Notebookcheck

Test Nexoc M512 III (W650RB) (i3,940M) Notebook

Sebastian Jentsch, Tanja Hinum, 16.10.2015

Auferstanden. Nexoc belebt sein M512-Barebone mit einem brandaktuellen Skylake Core i3 und einer schnellen M.2-SSD. Kann das Chassis von 2013 auch noch Ende 2015 mitmischen?

Nexoc M512 III (W650RB) mit Skylake Core i3 6100H
Nexoc M512 III (W650RB) mit Skylake Core i3 6100H

Das Nexoc M512 bekamen wir erstmals Mitte 2013 ins Testlabor, seitdem blieb das Gehäuse nahezu unverändert. Lediglich der eSATA-Port ist einem USB 3.0 gewichen. Technisch hat dieses Gehäuse schon viel gesehen, Ivy Bridge (i7-3540M), Haswell - und heute gibt es den 15,6-Zoller mit brandneuer Skylake Core i3 6100H.

Nexoc schnappt sich als BTO-Anbieter (Built-to-Order) den Clevo-Barebone W650RB und kann selbigen u. a. mit GeForce 940M, GTX 950M sowie Standard-Voltage Core i3, i5 und i7 der Skylake-Generation ausrüsten. Wie sich der kleinste 35-Watt-Skylake im Vergleich zu Haswell bzw. dem großen Bruder i7 6700HQ schlägt, das erfahren Sie in diesem Test.

Nexoc M512 III W650RB (i3,940M)
Grafikkarte
NVIDIA GeForce 940M - 2048 MB, Kerntakt: 1072 MHz, Speichertakt: 900 MHz, ForceWare 354.00, Optimus HD Graphics 530
Hauptspeicher
8192 MB 
, 1x8GB DDR3 PC1866 Kingston HyperX Dual Channel
Bildschirm
15.6 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel, Innolux CMN15BA, TN, spiegelnd: nein
Mainboard
Intel HM170 (Skylake PCH-H)
Massenspeicher
Samsung SSD 850 EVO 250GB, 250 GB 
, und 1 TB Hitachi HTS7210
Soundkarte
Intel Skylake PCH-H High Definition Audio Controller
Anschlüsse
1 USB 2.0, 3 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 VGA, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Kopfhörer, Mikrofon, Card Reader: 9-IN-1 (MMC, RSMMC,SD, MINI SD, SDHC, SDXC, MS, MS PRO, MS DUO)
Netzwerk
Realtek RTL8168B/8111B Family PCI-E Gigabit Ethernet NIC (10/100/1000MBit), Intel Wireless-AC 7265 (a/b/g/n/ac), Bluetooth 4.0
Optisches Laufwerk
TSSTcorp CDDVDW SN-208FB
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 31.4 x 374 x 252
Akku
62 Wh Lithium-Ion, 6 Zellen
Betriebssystem
Microsoft Windows 10 Home 64 Bit
Kamera
Webcam: 2MP FHD
Sonstiges
Lautsprecher: 2X Lautsprecher, Sound Blaster Cinema, Tastatur: Isolation, Tastatur-Beleuchtung: nein, Netzteil 90W, Output 19V 4.74A, 24 Monate Garantie
Gewicht
2.56 kg, Netzteil: 446 g
Wird verkauft in der Region
DACH
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Gehäuse & Ausstattung

Einfach gestrickt, günstig aber nicht billig, leider wackelig. So umschreibt sich das Gehäuse in Kürze. Die Base können wir merklich verziehen und sie knackt dabei am optischen Laufwerk. Die Spaltmaße sind in Ordnung, die Kunststoff-Oberflächen sind angenehm matt bzw. im gebürsteten Metall-Look-gehalten. Unschöne Sache: Den Rahmen des Panels konnten wir ganz leicht mit der Hand lösen, das sollte nicht passieren. 

Die Wartungsmöglichkeiten des M512 III sind sehr gut, das ist typisch für BTO-Barebones. Alles, was beim Kauf konfigurierbar ist, das kann später auch getauscht werden. WLAN-Modul (M.2), SSD (M.2), Festplatte (SATA) und Arbeitsspeicher (2 Slots) sind gesteckt. Ausnahme sind der Prozessor und auch die Grafikkarte, beide sind auf dem Mainboard fest verlötet und können nicht für eine spätere Ausbaustufe gewechselt werden. Dies gilt auch für die GTX 950M-Version. Der Akku ist natürlich wechselbar. 

Nexoc bestückt das M512 III mit einer Intel Wireless-AC 7265 (Dual Band) Lösung, die im Test keine Schwierigkeiten machte. Mit unserer Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II Referenz-SD-Karte testen wir die Performance des eingesetzten Cardreaders. Die maximale Übertragungsrate beträgt bis zu 87 MB/s beim Kopieren von großen Datenblöcken (AS-SSD Read), während bei üblichen Jpg-Bilddateien (je rund 5 MB) 68 MB/s erwartet werden können. Das sind sehr gute Übertragungsraten.

Fotos Nexoc; einfaches Kunststoff-Modell
Fotos Nexoc; einfaches Kunststoff-Modell
Deckelrückseite im gebürsteten Look
Biegsamer Display-Rahmen
Straffes, festes Scharnier bis 135 Grad
Links: VGA d-Sub, Ethernet RJ45, 2 x USB 3.0, HDMI (kein eSATA wie im Bild!)
Front: Kartenleser
Front: Kartenleser
Rechts: Mikrofon und Kopfhörer separat, USB 2.0, USB 3.0, DVD Multibrenner, Kensington
Rechts: Mikrofon und Kopfhörer separat, USB 2.0, USB 3.0, DVD Multibrenner, Kensington

Eingabegeräte

Hölzern und hart, die Tastatur kann uns in keiner Weise überzeugen. Sie gibt nicht nach, aber der Anschlag ist nach einem kurzen Hubweg zu hart. Der Druckpunkt ist mehr als deutlich ausgeprägt, jedoch setzt dieser sofort beim Drücken der Tasten ein, was einen insgesamt hölzernen Eindruck vermittelt. Lange Texte wollen wir auf dieser Eingabe nicht schreiben, zumal die Tasten relativ glatt sind und keine konische Wölbung zur Zielführung der Finger vorhanden ist. 

Das Touchpad verrichtet seinen Dienst schon besser, auch wenn die zwei Tasten nach unserem Geschmack deutlich mehr Hub haben sollten. Immerhin sind sie aber lautlos und drücken sich sehr leicht. Die dezent raue Oberfläche des Pads lässt Finger angenehm gleiten und stellt eine sehr große Fläche zur Verfügung.

Display

Mit dem Innolux-Panel CMN15BA greift Nexoc zu einer Mainstream-TN-Lösung. Die bietet vermeintlich schnelle Reaktionszeiten, leidet aber unter schwachen seitlichen Blickwinkeln. Die Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln ist Full-HD, das Ganze ist entspiegelt und mit 310 c/m² ziemlich hell für die Multimedia-Klasse, wie ein Blick auf die folgende Tabelle zeigt. Die Konkurrenten bleiben meistens deutlich unter 300 cd/m². 

Farben zeigt das Innolux-Panel gar nicht so gut an, wie es der hohe Kontrast von 1.233:1 vermuten lässt. Das DeltaE liegt bei 12 bis 14, ideale Farben lägen bei unter 3. Im Umkehrschluss ist das nicht nur die Ursache für den starken Blaustich, sondern auch für Farbabweichungen, die bereits der ungeübte Betrachter mit dem bloßen Auge erkennen kann (siehe CALMAN Screens). Das verlinkte Farbprofil im obigen Kasten kann, zumindest für den Blaustich, grob Abhilfe schaffen.

Das Panel nutzt PWM (Pulsweitenmodulation) zur Helligkeitssteuerung und zwar bei jeder Helligkeitsstufe außer bei Maximal.

320
cd/m²
311
cd/m²
321
cd/m²
307
cd/m²
333
cd/m²
317
cd/m²
303
cd/m²
275
cd/m²
310
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 333 cd/m² Durchschnitt: 310.8 cd/m²
Ausleuchtung: 83 %
Helligkeit Akku: 333 cd/m²
Kontrast: 1233:1 (Schwarzwert: 0.27 cd/m²)
ΔE Color 11.53 | 0.4-29.43 Ø6.2
ΔE Greyscale 13.96 | 0.64-98 Ø6.4
71% sRGB (Argyll 3D) 46% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2.34
Nexoc M512 III W650RB (i3,940M)
GeForce 940M, 6100H, Samsung SSD 850 EVO 250GB
Schenker XMG A706
GeForce GTX 960M, 6700HQ, Samsung SSD 850 EVO M.2 250 GB
Acer Aspire E5-473G-59QT
GeForce 940M, 5200U, Seagate ST500LM000 Solid State Hybrid Drive
Lenovo ThinkPad Edge E550-20DGS00300
HD Graphics 5500, 5005U, Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
Medion Akoya E6417-MD99248
Iris Graphics 6100, 5157U, Seagate ST1000LM014 Solid State Hybrid Drive
Wortmann Terra Mobile 1548
GeForce GT 740M, 4000M, WDC Scorpio Blue WD10JPVX-22JC3T0
Bildschirm
17%
-26%
-33%
-3%
-58%
Helligkeit Bildmitte
333
344
3%
238
-29%
228
-32%
227
-32%
372
12%
Brightness
311
322
4%
228
-27%
210
-32%
237
-24%
354
14%
Brightness Distribution
83
88
6%
90
8%
89
7%
85
2%
89
7%
Schwarzwert *
0.27
0.3
-11%
0.54
-100%
0.688
-155%
0.29
-7%
1.24
-359%
Kontrast
1233
1147
-7%
441
-64%
331
-73%
783
-36%
300
-76%
DeltaE Colorchecker *
11.53
4.8
58%
10.64
8%
10.04
13%
6.06
47%
12.09
-5%
DeltaE Graustufen *
13.96
4.91
65%
11.74
16%
10.65
24%
5.65
60%
14.07
-1%
Gamma
2.34 94%
2.37 93%
2.42 91%
2.53 87%
2.51 88%
2.28 96%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
46
55
20%
36
-22%
38.8
-16%
38
-17%
Color Space (Percent of sRGB)
71
84
18%
57
-20%
59
-17%
CCT
6796 96%
13043 50%
12807 51%
7122 91%
13480 48%

* ... kleinere Werte sind besser

Positiv: Die Helligkeit bleibt im Akkubetrieb erhalten, im Tageslicht kann mit dem M512 III also ganz passabel und reflexionsarm gearbeitet werden. Hier drosselt manch einer der Konkurrenten die Luminanz zwanghaft, um Energie zu sparen.

Farbraum-Abdeckung: AdobeRGB1998 bei 46 %
Farbraum-Abdeckung: AdobeRGB1998 bei 46 %
sRGB bei 71 %
sRGB bei 71 %


TN-Panel mit deutlichem Blaustich ...
TN-Panel mit deutlichem Blaustich ...
... und deutlichen Farbabweichungen, ...
... und deutlichen Farbabweichungen, ...
... die bereits mit dem bloßen Auge sichtbar sind.
... die bereits mit dem bloßen Auge sichtbar sind.
PWM, außer bei maximaler Helligkeit, hier 450 Hz@135 cd/m²
PWM, außer bei maximaler Helligkeit, hier 450 [email protected] cd/m²
Black/White Wechsel Rise 6.8 ms,  Fall 16 ms
Black/White Wechsel Rise 6.8 ms, Fall 16 ms
Grey Wechsel Rise 25,  Fall 19 ms
Grey Wechsel Rise 25, Fall 19 ms

Leistung

Mit dem Intel Core i3 6100H steckt scheinbar ein Einsteiger-Prozessor im M512, das zumindest suggeriert die i3-Nomenklatur. Das 35-Watt-Skylake-SoC ist aber mitnichten ein fußlahmer Kandidat für Omas Office-Laptop, das zeigt der folgende Performance-Vergleich. Mit HD Graphics 530 (integriert) und Nvidia Geforce 940M im Optimus-Verbund ist der 15-Zoller über Büroaufgaben hinaus auf Unterhaltung und Produktivität ausgerichtet. Nexoc erhöht die erlebte Geschwindigkeit dieses PCs mit der Massenspeicher-Kombination Samsung SSD 850 EVO (250 GB) und der 1 TB Hitachi HTS7210-Festplatte. Auf der SSD ruht natürlich das Betriebssystem, weshalb schnelle Reaktionszeiten für das i3-System kein Fremdwort sind. 

Prozessor

Stresstest @2,7 GHz konstant
Stresstest @2,7 GHz konstant
Stresstest 940M @1.175 MHz Turbo
Stresstest 940M @1.175 MHz Turbo

Der wesentliche Unterschied zwischen Core i3 und i5/i7 ist nach wie vor der fehlende Turbo-Boost. Die Prüfung der Taktung war daher obligatorisch, die Nenn-Taktung von 2,7 GHz wurde während der Prozessor-Benchmarks als auch während des Stresstests konstant gehalten. Sonderlich warm wurde das 35-Watt-SoC dabei nicht, gerade mal 62 Grad Celsius zeigte HWinfo an. Die ausführlichen technischen Informationen zum Intel Core i3-6100H finden Sie im Datenblatt. 

Die Cinebench-Werte in folgendem Chart zeigen es deutlich: Welten liegen zwischen der Rechenkraft des i3 und des 6700HQ, den Nexox ebenfalls in diesem Gehäuse anbieten kann. 57 (Single-Core) bzw. 112 % Vorsprung (Multi-) ergattert der i7 im Cinebench R15. Der Core i5 6440HQ stand leider noch nicht zur Verfügung. Dies bleibt bei allen Versionen so. Der oft verbaute Broadwell i5 5200U (15-Watt TDP) hält ganz gut mit, speziell bei Single Core, hier hilft sein Turbo. Der 15-Watt-Core i3 5005U hat aber keine Chance (-26 bzw. -30 %; Multi/Single). Der alte Haswell Core i3 4000M aus der 35-Watt-Fraktion zeigt sich knapp 20 % langsamer.

Cinebench R11.5
CPU Single 64Bit (nach Ergebnis sortieren)
Nexoc M512 III W650RB (i3,940M)
GeForce 940M, 6100H, Samsung SSD 850 EVO 250GB
1.3 Points ∼53%
Schenker XMG A706
GeForce GTX 960M, 6700HQ, Samsung SSD 850 EVO M.2 250 GB
1.66 Points ∼68% +28%
Acer Aspire E5-473G-59QT
GeForce 940M, 5200U, Seagate ST500LM000 Solid State Hybrid Drive
1.24 Points ∼51% -5%
Lenovo ThinkPad Edge E550-20DGS00300
HD Graphics 5500, 5005U, Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
0.96 Points ∼39% -26%
Medion Akoya E6417-MD99248
Iris Graphics 6100, 5157U, Seagate ST1000LM014 Solid State Hybrid Drive
1.16 Points ∼48% -11%
Wortmann Terra Mobile 1548
GeForce GT 740M, 4000M, WDC Scorpio Blue WD10JPVX-22JC3T0
1.06 Points ∼43% -18%
CPU Multi 64Bit (nach Ergebnis sortieren)
Nexoc M512 III W650RB (i3,940M)
GeForce 940M, 6100H, Samsung SSD 850 EVO 250GB
3.22 Points ∼12%
Schenker XMG A706
GeForce GTX 960M, 6700HQ, Samsung SSD 850 EVO M.2 250 GB
6.81 Points ∼25% +111%
Acer Aspire E5-473G-59QT
GeForce 940M, 5200U, Seagate ST500LM000 Solid State Hybrid Drive
2.75 Points ∼10% -15%
Lenovo ThinkPad Edge E550-20DGS00300
HD Graphics 5500, 5005U, Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
2.27 Points ∼8% -30%
Medion Akoya E6417-MD99248
Iris Graphics 6100, 5157U, Seagate ST1000LM014 Solid State Hybrid Drive
2.44 Points ∼9% -24%
Wortmann Terra Mobile 1548
GeForce GT 740M, 4000M, WDC Scorpio Blue WD10JPVX-22JC3T0
2.6 Points ∼10% -19%
Cinebench R15
CPU Single 64Bit (nach Ergebnis sortieren)
Nexoc M512 III W650RB (i3,940M)
GeForce 940M, 6100H, Samsung SSD 850 EVO 250GB
108 Points ∼50%
Schenker XMG A706
GeForce GTX 960M, 6700HQ, Samsung SSD 850 EVO M.2 250 GB
149 Points ∼68% +38%
Acer Aspire E5-473G-59QT
GeForce 940M, 5200U, Seagate ST500LM000 Solid State Hybrid Drive
108 Points ∼50% 0%
Lenovo ThinkPad Edge E550-20DGS00300
HD Graphics 5500, 5005U, Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
82 Points ∼38% -24%
Medion Akoya E6417-MD99248
Iris Graphics 6100, 5157U, Seagate ST1000LM014 Solid State Hybrid Drive
98 Points ∼45% -9%
CPU Multi 64Bit (nach Ergebnis sortieren)
Nexoc M512 III W650RB (i3,940M)
GeForce 940M, 6100H, Samsung SSD 850 EVO 250GB
292 Points ∼7%
Schenker XMG A706
GeForce GTX 960M, 6700HQ, Samsung SSD 850 EVO M.2 250 GB
619 Points ∼14% +112%
Acer Aspire E5-473G-59QT
GeForce 940M, 5200U, Seagate ST500LM000 Solid State Hybrid Drive
247 Points ∼6% -15%
Lenovo ThinkPad Edge E550-20DGS00300
HD Graphics 5500, 5005U, Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
208 Points ∼5% -29%
Medion Akoya E6417-MD99248
Iris Graphics 6100, 5157U, Seagate ST1000LM014 Solid State Hybrid Drive
259 Points ∼6% -11%
Cinebench R10
Rendering Single 32Bit (nach Ergebnis sortieren)
Nexoc M512 III W650RB (i3,940M)
GeForce 940M, 6100H, Samsung SSD 850 EVO 250GB
4380 Points ∼40%
Schenker XMG A706
GeForce GTX 960M, 6700HQ, Samsung SSD 850 EVO M.2 250 GB
5516 Points ∼51% +26%
Acer Aspire E5-473G-59QT
GeForce 940M, 5200U, Seagate ST500LM000 Solid State Hybrid Drive
4061 Points ∼37% -7%
Lenovo ThinkPad Edge E550-20DGS00300
HD Graphics 5500, 5005U, Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
3116 Points ∼29% -29%
Rendering Multiple CPUs 32Bit (nach Ergebnis sortieren)
Nexoc M512 III W650RB (i3,940M)
GeForce 940M, 6100H, Samsung SSD 850 EVO 250GB
9989 Points ∼20%
Schenker XMG A706
GeForce GTX 960M, 6700HQ, Samsung SSD 850 EVO M.2 250 GB
20508 Points ∼41% +105%
Acer Aspire E5-473G-59QT
GeForce 940M, 5200U, Seagate ST500LM000 Solid State Hybrid Drive
8384 Points ∼17% -16%
Lenovo ThinkPad Edge E550-20DGS00300
HD Graphics 5500, 5005U, Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
6837 Points ∼14% -32%
Cinebench R10 Shading 32Bit
6379
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
9989
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
4380
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
3.22 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
27.69 fps
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
1.3 Points
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
108 Points
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
99.6 %
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
32.27 fps
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
292 Points
Hilfe

System Performance

Die Anwendungsperformance, aufgezeigt durch PCMark 7 und 8, zeigt das Testgerät auf Augenhöhe mit gut ausgestatteten Consumern, wie dem Acer Aspire E5-473G-59QT mit 15-Watt-i5. Das Core i7 bestückte XMG A706, hier mit GTX 960M, liegt aber noch 20 bis knapp 30 % voran.

PCMark 8
Work Score Accelerated v2 (nach Ergebnis sortieren)
Nexoc M512 III W650RB (i3,940M)
GeForce 940M, 6100H, Samsung SSD 850 EVO 250GB
4178 Points ∼64%
Schenker XMG A706
GeForce GTX 960M, 6700HQ, Samsung SSD 850 EVO M.2 250 GB
4971 Points ∼76% +19%
Acer Aspire E5-473G-59QT
GeForce 940M, 5200U, Seagate ST500LM000 Solid State Hybrid Drive
4151 Points ∼64% -1%
Lenovo ThinkPad Edge E550-20DGS00300
HD Graphics 5500, 5005U, Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
3321 Points ∼51% -21%
Wortmann Terra Mobile 1548
GeForce GT 740M, 4000M, WDC Scorpio Blue WD10JPVX-22JC3T0
3007 Points ∼46% -28%
Home Score Accelerated v2 (nach Ergebnis sortieren)
Nexoc M512 III W650RB (i3,940M)
GeForce 940M, 6100H, Samsung SSD 850 EVO 250GB
3039 Points ∼50%
Schenker XMG A706
GeForce GTX 960M, 6700HQ, Samsung SSD 850 EVO M.2 250 GB
3894 Points ∼64% +28%
Acer Aspire E5-473G-59QT
GeForce 940M, 5200U, Seagate ST500LM000 Solid State Hybrid Drive
3167 Points ∼52% +4%
Lenovo ThinkPad Edge E550-20DGS00300
HD Graphics 5500, 5005U, Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
2544 Points ∼42% -16%
Wortmann Terra Mobile 1548
GeForce GT 740M, 4000M, WDC Scorpio Blue WD10JPVX-22JC3T0
2374 Points ∼39% -22%
PCMark 8 Home Score Accelerated v2
3039 Punkte
PCMark 8 Work Score Accelerated v2
4178 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

Die Samsung SSD 850 EVO mit 250 GB Bruttokapazität sorgt für schnelle Lade- und Kopierzeiten. Die SSD im Schenker XMG A706 kann deutlich deklassiert werden, die HDD-bestückten Konkurrenten sowieso. 

Nexoc M512 III W650RB (i3,940M)
GeForce 940M, 6100H, Samsung SSD 850 EVO 250GB
Schenker XMG A706
GeForce GTX 960M, 6700HQ, Samsung SSD 850 EVO M.2 250 GB
Acer Aspire E5-473G-59QT
GeForce 940M, 5200U, Seagate ST500LM000 Solid State Hybrid Drive
Lenovo ThinkPad Edge E550-20DGS00300
HD Graphics 5500, 5005U, Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
Medion Akoya E6417-MD99248
Iris Graphics 6100, 5157U, Seagate ST1000LM014 Solid State Hybrid Drive
Wortmann Terra Mobile 1548
GeForce GT 740M, 4000M, WDC Scorpio Blue WD10JPVX-22JC3T0
CrystalDiskMark 3.0
-10%
-89%
-88%
-87%
-89%
Write 4k
101.5
90.36
-11%
0.762
-99%
1.452
-99%
1.649
-98%
1.568
-98%
Read 4k
45.18
38.91
-14%
0.369
-99%
0.659
-99%
0.579
-99%
0.538
-99%
Write Seq
501
448.9
-10%
110.1
-78%
122.5
-76%
123.7
-75%
107.5
-79%
Read Seq
526.5
506.4
-4%
113.7
-78%
124.3
-76%
119
-77%
110.2
-79%
Samsung SSD 850 EVO 250GB
Sequential Read: 526.5 MB/s
Sequential Write: 501 MB/s
512K Read: 473.9 MB/s
512K Write: 381 MB/s
4K Read: 45.18 MB/s
4K Write: 101.5 MB/s
4K QD32 Read: 353.9 MB/s
4K QD32 Write: 316.4 MB/s

Grafikkarte

Die GT 940M ist als bekannte Einsteiger-GPU geeignet, um aktuelle Spiele-Titel wenigstens in mittleren Einstellungen flüssig auf den Screen zu pinseln. Der i3 ist dabei keine Bremse, andere 940M-Geräte (Aspire E5-473G) liegen in den synthetischen Benchmarks gleichauf. Mit der GTX 960M ist Gaming jedoch in einer ganz anderen Liga möglich, das XMG A706 legt teilweise 100 % drauf.

3DMark 11
1280x720 Performance Combined (nach Ergebnis sortieren)
Nexoc M512 III W650RB (i3,940M)
GeForce 940M, 6100H, Samsung SSD 850 EVO 250GB
1857 Points ∼10%
Schenker XMG A706
GeForce GTX 960M, 6700HQ, Samsung SSD 850 EVO M.2 250 GB
5518 Points ∼30% +197%
Lenovo ThinkPad Edge E550-20DGS00300
HD Graphics 5500, 5005U, Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
743 Points ∼4% -60%
Wortmann Terra Mobile 1548
GeForce GT 740M, 4000M, WDC Scorpio Blue WD10JPVX-22JC3T0
1489 Points ∼8% -20%
1280x720 Performance Physics (nach Ergebnis sortieren)
Nexoc M512 III W650RB (i3,940M)
GeForce 940M, 6100H, Samsung SSD 850 EVO 250GB
3778 Points ∼20%
Schenker XMG A706
GeForce GTX 960M, 6700HQ, Samsung SSD 850 EVO M.2 250 GB
8126 Points ∼44% +115%
Lenovo ThinkPad Edge E550-20DGS00300
HD Graphics 5500, 5005U, Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
2704 Points ∼15% -28%
Wortmann Terra Mobile 1548
GeForce GT 740M, 4000M, WDC Scorpio Blue WD10JPVX-22JC3T0
3162 Points ∼17% -16%
1280x720 Performance GPU (nach Ergebnis sortieren)
Nexoc M512 III W650RB (i3,940M)
GeForce 940M, 6100H, Samsung SSD 850 EVO 250GB
2501 Points ∼5%
Schenker XMG A706
GeForce GTX 960M, 6700HQ, Samsung SSD 850 EVO M.2 250 GB
5285 Points ∼10% +111%
Lenovo ThinkPad Edge E550-20DGS00300
HD Graphics 5500, 5005U, Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
825 Points ∼2% -67%
Wortmann Terra Mobile 1548
GeForce GT 740M, 4000M, WDC Scorpio Blue WD10JPVX-22JC3T0
1871 Points ∼4% -25%
1280x720 Performance (nach Ergebnis sortieren)
Nexoc M512 III W650RB (i3,940M)
GeForce 940M, 6100H, Samsung SSD 850 EVO 250GB
2541 Points ∼8%
Schenker XMG A706
GeForce GTX 960M, 6700HQ, Samsung SSD 850 EVO M.2 250 GB
5602 Points ∼18% +120%
Acer Aspire E5-473G-59QT
GeForce 940M, 5200U, Seagate ST500LM000 Solid State Hybrid Drive
2560 Points ∼8% +1%
Lenovo ThinkPad Edge E550-20DGS00300
HD Graphics 5500, 5005U, Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
909 Points ∼3% -64%
Medion Akoya E6417-MD99248
Iris Graphics 6100, 5157U, Seagate ST1000LM014 Solid State Hybrid Drive
1754 Points ∼6% -31%
Wortmann Terra Mobile 1548
GeForce GT 740M, 4000M, WDC Scorpio Blue WD10JPVX-22JC3T0
1940 Points ∼6% -24%
3DMark
1280x720 Cloud Gate Standard Physics (nach Ergebnis sortieren)
Nexoc M512 III W650RB (i3,940M)
GeForce 940M, 6100H, Samsung SSD 850 EVO 250GB
3148 Points ∼8%
Schenker XMG A706
GeForce GTX 960M, 6700HQ, Samsung SSD 850 EVO M.2 250 GB
5847 Points ∼15% +86%
Lenovo ThinkPad Edge E550-20DGS00300
HD Graphics 5500, 5005U, Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
2289 Points ∼6% -27%
Wortmann Terra Mobile 1548
GeForce GT 740M, 4000M, WDC Scorpio Blue WD10JPVX-22JC3T0
2510 Points ∼6% -20%
1280x720 Cloud Gate Standard Graphics (nach Ergebnis sortieren)
Nexoc M512 III W650RB (i3,940M)
GeForce 940M, 6100H, Samsung SSD 850 EVO 250GB
9152 Points ∼5%
Schenker XMG A706
GeForce GTX 960M, 6700HQ, Samsung SSD 850 EVO M.2 250 GB
31459 Points ∼17% +244%
Lenovo ThinkPad Edge E550-20DGS00300
HD Graphics 5500, 5005U, Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
4854 Points ∼3% -47%
Wortmann Terra Mobile 1548
GeForce GT 740M, 4000M, WDC Scorpio Blue WD10JPVX-22JC3T0
7477 Points ∼4% -18%
1280x720 Cloud Gate Standard Score (nach Ergebnis sortieren)
Nexoc M512 III W650RB (i3,940M)
GeForce 940M, 6100H, Samsung SSD 850 EVO 250GB
6427 Points ∼11%
Schenker XMG A706
GeForce GTX 960M, 6700HQ, Samsung SSD 850 EVO M.2 250 GB
15941 Points ∼27% +148%
Acer Aspire E5-473G-59QT
GeForce 940M, 5200U, Seagate ST500LM000 Solid State Hybrid Drive
6231 Points ∼11% -3%
Lenovo ThinkPad Edge E550-20DGS00300
HD Graphics 5500, 5005U, Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
3886 Points ∼7% -40%
Medion Akoya E6417-MD99248
Iris Graphics 6100, 5157U, Seagate ST1000LM014 Solid State Hybrid Drive
5746 Points ∼10% -11%
Wortmann Terra Mobile 1548
GeForce GT 740M, 4000M, WDC Scorpio Blue WD10JPVX-22JC3T0
5193 Points ∼9% -19%
3DMark 06 Standard
11966 Punkte
3DMark 11 Performance
2541 Punkte
3DMark Ice Storm Standard Score
47282 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
6427 Punkte
3DMark Fire Strike Score
1422 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Echte Games bestätigen die Aussichten auf entspanntes Entry-Gaming, wir haben es mit Battlefield Hardline ausprobiert. Das M512 III baut die Seiten genauso schnell auf, wie wir es von den schnellsten 940-Systemen (alle mit 15-Watt-SoC) gewohnt sind.

Battlefield Hardline
1920x1080 High Graphics Quality (DX11) (nach Ergebnis sortieren)
Nexoc M512 III W650RB (i3,940M)
GeForce 940M, 6100H, Samsung SSD 850 EVO 250GB
18.2 fps ∼9%
HP Pavilion 17-g013ng
GeForce 940M, 5500U, Seagate ST1000LM014 Solid State Hybrid Drive
18 fps ∼9% -1%
Asus F751LB-T4030H
GeForce 940M, 5500U, Seagate Momentus SpinPoint M8 ST1000LM024
19.1 fps ∼10% +5%
1366x768 Medium Graphics Quality (DX11) (nach Ergebnis sortieren)
Nexoc M512 III W650RB (i3,940M)
GeForce 940M, 6100H, Samsung SSD 850 EVO 250GB
54.2 fps ∼27%
HP Pavilion 17-g013ng
GeForce 940M, 5500U, Seagate ST1000LM014 Solid State Hybrid Drive
52.2 fps ∼26% -4%
Asus F751LB-T4030H
GeForce 940M, 5500U, Seagate Momentus SpinPoint M8 ST1000LM024
41.8 fps ∼21% -23%
min. mittel hoch max.
Battlefield Hardline (2015) 54.218.210.8fps

Emissionen & Energie

Geräuschemissionen

Die Geräuschemissionen könnten theoretisch gegen null tendieren, denn im Leerlauf schaltet sich die aktive Kühlung sehr häufig ab, sogar im Modus Höchstleistung. Leider macht uns die 7200-RPM-HDD mit ihrem Grundrauschen von 34 dB(A) einen Strich durch diese Rechnung. Bei Last dreht der Lüfter aber so richtig auf, 44 dB(A) messen wir bei Games, 49 dB(A) waren es während des Stresstests. Wenn es nötig ist, so kann das M512 III einen mächtigen Lärm erzeugen, um das Chassis kühl zu halten. Der Stresstest ist allerdings ein eher unrealistisches Szenario.

Lautstärkediagramm

Idle
34.4 / 34.4 / 34.4 dB(A)
DVD
37.4 / dB(A)
Last
44 / 49.4 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   Voltcraft sl-320 (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Ernsthaft warm wird das Chassis dann auch nicht, hier zeigt sich die Kapazität des Kühlsystems: Das M512 kann auch mit Core i7 und GTX 950M-Grafik bestückt werden und gerät dabei nicht ins Schwitzen.

Max. Last
 34.6 °C33.1 °C28.8 °C 
 35.4 °C34.5 °C28 °C 
 30.8 °C36.4 °C27.1 °C 
Maximal: 36.4 °C
Durchschnitt: 32.1 °C
33.5 °C33.4 °C36.7 °C
29.4 °C31.5 °C36 °C
28.3 °C33.2 °C27.5 °C
Maximal: 36.7 °C
Durchschnitt: 32.2 °C
Netzteil (max.)  53.7 °C | Raumtemperatur 25.1 °C | Voltcraft IR-360
(±) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 32.1 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Multimedia auf 30.9 °C.
(+) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 36.4 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 36.5 °C (von 21.1 bis 71 °C für die Klasse Multimedia).
(+) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 36.7 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 38.8 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 28.9 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 30.9 °C.
(±) Die Handballen und der Touchpad-Bereich können sehr heiß werden mit maximal 36.4 °C.
(-) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 29.1 °C (-7.3 °C).

Lautsprecher

Die Lautsprecher erzeugen einen sehr dünnen Klang, Musik oder Games sind mit diesen kleinen Hochtönern kaum zu ertragen. Die zwei Lautsprecher befinden sich an der Frontseite des Notebooks. Die Wiedergabelautstärke ist im Vergleich zu anderen Notebooks sehr gering und vermag es nicht, einen mittelgroßen Raum ordentlich hörbar zu beschallen.

Energieaufnahme

Fällt der Stromverbrauch mit Skylake? 14 Nanometer versprechen abermals Effizienz- und damit Energieeinsparungen, diese sind aber offenbar am M512 vorbei gegangen. Der Leerlauf liegt durchgehend bei 13 bis 19 Watt, selbst wenn wir den Akku entnehmen, um eine Ladung bei der Messung auszuschließen. Das ist unverständlich, denn selbst die GTX-Boliden unter den Konkurrenten liegen bei 5 bis 16 Watt (XMG A706). Dass die hohe Energieaufnahme durch den Core i3 induziert sein soll, das können wir nicht glauben. Bereits das erste M512 (2013) war aufgrund eines extrem hohen Energieverbrauchs im Standby-Modus negativ aufgefallen. 

Bei Last fällt die Diskrepanz nicht so stark auf, hier sind die 15-Watt-Systeme (Aspire E5-473G) natürlich sparsamer, speziell solche ohne dedizierte Grafikkarte (ThinkPad Edge E550).

Nexoc M512 III W650RB (i3,940M)
GeForce 940M, 6100H, Samsung SSD 850 EVO 250GB
Schenker XMG A706
GeForce GTX 960M, 6700HQ, Samsung SSD 850 EVO M.2 250 GB
Acer Aspire E5-473G-59QT
GeForce 940M, 5200U, Seagate ST500LM000 Solid State Hybrid Drive
Lenovo ThinkPad Edge E550-20DGS00300
HD Graphics 5500, 5005U, Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
Medion Akoya E6417-MD99248
Iris Graphics 6100, 5157U, Seagate ST1000LM014 Solid State Hybrid Drive
Wortmann Terra Mobile 1548
GeForce GT 740M, 4000M, WDC Scorpio Blue WD10JPVX-22JC3T0
Stromverbrauch
-1%
45%
61%
47%
21%
Idle min *
12.7
5.4
57%
4.6
64%
3.3
74%
5.3
58%
10.8
15%
Idle avg *
17.8
11
38%
6.3
65%
6.5
63%
6.6
63%
15.6
12%
Idle max *
19.3
16.5
15%
8.8
54%
7
64%
8.4
56%
15.8
18%
Last avg *
53.9
77.8
-44%
43.3
20%
27.3
49%
44.6
17%
38.2
29%
Last max *
80.5
137.7
-71%
61.5
24%
35.6
56%
46.6
42%
56.8
29%

* ... kleinere Werte sind besser

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.2 / 0.4 Watt
Idledarkmidlight 12.7 / 17.8 / 19.3 Watt
Last midlight 53.9 / 80.5 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Voltcraft VC 960

Akkulaufzeit

Die Akkulaufzeiten im WiFi-Test zeigen den Betrieb fern der Steckdose in einem realitätsnahen Szenario mit Websurfing bei reduzierter Helligkeit (6 Stufen auf 135 cd/m² Mitte). 249 Minuten, also knapp über vier Stunden, ermittelt unser Test. Im Konkurrenzvergleich ist das relativ wenig.

Akkulaufzeit
WLAN (nach Ergebnis sortieren)
Nexoc M512 III W650RB (i3,940M)
GeForce 940M, 6100H, Samsung SSD 850 EVO 250GB
249 min ∼109%
Schenker XMG A706
GeForce GTX 960M, 6700HQ, Samsung SSD 850 EVO M.2 250 GB
327 min ∼143%
Acer Aspire E5-473G-59QT
GeForce 940M, 5200U, Seagate ST500LM000 Solid State Hybrid Drive
280 min ∼123%
Lenovo ThinkPad Edge E550-20DGS00300
HD Graphics 5500, 5005U, Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
310 min ∼136%
Medion Akoya E6417-MD99248
Iris Graphics 6100, 5157U, Seagate ST1000LM014 Solid State Hybrid Drive
228 min ∼100%
WLAN (alt) (nach Ergebnis sortieren)
Lenovo ThinkPad Edge E550-20DGS00300
HD Graphics 5500, 5005U, Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
395 min ∼172%
Wortmann Terra Mobile 1548
GeForce GT 740M, 4000M, WDC Scorpio Blue WD10JPVX-22JC3T0
230 min ∼100%
Akkulaufzeit
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3
4h 9min

Pro

+ SSD & Festplatte
+ Helles, mattes, kontrastreiches Panel
+ Gute Leistung über Entry hinaus
+ Wartungsoptionen

Contra

- Schwache Blickwinkel
- Hartes Tastatur-Feedback
- Qualität Chassis
- Laute Festplatte
- Schlechte Webcam
- Kein USB-C

Fazit

Nexoc M512 III (W650RB), zur Verfügung gestellt von Nexoc
Nexoc M512 III (W650RB), zur Verfügung gestellt von Nexoc

Wer hätte das gedacht! Der 35-Watt-Skylake Core i3 rechnet deutlich langsamer als der Core i7 6700HQ gleicher Güteklasse. Dieses Ergebnis überrascht die hartgesottenen Tester natürlich nicht, wohl aber die runde Gesamtperformance leicht über dem Niveau eines i5 5200U (-15 %), der nach wie vor als Allerweltmodell gefeiert wird. Der i3 6100H, besonders wenn kombiniert mit einer schnellen SSD, taugt also für ein ordentlich performantes Notebook, das mehr ist als nur eine Schreibmaschine. Leider schafft es der Clevo Barebone M512 nach wie vor, den Leerlauf-Stromverbrauch in ungeahnte Höhen zu treiben.

Mit dem M512 III (W650RB) hat Nexoc einen 15,6-Zoller im Programm, der uns weder den Atem raubt noch vom Hocker reißt. Das 2013er Chassis könnte kaum langweiliger aussehen, aber das ist wohl eine Sache des Geschmacks. Eindeutig fehl am Platz sind aber die recht geringe Stabilität, der Verarbeitungsmangel am Displayrahmen sowie hölzerne Tastatur. 

Auf der Haben-Seite steht noch nicht einmal das Display: Es löst mit FHD zwar ordentlich auf, wurde entspiegelt und leuchtet hell, jedoch sind Blickwinkel und Farbdarstellung schwach. Der Kontrast ist zwar mächtig hoch, aber die Response-Zeiten kommen auch nicht über das hinaus, was IPS-Panels mit deutlich besseren Blickwinkeln ebenfalls leisten. 

Das M512 III bringt für 799 Euro eine ganze Menge Technik auf den Tisch: Rechenleistung über i5-Niveau (Low-Voltage-Vergleich), eine 940M-Grafik, eine 250 GB SSD, ein Wireless-AC-WLAN, eine Terrabyte-HDD und ein mattes Full-HD-Panel mit hoher Helligkeit. Dafür hätte sich der 15-Zoller eine Preisleistungsempfehlung sicherlich verdient, zumal er konfigurierbar ins Haus kommt. Doch leider bereitet die Verpackung nicht viel Freunde, Chassis, Eingabegeräte und TN-TFT sind nicht das, was wir in dieser Preisklasse heute gewohnt sind.

Nexoc M512 III W650RB (i3,940M) - 13.10.2015 v4(old)
Sebastian Jentsch

Gehäuse
57 / 98 → 58%
Tastatur
54%
Pointing Device
75%
Konnektivität
62 / 81 → 77%
Gewicht
59 / 20-67 → 83%
Akkulaufzeit
85%
Display
82%
Leistung Spiele
82 / 85 → 96%
Leistung Anwendungen
77 / 92 → 84%
Temperatur
91%
Lautstärke
70 / 95 → 74%
Audio
50%
Kamera
34 / 85 → 40%
Durchschnitt
68%
75%
Multimedia - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Alle 3 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Nexoc M512 III (W650RB) (i3,940M) Notebook
Autor: Sebastian Jentsch (Update: 15.05.2018)
Sebastian Jentsch
Sebastian Jentsch - Senior Editor
Computer haben mich schon zeitig interessiert. Mit 14 habe ich die ersten PCs für die Verwandtschaft zusammengesteckt, mit der 90er Jahre waren das 80286er bis 486er bis zum Pentium 1. Was lag da naeher als Produkt-Tester zu werden? Seit 2007 verfolge ich die Welt der Windows-Laptops und Convertibles. Heute will ich auch bei Staubsauger-Robotern, Brotbackautomaten oder Bewässerungscomputern die Spreu vom Weizen trennen, weshalb ich als freier Redakteur auch fuer andere Test-Websites unterwegs bin.