Notebookcheck

Test Lenovo ThinkPad Edge E550 Notebook

Zwei Schritte vor, einer zurück. Mit dem Edge E550 stellt Lenovo ein weiteres ThinkPad von Standard- auf ULV-Prozessoren um – und opfert so einen Teil der Performance zugunsten von Leistungsaufnahme und Emissionen. Insgesamt hinterlässt das preiswerte Office-Notebook dennoch einen soliden Eindruck.

Hier geht's zum Test des E550 mit Core i7-5500U und Radeon R7 M265!

Auch wenn die Bezeichnung fast identisch ist: Die einfachen Office Notebooks der ThinkPad-Edge-Serie haben mit traditionsreichen Business-Boliden wie dem ThinkPad T450s nur wenig gemein. Vielmehr versucht Lenovo, auch in unteren Preisklassen aus dem renommierten Namen Kapital zu schlagen – was zunächst einmal nicht verwerflich ist, sofern das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt.

Mit dem ThinkPad Edge E550 (teils auch nur ThinkPad E550 genannt) hat der Hersteller nun einen weiteren Ableger der Baureihe vorgestellt. Wichtigste Neuerung ist zweifellos die Umstellung auf Intels Broadwell-ULV-Plattform, wohingegen der Vorgänger noch auf Standard-Voltage-CPUs der Haswell Generation basierte. Die uns vorliegende Einstiegskonfiguration integriert einen Core i3-5005U samt 4-GB-RAM und 500-GB-HDD-Speicher, das matte 15-Zoll-Display löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf. Studenten und Schüler können dieses Modell im Rahmen des Lenovo-Campus-Programms ab etwa 550 Euro erwerben (ohne Betriebssystem), reguläre Konfigurationen im freien Handel fallen tendenziell ein wenig teurer aus. Einen Überblick über alternative Ausstattungsvarianten gibt die unten stehende Tabelle.

Im nachfolgenden Test wollen wir das ThinkPad E550 nicht nur gegen Kontrahenten wie das HP ProBook 450 G2 und Acer TravelMate P256-M stellen, sondern auch einen Vergleich mit dem bisherigen ThinkPad Edge E540 wagen. Dabei sollen insbesondere die Auswirkungen der sparsamen Hardware auf Leistungsfähigkeit und Emissionen im Mittelpunkt unserer Analyse stehen.

Konfigurationsübersicht (ohne Education-Rabatt, Auszug):

ThinkPad E550 (20DF0051GE)

ThinkPad E550 (20DF004TGE) ThinkPad E550 (20DF004UGE)

Core i3-5005U

Core i5-5200U Core i7-5500U

4 GB RAM

4 GB RAM 8 GB RAM

500 GB (HDD)

500 GB (HDD) 1.000 GB (HDD)

HD Graphics 5500

Radeon R7 M260 Radeon R7 M260

TN-Panel, 1.366 x 768 Pixel

TN-Panel, 1.920 x 1.080 Pixel TN-Panel, 1.920 x 1.080 Pixel

ab 600 Euro

ab 780 Euro ab 920 Euro

Gehäuse

Kunststoffgehäuse mit durchschnittlicher Verarbeitungsqualität
Kunststoffgehäuse mit durchschnittlicher Verarbeitungsqualität

Das Edge E550 gehört zu den wenigen ThinkPads der 2015er-Generation, bei denen Lenovo erkennbare Modifikationen am Gehäuse vorgenommen hat. Grundlegend basiert das matt-graue Chassis weiterhin auf einer Kunststoffkonstruktion (PC/ABS), die ohne zusätzliche Verstrebungen aus Metall auskommen muss. Dennoch erweisen sich Display und Basiseinheit als durchaus solide, erst bei hohem punktuellen Druck oder kräftigen Verwindungsversuchen biegt sich die Oberfläche merklich durch. Offensichtlich hat der Hersteller hier Stabilität gegenüber Mobilität bevorzugt – wirklich portabel ist das 2,38 Kilogramm schwere und 27 Millimeter dicke E550 nämlich nicht.

Gemessen am relativ günstigen Kaufpreis können auch die straff abgestimmten Displayscharniere überzeugen. Zwar erlauben diese weder ein einhändiges Öffnen noch Anstellwinkel von mehr als etwa 135 Grad, doch halten sie den Deckel selbst bei starken Erschütterungen fest im Griff. Weniger gut gefallen uns die scharfen Kanten am äußeren Rahmen, wo Vorder- und Rückseite des zweiteilig aufgebauten Displays zusammenlaufen. Ähnliche Verarbeitungsmängel wie unsaubere Materialübergänge oder ungleichmäßige Spaltmaße entdecken wir auch am Rest des Gehäuses – funktionale Einschränkungen ergeben sich dadurch zwar nicht, doch wäre etwas mehr Sorgfalt bei der Qualitätskontrolle zu begrüßen.

Ausstattung

ThinkPad OneLink Pro Dock
ThinkPad OneLink Pro Dock

Noch immer beherrschen nur zwei der insgesamt drei USB-Ports den schnellen USB-3.0-Standard, was in Anbetracht der modernen Broadwell Plattform nicht so recht nachvollziehbar erscheint. Ebenfalls schade: Über die beiden Displayausgänge vom Typ VGA (analog) und HDMI (digital) lassen sich offiziell lediglich Auflösungen bis maximal 1.920 x 1.080 Pixel ansteuern – der für besonders hochauflösende Monitore erforderliche (Mini-)DisplayPort fehlt dem ThinkPad leider. Dies gilt allerdings ebenso für sämtliche Konkurrenten. Ergänzt wird das Schnittstellenangebot von üblichen Standards wie Gbit-LAN, Headset-Buchse und Kartenleser (SD/MMC).

Obwohl das E550 keinen regulären Docking-Anschluss besitzt, ist die aufgeführte Ausstattung dennoch erweiterbar. Hierfür hat Lenovo einen speziellen Netzteil-Anschluss vorgesehen, der sich mit den sogenannten OneLink Docks – einer kleinen Box, die neben das Notebook gestellt wird – verbinden lässt. Die ab etwa 130 Euro erhältliche Pro-Version wartet sogar mit dem zuvor vermissten DisplayPort auf.

Frontseite: Kartenleser
Frontseite: Kartenleser
linke Seite: Kensington Lock, Gbit-LAN, VGA, HDMI, 2x USB 3.0
linke Seite: Kensington Lock, Gbit-LAN, VGA, HDMI, 2x USB 3.0
Rückseite: keine Anschlüsse
Rückseite: keine Anschlüsse
rechte Seite: Headset-Anschluss, DVD-Brenner, USB 2.0, Netzteilanschluss/OneLink
rechte Seite: Headset-Anschluss, DVD-Brenner, USB 2.0, Netzteilanschluss/OneLink

Kommunikation

flotte WLAN-Verbindung (802.11ac)
flotte WLAN-Verbindung (802.11ac)

In unserem Testgerät steckt ein Mini-PCIe-Funkadapter von Intel, allerdings nicht das derzeitige Topmodell Wireless-AC 7265, sondern die etwas günstigere Variante Wireless-AC 3160. Diese unterstützt mit Bluetooth 4.0 und WLAN nach 802.11a/b/g/n/ac (2,4 und 5 GHz) zwar exakt die gleichen Funkstandards, erreicht durch die Beschränkung auf Single-Stream-Übertragungen jedoch nur 433 Mbit/s brutto. In der Praxis ist das kein großer Nachteil: Mit gemessenen 30 MB/s (TP-Link Archer C7, 802.11ac) bei optimalen Empfangsbedingungen bleibt das Modul nur etwa 10 bis 15 MB/s hinter seinem größeren Schwestermodell zurück. Überdies können wir dem ThinkPad eine stabile und reichweitenstarke Verbindung attestieren.

Die in den Displayrahmen integrierte 0,9-Megapixel-Webcam liefert – wie so oft – leider nur sehr bescheidene Ergebnisse ab. Detailarmut, verwaschene Farben und starkes Rauschen prägen den Bildeindruck, sodass allenfalls ein Einsatz für Skype & Co. sinnvoll erscheint. Nichts zu meckern haben wir dagegen an dem sehr klaren Dual-Array-Mikrofon.

Sicherheit 

Trotz ThinkPad Titel fällt das E550 eher in die Consumer-Kategorie und hat deshalb kaum Sicherheits-Features zu bieten. Sogar ein TPM oder Fingerabdruckscanner sind nur bei ausgewählten Konfigurationen zu finden.

Zubehör

Unserem Campus-Modell ohne Betriebssystem liegen weder Treiber-CDs noch sonstiges Zubehör bei – die benötigten Treiber und System-Tools für ein nachträglich installiertes Windows 8.1 64 Bit sind jedoch problemlos auf Lenovos Support-Webseite zu finden. Auch Windows 7 wird vom Hersteller noch vollständig unterstützt.

Wartung

geöffnete Wartungsklappen
geöffnete Wartungsklappen

An der Unterseite des Gerätes befinden sich zwei Wartungsklappen, die einen Zugriff auf die wichtigsten Hardware-Komponenten gestatten. Dazu gehören Festplatte (2,5 Zoll, 7 Millimeter), WLAN-Modul und Arbeitsspeicher (1 von 2 Slots belegt), nicht jedoch der Gehäuselüfter. Interessant: Lötpunkte auf dem Mainboard zeigen die Vorbereitung für einen M.2-Slot, der unserem Modell allerdings fehlt – womöglich könnte es in Zukunft also Konfigurationen mit Mobilfunk-Adapter oder M.2-SSD geben.

Garantie

Wie in dieser Preisklasse üblich, kommt das E550 mit lediglich 12 Monaten Garantielaufzeit daher. Vergleichsweise günstige Erweiterungspakete (Bring-In Service: 24/36 Monate ab 32/58 Euro) lassen eine Verlängerung dieser Zeitspanne jedoch ratsam erscheinen.

Eingabegeräte

Tastatur

In puncto Optik und Layout unterscheidet sich die Tastatur des E550 nicht von höherpreisigen ThinkPads wie dem T550. Dennoch gibt es – was in Anbetracht der eklatanten Preisdifferenz kaum überraschen dürfte – einige Abweichungen: Neben der fehlenden Hintergrundbeleuchtung betrifft dies vor allem das Schreibgefühl, welches nicht ganz an die teureren Schwestermodelle heranreicht. Zwar glänzt auch unser Kandidat mit seinem langhubigen und festen Anschlag, doch lässt der Druckpunkt ein wenig das satte, mechanische Feedback der T-Serie vermissen. Dies wird auch akustisch durch ein etwas helleres Klappern beim schnellen Tippen deutlich. Gleichwohl kritisieren wir hier auf hohem Niveau: Im Vergleich mit der direkten Konkurrenz hinterlässt das Keyboard samt integriertem Ziffernblock einen tadellosen Eindruck und ermöglicht so hohe Schreibgeschwindigkeiten.

Touchpad

Wie bei allen ThinkPads der 2015er-Generation hat Lenovo auch im E550 die überarbeitete UltraNav Einheit verbaut, die nunmehr wieder über dedizierte Trackpoint-Tasten verfügt. Die sanft und präzise auslösenden Buttons erweisen sich schon nach kurzer Zeit als echter Pluspunkt und lassen bei uns die Frage aufkommen, warum der Hersteller nicht auch das Touchpad in gleicher Weise modifiziert hat. Stattdessen kommt hier weiterhin ein sogenanntes Clickpad zum Einsatz, bei dem die Tasten in die 10 x 5,6 Zentimeter große Eingabefläche integriert sind. Speziell Drag'n'Drop-Befehle gehen damit etwas schwieriger von der Hand, insgesamt funktioniert das Pad – wohl auch dank aktueller Treiber – aber deutlich zuverlässiger als in der Vergangenheit. Weitere Erfahrungswerte zu beiden Eingabegeräten können im Test des ThinkPad T450s nachgelesen werden.

Tastatur
Tastatur
Touchpad und Trackpoint
Touchpad und Trackpoint

Display

Je nach Konfiguration steckt im E550 entweder ein WXGA- (200 cd/m²) oder ein Full-HD-Panel (220 cd/m²), wobei Letzteres vorrangig den höherpreisigen Ausstattungsvarianten vorbehalten bleibt. Unser recht günstiges Testmuster zeigt sich hier als eine erfreuliche Ausnahme und stellt auf dem 15,6-Zoll-Display stattliche 1.920 x 1.080 Bildpunkte dar. Die sich daraus ergebende Pixeldichte von 141 ppi (WXGA-Modell: 100 ppi) bildet einen gelungenen Kompromiss zwischen Schärfe auf der einen und Schriftgrad auf der anderen Seite – ein nicht ganz unwichtiges Thema, da sich auch unter Windows 8.1 viele ältere Anwendungen nicht beliebig skalieren lassen.

Abseits der ordentlichen Auflösung kann die auf einem TN-Panel von AUO basierende Full-HD-Anzeige leider nicht wirklich überzeugen: Mit gerade einmal 210 cd/m² Maximalhelligkeit muss sich das ThinkPad sowohl dem TravelMate P256-M (230 cd/m²) als auch dem ProBook 450 G2 (225 cd/m²) knapp geschlagen geben. Ebenso fällt das Kontrastverhältnis mit 331:1 nicht sonderlich hoch aus, was dem E550 einen matten und kraftlosen Bildeindruck beschert. Schwarze Flächen erscheinen vor allem bei niedriger Umgebungshelligkeit nie richtig satt, sondern stets leicht gräulich. Gleichwohl sollte man erneut den Kaufpreis im Auge behalten – ein hochwertiges IPS-Panel wie im Dell Latitude E5550 gibt es nun einmal nicht umsonst.

204
cd/m²
214
cd/m²
213
cd/m²
208
cd/m²
228
cd/m²
206
cd/m²
206
cd/m²
208
cd/m²
203
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
AUO B156HTN03.6
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 228 cd/m² Durchschnitt: 210 cd/m²
Ausleuchtung: 89 %
Helligkeit Akku: 228 cd/m²
Kontrast: 331:1 (Schwarzwert: 0.688 cd/m²)
ΔE Color 10.04 | 0.6-29.43 Ø6
ΔE Greyscale 10.65 | 0.64-98 Ø6.3
38.8% AdobeRGB 1998 (Argyll 3D)
Gamma: 2.53
Lenovo ThinkPad Edge E550
1.920 x 1080 Pixel (TN-Panel)
Acer TravelMate P256-M-39NG
1.920 x 1080 Pixel (TN-Panel)
HP ProBook 450 G2 L3Q27EA
1.920 x 1080 Pixel (TN-Panel)
Dell Latitude 3540
1.920 x 1080 Pixel (TN-Panel)
Bildschirm
2%
-1%
37%
Helligkeit Bildmitte
228
232
2%
254
11%
240
5%
Brightness
210
230
10%
225
7%
222
6%
Brightness Distribution
89
82
-8%
84
-6%
80
-10%
Schwarzwert *
0.688
0.66
4%
0.72
-5%
0.33
52%
Kontrast
331
352
6%
353
7%
727
120%
DeltaE Colorchecker *
10.04
12
-20%
10.73
-7%
4.63
54%
DeltaE Graustufen *
10.65
12.65
-19%
11.23
-5%
5.07
52%
Gamma
2.53 87%
3.09 71%
2.21 100%
2.54 87%
CCT
12807 51%
14904 44%
13321 49%
8415 77%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
38.8
53
37%
36.2
-7%
44.95
16%

* ... kleinere Werte sind besser

AdobeRGB Abdeckung
AdobeRGB Abdeckung
sRGB-Abdeckung
sRGB-Abdeckung

Mit dem Standard-Farbprofil leidet das Display an einem kräftigen Blaustich, der mitverantwortlich für die starken Abweichungen in unserer Farb- und Graustufenmessung ist (Delta E 10,04 und 10,65). Eine nachträgliche Kalibration verbessert die RGB-Balance und führt zu deutlich geringeren Delta-E-Werten. Für die professionelle Bildbearbeitung bleibt das Panel durch seinen begrenzten Farbraum (38,8 Prozent AdobeRGB, 55,7 Prozent sRGB) dennoch ungeeignet.

Farbtreue (unkalibriert)
Farbtreue (unkalibriert)
Farbsättigung (unkalibriert)
Farbsättigung (unkalibriert)
Graustufen (unkalibriert)
Graustufen (unkalibriert)
Farbtreue (kalibriert)
Farbtreue (kalibriert)
Farbsättigung (kalibriert)
Farbsättigung (kalibriert)
Graustufen (kalibriert)
Graustufen (kalibriert)

Trotz entspiegelter Bildoberfläche empfiehlt sich das ThinkPad Edge nicht für den Außeneinsatz, was nicht nur an Abmessungen und Gewicht des Notebooks liegt. Knapp über 200 cd/m² Displayhelligkeit sind gerade an sonnigen Tagen einfach zu wenig, um eine uneingeschränkte Ablesbarkeit zu gewährleisten. So muss der Anwender entweder ein schattiges Plätzchen aufsuchen oder gleich ganz vor dem heimischen Schreibtisch bleiben – dort fühlt sich das E550 definitiv wohler.

Außeneinsatz (leichte Bewölkung)
Blickwinkel Lenovo ThinkPad Edge E550
Blickwinkel Lenovo ThinkPad Edge E550

Ein TN-Panel wird technologisch bedingt nie die gleiche Blickwinkelstabilität wie ein IPS-Panel erreichen. Dennoch existieren auch zwischen Displays gleicher Bauweise teils eklatante Unterschiede: Unser Kandidat zeigt schon bei bei kleinsten vertikalen Abweichungen gravierende Bildveränderungen, seitlich sollte man sich ebenfalls besser nicht zu sehr bewegen. Auch für eine Anzeige auf TN-Basis ist das ein wenig befriedigendes Ergebnis.

Leistung

2,0 GHz Maximaltakt, kein Turbo
2,0 GHz Maximaltakt, kein Turbo

Nachdem wir in den vergangenen Wochen bereits mehrere Core-i5- und Core-i7-Modelle der neuen Intel-Broadwell-Generation testen konnten, haben wir mit dem Core i3-5005U nun erstmals eine etwas preisgünstigere Variante vor uns. Der 2,0 GHz schnelle Dual-Core muss Core-i3-typisch auf den CPU-Turbo verzichten, hat aber immerhin Hyper-Threading zur parallelen Bearbeitung von bis zu vier Threads mit an Bord. Als sparsames ULV-Modell kommt der Chip, der in einem modernen 14-Nanometer-Prozess gefertigt wird, mit einer TDP von nur 15 Watt inklusive PCH daher.

Für Grafikberechnungen zeigt sich die im Prozessor integrierte HD Graphics 5500 verantwortlich. Von den eigentlich 24 Ausführungseinheiten (EUs) dieser mittleren GPU-Ausbaustufe ist bei den Core-i3-Modellen jedoch eine deaktiviert, sodass effektiv nur 23 EUs mit einer Taktrate von 300 bis 850 MHz zur Verfügung stehen. Bei einigen Modellen verbaut Lenovo zusätzlich noch eine dedizierte AMD Radeon R7 M260, deren Performance sich in etwa zwischen einer Nvidia GeForce 820M und GeForce 830M einordnet.

Den RAM-Bedarf von Windows und Programmen muss ein einzelnes 4-GB-Modul DDR3L-1600 decken, sodass der Speichercontroller nur im langsamen Single-Channel-Modus arbeitet. Auch die 500 GB große Festplatte ruft bei uns nicht gerade Begeisterungsstürme hervor. Immerhin: Beide Komponenten sind ohne Weiteres aufrüstbar, wie wir zuvor im Abschnitt Wartung beschrieben haben.

Systeminformationen Lenovo ThinkPad Edge E550-20DGS00300

Prozessor

stets konstante 2,0 GHz, egal ob Netz- ...
stets konstante 2,0 GHz, egal ob Netz- ...
... oder Akkubetrieb
... oder Akkubetrieb

Wenn man so will, sind die verschiedenen Core-i3-Modelle die vielleicht interessantesten Vertreter der jüngst präsentierten Broadwell Baureihe. Anders als bei den Core-i5- und Core-i7-Ablegern hat Intel hier die Taktraten teils recht deutlich angehoben – vom Core i3-4005U (1,7 GHz) zum Core i3-5005U (2,0 GHz) beispielsweise um fast 18 Prozent. Hinzu kommt die etwa 5 Prozent höhere Pro-MHz-Leistung der verbesserten Mikroarchitektur. Erwartungsgemäß ergibt sich so ein Gesamtvorsprung von rund 23 Prozent zu dem erwähnten Haswell Vorgänger, der unter anderem im TravelMate P256-M zu finden ist.

Dies ist allerdings nur eine Seite der Medaille – schließlich wollen wir nicht vergessen, dass die ThinkPad-E-Serie bislang mit regulären 37-Watt-Prozessoren bestückt wurde. Schon ein Core i3-4000M (2,4 GHz) zieht dem i3-5005U etwa 10 bis 15 Prozent davon, Vergleiche mit dem Quad-Core-Boliden Core i7-4702MQ (2,2-3,2 GHz) sollte man besser erst gar nicht anstellen. Dies ist der Preis für längere Laufzeiten und die geringere Wärmeentwicklung, doch dazu später mehr.

Cinebench R11.5
CPU Single 64Bit (nach Ergebnis sortieren)
Lenovo ThinkPad Edge E550-20DGS00300
Intel Core i3-5005U
0.96 Points ∼39%
Acer TravelMate P256-M-39NG
Intel Core i3-4005U
0.76 Points ∼31% -21%
HP ProBook 450 G2 L3Q27EA
Intel Core i5-5200U
1.29 Points ∼53% +34%
Lenovo ThinkPad Edge E540 20C60041
Intel Core i3-4000M
1.06 Points ∼43% +10%
Lenovo Thinkpad Edge E540 20C6003AGE
Intel Core i7-4702MQ
1.34 Points ∼55% +40%
CPU Multi 64Bit (nach Ergebnis sortieren)
Lenovo ThinkPad Edge E550-20DGS00300
Intel Core i3-5005U
2.27 Points ∼5%
Acer TravelMate P256-M-39NG
Intel Core i3-4005U
1.85 Points ∼4% -19%
HP ProBook 450 G2 L3Q27EA
Intel Core i5-5200U
2.86 Points ∼6% +26%
Lenovo ThinkPad Edge E540 20C60041
Intel Core i3-4000M
2.55 Points ∼6% +12%
Lenovo Thinkpad Edge E540 20C6003AGE
Intel Core i7-4702MQ
6.15 Points ∼14% +171%
Cinebench R15
CPU Single 64Bit (nach Ergebnis sortieren)
Lenovo ThinkPad Edge E550-20DGS00300
Intel Core i3-5005U
82 Points ∼38%
Acer TravelMate P256-M-39NG
Intel Core i3-4005U
68 Points ∼31% -17%
HP ProBook 450 G2 L3Q27EA
Intel Core i5-5200U
109 Points ∼50% +33%
Lenovo ThinkPad Edge E540 20C60041
Intel Core i3-4000M
95 Points ∼44% +16%
Lenovo Thinkpad Edge E540 20C6003AGE
Intel Core i7-4702MQ
120 Points ∼55% +46%
CPU Multi 64Bit (nach Ergebnis sortieren)
Lenovo ThinkPad Edge E550-20DGS00300
Intel Core i3-5005U
208 Points ∼5%
Acer TravelMate P256-M-39NG
Intel Core i3-4005U
172 Points ∼4% -17%
HP ProBook 450 G2 L3Q27EA
Intel Core i5-5200U
260 Points ∼6% +25%
Lenovo ThinkPad Edge E540 20C60041
Intel Core i3-4000M
236 Points ∼5% +13%
Lenovo Thinkpad Edge E540 20C6003AGE
Intel Core i7-4702MQ
578 Points ∼13% +178%
X264 HD Benchmark 4.0
Pass 2 (nach Ergebnis sortieren)
Lenovo ThinkPad Edge E550-20DGS00300
Intel Core i3-5005U
12.96 fps ∼0%
Acer TravelMate P256-M-39NG
Intel Core i3-4005U
10.88 fps ∼0% -16%
Pass 1 (nach Ergebnis sortieren)
Lenovo ThinkPad Edge E550-20DGS00300
Intel Core i3-5005U
69.7 fps ∼26%
Acer TravelMate P256-M-39NG
Intel Core i3-4005U
57.27 fps ∼21% -18%
Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
4183 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
8966 Points
Cinebench R10 Shading 64Bit
3978 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
6837
Cinebench R10 Shading 32Bit
3982
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
3116
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
15.62 fps
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
2.27 Points
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
0.96 Points
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
208 Points
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
21.6 fps
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
98 %
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
82 Points
Hilfe

Massenspeicher

HD-Tune-Benchmark
HD-Tune-Benchmark

Statt einer schnellen SSD oder SSHD werkelt im E550 nur eine gewöhnliche 2,5-Zoll-Festplatte mit 500 GB Speicherplatz. Immerhin handelt es sich bei der Hitachi Travelstar Z7K500 um ein recht flottes Exemplar mit 7.200 U/min, wohingegen die Platter im Acer TravelMate P256-M mit lediglich 5.400 U/min rotieren.

Von der höheren Drehzahl profitieren sowohl Zugriffszeit als auch durchschnittliche Übertragungsrate. Mit 16,0 Millisekunden und 98,5 MB/s (Acer: 18,3 ms und 83 MB/s) zählt die HDD zu den schnellsten Vertretern ihrer Art, wenngleich der Rückstand auf jegliche Flashspeicher basierte Alternative eklatant bleibt. Schade, dass Lenovo nicht auch ein Modell mit 128-GB-SSD im Programm hat – der Aufpreis dafür dürfte nur wenige Euro betragen.

Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
Minimale Transferrate: 55 MB/s
Maximale Transferrate: 134.5 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 98.5 MB/s
Zugriffszeit: 16 ms
Burst-Rate: 281 MB/s
CPU Benutzung: 3.9 %

System Performance

Mangels SSD erweist sich das System im Alltagsbetrieb als nicht ganz so reaktionsschnell, wie manch anspruchsvoller Nutzer es vielleicht gewohnt ist. Sind Windows und die benötigen Anwendungen jedoch erst einmal gestartet, kann man mit dem ThinkPad recht produktiv arbeiten. Einfaches Multitasking mit Office Software, Browser und Media Player fordert die Hardware erwartungsgemäß kaum heraus, bei allzu vielen parallel ausgeführten Programmen geraten Prozessor und Arbeitsspeicher allerdings bald an ihre Grenzen. Die Kosten von etwa 30 Euro für ein Upgrade auf insgesamt 8 GB RAM stellen in unseren Augen darum eine sinnvolle Investition dar, falls das Notebook längerfristig genutzt werden soll.

PCMark 7 - Score (nach Ergebnis sortieren)
Lenovo ThinkPad Edge E550
Intel Core i3-5005U, HD Graphics 5500, Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
2784 Points ∼30%
Acer TravelMate P256-M-39NG
Intel Core i3-4005U, HD Graphics 4400, Seagate Momentus Thin ST500LT012-1DG142
2098 Points ∼23% -25%
Lenovo ThinkPad Edge E540 20C60041
Intel Core i3-4000M, HD Graphics 4600, Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
2538 Points ∼28% -9%
Dell Latitude 3540
Intel Core i5-4200U, Radeon HD 8850M, WDC Scorpio Blue WD7500BPVX-75JC3T0
2627 Points ∼29% -6%
PCMark 8
Work Score Accelerated v2 (nach Ergebnis sortieren)
Lenovo ThinkPad Edge E550
Intel Core i3-5005U, HD Graphics 5500, Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
3321 Points ∼51%
Acer TravelMate P256-M-39NG
Intel Core i3-4005U, HD Graphics 4400, Seagate Momentus Thin ST500LT012-1DG142
2624 Points ∼40% -21%
HP ProBook 450 G2 L3Q27EA
Intel Core i5-5200U, HD Graphics 5500, Samsung SSD PM851 128 GB MZ7TE128HMGR
4125 Points ∼63% +24%
Creative Score Accelerated v2 (nach Ergebnis sortieren)
Lenovo ThinkPad Edge E550
Intel Core i3-5005U, HD Graphics 5500, Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
2870 Points ∼27%
Acer TravelMate P256-M-39NG
Intel Core i3-4005U, HD Graphics 4400, Seagate Momentus Thin ST500LT012-1DG142
1838 Points ∼17% -36%
HP ProBook 450 G2 L3Q27EA
Intel Core i5-5200U, HD Graphics 5500, Samsung SSD PM851 128 GB MZ7TE128HMGR
3377 Points ∼32% +18%
Home Score Accelerated v2 (nach Ergebnis sortieren)
Lenovo ThinkPad Edge E550
Intel Core i3-5005U, HD Graphics 5500, Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
2544 Points ∼42%
Acer TravelMate P256-M-39NG
Intel Core i3-4005U, HD Graphics 4400, Seagate Momentus Thin ST500LT012-1DG142
1869 Points ∼31% -27%
HP ProBook 450 G2 L3Q27EA
Intel Core i5-5200U, HD Graphics 5500, Samsung SSD PM851 128 GB MZ7TE128HMGR
2973 Points ∼49% +17%
PCMark 7 Score
2784 Punkte
PCMark 8 Home Score Accelerated v2
2544 Punkte
PCMark 8 Creative Score Accelerated v2
2870 Punkte
PCMark 8 Work Score Accelerated v2
3321 Punkte
Hilfe

Grafikkarte

Tears of Steel (4K, H.265): flüssig trotz hoher CPU-Auslastung
Tears of Steel (4K, H.265): flüssig trotz hoher CPU-Auslastung

Die Aufrüstung des Arbeitsspeichers hätte noch einen weiteren Vorteil: Da sich die integrierte Grafikeinheit HD Graphics 5500 die knappe Speicherbandbreite mit dem Prozessor teilen muss, würde der Einbau eines zweiten Moduls die 3D-Performance um gut 20 Prozent steigern. Angesichts des bescheidenen Leistungsniveaus, welches nur etwa 15 bis 20 Prozent oberhalb der alten HD Graphics 4400 liegt, nimmt man derlei Zuwächse gerne mit. Zum Vergleich: Die für das E550 optional angebotene Low-End-GPU Radeon R7 M260 rechnet in einigen Benchmarks rund doppelt so schnell.

Ebenfalls interessant ist ein Vergleich des ThinkPads mit dem ProBook 450 G2, dessen Core i5-5200U über eine etwas stärkere Variante der HD Graphics 5500 verfügt. Trotz einem zusätzlichen Shader-Cluster (24 statt 23 EUs) und 50 MHz mehr Taktrate (900 statt 850 MHz Turbo) unterscheidet sich die GPU-Performance beider Modelle jedoch nur unwesentlich – greift man zum Core i5, dann vor allem wegen dessen höherer Prozessorleistung.

3DMark 11 - 1280x720 Performance (nach Ergebnis sortieren)
Lenovo ThinkPad Edge E550
Intel Core i3-5005U, HD Graphics 5500
909 Points ∼3%
Acer TravelMate P256-M
Intel Core i3-4005U, HD Graphics 4400
802 Points ∼2% -12%
HP ProBook 450 G2
Intel Core i5-5200U, HD Graphics 5500
958 Points ∼3% +5%
Lenovo ThinkPad Edge E540
Intel Core i3-4000M, HD Graphics 4600
828 Points ∼2% -9%
Toshiba Satellite Pro C70-B-111
Intel Core i5-4200U, Radeon R7 M260
1966 Points ∼6% +116%
3DMark
1920x1080 Fire Strike Score (nach Ergebnis sortieren)
Lenovo ThinkPad Edge E550
Intel Core i3-5005U, HD Graphics 5500
540 Points ∼2%
HP ProBook 450 G2
Intel Core i5-5200U, HD Graphics 5500
561 Points ∼2% +4%
Lenovo ThinkPad Edge E540
Intel Core i3-4000M, HD Graphics 4600
523 Points ∼2% -3%
Toshiba Satellite Pro C70-B-111
Intel Core i5-4200U, Radeon R7 M260
905 Points ∼3% +68%
1280x720 Cloud Gate Standard Score (nach Ergebnis sortieren)
Lenovo ThinkPad Edge E550
Intel Core i3-5005U, HD Graphics 5500
3886 Points ∼6%
Acer TravelMate P256-M
Intel Core i3-4005U, HD Graphics 4400
3366 Points ∼5% -13%
HP ProBook 450 G2
Intel Core i5-5200U, HD Graphics 5500
4399 Points ∼7% +13%
Lenovo ThinkPad Edge E540
Intel Core i3-4000M, HD Graphics 4600
4114 Points ∼7% +6%
Toshiba Satellite Pro C70-B-111
Intel Core i5-4200U, Radeon R7 M260
4406 Points ∼7% +13%
1280x720 Ice Storm Standard Score (nach Ergebnis sortieren)
Lenovo ThinkPad Edge E550
Intel Core i3-5005U, HD Graphics 5500
37420 Points ∼3%
Acer TravelMate P256-M
Intel Core i3-4005U, HD Graphics 4400
29560 Points ∼3% -21%
HP ProBook 450 G2
Intel Core i5-5200U, HD Graphics 5500
41489 Points ∼4% +11%
Lenovo ThinkPad Edge E540
Intel Core i3-4000M, HD Graphics 4600
35381 Points ∼3% -5%
Toshiba Satellite Pro C70-B-111
Intel Core i5-4200U, Radeon R7 M260
44839 Points ∼4% +20%
3DMark 06 Standard
5458 Punkte
3DMark Vantage P Result
3574 Punkte
3DMark 11 Performance
909 Punkte
3DMark Ice Storm Standard Score
37420 Punkte
3DMark Cloud Gate Standard Score
3886 Punkte
3DMark Fire Strike Score
540 Punkte
3DMark Fire Strike Extreme Score
250 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Entsprechend der schwachbrüstigen Grafiklösung haben wir den Fokus unserer Spiele-Benchmarks vorrangig auf ältere Titel wie Dota 2 gelegt, die zumindest in 1.024 x 768 Pixeln und niedrigen Details zumeist flüssig dargestellt werden. Wer dagegen ernsthafte Gaming-Ambitionen hegt, sollte sich besser nach einem Notebook mit dedizierter GPU umsehen.

Tomb Raider - 1024x768 Low Preset (nach Ergebnis sortieren)
Lenovo ThinkPad Edge E550
Intel Core i3-5005U, HD Graphics 5500
40.2 fps ∼6%
Lenovo ThinkPad Edge E540
Intel Core i3-4000M, HD Graphics 4600
42.3 fps ∼7% +5%
Acer TravelMate P256-M-39NG
Intel Core i3-4005U, HD Graphics 4400
38.2 fps ∼6% -5%
Toshiba Satellite Pro C70-B-111
Intel Core i5-4200U, Radeon R7 M260
77.8 fps ∼12% +94%
BioShock Infinite - 1280x720 Very Low Preset (nach Ergebnis sortieren)
Lenovo ThinkPad Edge E540
Intel Core i3-4000M, HD Graphics 4600
27.21 fps ∼6%
Acer TravelMate P256-M-39NG
Intel Core i3-4005U, HD Graphics 4400
28.96 fps ∼6%
Toshiba Satellite Pro C70-B-111
Intel Core i5-4200U, Radeon R7 M260
64.11 fps ∼14%
Diablo III - 1366x768 Medium / low (nach Ergebnis sortieren)
Lenovo ThinkPad Edge E550
Intel Core i3-5005U, HD Graphics 5500
30.1 fps ∼11%
Lenovo ThinkPad Edge E540
Intel Core i3-4000M, HD Graphics 4600
28.63 fps ∼10% -5%
Dota 2 - 1366x768 Medium / On, Render Quality: 70 % (nach Ergebnis sortieren)
Lenovo ThinkPad Edge E550
Intel Core i3-5005U, HD Graphics 5500
27 fps ∼23%
Lenovo ThinkPad Edge E540
Intel Core i3-4000M, HD Graphics 4600
26.53 fps ∼22% -2%
Toshiba Satellite Pro C70-B-111
Intel Core i5-4200U, Radeon R7 M260
51.9 fps ∼43% +92%
min. mittel hoch max.
The Elder Scrolls V: Skyrim (2011) 26.913.48.54.2fps
Diablo III (2012) 47.130.12415.2fps
Counter-Strike: GO (2012) 614132.317.4fps
Tomb Raider (2013) 40.220.813.26.7fps
Metro: Last Light (2013) 13.9118.24.15fps
Dota 2 (2013) 44.82713fps
Total War: Rome II (2013) 31.923.217.95.5fps
F1 2014 (2014) 38251412fps

Emissionen

Geräuschemissionen

Im ersten Moment könnte man das gleichmäßige Rauschen im Leerlauf für einen langsam rotierenden Lüfter halten – doch dieser ist bei niedriger Last gar nicht aktiv. Vielmehr kommt das leise, aber doch vernehmbare Geräusch von der schnelldrehenden Festplatte. Würde man diese gegen eine SSD tauschen, wäre das E550 in den meisten Alltagssituationen vollkommen lautlos.

Das mächtige 15-Zoll-Chassis scheint auch unter Last keine Schwierigkeiten mit der Abwärme des ULV-Prozessors zu haben. Selbst in Extremsituationen bleibt der Lärmpegel mit maximal 33,8 dB(A) äußerst zurückhaltend. Ähnliches schafft allerdings auch die Konkurrenz von Acer und HP.

Lautstärkediagramm

Idle
31.3 / 31.3 / 31.3 dB(A)
HDD
31.9 dB(A)
DVD
36.4 / dB(A)
Last
32.8 / 33.8 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light   Voltcraft SL-451 (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Stresstest
Stresstest

Beim Thema Temperaturentwicklung können wir ebenfalls Erfreuliches berichten. Egal wie sehr die Hardware auch belastet wird: Eine nennenswerte Erwärmung der Gehäuseoberfläche lässt sich nicht feststellen. Der Core i3-5005U vermeldet nach unserem einstündigen Stresstest mit Prime95 und FurMark eine Kerntemperatur von lediglich 54 °C – zulässig wären laut Intel bis zu 105 °C. Folglich ist auch im Hochsommer keine Überhitzung zu befürchten. Dass die CPU dennoch auf rund 1,0 GHz drosselt, hängt mit der niedrigen TDP zusammen; um die für den gesamten Chip spezifizierten 15 Watt einzuhalten, darf nur die Grafikeinheit den Großteil ihres Taktspielraums ausschöpfen und erreicht immerhin 750 MHz.

Max. Last
 31.8 °C26 °C24.2 °C 
 32.7 °C30.7 °C24.2 °C 
 30.8 °C31.5 °C23.6 °C 
Maximal: 32.7 °C
Durchschnitt: 28.4 °C
23.8 °C25.8 °C28.2 °C
24 °C32.1 °C34.3 °C
24.4 °C32.6 °C27.9 °C
Maximal: 34.3 °C
Durchschnitt: 28.1 °C
Netzteil (max.)  43 °C | Raumtemperatur 20.8 °C | Fluke 62 Max
(+) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 28.4 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Office v7 auf 29.4 °C.
(+) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 32.7 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 33.9 °C (von 21.2 bis 62.5 °C für die Klasse Office v7).
(+) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 34.3 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 36.4 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 26.8 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 29.4 °C.
(+) Die Handballen und der Touchpad-Bereich sind mit gemessenen 31.5 °C kühler als die typische Hauttemperatur und fühlen sich dadurch kühl an.
(-) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 28.1 °C (-3.4 °C).

Lautsprecher

Im Zuge der Neugestaltung des Gehäuses hat Lenovo die beiden Stereolautsprecher nun oberhalb der Tastatur platziert, sodass diese den Hörer direkt anstrahlen. Davon profitiert zum einen der Klang, der räumlicher und klarer als bislang erscheint, wenngleich die Boxen weiterhin vor allem mittlere Frequenzen betonen. Zum anderen ist der bereits zuvor sehr hohe Maximalpegel noch weiter angestiegen. Praktisch hat man davon leider nicht sonderlich viel: Die letzten 20 Prozent des Lautstärkereglers sollten besser unangetastet bleiben, um hörbare Verzerrungen und unangenehmes Scheppern zu vermeiden.

Energieverwaltung

Energieaufnahme

Der Umstieg auf die Broadwell-ULV-Plattform spiegelt sich in einem deutlichen Rückgang der Verbrauchswerte wieder. Im Leerlauf begnügt sich der 15-Zöller mit gerade einmal 3,3 bis 7,0 Watt und ist damit rund 1 bis 2 Watt sparsamer unterwegs als sein Vorgänger. An die sensationell niedrigen Werte des ProBook 450 G2 (2,4 bis 5,0 Watt) kommt das ThinkPad indes nicht heran – vermutlich spielt hier neben der höheren Displayauflösung auch die fehlende SSD eine Rolle.

Nach kurzzeitigen Spitzen von bis zu 35,6 Watt sinkt die Leistungsaufnahme unter Last auf die in dieser Klasse typischen knapp 30 Watt ab. Kein Problem für das mitgelieferte 45-Watt-Netzteil, welches somit genügend Reserven für zusätzliche Peripherie oder zum parallelen Laden des Akkus bietet.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0 / 0.1 Watt
Idledarkmidlight 3.3 / 6.5 / 7 Watt
Last midlight 27.3 / 35.6 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Extech Power Analyzer 380803

Akkulaufzeit

Laut Lenovo soll das E550 mit seinem 48-Wh-Akku Laufzeiten von bis zu 9 Stunden erreichen – ein Wert, den wir unter Optimalbedingungen sogar noch überbieten konnten. Im Battery Eater Reader's Test (Energiesparmodus, minimale Helligkeit, WLAN aus) vergehen satte 12 Stunden und 28 Minuten, bis der Energiespeicher am Ende seiner Kräfte angelangt ist.

Im Alltag, das heißt bei angepasster Displayhelligkeit (rund 150 cd/m²) und leichter Auslastung (Browsing, Videos), kann der Anwender mit etwa 6 Stunden kalkulieren. Kein schlechter Wert, doch das effizientere ProBook 450 hält bei vergleichbarer Nutzung etwa eine Stunden länger durch.

Die minimale Laufzeit von 2 Stunden und 8 Minuten ergibt sich im Battery Eater Classic Test (Höchstleistung, maximale Helligkeit, WLAN an). Etwa die gleiche Dauer nimmt der anschließende Ladevorgang in Anspruch.

Reader's Test
Reader's Test
WLAN-Test
WLAN-Test
WLAN-Test v1.2
WLAN-Test v1.2
H.264-Test
H.264-Test
Classic Test
Classic Test
Ladevorgang
Ladevorgang
Lenovo ThinkPad Edge E550
48 Wh
Acer TravelMate P256-M
52 Wh
HP ProBook 450 G2
40 Wh
Lenovo ThinkPad Edge E540
48 Wh
Akkulaufzeit
WLAN (alt)
395
368
-7%
456
15%
263
-33%
Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
12h 28min
Surfen über WLAN
6h 35min
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3
5h 10min
Big Buck Bunny H.264 1080p
5h 28min
Last (volle Helligkeit)
2h 08min

Fazit

Lenovo ThinkPad Edge E550
Lenovo ThinkPad Edge E550

Natürlich kann man von einem knapp 550 Euro teuren Office-Laptop nicht die Qualität eines zwei- bis dreimal so teuren Business-Modells erwarten – selbst wenn beide gleichermaßen den imageträchtigen ThinkPad Titel im Namen tragen. Dennoch hat es Lenovo geschafft, ein grundsolides Arbeitsgerät auf die Beine zu stellen, welches in sämtlichen Office-Disziplinen akzeptable bis sehr gute Leistungen abliefert.

Besonders gefallen haben uns die tadellosen Eingabegeräte sowie die geringe Geräusch- und Temperaturentwicklung, die nicht zuletzt der Broadwell basierten Hardware-Plattform zu verdanken ist. Man darf allerdings zweifeln, ob jeder Kunde diese Umstellung begrüßt: In puncto Performance muss sich das E550 seinem direkten Vorgänger geschlagen geben, was nicht nur für unser Core-i3-Modell, sondern sämtliche Konfigurationen gelten dürfte. Speziell der Wegfall der extrem schnellen Quad-Core-Prozessoren hinterlässt eine kaum zu schließende Lücke im Produkt-Lineup.

Die meisten weiteren Schwachstellen sind vor allem dem niedrigen Preispunkt geschuldet und bei vergleichbaren Kontrahenten ebenso anzutreffen. So zeigt das Gehäuse im Detail kleinere Verarbeitungsmängel, das Display ist zu dunkel und kontrastschwach und die Garantielaufzeit mit nur 12 Monaten reichlich knapp bemessen. Zumindest der letzte Punkt lässt sich aber gegen vertretbare Mehrkosten ausmerzen.

Unterm Strich wollen wir dem ThinkPad E550 die Kaufempfehlung darum nicht verwehren – ein vergleichender Blick auf die zahlreichen Alternativen von HP, Acer oder Dell empfiehlt sich natürlich trotzdem.

Hier geht's zum Test des E550 mit Core i7-5500U und Radeon R7 M265!

Preisvergleich

Testgerät zur Verfügung gestellt von ...
Alle 9 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Im Test: Lenovo ThinkPad Edge E550, zur Verfügung gestellt von:
Im Test: Lenovo ThinkPad Edge E550, zur Verfügung gestellt von:

Datenblatt

Lenovo ThinkPad Edge E550-20DGS00300 (ThinkPad Edge E550 Serie)
Grafikkarte
Intel HD Graphics 5500, Kerntakt: 300 - 850 MHz, 10.18.10.4013
Hauptspeicher
4096 MB 
, 1x 4 GB DDR3-1600, 1 von 2 Slots belegt
Bildschirm
15.6 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel, AUO B156HTN03.6, TN-Panel, LED-Backlight, spiegelnd: nein
Massenspeicher
Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630, 500 GB 
, 7200 U/Min
Soundkarte
Intel Broadwell PCH-LP - High Definition Audio Controller
Anschlüsse
1 USB 2.0, 2 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 VGA, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Headset-Buchse (3,5 Millimeter Klinke), Card Reader: 4-in-1 (MMC, SD, SDHC, SDXC)
Netzwerk
Intel Ethernet Connection I218-V (10/100/1000/2500/5000MBit/s), Intel Dual Band Wireless-AC 3160 (a/b/g/n = Wi-Fi 4/ac = Wi-Fi 5), Bluetooth 4.0
Optisches Laufwerk
HL-DT-ST DVDRAM GUA0N
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 27 x 377 x 256
Akku
48 Wh Lithium-Ion, 6 Zellen
Betriebssystem
Microsoft Windows 8.1 64 Bit
Kamera
Webcam: 0,9 Megapixel
Sonstiges
Lautsprecher: Stereo, Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: nein, 45-Watt-Netzteil
Gewicht
2.38 kg, Netzteil: 220 g
Preis
539 Euro

 

Optisch ähnelt das E550 ...
Optisch ähnelt das E550 ...
... seinen zumeist sehr viel teureren Geschwistern der ThinkPad Familie ...
... seinen zumeist sehr viel teureren Geschwistern der ThinkPad Familie ...
... fast bis ins letzte Detail.
... fast bis ins letzte Detail.
Der Zusatz "Edge" oder "E-Serie" verrät jedoch, ...
Der Zusatz "Edge" oder "E-Serie" verrät jedoch, ...
... dass es sich hierbei in Wahrheit um ein relativ preisgünstiges Office-Gerät handelt.
... dass es sich hierbei in Wahrheit um ein relativ preisgünstiges Office-Gerät handelt.
Qualitativ muss der Kunde ...
Qualitativ muss der Kunde ...
... darum einige Abstriche in Kauf nehmen.
... darum einige Abstriche in Kauf nehmen.
So besteht das Gehäuse ausschließlich aus Kunststoff.
So besteht das Gehäuse ausschließlich aus Kunststoff.
Die überaus präzisen Displayscharniere ...
Die überaus präzisen Displayscharniere ...
... können wir dagegen kaum kritisieren.
... können wir dagegen kaum kritisieren.
Schade nur, ...
Schade nur, ...
... dass der maximale Öffnungswinkel auf rund 135 Grad begrenzt ist.
... dass der maximale Öffnungswinkel auf rund 135 Grad begrenzt ist.
Erstmals kommt ein Gerät der E500 Baureihe ...
Erstmals kommt ein Gerät der E500 Baureihe ...
... mit sparsamen, aber weniger leistungsfähigen ULV-CPUs daher.
... mit sparsamen, aber weniger leistungsfähigen ULV-CPUs daher.
Blicken wir auf die Eingabegeräte:
Blicken wir auf die Eingabegeräte:
Die Tastatur überzeugt mit viel Hubweg und einem klarem Druckpunkt, ...
Die Tastatur überzeugt mit viel Hubweg und einem klarem Druckpunkt, ...
... das Touchpad erweist sich als präzise und gleitfreudig.
... das Touchpad erweist sich als präzise und gleitfreudig.
Alternativ steht ein Trackpoint bereit.
Alternativ steht ein Trackpoint bereit.
Einen DVD-Brenner sowie ...
Einen DVD-Brenner sowie ...
... einen VGA-Ausgang haben heutzutage nicht mehr viele Notebooks zu bieten.
... einen VGA-Ausgang haben heutzutage nicht mehr viele Notebooks zu bieten.
Neben der Netzteil-Buchse versteckt sich der "OneLink"-Anschluss für eine Docking-Station.
Neben der Netzteil-Buchse versteckt sich der "OneLink"-Anschluss für eine Docking-Station.
Mit wenigen Handgriffen ...
Mit wenigen Handgriffen ...
... lassen sich die beiden Wartungsklappen an der Unterseite öffnen.
... lassen sich die beiden Wartungsklappen an der Unterseite öffnen.
Ein freier RAM-Slot erleichtert das Aufrüsten, ...
Ein freier RAM-Slot erleichtert das Aufrüsten, ...
... die Festplatte lässt sich dagegen nur ausbauen und ersetzen.
... die Festplatte lässt sich dagegen nur ausbauen und ersetzen.
Ein M.2-Slot ist zwar auf dem Board vorgesehen, fehlt bei uns jedoch.
Ein M.2-Slot ist zwar auf dem Board vorgesehen, fehlt bei uns jedoch.
Gut 30 MB/s Übertragungsrate sind für einen Single-Stream-Adapter nach 802.11ac höchst beachtlich.
Gut 30 MB/s Übertragungsrate sind für einen Single-Stream-Adapter nach 802.11ac höchst beachtlich.
Der 48-Wh-Akku des ThinkPads ...
Der 48-Wh-Akku des ThinkPads ...
... hebt das Notebook an der Rückseite leicht an.
... hebt das Notebook an der Rückseite leicht an.
In der Praxis kann man etwa 6 Stunden Laufzeit erwarten.
In der Praxis kann man etwa 6 Stunden Laufzeit erwarten.
Was dem Core i3-5005U an Performance fehlt, macht er mit seiner niedrigen Leistungsaufnahme wieder wett.
Was dem Core i3-5005U an Performance fehlt, macht er mit seiner niedrigen Leistungsaufnahme wieder wett.
Schon ein 45-Watt-Netzteil deckt den Energiebedarf spielend.
Schon ein 45-Watt-Netzteil deckt den Energiebedarf spielend.

Ähnliche Geräte

Geräte eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

Test Acer TravelMate P257-M-56AX Notebook
HD Graphics 5500, Core i5 5200U
Test Toshiba Tecra A50-C Notebook
HD Graphics 5500, Core i5 5200U
Test Lenovo E50-80 Notebook
HD Graphics 5500, Core i5 5200U
Test Fujitsu Lifebook A555 Notebook
HD Graphics 5500, Core i5 5200U

Test Bibliothek

  • Weitere eigene Testberichte

  • Verfügbare externe Tests sortiert nach Displayformat

  • Verfügbare externe Tests sortiert nach Grafikkarte
  • Suche nach Testberichten in der umfangreichen Bibliothek von notebookCHECK.com

Links

Pro

+solide Gehäusekonstruktion
+Docking-Station-Anschluss
+schnelles WLAN
+knackige Tastatur
+sehr geringe Temperatur- und Geräuschentwicklung
 

Contra

-kleine Verarbeitungsmängel
-dunkles, blickwinkelabhängiges Display
-langsamer als das Vorgängermodell
-nur 12 Monate Garantie

Shortcut

Was uns gefällt

Kaum ein anderes Office-Notebook der 500-Euro-Klasse kann mit einer vergleichbar hochwertigen Tastatur aufwarten.

Was wir vermissen

Für übliche Office- und Multimedia-Anwendungen mag die Performance des Core i3-5005U ausreichen, anspruchsvollere Software treibt den Chip jedoch schnell an seine Grenzen. Die 37-Watt-Prozessoren des Vorgängers boten bei ähnlichem Preis größere Leistungsreserven.

Was uns verblüfft

Trotz Beschränkung auf Single-Stream-Übertragungen glänzt der 802.11ac-fähige WLAN-Adapter mit hervorragender Geschwindigkeit und guter Reichweite.

Die Konkurrenz

HP ProBook 450 G2

Acer TravelMate P256-M

Lenovo ThinkPad Edge E540

Dell Latitude 3540

Bewertung

Lenovo ThinkPad Edge E550-20DGS00300 - 25.02.2016 v5(old)
Till Schönborn

Gehäuse
80 / 98 → 82%
Tastatur
87%
Pointing Device
83%
Konnektivität
49 / 80 → 61%
Gewicht
61 / 20-67 → 87%
Akkulaufzeit
83%
Display
75%
Leistung Spiele
54 / 68 → 79%
Leistung Anwendungen
62 / 92 → 67%
Temperatur
93%
Lautstärke
92%
Audio
66%
Kamera
50 / 85 → 59%
Durchschnitt
72%
82%
Office - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.
Erfahren Sie hier mehr über die Änderungen der neuen Bewertung mit Version 5
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Lenovo ThinkPad Edge E550 Notebook
Autor: Till Schönborn (Update: 30.04.2019)
Till Schönborn
Till Schönborn - Managing Editor Business
Freude am Schreiben und die Faszination für (mobile) Technik brachten mich im Herbst 2011 zu Notebookcheck. Neben unzähligen Notebook-Tests und Newsmeldungen habe ich seitdem eine Reihe technischer Hintergrundartikel zu CPU- und GPU-Architekturen verfasst und betreue zudem unsere Hardware-Datenbank. Seit Anfang 2014 leite ich den Bereich der Premium-Business-Notebooks, fühle mich aber auch im Smartphone- oder Tablet-Segment zu Hause – das gespannte "Kribbeln" beim Testen neuer Hardware ist auch nach vielen Jahren noch nicht verflogen. Die schmale Freizeit zwischen Studium und Job wird zumeist fernab jeglicher Elektronik in der Natur verbracht.