Notebookcheck

IFA 2017 | Wiko View (XL, Prime): Drei Mittelklasse-Phones im 18:9-Format

Die Wiko View-Familie besteht aus drei Midrange-Modellen und bringt 18:9-Displays mit.
Die Wiko View-Familie besteht aus drei Midrange-Modellen und bringt 18:9-Displays mit.
Der französisch-chinesische Smartphone-Hersteller Wiko zeigt auf der IFA 2017 mit der Wiko View-Familie drei neue Smartphones der Mittelklasse. Alle drei bieten HD-Displays mit 1.440 x 720 Pixel-Auflösung, unterscheiden sich ansonsten aber im Detail ein wenig.

Alle drei Smartphones sind nicht zuletzt aufgrund der HD-Auflösung der unterschiedlich großen 18:9-Displays und der verwendeten Snapdragon 400er-Prozessoren strikt im unteren Mittelfeld einzuordnen, was auch dem Preis von deutlich unter 300 Euro entspricht. Die Auflösung beträgt in allen Fällen 1.440 x 720 Pixel, Android Nougat 7.1.1 ist vorinstalliert, zudem handelt es sich bei allen drei Geräten um Dual-SIM-Phones.

Wiko View Prime

Im Top-Modell Wiko View Prime ist ein 5,7 Zoll Display verbaut, darüber ist eine Dual-Cam mit 20 Megapixel-Sensor und 8 Megapixel-Sidekick-Shooter integriert. Die rückwärtige Kamera liefert 16 Megapixel-Aufnahmen, darunter ist ein Fingerabdrucksensor integriert. Ein Snapdragon 430 wird mit 4 GB RAM und 64 GB erweiterbarem Speicher kombiniert, der Akku liefert 2.900 mAh Kapazität. Das Wiko View Prime soll 269 Euro kosten.

Wiko View XL

Das Phablet in der Familie bietet ein 6 Zoll-Display, wieder mit 1.440 x 720 Pixel-Auflösung. Auch der Akku ist mit 3.000 mAh eine Spur potenter, der Rest des Smartphones ist allerdings ein wenig abgespeckt. Hier gibt es nur 3 GB RAM und 32 GB erweiterbaren Speicher. Die rückwärtige Kamera bietet 13 Megapixel, vorne gibt es keine Dual-Cam mehr sondern einen einfachen 16 Megapixel-Shooter. Das Wiko View XL wird um 230 Euro verkauft.

Wiko View

Kommen wir last but not least zum Einstiegsmodell, dem Wiko View. Hier gibt es wie im View Prime wieder ein 5,7 Zoll-Display im 18:9-Format und auch wieder einen 2.900 mAh Akku. Die Kamera-Ausstattung entspricht der des Wiko View XL. 3 GB RAM werden hier entweder mit 16 oder 32 GB erweiterbarem Speicher kombiniert. 180 Euro kostet erstere, mit 32 GB muss man 200 Euro auf den Ladentisch legen. 

Wiko View
Wiko View
Wiko View Prime
Wiko View Prime
Wiko View Prime
Wiko View Prime
Wiko View XL
Wiko View XL
Wiko View XL
Wiko View XL

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-09 > Wiko View (XL, Prime): Drei Mittelklasse-Phones im 18:9-Format
Autor: Alexander Fagot,  2.09.2017 (Update:  2.09.2017)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Editor
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.