Notebookcheck

Test Huawei MediaPad T3 10 Tablet

Flott - oder doch nicht? Das Huawei MediaPad T3 10 begeistert in der unteren Tablet-Mittelklasse mit recht hoher Prozessorleistung, kann aber in Sachen Gesamtleistung dennoch nicht überzeugen. Wie es das fertigbringt, das lesen Sie in unserem Test.

Huawei MediaPad T3 10

Es tut sich was in Huaweis unterer Tablet-Mittelklasse: Das Huawei MediaPad T3 10 ist erschienen und will bei einem recht günstigen Preis von knapp 230 Euro mit Alu-Body und HD-Bildschirm überzeugen. Die Highlight-Features auf der Homepage lassen aber schon vermuten, dass Huawei eher ein klassisches Tablet, denn ein revolutionäres Produkt entwickelt hat. Der Vorgänger hieß MediaPad T2 10.0 Pro und war auch preislich eine Klasse höher angesetzt. Vor Kurzem im Test hatten wir das MediaPad M3 Lite, das nochmal ein wenig darüber liegt und 120 Euro teurer ist als unser Testgerät.

Vergleichbare Tablets finden sich auch bei anderen Herstellern, bei Platzhirsch Samsung kreisen das Samsung Galaxy Tab A 10.1 und das Samsung Galaxy Tab E unser Testgerät von oben und unten ein. Auch das Asus ZenPad 10.0 spielt in einer ähnlichen Liga.

Huawei MediaPad T3 10
Hauptspeicher
2048 MB 
Bildschirm
9.6 Zoll 16:10, 1280 x 800 Pixel 157 PPI, kapazitiver Touchscreen, IPS, spiegelnd: ja
Massenspeicher
16 GB eMMC Flash, 16 GB 
, 9.5 GB verfügbar
Anschlüsse
1 USB 2.0, Audio Anschlüsse: 3,5mm-Audiokombiport, Card Reader: microSD, Sensoren: Schrittzähler, Gyroskop, Beschleunigung, USB-OTG
Netzwerk
802.11a/b/g/n (a/b/g/n), Bluetooth 4.2, LTE-FDD: B1, B3, B5, (B19), B7, B8, B20 LTE-TDD: B38, B39, B40, B41 (2555–2655MHz) UMTS: B1, B2, B5 (B6/19), B8 TD-SCDMA: B34, B39 GSM: B2, B3, B5, B8; LTE Cat. 7, LTE, GPS
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 8 x 229.8 x 159.8
Akku
18.24 Wh, 4800 mAh Lithium-Ion, Akkulaufzeit (laut Hersteller): 9.5 h
Betriebssystem
Android 7.0 Nougat
Kamera
Primary Camera: 5 MPix Autofokus
Secondary Camera: 2 MPix
Sonstiges
Lautsprecher: Monolautsprecher an der Unterkante, Tastatur: virtuelles Keyboard, Ladegerät, USB-Kabel, SIM-Tool, KidsCorner, HiGame, HiCare, 24 Monate Garantie, Lüfterlos
Gewicht
460 g, Netzteil: 49 g
Preis
229 Euro

 

Gehäuse

Eine Rückseite aus anodisiertem Aluminium aus einem Stück, dieses Feature hat das iPad von Apple in Mode gebracht. Auch Huawei verbaut eine solche bei seinem Tablet, auf Wunsch in Space Gray oder Luxurious Gold. Im Internet finden sich allerdings aktuell nur Angebote für die graue Variante mit schwarzer Front. Das Gehäuse ist sauber verarbeitet und liegt dank abgerundeter Kanten gut in der Hand. Hundertprozentig schützen kann es den Bildschirm aber nicht: Durck von hinten und vorne kommt bei mittlerer Stärke zum Flüssigkristall durch. Das Tablet lässt sich minimal verwinden und zeigt das auch durch farbige Spuren auf dem Bildschirm. Insgesamt ist die Stabilität in Ordnung, besonders für die Preisklasse.

Durch das 16:10-Bildschirmformat ist das Tablet etwas quadratischer als die meisten Vergleichsgeräte mit 16:9-Screen. Das MediaPad T3 10 ist recht kompakt und mit 8 Millimetern auch recht schlank. 460 Gramm Gewicht sind zudem leichter als alle Vergleichsgeräte. Das Testgerät besitzt einen SIM-Slot an der linken Seite, das Gehäuse lässt sich also nicht öffnen, das wäre bei Tablets aber auch sehr unüblich.

Huawei MediaPad T3 10
Huawei MediaPad T3 10
Huawei MediaPad T3 10
Huawei MediaPad T3 10
Huawei MediaPad T3 10
Huawei MediaPad T3 10
Huawei MediaPad T3 10
Huawei MediaPad T3 10
Huawei MediaPad T3 10

Größenvergleich

Qualitäts-Journalismus wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads. Adblock-Nutzer sehen mehr Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Ausstattung

Mit 16 GB Massenspeicher und 2 GB Arbeitsspeicher liegt das MediaPad T3 10 auf üblichem Niveau für die Preisklasse, dass man auch 32 GB Datenspeicher einbauen könnte, zeigt das Asus ZenPad 10.0. Mit nicht mal 10 GB Speicherplatz muss man so auskommen, in Zeiten von Streaming und Cloud ist das bei einem Tablet verschmerzbar, zumal man den Speicher per microSD-Karte erweitern kann. Diese kann man als internen oder externen Speicher formatieren, man kann sogar Apps auslagern auf die microSD. Zu der maximalen Größe der Speicherkarte macht Huawei keine Angaben, allerdings wird unsere 64GB-Referenzkarte erkannt, zumindest bis zu dieser Größe sollte es also keine Probleme geben. Der USB-Port arbeitet nur mit USB-2.0-Geschwindigkeit, dafür gibt es USB-OTG, man kann also externe Datenträger anschließen.

Einen Helligkeitssensor für den Bildschirm sucht man vergeblich, lediglich Schrittzähler, Gyroskop und Beschleunigungsmesser sind integriert.

Rechts: Lautstärkewippe, Standby-Taster
Rechts: Lautstärkewippe, Standby-Taster
Links: 3,5mm-Port, SIM-Schublade, USB-Anschluss
Links: 3,5mm-Port, SIM-Schublade, USB-Anschluss
Oben: Mikrofon
Oben: Mikrofon
Unten: Lautsprecher
Unten: Lautsprecher

Software

Das Betriebssystem basiert auf Android 7.0. Darüber legt Huawei seine eigene Nutzeroberfläche EMUI 5.1. Diese ändert die Android-Bedienprinzipien nicht fundamental, sondern ergänzt sie eher. So hat man auf dem Schnellbildschirm durch Wischen nach oben vom unteren Rand etwa einige Schnellzugriffsfeatures zur Verfügung, die Einstellungen sehen etwas anders aus und sind leicht erweitert. Der Menü-Punkt "Intelligente Unterstützung" enthält Optionen für geplantes Ein- und Ausschalten, beispielsweise, wenn man nicht zuhause ist. Die Option, ein Schnellzugriffsmenü einblenden zu lassen oder das Anrufen eines bestimmten Kontakts per Sprachbefehl sidn ebenfalls vorhanden. Es gibt einen eingebauten Virenscanner und einen Dateisafe, der wichtige Dokumente schützt.

Huawei installiert die Office-Suite von Microsoft und erhält dafür laut Medienberichten Ermäßigungen bei den Lizenzzahlungen an den Konzern. Außerdem gibt es einen Werbelink zu Facebook und diverse vorinstallierte Apps von Huawei selbst, wie die Support-App HiCare oder den eigenen Spieleshop HiGame. Ein Dateiexplorer und ein Tablet-Manager, über den sich das Tablet bereinigen und verwalten lässt, sind ebenfalls vorinstalliert.

Software Huawei MediaPad T3 10
Software Huawei MediaPad T3 10
Software Huawei MediaPad T3 10

Kommunikation und GPS

Mithilfe des integrierten WLAN-Modems kann das MediaPad T3 10 mit 2,4-GHz- und 5-GHz-Netzen kommunizieren. Die unterstützten Standards sind 802.11 a/b/g/n. Die Geschwindigkeiten sind angesichts der maximal erreichbaren Geschwindigkeit ganz ordentlich, können aber natürlich mit 802.11-ac-Geräten nicht mithalten. In der Nähe des Routers ist der Empfang voll vorhanden, der Seitenaufbau geht etwas verzögert vonstatten. In zehn Metern Entfernung zum Router und durch drei Wände sind noch 3/4 des Empfangs vorhanden, der Seitenaufbau dauert noch ein wenig länger.

Das Testgerät ist mit einem LTE-Cat.7-Modul ausgestattet, dafür wird eine Nano-SIM benötigt. Es gibt auch eine reine WiFi-Variante des Tablets, der Preisunterschied beträgt im Internet aktuell etwa 20 Euro. Das LTE-Modul hat im recht gut ausgebauten deutschen D2-Netz auch in Wohnungen in der Stadt oft LTE-Empfang, der auch in Sachen Signalqualität gut ist. Die maximale Downloadgeschwindigkeit von 300 MBit/s wird man aber vor allem in dicht bevölkerten Regionen aufgrund der eingeschränkten Netzkapazitäten kaum erreichen können. Telefonie ist ebenfalls möglich, mehr dazu erfahren Sie im nächsten Kapitel.

Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Samsung Galaxy Tab S3 SM-T825
Adreno 530, 820 MSM8996, 32 GB eMMC Flash
615 MBit/s ∼100% +404%
Huawei MediaPad M3 Lite
Adreno 505, 435, 32 GB eMMC Flash
338 MBit/s ∼55% +177%
Huawei MediaPad T3 10
Adreno 308, 425, 16 GB eMMC Flash
122 MBit/s ∼20%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
Samsung Galaxy Tab S3 SM-T825
Adreno 530, 820 MSM8996, 32 GB eMMC Flash
569 MBit/s ∼100% +408%
Huawei MediaPad M3 Lite
Adreno 505, 435, 32 GB eMMC Flash
258 MBit/s ∼45% +130%
Huawei MediaPad T3 10
Adreno 308, 425, 16 GB eMMC Flash
112 MBit/s ∼20%
GPS Test Innenraum
GPS Test Innenraum
GPS Test im Freien
GPS Test im Freien

In Innenräumen kommt es etwas auf den Standort an, ob das GPS-Modul genug Satelliten erkennt, um uns zuverlässig zu orten. Wenn es klappt, meist in der Nähe von Fenstern oder im Dachgeschoss, dann ist unser Standort mit 17 Metern Genauigkeit doch eher geschätzt. Im Freien ist die Genauigkeit ebenfalls nicht gerade hoch, 9 Meter sind das Maximum, das wir an einem kaum bewölkten Tag erreichen.

Ab mit dem Huawei MediaPad T3 10 in unseren Rucksack. Schnell noch das Profi-Navi Garmin Edge 500 einpacken und dann rauf aufs Fahrrad, um die Genauigkeit des GPS-Sensors auf die Probe zu stellen. Das Garmin Edge 500 misst auf 6,5 Kilometer Wegstrecke eine 300 Meter längere Strecke aus als das Tablet. Das ist schon mal kein so gutes Zeichen, letztendlich zeigt sich vorallem beim Brückenabschnitt, dass das MediaPad T3 10 die Strecke wesentlich ungenauer nachverfolgt, als das Garmin Edge 500. Für die Freizeitnavigation sollte es zwar noch ausreichen, es gibt aber deutlich exaktere Geräte.


GPS Garmin Edge 500 - Überblick
GPS Garmin Edge 500 - Überblick
GPS Garmin Edge 500 - Wald
GPS Garmin Edge 500 - Wald
GPS Garmin Edge 500 - Brücke
GPS Garmin Edge 500 - Brücke
GPS Huawei MediaPad T3 10 - Überblick
GPS Huawei MediaPad T3 10 - Überblick
GPS Huawei MediaPad T3 10 - Wald
GPS Huawei MediaPad T3 10 - Wald
GPS Huawei MediaPad T3 10 - Brücke
GPS Huawei MediaPad T3 10 - Brücke

Telefonfunktion und Sprachqualität

Die Telefonfunktion kann man entweder über den eingebauten Lautsprecher nutzen oder man schließt ein Headset an. Über den internen Speaker klingt das Gegenüber tatsächlich recht gut, klar und deutlich verständlich, ohne Störgeräusche. Auch wir kommen über das verbaute Mikrofon sehr gut beim Gesprächspartner an, selbst wenn wir etwas weiter vom Gerät entfernt sitzen.

Kameras

Aufnahme Frontkamera
Aufnahme Frontkamera

Kameras in Tablets sind ja oft eher eine vernachlässigte Komponente: Natürlich sollte das Tablet Kameras haben, die Qualität ist aber bei weitem nicht so entscheidend, wie bei einem Smartphone, denn nur wenige Menschen wollen mit dem unhandlichen Tablet wirklich fotografieren. So lösen auch die Kameras im MediaPad T3 10 nicht gerade hoch auf: 5 Megapixel an der Rückseite und gerade mal 2 Megapixel an der Front bekommt der Käufer geboten. Die Bilder der vorderen Kamera wirken entsprechend ein wenig künstlich, Farbflächen fleckig und es gibt deutliche Farbsäume um Objekte. Farben wirken zudem recht blass. Für anspruchslose Selfie-Fotografen ist das noch hinnehmbar, wer aber höhere Ambitionen hat, der wird mit der Frontkamera des Tablets nichts anfangen können.

Die Hauptkamera des Tablets zeigt einen krassen Blaustich, große Farbflächen wirken auch hier fleckig und auch hier sind Farbsäume erkennbar. Die Bilder wirken im Vergleich zu anderen mobilen Kameras dunkel und ein wenig eingetrübt und um Objekte sind Farbsäume erkennbar. Die Dynamik in dunklen Bereichen ist OK. Auch hier sollte man keine allzu hohen Ansprüche haben, selbst für eine Tabletkamera ist die Bildqualität eher mau.

Videos lassen sich über die Hauptkamera maximal mit 1.280 x 720 Pixel aufnehmen. Farben wirken auch hier recht flau und helle Lichtquellen führen recht schnell dazu, dass Objekte überstrahlt werden. Der Belichtungswechsel erfolgt recht schnell, die Schärfe muss man allerdings ab und an manuell nachkorrigieren.

Bildervergleich

Wählen Sie eine Szene und navigieren Sie im ersten Bild. Ein Klick ändert die Position bei Touchscreens. Ein Klick auf die vergrößerten Bilder öffnet das Original in einem neuen Fenster. Das erste Bild zeigt das skalierte Foto, welches mit dem Testgerät aufgenommen wurde.

Szene 1Szene 2Szene 3

Auch auf der unter festgelegten Lichtbedingungen abfotografierten Farbkarte wirken die Farben teils sehr fleckig. Sie werden generell von der Hauptkamera zu blass dargestellt. Die Referenzkarte zeigt sich auf dem Bild der Hauptkamera des Huawei MediaPad T3 10 ebenfalls recht unscharf, Linien fransen stark aus.

ColorChecker Farben abfotografiert. In der unteren Hälfte jedes Patches haben wir die Originalfarben abgebildet.
ColorChecker Farben abfotografiert. In der unteren Hälfte jedes Patches haben wir die Originalfarben abgebildet.
Referenzkarte abfotografiert
Referenzkarte abfotografiert
Referenzkarte Detail
Referenzkarte Detail

Zubehör und Garantie

Neben einem Ladegerät und einem USB-Kabel finden sich noch ein SIM-Tool und eine Kurzanleitung in der Verpackung. Spezielles Zubehör für unser Testgerät findet sich auf Huaweis Website nicht. Huwei bietet 24 Monate Garantie auf das Tablet, 6 Monate auf den Akku und das Ladegerät.

Eingabegeräte & Bedienung

SwiftKey liefert die Tastaturapp, die Huawei vorinstalliert. Allerdings kann man in den Einstellungen bei Nichtgefallen auch einfach Googles GBoard auswählen oder eine andere Tastaturapp aus dem Google Play Store herunterladen. Mit der vorinstallierten Tastaturapp kann man sehr flott tippen, es ergibt sich auch keine spürbare Verzögerung bei der Eingabe.

Der Touchscreen ist auch in den Ecken und an den Rändern sehr empfindlich und besitzt eine Oberfläche, die einen leichten Widerstand bietet, was aber recht angenehm ist. Die Menütasten werden von der Software auf dem Screen eingeblendet, rechts am Gerät finden sich die einzigen Hardware-Buttons des Geräts: Die Lautstärkewippe und der Standby-Taster. Sie sind sehr klar zu ertasten und bieten einen klaren Druckpunkt.

Tastatur quer
Tastatur quer
Tastatur hochkant
Tastatur hochkant

Display

Subpixel-Aufnahme
Subpixel-Aufnahme

Der Vorgänger, das MediaPad T2 10 Pro, war deutlich teurer, löste aber auch deutlich höher auf als unser aktuelles Testgerät: Mit 1.280 x 800 Pixel muss man sich begnügen und bei einem so großem Bildschirm fällt das tatsächlich schon auf: Die Darstellung wirkt weniger scharf als auf Full-HD-Vergleichsgeräten. Der IPS-Bildschirm ist im 16:10-Format gehalten und damit im Querformat etwas höher als bei 16:9, dafür ist in der Breite nicht ganz so viel Platz vorhanden. Mit durchschnittlich 409 cd/m2 liegt der Bildschirm das MediaPad T3 10 im Mittelfeld der Vergleichsgeräte, der Screen leuchtet etwas heller als beim Vorgänger. 92 Prozent Gleichmäßigkeit der Ausleuchtung sind ein guter Wert, so wirken auch große Farbflächen recht einheitlich hell.

393
cd/m²
414
cd/m²
399
cd/m²
398
cd/m²
410
cd/m²
420
cd/m²
421
cd/m²
429
cd/m²
401
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 429 cd/m² Durchschnitt: 409.4 cd/m² Minimum: 4.89 cd/m²
Ausleuchtung: 92 %
Helligkeit Akku: 410 cd/m²
Kontrast: 1281:1 (Schwarzwert: 0.32 cd/m²)
ΔE Color 4.5 | 0.4-29.43 Ø6.3
ΔE Greyscale 2 | 0.64-98 Ø6.5
65.4% sRGB (Calman 2D)
Gamma: 2.17
Huawei MediaPad T3 10
IPS, 1280x800, 9.6
Samsung Galaxy Tab E (9.6, Wi-Fi)
IPS, 1280x800, 9.6
Huawei MediaPad T2 10.0 Pro
IPS, 1920x1200, 10.1
Asus ZenPad 10.0 Z300M-6A039A
IPS, 1280x800, 10.1
Samsung Galaxy Tab A 10.1 2016 SM-T585
TFT, 1920x1200, 10.1
Bildschirm
-37%
-30%
-34%
-22%
Helligkeit Bildmitte
410
457
11%
392
-4%
370
-10%
542
32%
Brightness
409
453
11%
385
-6%
351
-14%
520
27%
Brightness Distribution
92
87
-5%
91
-1%
89
-3%
91
-1%
Schwarzwert *
0.32
0.49
-53%
0.59
-84%
0.4
-25%
0.68
-113%
Kontrast
1281
933
-27%
664
-48%
925
-28%
797
-38%
DeltaE Colorchecker *
4.5
5.75
-28%
4.5
-0%
4.6
-2%
4.2
7%
Colorchecker DeltaE2000 max. *
14.2
7.8
45%
9.5
33%
6.7
53%
DeltaE Graustufen *
2
5.33
-167%
4.8
-140%
6.5
-225%
4.8
-140%
Gamma
2.17 111%
2.61 92%
2.47 97%
2.17 111%
2.42 99%
CCT
6930 94%
6820 95%
7426 88%
6354 102%
7434 87%

* ... kleinere Werte sind besser

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM nicht festgestellt

Im Vergleich: 54 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 8882 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

Ein Schwarzwert von 0,32 cd/m2 ist ein guter Wert, kein Wunder also, dass auch das Kontrastverhältnis mit 1.281:1 einen sehr guten Wert erreicht. Farben wirken dennoch nicht wirklich strahlend auf dem Display, das ist zumindest unser subjektiver Eindruck. Ein optionaler Blaufilter lässt sich aktivieren, die Farbtemperatur kann dann noch einmal extra gewählt werden. Alternativ kann man auch den Weißabgleich anpassen und zwar entweder in drei vorgefertigten Presets oder komplett manuell.

Wir machen unsere Tests mit dem Spektralfotometer und der Software CalMAN in allen drei Presets und schauen, in welchem Modus wir die exakteste Farbdarstellung erhalten. Blaue Farbtöne weichen in allen drei Modi sehr stark vom Ideal des Referenzfarbraums sRGB ab. Die geringste durchschnittliche Abweichung gibt es im Modus "Standard", die geringste maximale Abweichung dagegen im Modus "warm". Weiß und helle Graustufen haben einen sichtbaren Blaustich im Modus "kalt" und wirken am besten im Modus "Standard". Generell sind die Abweichungen bei den Graustufen recht gering. Die Farbraumabdeckung ist nicht gerade üppig: Um die 65 Prozent von sRGB ermitteln wir in allen drei Modi. Es handelt sich zwar nur um einen Anhaltspunkt, da CalMAN hier nicht sehr exakt misst, aber die Tendenz ist deutlich.

CalMAN Farbgenauigkeit – kalt
CalMAN Farbgenauigkeit – kalt
CalMAN Farbgenauigkeit – Standard
CalMAN Farbgenauigkeit – Standard
CalMAN Farbgenauigkeit – warm
CalMAN Farbgenauigkeit – warm
CalMAN Farbraum – kalt
CalMAN Farbraum – kalt
CalMAN Farbraum – Standard
CalMAN Farbraum – Standard
CalMAN Farbraum – warm
CalMAN Farbraum – warm
CalMAN Graustufen – kalt
CalMAN Graustufen – kalt
CalMAN Graustufen – Standard
CalMAN Graustufen – Standard
CalMAN Graustufen – warm
CalMAN Graustufen – warm
CalMAN Sättigung – kalt
CalMAN Sättigung – kalt
CalMAN Sättigung – Standard
CalMAN Sättigung – Standard
CalMAN Sättigung – warm
CalMAN Sättigung – warm

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
40 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 23 ms steigend
↘ 17 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 96 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten schlechter als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (25.9 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
47 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 24 ms steigend
↘ 23 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 75 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten schlechter als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (41.4 ms).

Die mittelmäßige Helligkeit ermöglicht einen Einsatz im Freien, allerdings kann es bei sehr hellem Umgebungslicht dazu kommen, dass man nichts mehr auf dem Bildschirm erkennt und sich in den Schatten zurückziehen muss.

Leichte Helligkeitsverschiebungen sind auf dem Bildschirm sichtbar, wenn man ihn aus flachen Winkeln betrachtet. Insgesamt ist das Bild aber auch dann noch sehr gut erkennbar.

Blickwinkel
Blickwinkel
Außeneinsatz – maximale Helligkeit
Außeneinsatz – maximale Helligkeit
Außeneinsatz – mittlere Helligkeit
Außeneinsatz – mittlere Helligkeit
Außeneinsatz – minimale Helligkeit
Außeneinsatz – minimale Helligkeit

Jobs

Wir erweitern unser Team und suchen engagierte Redakteure mit besonderen Kenntnissen im Bereich mobiler Technologien.

Leistung

Im Huawei MediaPad T3 10 werkelt ein Qualcomm Snapdragon 425, allerdings mit etwas gedrosselter Taktrate auf maximal 1,4 GHz. Das reicht leistungstechnisch trotz der Drosselung für einen deutlichen Vorsprung vor dem Vorgänger und auch vor den meisten Vergleichsgeräten. Auch das teurere und eigentlich doch schnellere Galaxy Tab A muss sich ab und an mit einem Gleichstand begnügen. Ärgerlich wird es aber, wenn wir uns die Grafikeinheit anschauen: Hier ist eine Adreno 308 verbaut, die mit den Grafikchips in den Vergleichsgeräten nicht mithalten kann. Hier ist auch ein deutlicher Rückschritt im Vergleich zum Vorgänger sichtbar, teilsweise erreicht das MediaPad T3 10 nur die Hälfte der Punkte im Vergleich zum Vorjahresmodell. Das ist schade, denn es verschlechtert die gesamte Leistungsbilanz, die mit dem Prozessor so gut begonnen hatte.

AnTuTu v6 - Total Score
Samsung Galaxy Tab A 10.1 2016 SM-T585
Mali-T830 MP2, 7870 Octa, 16 GB eMMC Flash
44191 Points ∼19% +20%
Huawei MediaPad T3 10
Adreno 308, 425, 16 GB eMMC Flash
36871 Points ∼16%
Asus ZenPad 10.0 Z300M-6A039A
Mali-T720 MP2, MT8163 V/B 1.3 GHz, 32 GB eMMC Flash
36602 Points ∼16% -1%
Huawei MediaPad T2 10.0 Pro
Adreno 405, 615 MSM8939, 16 GB eMMC Flash
29823 Points ∼13% -19%
Samsung Galaxy Tab E (9.6, Wi-Fi)
Mali-400 MP, SC8830, 8 GB eMMC Flash
19547 Points ∼8% -47%
3DMark
2560x1440 Sling Shot OpenGL ES 3.0 Physics
Samsung Galaxy Tab A 10.1 2016 SM-T585
Mali-T830 MP2, 7870 Octa, 16 GB eMMC Flash
1657 Points ∼45% +85%
Huawei MediaPad T2 10.0 Pro
Adreno 405, 615 MSM8939, 16 GB eMMC Flash
1040 Points ∼29% +16%
Asus ZenPad 10.0 Z300M-6A039A
Mali-T720 MP2, MT8163 V/B 1.3 GHz, 32 GB eMMC Flash
916 Points ∼25% +2%
Huawei MediaPad T3 10
Adreno 308, 425, 16 GB eMMC Flash
895 Points ∼25%
2560x1440 Sling Shot OpenGL ES 3.0 Graphics
Samsung Galaxy Tab A 10.1 2016 SM-T585
Mali-T830 MP2, 7870 Octa, 16 GB eMMC Flash
388 Points ∼5% +802%
Asus ZenPad 10.0 Z300M-6A039A
Mali-T720 MP2, MT8163 V/B 1.3 GHz, 32 GB eMMC Flash
203 Points ∼2% +372%
Huawei MediaPad T2 10.0 Pro
Adreno 405, 615 MSM8939, 16 GB eMMC Flash
81 Points ∼1% +88%
Huawei MediaPad T3 10
Adreno 308, 425, 16 GB eMMC Flash
43 Points ∼1%
2560x1440 Sling Shot OpenGL ES 3.0
Samsung Galaxy Tab A 10.1 2016 SM-T585
Mali-T830 MP2, 7870 Octa, 16 GB eMMC Flash
468 Points ∼7% +751%
Asus ZenPad 10.0 Z300M-6A039A
Mali-T720 MP2, MT8163 V/B 1.3 GHz, 32 GB eMMC Flash
245 Points ∼4% +345%
Huawei MediaPad T2 10.0 Pro
Adreno 405, 615 MSM8939, 16 GB eMMC Flash
102 Points ∼2% +85%
Huawei MediaPad T3 10
Adreno 308, 425, 16 GB eMMC Flash
55 Points ∼1%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Physics
Samsung Galaxy Tab A 10.1 2016 SM-T585
Mali-T830 MP2, 7870 Octa, 16 GB eMMC Flash
12095 Points ∼15% +16%
Asus ZenPad 10.0 Z300M-6A039A
Mali-T720 MP2, MT8163 V/B 1.3 GHz, 32 GB eMMC Flash
10816 Points ∼14% +3%
Huawei MediaPad T3 10
Adreno 308, 425, 16 GB eMMC Flash
10470 Points ∼13%
Huawei MediaPad T2 10.0 Pro
Adreno 405, 615 MSM8939, 16 GB eMMC Flash
7964 Points ∼10% -24%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Graphics Score
Huawei MediaPad T2 10.0 Pro
Adreno 405, 615 MSM8939, 16 GB eMMC Flash
7737 Points ∼2% +42%
Samsung Galaxy Tab A 10.1 2016 SM-T585
Mali-T830 MP2, 7870 Octa, 16 GB eMMC Flash
6151 Points ∼1% +13%
Asus ZenPad 10.0 Z300M-6A039A
Mali-T720 MP2, MT8163 V/B 1.3 GHz, 32 GB eMMC Flash
5490 Points ∼1% 0%
Huawei MediaPad T3 10
Adreno 308, 425, 16 GB eMMC Flash
5467 Points ∼1%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Score
Huawei MediaPad T2 10.0 Pro
Adreno 405, 615 MSM8939, 16 GB eMMC Flash
7786 Points ∼4% +27%
Samsung Galaxy Tab A 10.1 2016 SM-T585
Mali-T830 MP2, 7870 Octa, 16 GB eMMC Flash
6905 Points ∼3% +13%
Asus ZenPad 10.0 Z300M-6A039A
Mali-T720 MP2, MT8163 V/B 1.3 GHz, 32 GB eMMC Flash
6165 Points ∼3% +1%
Huawei MediaPad T3 10
Adreno 308, 425, 16 GB eMMC Flash
6116 Points ∼3%
GFXBench (DX / GLBenchmark) 2.7
1920x1080 T-Rex HD Offscreen C24Z16
Huawei MediaPad T2 10.0 Pro
Adreno 405, 615 MSM8939, 16 GB eMMC Flash
14 fps ∼1% +84%
Samsung Galaxy Tab A 10.1 2016 SM-T585
Mali-T830 MP2, 7870 Octa, 16 GB eMMC Flash
12 fps ∼1% +58%
Asus ZenPad 10.0 Z300M-6A039A
Mali-T720 MP2, MT8163 V/B 1.3 GHz, 32 GB eMMC Flash
10 fps ∼1% +32%
Huawei MediaPad T3 10
Adreno 308, 425, 16 GB eMMC Flash
7.6 fps ∼0%
Samsung Galaxy Tab E (9.6, Wi-Fi)
Mali-400 MP, SC8830, 8 GB eMMC Flash
6 fps ∼0% -21%
T-Rex HD Onscreen C24Z16
Asus ZenPad 10.0 Z300M-6A039A
Mali-T720 MP2, MT8163 V/B 1.3 GHz, 32 GB eMMC Flash
16 fps ∼3% +23%
Huawei MediaPad T2 10.0 Pro
Adreno 405, 615 MSM8939, 16 GB eMMC Flash
13 fps ∼3% 0%
Huawei MediaPad T3 10
Adreno 308, 425, 16 GB eMMC Flash
13 fps ∼3%
Samsung Galaxy Tab A 10.1 2016 SM-T585
Mali-T830 MP2, 7870 Octa, 16 GB eMMC Flash
11 fps ∼2% -15%
Samsung Galaxy Tab E (9.6, Wi-Fi)
Mali-400 MP, SC8830, 8 GB eMMC Flash
3.7 fps ∼1% -72%
GFXBench 3.0
off screen Manhattan Offscreen OGL
Huawei MediaPad T2 10.0 Pro
Adreno 405, 615 MSM8939, 16 GB eMMC Flash
5.6 fps ∼1% +107%
Samsung Galaxy Tab A 10.1 2016 SM-T585
Mali-T830 MP2, 7870 Octa, 16 GB eMMC Flash
4.9 fps ∼1% +81%
Asus ZenPad 10.0 Z300M-6A039A
Mali-T720 MP2, MT8163 V/B 1.3 GHz, 32 GB eMMC Flash
3.5 fps ∼1% +30%
Huawei MediaPad T3 10
Adreno 308, 425, 16 GB eMMC Flash
2.7 fps ∼0%
on screen Manhattan Onscreen OGL
Asus ZenPad 10.0 Z300M-6A039A
Mali-T720 MP2, MT8163 V/B 1.3 GHz, 32 GB eMMC Flash
7 fps ∼2% +21%
Huawei MediaPad T3 10
Adreno 308, 425, 16 GB eMMC Flash
5.8 fps ∼2%
Huawei MediaPad T2 10.0 Pro
Adreno 405, 615 MSM8939, 16 GB eMMC Flash
5.2 fps ∼1% -10%
Samsung Galaxy Tab A 10.1 2016 SM-T585
Mali-T830 MP2, 7870 Octa, 16 GB eMMC Flash
4.5 fps ∼1% -22%
GFXBench 3.1
off screen Manhattan ES 3.1 Offscreen
Asus ZenPad 10.0 Z300M-6A039A
Mali-T720 MP2, MT8163 V/B 1.3 GHz, 32 GB eMMC Flash
2.3 fps ∼0%
Samsung Galaxy Tab A 10.1 2016 SM-T585
Mali-T830 MP2, 7870 Octa, 16 GB eMMC Flash
1.7 fps ∼0%
on screen Manhattan ES 3.1 Onscreen
Asus ZenPad 10.0 Z300M-6A039A
Mali-T720 MP2, MT8163 V/B 1.3 GHz, 32 GB eMMC Flash
5 fps ∼3%
Samsung Galaxy Tab A 10.1 2016 SM-T585
Mali-T830 MP2, 7870 Octa, 16 GB eMMC Flash
2.8 fps ∼2%
PCMark for Android
Work 2.0 performance score
Huawei MediaPad T3 10
Adreno 308, 425, 16 GB eMMC Flash
3458 Points ∼34%
Work performance score
Huawei MediaPad T3 10
Adreno 308, 425, 16 GB eMMC Flash
4813 Points ∼47%
Samsung Galaxy Tab A 10.1 2016 SM-T585
Mali-T830 MP2, 7870 Octa, 16 GB eMMC Flash
4796 Points ∼47% 0%
Asus ZenPad 10.0 Z300M-6A039A
Mali-T720 MP2, MT8163 V/B 1.3 GHz, 32 GB eMMC Flash
4246 Points ∼41% -12%
Huawei MediaPad T2 10.0 Pro
Adreno 405, 615 MSM8939, 16 GB eMMC Flash
3536 Points ∼34% -27%
Samsung Galaxy Tab E (9.6, Wi-Fi)
Mali-400 MP, SC8830, 8 GB eMMC Flash
2361 Points ∼23% -51%
BaseMark OS II
Web
Asus ZenPad 10.0 Z300M-6A039A
Mali-T720 MP2, MT8163 V/B 1.3 GHz, 32 GB eMMC Flash
762 Points ∼45% +1%
Huawei MediaPad T3 10
Adreno 308, 425, 16 GB eMMC Flash
753 Points ∼44%
Samsung Galaxy Tab A 10.1 2016 SM-T585
Mali-T830 MP2, 7870 Octa, 16 GB eMMC Flash
682 Points ∼40% -9%
Samsung Galaxy Tab E (9.6, Wi-Fi)
Mali-400 MP, SC8830, 8 GB eMMC Flash
556 Points ∼33% -26%
Huawei MediaPad T2 10.0 Pro
Adreno 405, 615 MSM8939, 16 GB eMMC Flash
9 Points ∼1% -99%
Graphics
Huawei MediaPad T2 10.0 Pro
Adreno 405, 615 MSM8939, 16 GB eMMC Flash
729 Points ∼8% +67%
Samsung Galaxy Tab A 10.1 2016 SM-T585
Mali-T830 MP2, 7870 Octa, 16 GB eMMC Flash
511 Points ∼6% +17%
Huawei MediaPad T3 10
Adreno 308, 425, 16 GB eMMC Flash
437 Points ∼5%
Asus ZenPad 10.0 Z300M-6A039A
Mali-T720 MP2, MT8163 V/B 1.3 GHz, 32 GB eMMC Flash
339 Points ∼4% -22%
Samsung Galaxy Tab E (9.6, Wi-Fi)
Mali-400 MP, SC8830, 8 GB eMMC Flash
135 Points ∼1% -69%
Memory
Huawei MediaPad T3 10
Adreno 308, 425, 16 GB eMMC Flash
1372 Points ∼29%
Samsung Galaxy Tab A 10.1 2016 SM-T585
Mali-T830 MP2, 7870 Octa, 16 GB eMMC Flash
1362 Points ∼28% -1%
Asus ZenPad 10.0 Z300M-6A039A
Mali-T720 MP2, MT8163 V/B 1.3 GHz, 32 GB eMMC Flash
910 Points ∼19% -34%
Huawei MediaPad T2 10.0 Pro
Adreno 405, 615 MSM8939, 16 GB eMMC Flash
750 Points ∼16% -45%
Samsung Galaxy Tab E (9.6, Wi-Fi)
Mali-400 MP, SC8830, 8 GB eMMC Flash
228 Points ∼5% -83%
System
Samsung Galaxy Tab A 10.1 2016 SM-T585
Mali-T830 MP2, 7870 Octa, 16 GB eMMC Flash
2240 Points ∼22% +60%
Huawei MediaPad T3 10
Adreno 308, 425, 16 GB eMMC Flash
1397 Points ∼14%
Asus ZenPad 10.0 Z300M-6A039A
Mali-T720 MP2, MT8163 V/B 1.3 GHz, 32 GB eMMC Flash
1277 Points ∼12% -9%
Huawei MediaPad T2 10.0 Pro
Adreno 405, 615 MSM8939, 16 GB eMMC Flash
1250 Points ∼12% -11%
Samsung Galaxy Tab E (9.6, Wi-Fi)
Mali-400 MP, SC8830, 8 GB eMMC Flash
921 Points ∼9% -34%
Overall
Samsung Galaxy Tab A 10.1 2016 SM-T585
Mali-T830 MP2, 7870 Octa, 16 GB eMMC Flash
1015 Points ∼24% +14%
Huawei MediaPad T3 10
Adreno 308, 425, 16 GB eMMC Flash
891 Points ∼21%
Asus ZenPad 10.0 Z300M-6A039A
Mali-T720 MP2, MT8163 V/B 1.3 GHz, 32 GB eMMC Flash
749 Points ∼17% -16%
Samsung Galaxy Tab E (9.6, Wi-Fi)
Mali-400 MP, SC8830, 8 GB eMMC Flash
354 Points ∼8% -60%
Huawei MediaPad T2 10.0 Pro
Adreno 405, 615 MSM8939, 16 GB eMMC Flash
283 Points ∼7% -68%
Geekbench 4.1/4.2
64 Bit Multi-Core Score
Huawei MediaPad T3 10
Adreno 308, 425, 16 GB eMMC Flash
1870 Points ∼6%
64 Bit Single-Core Score
Huawei MediaPad T3 10
Adreno 308, 425, 16 GB eMMC Flash
666 Points ∼11%

Beim Surfen im Web bemerken wir leicht erhöhte Ladezeiten für Seiten, das Scrollen geht aber meist recht flüssig von der Hand. Im Vergleich zu anderen Tablets der Preisklasse reicht es für einen Platz im Mittelfeld. Aufwändige HTML-5-Inhalte werden mit deutlichem Ruckeln wiedergegeben, Spiele sind hier teils unspielbar, weil die Kommandos zu spät umgesetzt werden. Wir testen das mit dem Online-Flipper Ouigo - Let's Play der französischen Bahngesellschaft SNCF.

Mozilla Kraken 1.1 - Total Score
Samsung Galaxy Tab E (9.6, Wi-Fi)
Mali-400 MP, SC8830, 8 GB eMMC Flash
14709.9 ms * ∼25% -12%
Huawei MediaPad T2 10.0 Pro
Adreno 405, 615 MSM8939, 16 GB eMMC Flash
14064 ms * ∼24% -7%
Huawei MediaPad T3 10
Adreno 308, 425, 16 GB eMMC Flash
13191 ms * ∼22%
Asus ZenPad 10.0 Z300M-6A039A
Mali-T720 MP2, MT8163 V/B 1.3 GHz, 32 GB eMMC Flash
12839.9 ms * ∼22% +3%
Samsung Galaxy Tab A 10.1 2016 SM-T585
Mali-T830 MP2, 7870 Octa, 16 GB eMMC Flash
9788.7 ms * ∼16% +26%
Octane V2 - Total Score
Samsung Galaxy Tab A 10.1 2016 SM-T585
Mali-T830 MP2, 7870 Octa, 16 GB eMMC Flash
3855 Points ∼8% +45%
Asus ZenPad 10.0 Z300M-6A039A
Mali-T720 MP2, MT8163 V/B 1.3 GHz, 32 GB eMMC Flash
3320 Points ∼7% +25%
Huawei MediaPad T2 10.0 Pro
Adreno 405, 615 MSM8939, 16 GB eMMC Flash
2672 Points ∼5% +1%
Huawei MediaPad T3 10
Adreno 308, 425, 16 GB eMMC Flash
2657 Points ∼5%
Samsung Galaxy Tab E (9.6, Wi-Fi)
Mali-400 MP, SC8830, 8 GB eMMC Flash
2408 Points ∼5% -9%
WebXPRT 2015 - Overall Score
Samsung Galaxy Tab A 10.1 2016 SM-T585
Mali-T830 MP2, 7870 Octa, 16 GB eMMC Flash
65 Points ∼8% +5%
Huawei MediaPad T3 10
Adreno 308, 425, 16 GB eMMC Flash
62 Points ∼8%
Asus ZenPad 10.0 Z300M-6A039A
Mali-T720 MP2, MT8163 V/B 1.3 GHz, 32 GB eMMC Flash
61 Points ∼8% -2%
Huawei MediaPad T2 10.0 Pro
Adreno 405, 615 MSM8939, 16 GB eMMC Flash
56 Points ∼7% -10%
Samsung Galaxy Tab E (9.6, Wi-Fi)
Mali-400 MP, SC8830, 8 GB eMMC Flash
37 Points ∼5% -40%
JetStream 1.1 - 1.1 Total Score
Samsung Galaxy Tab A 10.1 2016 SM-T585
Mali-T830 MP2, 7870 Octa, 16 GB eMMC Flash
23.712 Points ∼7% +49%
Asus ZenPad 10.0 Z300M-6A039A
Mali-T720 MP2, MT8163 V/B 1.3 GHz, 32 GB eMMC Flash
21.2 Points ∼6% +33%
Huawei MediaPad T2 10.0 Pro
Adreno 405, 615 MSM8939, 16 GB eMMC Flash
18 Points ∼5% +13%
Huawei MediaPad T3 10
Adreno 308, 425, 16 GB eMMC Flash
15.9 Points ∼5%

* ... kleinere Werte sind besser

Die Leistung beim Zugriff auf den Speicher ist zumindest bei microSD-Karten schon mal gut, wir ermitteln das mithilfe unserer Toshiba Exceria Pro M401, die wir bei allen Tests als Referenzkarte nutzen. Sowohl beim Schreiben als auch beim Lesen kommt das MediaPad T3 10 auf den ersten Platz im Vergleichsfeld. Beim zufälligen Lesezugriff auf den internen Speicher liegt unser Testgerät ebenfalls ganz vorne, beim Schreiben und beim sequentiellen Zugriff reicht es aber nur für die hinteren Plätze. Hier zeigt sich also eine gemischte Bilanz.

AndroBench 3-5
Sequential Write 256KB SDCard
Huawei MediaPad T3 10
Adreno 308, 425, 16 GB eMMC Flash
58.7 MB/s ∼67%
Samsung Galaxy Tab A 10.1 2016 SM-T585
Mali-T830 MP2, 7870 Octa, 16 GB eMMC Flash
50.09 MB/s ∼57% -15%
Asus ZenPad 10.0 Z300M-6A039A
Mali-T720 MP2, MT8163 V/B 1.3 GHz, 32 GB eMMC Flash
24.7 MB/s ∼28% -58%
Huawei MediaPad T2 10.0 Pro
Adreno 405, 615 MSM8939, 16 GB eMMC Flash
13.98 MB/s ∼16% -76%
Sequential Read 256KB SDCard
Huawei MediaPad T3 10
Adreno 308, 425, 16 GB eMMC Flash
83 MB/s ∼86%
Samsung Galaxy Tab A 10.1 2016 SM-T585
Mali-T830 MP2, 7870 Octa, 16 GB eMMC Flash
75.54 MB/s ∼78% -9%
Asus ZenPad 10.0 Z300M-6A039A
Mali-T720 MP2, MT8163 V/B 1.3 GHz, 32 GB eMMC Flash
37 MB/s ∼38% -55%
Huawei MediaPad T2 10.0 Pro
Adreno 405, 615 MSM8939, 16 GB eMMC Flash
17.57 MB/s ∼18% -79%
Random Write 4KB
Samsung Galaxy Tab A 10.1 2016 SM-T585
Mali-T830 MP2, 7870 Octa, 16 GB eMMC Flash
10.01 MB/s ∼6% +89%
Huawei MediaPad T2 10.0 Pro
Adreno 405, 615 MSM8939, 16 GB eMMC Flash
9.86 MB/s ∼6% +86%
Asus ZenPad 10.0 Z300M-6A039A
Mali-T720 MP2, MT8163 V/B 1.3 GHz, 32 GB eMMC Flash
7.36 MB/s ∼4% +39%
Huawei MediaPad T3 10
Adreno 308, 425, 16 GB eMMC Flash
5.3 MB/s ∼3%
Random Read 4KB
Huawei MediaPad T3 10
Adreno 308, 425, 16 GB eMMC Flash
50 MB/s ∼29%
Asus ZenPad 10.0 Z300M-6A039A
Mali-T720 MP2, MT8163 V/B 1.3 GHz, 32 GB eMMC Flash
25.79 MB/s ∼15% -48%
Samsung Galaxy Tab A 10.1 2016 SM-T585
Mali-T830 MP2, 7870 Octa, 16 GB eMMC Flash
23.46 MB/s ∼14% -53%
Huawei MediaPad T2 10.0 Pro
Adreno 405, 615 MSM8939, 16 GB eMMC Flash
14.59 MB/s ∼8% -71%
Sequential Write 256KB
Asus ZenPad 10.0 Z300M-6A039A
Mali-T720 MP2, MT8163 V/B 1.3 GHz, 32 GB eMMC Flash
121.22 MB/s ∼53% +195%
Huawei MediaPad T2 10.0 Pro
Adreno 405, 615 MSM8939, 16 GB eMMC Flash
78.2 MB/s ∼34% +90%
Samsung Galaxy Tab A 10.1 2016 SM-T585
Mali-T830 MP2, 7870 Octa, 16 GB eMMC Flash
45.88 MB/s ∼20% +12%
Huawei MediaPad T3 10
Adreno 308, 425, 16 GB eMMC Flash
41.1 MB/s ∼18%
Sequential Read 256KB
Samsung Galaxy Tab A 10.1 2016 SM-T585
Mali-T830 MP2, 7870 Octa, 16 GB eMMC Flash
215.76 MB/s ∼26% +39%
Asus ZenPad 10.0 Z300M-6A039A
Mali-T720 MP2, MT8163 V/B 1.3 GHz, 32 GB eMMC Flash
163.48 MB/s ∼20% +6%
Huawei MediaPad T3 10
Adreno 308, 425, 16 GB eMMC Flash
154.7 MB/s ∼19%
Huawei MediaPad T2 10.0 Pro
Adreno 405, 615 MSM8939, 16 GB eMMC Flash
131.04 MB/s ∼16% -15%

Spiele

Spiele brauchen subjektiv nicht länger als auf anderen gleichteuren Tablets, um zu laden. Für hohe Einstellungen in anspruchsvollen Games reicht die Grafikpower nicht aus, bei Asphalt 8 werden selbst auf niedrigen Einstellungen nur sehr knapp spielbare Frameraten erreicht.

Die Steuerung mit Lagesensor und Touchscreen funktioniert gut, man wird sie aber wohl vornehmlich bei einfacheren Games wie Angry Birds einsetzen können, diese laufen problemlos.

Real Racing 3
Real Racing 3
Asphalt 8
Asphalt 8
Asphalt 8: Airborne
 EinstellungenWert
 high18 fps
 very low29 fps
Real Racing 3
 EinstellungenWert
 high27 fps
 low49 fps

Emissionen

Temperatur

Akkutest GFXBench
Akkutest GFXBench

Bei den mäßigen Leistungswerten der Grafikeinheit konnte man schon erwarten, dass sich das Tablet auch unter voller Last nicht allzu sehr erwärmt. Tatsächlich ist die maximale Temperatur 32,6 °C an der rechten Vorderseite. An anderen Stellen bleibt das Gerät selbst bei längerer Belastung noch kühler. Die Temperaturen unterscheiden sich auch nur minimal zum Idle-Betrieb.

Wird dreißigmal dieselbe Sequenz gerendert, so bleiben die Frameraten innerhalb einer geringen Schwankungsbreite, wie wir mit dem Akkutest des GFXBench herausfinden. Somit ist nicht davon auszugehen, dass nach längerer Last die Leistung gedrosselt wird.

Max. Last
 26.7 °C29.1 °C31 °C 
 26.2 °C27.5 °C32.6 °C 
 26 °C27.3 °C31 °C 
Maximal: 32.6 °C
Durchschnitt: 28.6 °C
27.8 °C29.8 °C29.2 °C
28.4 °C28.5 °C28.6 °C
27.9 °C28.9 °C27.9 °C
Maximal: 29.8 °C
Durchschnitt: 28.6 °C
Netzteil (max.)  40.9 °C | Raumtemperatur 21 °C | Voltcraft IR-350

Lautsprecher

Lautsprechertest "Pink Noise"
Lautsprechertest "Pink Noise"

Im Gegensatz zu den vier Lautsprechern des MediaPad M3 Lite bietet das T3 10 ein wesentlich einfacheres Lautsprecher-Setup mit einem Mono-Speaker an der unteren Kante. Der kann relativ laut werden, ansonsten kann er in unserem Test mit der Software ARTA aber nicht so recht überzeugen: Es gibt kaum Bass, die Mitten werden zu tief, die Höhen dafür zu hoch dargestellt.

Nach dem praktischen Hörtest mit unterschiedlichen Musikrichtungen und Filmton müssen wir bestätigen: Die Höhen klirren manchmal unangenehm hoch im Ohr, das fällt besonders bei hohen Lautstärken unangenehm auf. Der Ton klingt wegen der fehlenden tiefen Frequenzen recht dünn.

Über den 3,5mm-Port oder per Bluetooth lassen sich Lautsprecher und Kopfhörer anschließen. Es wird ein klares, sauberes Tonsignal übertragen.

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2027.328.427.32526.62826.6312629.4264029.23129.25025.726.725.7632726.7278026.325.726.310028.828.128.812536.430.736.41603321.73320034.120.434.12503922.53931547.722.847.740048.320.248.350056.522.356.563064.220.364.280071.821.371.8100068.819.668.8125069.518.869.5160069.416.469.4200071.91671.9250072.515.872.5315074.615.874.6400076.315.376.350008115.281630080.41580.4800074.71574.71000076.415.276.41250067.315.267.31600052.615.152.6SPL87.23087.2N64.81.464.8median 68.8Huawei MediaPad T3 10median 18.8median 68.8Delta13.33.313.338.334.432.438.336.430.531.336.4292631.72934.329.12634.341.732.439.441.729.62936.229.627.626.728.627.62725.825.42727.822.921.327.830.523.823.330.537.727.422.537.741.136.122.441.149.242.521.349.25449.618.45458.95417.558.959.758.317.559.768.267.417.268.268.369.716.868.368.270.717.368.264.167.117.464.165.268.416.665.267.27017.367.264.167.817.664.165.168.117.665.16770.217.76772.776.217.472.773.277.217.773.259.362.717.959.353.457.218.153.451.955.618.151.979.782.729.879.745.151.51.345.1median 59.7Huawei MediaPad T2 10.0 Promedian 62.7median 17.7median 59.71113.51.611hearing rangehide median Pink Noise
Huawei MediaPad T3 10 Audio Analyse

(+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (87.2 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 32.3% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (9.4% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(±) | verringerte Mitten, vom Median 5.6% abweichend
(±) | Linearität der Mitten ist durchschnittlich (7.6% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(±) | zu hohe Hochtöne, vom Median nur 7.8% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (4.9% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (27% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 83% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 8% vergleichbar, 10% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 7%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 36%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 79% aller getesteten Geräte waren besser, 5% vergleichbar, 17% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Huawei MediaPad T2 10.0 Pro Audio Analyse

(±) | Mittelmäßig laut spielende Lautsprecher (79.66 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 32.9% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (8.7% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(±) | zu hohe Mitten, vom Median 7% abweichend
(±) | Linearität der Mitten ist durchschnittlich (9.2% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(±) | zu hohe Hochtöne, vom Median nur 7.6% abweichend
(±) | durchschnittlich lineare Hochtöne (8.8% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(-) | hörbarer Bereich ist nur wenig linear (30.9% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 93% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 3% vergleichbar, 5% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 7%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 36%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 89% aller getesteten Geräte waren besser, 4% vergleichbar, 7% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 53%

Frequenzdiagramm im Vergleich (Checkboxen oben an-/abwählbar!)

Energieverwaltung

Energieaufnahme

Die Ladezeiten sind recht lang.
Die Ladezeiten sind recht lang.

Leider liefert unser Messgerät keine verwertbaren Daten zum Stromverbrauch des Huawei MediaPad T3 10. Deshalb können wir hier keine Aussagen treffen. Was wir aber sagen können: Das mitgelieferte Netzteil ist viel zu klein dimensioniert, es liefert gerade mal 1 Ampere an Strom. Das war schon beim MediaPad M3 Lite ein Problem, denn das Laden dauerte dort ewig. Darauf dürfen sich auch Besitzer des MediaPad T3 10 einstellen: Bis zu 4:30 Stunden und mehr brauchte der Akku in unserem Test, bis er voll war.

Vielleicht hilft ja ein stärkeres Netzteil, das man eventuell vom eigenen Smartphone daheim hat? Wir probieren es mit einem 2,1-Ampere-Netzteil aus, scheinbar begrenzt aber das Lademanagement die Strommenge, sodass das Laden genauso lange dauert. Man muss wohl die 5 Stunden warten, bis das Tablet geladen ist, aber über Nacht ist das ja kein großes Problem. Wenn die daraus resultierenden Akkulaufzeiten stimmen, dann kann man das in Kauf nehmen, also schauen wir mal.

Akkulaufzeit

4,8 Ah oder 18,24 Wh kann der Akku des MediaPad T3 10 an Kapazität liefern. Das ist tatsächlich vergleichsweise wenig: Der Vorgänger hatte einen Akku mit 6,6 Ah, also über 35 % mehr Kapazität. Dass die Akkulaufzeiten dennoch nicht weit auseinanderliegen und das MediaPad T3 10 im WLAN-Test sogar ein bisschen länger durchhält als sein Vorgänger, spricht für unser Testgerät. 7:19 Stunden kann man im WLAN surfen, ohne Last hält das Gerät knapp 19 Stunden durch. Damit sollte es bei normalem Gebrauch durchaus einige Tage nutzbar sein, ehe es wieder an die Steckdose muss.

Das Samsung Galaxy Tab A 10.1 bietet nochmal deutlich längere Akkulaufzeiten mit einem sehr kapazitätsstarken Akku, es wäre also das Gerät für alle, die vor allem auf ewig lange Nutzungsdauer ohne Laden Wert legen.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
18h 54min
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3
7h 19min
Big Buck Bunny H.264 1080p
8h 47min
Last (volle Helligkeit)
3h 49min
Huawei MediaPad T3 10
4800 mAh
Samsung Galaxy Tab E (9.6, Wi-Fi)
5000 mAh
Huawei MediaPad T2 10.0 Pro
6600 mAh
Asus ZenPad 10.0 Z300M-6A039A
4680 mAh
Samsung Galaxy Tab A 10.1 2016 SM-T585
7300 mAh
Akkulaufzeit
1%
6%
12%
94%
Idle
1134
850
-25%
1230
8%
1275
12%
2634
132%
H.264
527
502
-5%
593
13%
603
14%
893
69%
WLAN
439
518
18%
416
-5%
435
-1%
826
88%
Last
229
264
15%
248
8%
279
22%
428
87%

Pro

+ Stabiles, schickes Metallgehäuse
+ Recht kompakt
+ Gute Software
+ Wahlweise mit LTE und Telefonfunktion
+ Kontraststarkes Display
+ Starke Prozessorleistung
+ Kaum Wärmeentwicklung
+ Ordentliche Laufzeiten

Contra

- Schwache Grafikeinheit
- GPS etwas ungenau
- Lange Ladezeiten
- Schwache Kameras
- Höhenlastiger Lautsprecher

Fazit

Im Test: Huawei MediaPad T3 10. Testgerät zur Verfügung gestellt von Huawei Deutschland.
Im Test: Huawei MediaPad T3 10. Testgerät zur Verfügung gestellt von Huawei Deutschland.

Wie schon vermutet, ist das Huawei MediaPad T3 10 keine Revolution, sondern ein Update. Huaweis etwas verwirrende Modellpolitik fällt dabei negativ auf: In der letzten Generation gab es in der Mittelklasse ein Pro-Modell, das stärker war, diesmal gibt es ein abgespecktes Top-Modell (M3 Lite) und ein schwächeres Mittelklassegerät, eben das T3 10. Das kann mit einem sauber verarbeiteten und recht leichten Gehäuse aufwarten. Die Ausstattung ist passend, die Software gut. Mit dem LTE-Modell kann man sogar telefonieren, das ist bei LTE-Tablets keineswegs eine Selbstverständlichkeit.

Nicht zu viel erwarten sollte man von den verbauten Kameras, die sind tablet-typisch eher eine Notlösung als ernsthaft für Fotografie oder Videos zu gebrauchen. Der Bildschirm ist durchschnittlich hell, Ausleuchtung und Kontrast sind gut. Der Screen bietet allerdings nur eine geringe Farbraumabdeckung.

Das Huawei MediaPad T3 10 sitzt leider zwischen den Stühlen: Weder kann es sich als Preis-Leistungs-Sieger präsentieren, noch kann es sich herausragende Leistungen in einem Kapitel auf die Fahnen schreiben. Ein durchschnittliches Tablet also, bei dem man recht lange Akkuladezeiten in Kauf nehmen muss.

Sehr zwiegespalten sind wir nach dem Leistungskapitel, wo die Prozessorleistung überzeugen kann und auch die Speicherperformance teils recht hoch liegt. Andererseits ist da die Grafiklösung, die es nicht schafft, adäquate Leistung für Gaming oder sonstige aufwändigere Inhalte auf dem Screen zu liefern. Die Akkulaufzeit ist gut, dafür muss man aber elend lange Ladezeiten in Kauf nehmen.

Insgesamt ist das Huawei MediaPad T3 10 kein besonderes Schnäppchen, sondern eher ein durchschnittliches Gerät seiner Preisklasse. Lediglich die hohe Prozessorleistung zum niedrigen Preis kann in manchen Situationen nützlich sein. Ansonsten gibt es aber starke Konkurrenz im Preisumfeld, beispielsweise das Galaxy Tab A von Samsung, das wesentlich länger durchhält und deutlich mehr Grafikleistung bietet.

Huawei MediaPad T3 10 - 23.06.2017 v6
Florian Wimmer

Gehäuse
85%
Tastatur
73 / 80 → 91%
Pointing Device
90%
Konnektivität
35 / 65 → 54%
Gewicht
84 / 40-88 → 91%
Akkulaufzeit
90%
Display
84%
Leistung Spiele
6 / 68 → 9%
Leistung Anwendungen
40 / 76 → 53%
Temperatur
94%
Lautstärke
100%
Audio
56 / 91 → 62%
Kamera
41 / 85 → 48%
Durchschnitt
68%
81%
Tablet - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Alle 6 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Huawei MediaPad T3 10 Tablet
Autor: Florian Wimmer, 26.06.2017 (Update: 15.05.2018)
Florian Wimmer
Florian Wimmer - Managing Editor Mobile
Als ich 12 war, kam der erste Computer ins Haus und sofort fing ich an rumzubasteln, zu zerlegen, mir neue Teile zu besorgen und auszutauschen – schließlich musste immer genug Leistung für die aktuellen Games vorhanden sein. Als ich 2009 zu Notebookcheck kam, testete ich mit Leidenschaft Gaming-Notebook, seit 2012 gilt meine Aufmerksamkeit vor allem Smartphones, Tablets und Zukunftstechnologien.