia Lumia 630
1412 ms * ∼35% -20%
Motorola Moto G 1. Gen XT1032
1413.8 ms * ∼35% -21%
Octane V2 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Ace 4 SM-G357FZ
2555 Points ∼5%
HTC Desire 510
2717 Points ∼5% +6%
LG L70
1746 Points ∼4% -32%
Nokia Lumia 630
1085 Points ∼2% -58%
Mozilla Kraken 1.1 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Ace 4 SM-G357FZ
14555.4 ms * ∼24%
Samsung Galaxy Ace 3 GT-S7275R
18650.1 ms * ∼31% -28%
HTC Desire 510
14332.3 ms * ∼24% +2%
LG L70
16461.2 ms * ∼28% -13%
Nokia Lumia 630
25790 ms * ∼43% -77%
Vellamo 3.x
Metal (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Ace 4 SM-G357FZ
799 Points ∼21%
HTC Desire 510
767 Points ∼21% -4%
Multicore Beta (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Ace 4 SM-G357FZ
1234 Points ∼27%
HTC Desire 510
1226 Points ∼27% -1%
Browser (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Ace 4 SM-G357FZ
1982 Points ∼26%
HTC Desire 510
2139 Points ∼28% +8%
Google V8 Ver. 7 - Google V8 Ver. 7 Score (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Ace 4 SM-G357FZ
2798 Points ∼14%
Samsung Galaxy Ace 3 GT-S7275R
1561 Points ∼8% -44%
HTC Desire 510
2759 Points ∼14% -1%
Motorola Moto G 1. Gen XT1032
1641 Points ∼8% -41%

* ... kleinere Werte sind besser

Abgesehen vom blitzschnellen Speicher des Motorola Moto G kommt auch im Kapitel "Massenspeicher" kein Vergleichsgerät an das Galaxy Ace 4 heran. Bemerkenswert ist auch, dass es in allen vier Tests gleichmäßig ganz vorne mitspielt.

AndroBench 3-5
Random Write 4KB (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Ace 4 SM-G357FZ
1.5 MB/s ∼1%
Samsung Galaxy Ace 3 GT-S7275R
0.31 MB/s ∼0% -79%
HTC Desire 510
1.05 MB/s ∼1% -30%
LG L70
0.63 MB/s ∼0% -58%
Motorola Moto G 1. Gen XT1032
2.52 MB/s ∼2% +68%
Random Read 4KB (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Ace 4 SM-G357FZ
11 MB/s ∼6%
Samsung Galaxy Ace 3 GT-S7275R
6.56 MB/s ∼4% -40%
HTC Desire 510
8.55 MB/s ∼5% -22%
LG L70
9.83 MB/s ∼6% -11%
Motorola Moto G 1. Gen XT1032
13.61 MB/s ∼8% +24%
Sequential Write 256KB (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Ace 4 SM-G357FZ
16 MB/s ∼8%
Samsung Galaxy Ace 3 GT-S7275R
2.99 MB/s ∼1% -81%
HTC Desire 510
7.29 MB/s ∼3% -54%
LG L70
6.82 MB/s ∼3% -57%
Motorola Moto G 1. Gen XT1032
12.54 MB/s ∼6% -22%
Sequential Read 256KB (nach Ergebnis sortieren)
Samsung Galaxy Ace 4 SM-G357FZ
96 MB/s ∼12%
Samsung Galaxy Ace 3 GT-S7275R
40.34 MB/s ∼5% -58%
HTC Desire 510
86.15 MB/s ∼11% -10%
LG L70
53.09 MB/s ∼7% -45%
Motorola Moto G 1. Gen XT1032
103.28 MB/s ∼13% +8%

Spiele

Grafisch aufwändige Spiele sind kein Problem.
Grafisch aufwändige Spiele sind kein Problem.

Mit Spielen tut sich das Samsung Galaxy Ace 4 nicht schwer, selbst grafisch anspruchsvolle Games wie "Asphalt 8" werden flüssig dargestellt. Das liegt natürlich auch an der niedrigen Auflösung, in der die Grafiklösung die Games berechnen muss. Somit sind auch weniger anspruchsvolle Games üblicherweise problemlos darstellbar.

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Temperatur

Unter maximaler Last wird das Samsung Galaxy Ace 4 nicht so warm wie der Galaxy Ace 3, durchschnittlich 32,4 Grad stehen 36 Grad beim Vorgänger gegenüber. Mit einer maximalen Erwärmung von 34,8 Grad ist die Erwärmung zudem nur leicht spürbar. Im Idle-Modus wird die Temperatur allerdings höher als beim Vorgänger, bleibt aber mit durchschnittlich 31,9 Grad an der Vorderseite absolut im Rahmen. Insgesamt sind die Unterschiede zwischen den Temperaturen im Last- und Idle-Betrieb sehr gering.

Max. Last
 32.1 °C33 °C31.9 °C 
 32.4 °C33.8 °C32.1 °C 
 31.5 °C33 °C32 °C 
Maximal: 33.8 °C
Durchschnitt: 32.4 °C
32 °C34.2 °C32 °C
31.1 °C34.8 °C30.9 °C
32.5 °C34.7 °C29.8 °C
Maximal: 34.8 °C
Durchschnitt: 32.4 °C
Netzteil (max.)  40.1 °C | Raumtemperatur 22.4 °C | Voltcraft IR-350

Lautsprecher

Der kleine Lautsprecher an der Rückseite macht seine Sache grundsätzlich nicht so schlecht, ist aber schon allein durch die Lage benachteiligt: Liegt das Smartphone auf einer weichen Unterlage, so wird der Klang deutlich gedämpft, wie man das Gerät in der Hand hält beeinflusst die Klangqualität außerdem leicht.

Erstklassigen Klang wie beim HTC One M8, Galaxy S5 oder Sony Xperia Z3 darf man vom Galaxy Ace 4 zudem nicht erwarten: Obwohl der Lautsprecher für ein Smartphone annehmbar klingt, lässt er doch Klangfülle und Kraft vermissen. Höhen und Mitten sind ganz ordentlich aufeinander abgestimmt, auch wenn die Tiefen recht schwach bleiben. Insgesamt eignet sich der Lautsprecher für ein Internetvideo zwischendurch, Enthusiasten werden aber eher Kopfhörer oder Lautsprecher am Audioausgang anschließen.

Das mitgelieferte Headset liefert einen guten Klang, bei hoher Lautstärke kriegt aber die Umgebung viel vom Sound mit. Für den Ton aus Musik- und Videofiles ist es aber die deutlich bessere Wahl gegenüber dem eingebauten Lautsprecher.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Energieaufnahme

Der Energieverbrauch ist im Vergleich zum Galaxy Ace 3 deutlich gesunken. Vor allem der hohe Verbrauch im ausgeschalteten Modus und im Standby wurden nun stark reduziert. Auch der Idle-Verbrauch ist leicht geringer, unter Volllast verbraucht das Galaxy Ace 4 wegen seiner höheren Leistungsfähigkeit mit 2,8 Watt nun allerdings mehr Energie.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0 / 0.1 Watt
Idledarkmidlight 0.3 / 0.8 / 1.2 Watt
Last midlight 1.8 / 2.9 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Voltcraft VC 940

Akkulaufzeit

Die Akkulaufzeiten sind im Vergleich zum Ace 3 länger geworden. Das liegt einerseits am etwas größeren Akku: Den 1.800 mAh des Galaxy Ace 3 stehen 1.900 mAh beim Galaxy Ace 4 gegenüber. Weil auch der Energieverbrauch geringer ist, läuft das Smartphone im Idle-Modus jetzt 52 Minuten länger als der Vorgänger. Auch die Laufzeiten unter Last und im praxisnahen WLAN-Test konnten leicht zulegen, sind aber im Vergleichsfeld nur ein mittelmäßiger Wert. Besonders das Nokia Lumia 630 oder das Motorola Moto G können mit deutlich längeren Laufzeiten überzeugen.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
24h 12min
Surfen über WLAN
9h 54min
Big Buck Bunny H.264 1080p
10h 23min
Last (volle Helligkeit)
3h 41min
Samsung Galaxy Ace 4 SM-G357FZ
Adreno 306, 410 MSM8916, 8 GB SSD
Samsung Galaxy Ace 3 GT-S7275R
Adreno 305, S4 Plus MSM8930, 8 GB SSD
HTC Desire 510
Adreno 306, 410 MSM8916, 8 GB SSD
LG L70
Adreno 302, 200 8210, 4 GB Flash
Nokia Lumia 630
Adreno 305, 400 MSM8226, 8 GB eMMC Flash
Motorola Moto G 1. Gen XT1032
Adreno 305, 400 MSM8226, 8 GB SSD
Akkulaufzeit
-7%
8%
1%
17%
34%
H.264
623
736
18%
WLAN (alt)
594
552
-7%
570
-4%
519
-13%
874
47%
930
57%
Last
221
206
-7%
262
19%
255
15%
187
-15%
244
10%

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Im Test: Samsung Galaxy Ace 4.
Im Test: Samsung Galaxy Ace 4.

Durch unser überarbeitetes Wertungssystem bekommt das Galaxy Ace 4 zwar weniger Prozent als das Galaxy Ace 3, aber dennoch gilt: Ja, das Samsung Galaxy Ace 4 ist günstiger als der Vorgänger und gleichzeitig besser. Es bietet mehr Leistung, einen gutes AMOLED-Display, eine bessere Frontkamera und der Energieverbrauch ist insgesamt gesunken, sodass der Akku länger durchhält. Für 199 Euro (oder sogar noch weniger im Internet) bekommt man beim Samsung Galaxy Ace 4 viel geboten, beispielsweise den flotten Mobilfunkstandard LTE Cat. 4. Die Unterschiede zur Oberklasse merkt man vor allem bei der deutlich abgespeckten Software und der niedrigen Auflösung des Bildschirms.

Wer unter 200 Euro für sein Smartphone ausgeben möchte, der muss beim Galaxy Ace 4 außerdem die insgesamt recht durchschnittliche Kamera und den nur passablen Lautsprecher in Kauf nehmen, zudem ist die Sprachqualität nicht so brillant wie bei teureren Modellen. Innerhalb der Preisklasse allerdings schlägt sich das Galaxy Ace 4 allein schon wegen der Ausstattung mit LTE sehr gut und liefert außerdem viel Leistungsfähigkeit für's Geld.

Eine Kaufempfehlung hat es sich damit verdient, zumal in dieser Klasse gute Lautsprecher und hervorragende Kameras ohnehin sehr, sehr selten sind. So sollte man sich das Galaxy Ace 4 zulegen, wenn man ohnehin nur selten mit dem Smartphone fotografiert und Musik über Kopfhörer oder gleich daheim hört. Dafür bekommt man auch ein in dieser Klasse einmaliges AMOLED-Display, viel Leistung und schnelles LTE. Klingt nach einem guten Angebot, oder?

Testgerät zur Verfügung gestellt von ...
Alle 7 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Im Test: Samsung Galaxy Ace 4. Testgerät zur Verfügung gestellt von Cyberport.
Im Test: Samsung Galaxy Ace 4. Testgerät zur Verfügung gestellt von:

Datenblatt

Samsung Galaxy Ace 4 SM-G357FZ (Galaxy Ace Serie)
Hauptspeicher
1024 MB 
Bildschirm
4.3 Zoll 16:9, 800x480 Pixel, kapazitiver Touchscreen, Super AMOLED, spiegelnd: ja
Massenspeicher
8 GB SSD, 8 GB 
, 5 GB verfügbar
Anschlüsse
1 USB 2.0, Audio Anschlüsse: 3,5mm-Audiokombiport, Card Reader: microSD (bis zu 64 GB), Sensoren: Bewegungssensor, GPS, Glonass, NFC
Netzwerk
802.11 b/g/n (b/g/n), Bluetooth 4.0, Quadroband-GSM (DCS 1.800 MHz, PCS 1.900 MHz, GSM 850 MHz, GSM 900 MHz), Triband-UMTS (B5 (850), B1 (2.100), B8 (900), Pentaband-LTE (B7(2.600), B8(900), B20(800), B3(1.800), B1(2.100).
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 9.1 x 128.9 x 65.8
Akku
7 Wh Lithium-Ion, 1.900 mAh, Akkulaufzeit (laut Hersteller): 53 h
Betriebssystem
Android 4.4 KitKat
Kamera
Webcam: Rückseite: 5,0 Megapixel, LED-Blitz, Autofokus. Front: 1,3 Megapixel
Sonstiges
Lautsprecher: Lautsprecher an der Rückseite, Tastatur: virtuelles Keyboard, 24 Monate Garantie
Gewicht
126 g, Netzteil: 42 g
Preis
199 Euro

 

Das Samsung Galaxy Ace 4 gefällt mit seinem schicken und stabilen Gehäuse.
Das Samsung Galaxy Ace 4 gefällt mit seinem schicken und stabilen Gehäuse.
Die Rückseite wurde mit einem griffigen Muster versehen.
Die Rückseite wurde mit einem griffigen Muster versehen.
Die Silhouette ist etwas schlanker geworden.
Die Silhouette ist etwas schlanker geworden.
Im Vergleich zum Vorgänger wurde vieles verbessert, obwohl der Preis gesunken ist.
Im Vergleich zum Vorgänger wurde vieles verbessert, obwohl der Preis gesunken ist.
So löst die Kamera an der Vorderseite nun höher auf.
So löst die Kamera an der Vorderseite nun höher auf.
An der Rückseite ist in Sachen Auflösung alles gleich geblieben: 5 Megapixel.
An der Rückseite ist in Sachen Auflösung alles gleich geblieben: 5 Megapixel.
Die Kamera macht eher durchschnittliche Bilder mit wenig Schärfe im Detail.
Die Kamera macht eher durchschnittliche Bilder mit wenig Schärfe im Detail.
Vorne sieht es nicht viel besser aus.
Vorne sieht es nicht viel besser aus.
Der Bildschirm wurde allerdings durch ein AMOLED-Display ersetzt, was zu toller Farbdarstellung führt.
Der Bildschirm wurde allerdings durch ein AMOLED-Display ersetzt, was zu toller Farbdarstellung führt.
Der Kontrast ist theoretisch unendlich hoch.
Der Kontrast ist theoretisch unendlich hoch.
Die Software kennt man von anderen Samsung-Modellen.
Die Software kennt man von anderen Samsung-Modellen.
Der Funktionsumfang ist allerdings nicht ganz so groß wie bei teureren Modellen.
Der Funktionsumfang ist allerdings nicht ganz so groß wie bei teureren Modellen.
Den Ultra-Energiespar-Modus gibt es allerdings.
Den Ultra-Energiespar-Modus gibt es allerdings.
Ebenso die verschiedenen Displaymodi.
Ebenso die verschiedenen Displaymodi.
Leider sind auch einige Werbelinks vorinstalliert.
Leider sind auch einige Werbelinks vorinstalliert.
Auch für die Tastatur gibt es zahlreiche Einstellungen.
Auch für die Tastatur gibt es zahlreiche Einstellungen.
Für Menschen mit Handicap lassen sich zusätzliche Helfer aktivieren.
Für Menschen mit Handicap lassen sich zusätzliche Helfer aktivieren.
Der "S Planner" genannte Kalender hat einen guten Funktionsumfang.
Der "S Planner" genannte Kalender hat einen guten Funktionsumfang.
Über den eigenen Shop lassen sich mehr Apps herunterladen.
Über den eigenen Shop lassen sich mehr Apps herunterladen.
Mit angeschlossenem Kopfhörer ist auch Radioempfang möglich.
Mit angeschlossenem Kopfhörer ist auch Radioempfang möglich.
Die Leistungsfähigkeit ist gut, auch aufwändige Spiele können gezockt werden.
Die Leistungsfähigkeit ist gut, auch aufwändige Spiele können gezockt werden.

Ähnliche Geräte

Geräte anderer Hersteller

Geräte mit der selben Grafikkarte

Test AGM A8 Smartphone
Adreno 306, Snapdragon 410 MSM8916, 5", 0.247 kg

Test Bibliothek

  • Weitere eigene Testberichte

  • Verfügbare externe Tests sortiert nach Displayformat

  • Verfügbare externe Tests sortiert nach Grafikkarte
  • Suche nach Testberichten in der umfangreichen Bibliothek von notebookCHECK.com

Links

Preisvergleich

Pro

+Flottes LTE-Modul
+Hohe Leistungsfähigkeit
+Gutes AMOLED-Display
+Sehr stabiles Gehäuse
+Zurückhaltendes, aber schickes Design
+Niedriger Energieverbrauch
+Schlanke Silhouette
+Bleibt stets kühl
+Austauschbarer Akku
+Gute Software
 

Contra

-Vergleichsweise niedrig auflösender Bildschirm
-Teils ungenaues GPS
-Sprachqualität nur durchschnittlich
-Kamerabilder mit wenig Tiefenschärfe
-Langsamer Autofokus
-Mäßiger Lautsprecher

Shortcut

Was uns gefällt

Die konsequente Verbesserung im Vergleich zum Vorgänger, das AMOLED-Display und das schnelle LTE-Modul.

Was wir vermissen

Bessere Kameras und Lautsprecher wären in dieser Klasse generell wünschenswert.

Was uns verblüfft

Dass Samsung trotz deutlicher Preissenkung im Vergleich zum Vorgänger ein noch besseres Smartphone bauen kann.

Die Konkurrenz

Samsung Galaxy Ace 3, HTC Desire 510, HTC Desire 310, LG L70, Nokia Lumia 630, Motorola Moto G, Sony Xperia E1, Huawei Ascend Y530.

Bewertung

Samsung Galaxy Ace 4 SM-G357FZ - 19.10.2014 v4(old)
Florian Wimmer

Gehäuse
86%
Tastatur
60 / 75 → 80%
Pointing Device
92%
Konnektivität
45 / 60 → 75%
Gewicht
94%
Akkulaufzeit
93%
Display
83%
Leistung Spiele
54 / 63 → 86%
Leistung Anwendungen
29 / 70 → 41%
Temperatur
91%
Lautstärke
100%
Audio
54 / 91 → 59%
Kamera
49%
Durchschnitt
72%
83%
Smartphone - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Samsung Galaxy Ace 4 SM-G357FZ Smartphone
Autor: Florian Wimmer (Update: 24.10.2014)
Florian Wimmer
Florian Wimmer - Editor
Als ich 12 war, kam der erste Computer ins Haus und sofort fing ich an rumzubasteln, zu zerlegen, mir neue Teile zu besorgen und auszutauschen – schließlich musste immer genug Leistung für die aktuellen Games vorhanden sein. Als ich 2009 zu Notebookcheck kam, testete ich mit Leidenschaft Gaming-Notebook, seit 2012 gilt meine Aufmerksamkeit vor allem Smartphones, Tablets und Zukunftstechnologien.