Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Wileyfox: CyanogenMod-Smartphone "Spark" auch in Deutschland

Günstig, aber dennoch ganz gut aussehend: Das Wileyfox Spark.
Günstig, aber dennoch ganz gut aussehend: Das Wileyfox Spark.
Das Wileyfox Spark ist ein günstiges Smartphone mit Dual-SIM und LTE. Es ist bereits das dritte Smartphone, das der Hersteller nach Deutschland bringt.
Florian Wimmer,
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Das britische Unternehmen Wileyfox scheint Kontinentaleuropa gegenüber im Gegensatz zu manchen Landsleuten sehr aufgeschlossen zu sein und bringt seine günstigen Smartphones nun auch zu uns. Zwei Smartphones bietet der junge britische Hersteller Wileyfox schon in Deutschland an: Das Swift, das in der unteren Mittelklasse mit Kampfpreis wildern soll und das Storm, dass bisherige Topmodell des Herstellers, ein 5,5-Zoll-Phablet mit Ausstattungsmerkmalen der oberen Mittelklasse für 279 Euro. Der Hersteller bietet seine Smartphones bisher hauptsächlich selbst auf Amazon an.

Nun kommt das "Spark" dazu: Für 119 Euro bekommt man ein 5-Zoll-Gerät mit 8 GByte Speicherplatz, zwei 8 Megapixel-Kameras, Dual-SIM, LTE und microSD-Steckplatz. Der Bildschirm löst mit 1.280 x 720 Pixel auf. Der herausnehmbare Akku soll 2.200 mAh bieten. Aktuell lässt sich das Spark noch nicht vorbestellen, ab 12. Juli soll es aber verfügbar sein.

Für die Schwestermodelle SparkX und Spark+ gibt es noch kein Veröffentlichungsdatum. Das Spark+ bietet 2 GByte RAM und 16 GByte Speicherplatz, ansonsten entsprechen die Spezifikationen denen des Wileyfox Spark. Das Spark X ist soetwas wie die große Schwester: 5,5-Zoll-Bildschirm und größerer Akku. Außerdem sind auch hier 2 GByte Arbeits- und 16 GByte Massenspeicher verbaut.

Der Clou bei allen Wileyfox-Geräten: Das Betriebssystem ist kein reines Android, sondern basiert auf CyanogenMod, einer Weiterentwicklung von Googles quelloffenem Betriebssystem durch Nutzer. Berühmt wurde CM vor allem als Betriebssystem der ersten Geräte von OnePlus, dieser Hersteller hat sich aber inzwischen von CyanogenMod selbst abgewandt und mit OxygenOS ein eigenes Betriebssystem auf Android-Basis erstellt, das aber stark an CM erinnert. Wileyfox nutzt hingegen tatsächlich Cyanogen OS, hier sind grundlegende Apps wie Email vorinstalliert, diese stammen aber nicht von Google.

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Quelle(n)

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Florian Schmitt
Florian Schmitt - Managing Editor Mobile - 881 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2009
Als ich 2009 zu Notebookcheck kam, schrieb ich leidenschaftlich gerne über Gaming-Notebooks. Nachdem ich zwischenzeitlich beim Aufbau des Vergleichsportals Notebookinfo behilflich war und Social-Media-Konzepte für große Unternehmen wie BMW und Adidas entwickelte, kehrte ich 2012 zu Notebookcheck zurück. Nun kümmere ich mich um die Themen Smartphones, Tablets und Zukunftstechnologien und bin seit 2018 zusammen mit meinem Kollegen Daniel als Managing Editor für alle Tests zu Mobile Devices verantwortlich.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2016-06 > Wileyfox: CyanogenMod-Smartphone "Spark" auch in Deutschland
Autor: Florian Wimmer, 28.06.2016 (Update: 29.06.2016)