Notebookcheck

Yahoo-Hack: Neue Infos zu Hackern und Sicherheitslücken

Hat wohl jahrelang an der Sicherheit der Nutzer gespart: Yahoo.
Hat wohl jahrelang an der Sicherheit der Nutzer gespart: Yahoo.
Yahoo hat wohl jahrelang an der Sicherheit gespart und so den Hack seiner Nutzerkonten zumindest vereinfacht. Außerdem gibt es neue Details über die Hacker, die wohl doch nicht "state-sponsored" waren.

Es gibt neue Details zum Hack bei Yahoo, bei dem schon vor einigen Jahren 500 Millionen Nutzer-Datensätze gestohlen und nun zum Verkauf angeboten wurden. So sollen die gesamten Nutzerdaten wohl inzwischen schon dreimal verkauft worden sein. Die Sicherheitsfirma InfoArmor widerspricht zudem der Darstellung von Yahoo, dass es sich bei den Hackern um "state-sponsored", also durch einen fremden Staat unterstützte Aktivisten handeln würde. Vielmehr seien sie osteuropäische Verbrecher, die einfach nur Geld mit den Daten machen wollen.

Die Sicherheitsfirma gibt außerdem an, schon einige Passwörter geknackt zu haben, da nicht alle Passwörter mit der recht langwierig zu knackenden Hash-Funktion bcrypt gesichert waren. So soll es bei 8 von 10 Passwörtern innerhalb eines Tages geklappt haben.

Brisant für die Chefin von Yahoo, Marissa Mayer: Ehemalige Mitarbeiter werfen der CEO vor, in den letzten Jahren dringend nötige Investitionen in die Sicherheit der Nutzer immer wieder hinausgezögert zu haben. Außerdem habe Mayer die Nutzer zu spät über den Hack informiert. Dahinter könnte stecken, dass der US-Konzern Verizon sich für das Kerngeschäft von Yahoo interessiert und es eigentlich kaufen wollte. Wie sich der Hack auf den Verkauf auswirkt, ist noch nicht bekannt.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2016-09 > Yahoo-Hack: Neue Infos zu Hackern und Sicherheitslücken
Autor: Florian Wimmer, 29.09.2016 (Update: 29.09.2016)
Florian Schmitt
Florian Schmitt - Managing Editor Mobile
Als ich 12 war, kam der erste Computer ins Haus und sofort fing ich an rumzubasteln, zu zerlegen, mir neue Teile zu besorgen und auszutauschen – schließlich musste immer genug Leistung für die aktuellen Games vorhanden sein. Als ich 2009 zu Notebookcheck kam, testete ich mit Leidenschaft Gaming-Notebook, seit 2012 gilt meine Aufmerksamkeit vor allem Smartphones, Tablets und Zukunftstechnologien.