Notebookcheck

Wenn schnell eigentlich langsam meint: Einige Asus-VivoBook-17-Laptops leiden an einem großen Performancebug

Wenn schnell eigentlich langsam meint: Einige Asus-VivoBook-17-Laptops leiden an einem großen Performancebug (Bildquelle: Asus)
Wenn schnell eigentlich langsam meint: Einige Asus-VivoBook-17-Laptops leiden an einem großen Performancebug (Bildquelle: Asus)
Wenn man beim Asus VivoBook zum Modus "Hohe Leistung" wechselt, rechnet der Prozessor nur noch im Schneckentempo. Unsere Erfahrungen mit dem VivoBook 17 mit Comet-Lake-U-CPU zeigen, dass das Notebook womöglich ein Problem mit den Windows-Leistungsprofilen hat.
Allen Ngo (übersetzt von Christian Hintze),
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Für die höchstmöglichen Scores versetzen wir vor dem ersten Benchmark jeden Laptop in den Windows-Höchstleistungsmodus. Eines unserer Testmodelle rechnete daraufhin aber deutlich langsamer als schneller.

In unserem aktuellen Test zum Asus VivoBook 17 S712FA-DS76 mit Intel Core i7-10510U stellte sich heraus, dass das System schneller im Ausbalancierten Modus läuft als unter Hohe Leistung. Wir reden hier nicht etwa über marginale Unterschiede, es lagen quasi Welten zwischen den jeweiligen Taktraten.

Im Screenshot unten ist zu sehen, dass der Prozessor im Cinebench-R20-Multi-Thread-Test unter dem Ausbalancierten Modus erwartungsgemäß zu 100 Prozent ausgelastet ist und hohe Taktraten von 3,24 GHz aufweist. Führen wir aber den gleichen Test im Modus Hohe Leistung durch, so fallen die Taktraten auf nur noch 700 MHz und die CPU ist nur zu 30 Prozent ausgelastet! Zieht man den Windows-Regler wieder zurück auf Ausbalanciert ist das Problem augenblicklich verschwunden.

Bei dem abnormalen Verhalten handelt es sich offenbar um einen Bug, welcher mit den Energiezuständen der Comet-Lake-U-CPU verknüpft ist und sich beim Wechsel zwischen den beiden Leistungsmodi bemerkbar macht. Während wir den Bug bei unserem Testmodell problemlos replizieren können, wollen wir gleichzeitig nicht auf andere Geräte oder Konfigurationen des VivoBook 17 generalisieren. Momentan empfehlen wir für dieses spezifische VivoBook-Modell jedoch das Meiden des Höchstleistungsmodus bis sich Asus der Problematik angenommen hat.

CineBench-R20-Multi-Thread im Ausbalancierten Modus. Der Task Manager Taktraten von 3.24 GHz bei 100% Auslastung
CineBench-R20-Multi-Thread im Ausbalancierten Modus. Der Task Manager Taktraten von 3.24 GHz bei 100% Auslastung
CineBench-R20-Multi-Thread im Höchstleistungsmodus. Der Task Manager zeigt Taktraten von nur 0.7 GHz bei 30% Beanspruchung
CineBench-R20-Multi-Thread im Höchstleistungsmodus. Der Task Manager zeigt Taktraten von nur 0.7 GHz bei 30% Beanspruchung
Prime95  im Ausbalancierten Modus. CPU stabilisiert sich bei 2.8 GHz und 97 C
Prime95 im Ausbalancierten Modus. CPU stabilisiert sich bei 2.8 GHz und 97 C
Prime95 im Höchstleistungsmodus. Die CPU pendelt zwischen 400 MHz und 4.3 GHz at bei einer niedrigeren Kerntemperatur von 60 C
Prime95 im Höchstleistungsmodus. Die CPU pendelt zwischen 400 MHz und 4.3 GHz at bei einer niedrigeren Kerntemperatur von 60 C

Preisvergleich

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Wenn schnell eigentlich langsam meint: Einige Asus-VivoBook-17-Laptops leiden an einem großen Performancebug
Autor: Allen Ngo,  4.09.2020 (Update:  2.09.2020)
Allen Ngo
Editor of the original article: Allen Ngo - US Editor in Chief
Nach meinem Abschluss in Umwelthydrodynamik an der Universität von Kalifornien studierte ich Reaktorphysik, um vom US NRC die Lizenz zum Betrieb von Kernreaktoren zu erhalten. Man gewinnt ein erstaunliches Maß an Wertschätzung für alltägliche Unterhaltungselektronik, nachdem man mit modernen Reaktorsystemen gearbeitet hat, die erstaunlicherweise noch immer von Computern aus den 80er Jahren betrieben werden. Wenn ich nicht gerade die US-Seite von Notebookcheck betreue, verfolge ich gerne die eSports-Szene und neueste Nachrichten aus dem Gaming-Bereich.
Christian Hintze
Translator: Christian Hintze - Editor
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).