Notebookcheck

ThinkPad P15 & ThinkPad P17: Neugestaltete Workstations setzen auf Modularität

ThinkPad P15 & ThinkPad P17: Neugestaltete Workstations setzen auf Modularität
ThinkPad P15 & ThinkPad P17: Neugestaltete Workstations setzen auf Modularität
Lenovo überarbeitet sein Workstation-Lineup. Das Lenovo ThinkPad P15 und das größere ThinkPad P17 bilden den Kern der 2020er ThinkPad P-Serie: Die neuen Modelle sind intern komplett neu-entwickelt mit einem stärkeren Kühlsystem, höher getakteten GPUs und einem modularen Design mit Tochterkarten statt einer verlöteten GPU.

Die ThinkPad P-Serie ist die Workstation-Serie des Herstellers. Einfach ausgedrückt sind die P-ThinkPads die leistungsstärksten ThinkPad-Laptops, die es gibt. Unter den P-Modellen sind die traditionellen, dickeren Modelle wie das ThinkPad P53 und ThinkPad P73 diejenigen, die die stärksten Komponenten enthalten.

Mit den 2020er-Modellen kommt es zu einigen größeren Änderungen. Statt einem ThinkPad P54 und ThinkPad P74 gibt es stattdessen ThinkPad P15 und das 17-Zoll-Modell ThinkPad P17; Lenovo passt seine Workstations also dem Namensschema der anderen ThinkPads an. Doch nicht nur der Name ist anders: Laut Lenovo hat man die Workstations von Grund auf neu gestaltet.

Lenovo ThinkPad P15 & P17: Sieht gleich aus, ist intern aber anders

Das mag auf den ersten Blick nicht nachvollziehbar sein, denn P15 und P17 sehen ihren Vorgängern sehr ähnlich. Sie haben sogar weiterhin das traditionelle ThinkPad-Scharnier-Design und Lenovo nimmt auch keine größeren Änderungen bei Dicke und Gewicht vor.

Statt sich auf das Aussehen zu fokussieren, will Lenovo an den internen Qualitäten gearbeitet haben. So soll es zum Beispiel einen größeren CPU-Kühler und breitere Lüfterauslässe geben, was für einen besseren Airflow sorgen soll. Passend dazu sollen die Nvidia Quadro GPUs in P15 und P17 nun auch mehr verbrauchen können, die Quadro RTX 5000 soll zum Beispiel 90 statt 80 W im P15 verbrauchen können, im P17 sollen es sogar 110 Watt sein.

Modular statt verlötet: Lenovo ThinkPad P17 & P15

Ein weiterer Fokus: Ein modulareres Design. Um das zu erreichen setzt Lenovo auf speziell entwickelte Tochterkarten für die GPUs, statt wie vorher auf die verlötete Lösung. So sollen die neuen Modelle vier mal so viele CPU/GPU-Kombinationen wie die Vorgänger bieten.

Leider wird Lenovo bei den neuen ThinkPad-Workstations keine AMD-Ryzen-Optionen bieten. Stattdessen gibt es eine Auswahl von Intel Xeon oder Core i7-CPUs der Comet-Lake-Generation. Anders als die Vorgänger gibt es ThinkPad P15 und P17 mit AX-Wi-Fi. Zudem wird das 4K-UHD-LCD des ThinkPad P15 heller (600 statt 500 cd/m²). Die leistungsstarken Komponenten werden durch bis zu 128 GB RAM (vier SO-DIMM-Slots) und einem 94-Wattstunden-Akku ergänzt.

Verfügbarkeit und Preise: ThinkPad P15 & P17

Die neue P-Serie soll Ende August auf den Markt kommen. ThinkPad P15 wird mindestens 1.500 Euro kosten, während das ThinkPad P17 mit 1.700 Euro zu Buche schlagen wird.

Quelle(n)

Lenovo

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-06 > ThinkPad P15 & ThinkPad P17: Neugestaltete Workstations setzen auf Modularität
Autor: Benjamin Herzig, 17.06.2020 (Update: 17.06.2020)
Benjamin Herzig
Editor of the original article: Benjamin Herzig - Editor
Ab 2010 habe ich mich mehr und mehr mit Technologie beschäftigt, insbesondere Notebooks haben es mir seitdem angetan. Klar, dass ich sehr schnell auf die detaillierten Tests von Notebookcheck stieß. Mit der Zeit habe ich mehr und mehr über Notebooks gelernt und angefangen, in Foren und Blog-Seiten kleine Reviews zu Notebooks zu schreiben. Um während des Studiums Geld dazu zu verdienen habe ich mein Hobby dann zum Beruf gemacht und stieß 2016 zum Team von Notebookcheck hinzu, mein persönliches Interesse liegt insbesondere bei Business-Notebooks.