Notebookcheck

ZTE Axon 20: Erstes Handy mit Under-Display-Kamera jetzt aus China importierbar

Das Axon 20 von ZTE ist nun importierbar, als Besonderheit bietet es eine Under-Display-Camera.
Das Axon 20 von ZTE ist nun importierbar, als Besonderheit bietet es eine Under-Display-Camera.
(Update: Zwei Modellvarianten verfügbar) Am 1. September hat ZTE das Axon 20 5G offiziell präsentiert, das erste Smartphone mit versteckter Selfie-Cam unter dem Display und damit absolut loch-, notch- und Popup-Cam-frei. Seit Kurzem ist die Handy-Neuheit in China lieferbar und bereits bei einem bekannten Import-Händler lagernd und das gar nicht mal so teuer.
Alexander Fagot,

Wer an vorderster Front der Smartphone-Technik dabei sein will, hat nun bereits die Möglichkeit, das erste Smartphone mit einer USC, einer Under-Screen-Camera, nach Europa zu importieren, nachdem der Hersteller sich zur globalen Verfügbarkeit noch nicht geäußert hat. Der bekannte Import-Händler TradingShenzhen, der etwa auch das global nicht erhältliche Mi 10 Ultra von Xiaomi auf Wunsch nach Europa verschickt, bietet seit Kurzem auch das ZTE Axon 20 in seinem Online-Shop an. (6/128 GB, 8/256GB)

Erstes Smartphone mit Kamera unterm Display

Mit Visionox-Display und darunter liegender Selfie-Cam bestückt, ist das Axon 20 von ZTE der erste Vertreter einer 2021 vermutlich weit verbreiteten Spezies an Smartphones, die weder Notch noch Displayloch aka Punch-Hole aufweisen und auch keine motorisierte Pop-Up-Cam an der Oberseite benötigen, denn das innovative Display ermöglicht - Herstellerangaben zufolge - wohl annähernd die gleiche Selfie-Qualität, obwohl das Display teiltransparent über der Kamera liegt.

Ab 357 Euro für einen Premium-Midranger

Ausführliche Tests zum weltweit ersten Smartphone mit dieser Technologie sind noch Mangelware, weswegen natürlich Vorsicht geboten ist, wenn man ein knallharter Social-Media-Tiger mit hoher Selfie-Frequenz ist, die Technologie an sich wird sich aber wohl in den nächsten Jahren durchsetzen.  Unten ist stellvertretend für einige andere, ein erstes Hands-On-Video von Unbox Therapy integriert, das ein wenig auf die Qualitätsaspekte eingeht. Das ZTE Axon 20 bietet um 357 Euro (6/128 GB) beziehungsweise 417 Euro (8/256GB) jedenfalls eine ganze Menge.

Quad-Cam und 32 Megapixel Selfie-Cam

Als Basis dient ein Snapdragon 765G, der auch 5G-fähig ist und etwa auch im künftigen Pixel 5 von Google  verbaut ist. Das beim Händler angebotene, schwarze Modell bietet 6 oder 8 GB RAM sowie 128 oder 256 GB Speicher und eine Quad-Cam auf 64 Megapixel-Basis mit 8 Megapixel Ultraweitwinkel sowie 2 Megapixel Macro- und Bokeh-Shootern, die Selfie-Cam unter dem 6,92 Zoll großen Full-HD+-Display mit 90 Hz Refreshrate und integriertem Fingerabdrucksensor ist eine 32 Megapixel-Variante.

Europäische LTE-Bänder werden unterstützt

Der Akku fasst 4220 mAh und unterstützt Quick Charge 4+, NFC ist integriert. Erfreulich ist, dass das LTE-Modem des Axon 20 alle europäischen Bänder unterstützt, das 5G-Modem sollte laut chinesischem Datenblatt mit den hierzulande genutzten n1 und n78 Bändern theoretisch ebenfalls kompatibel sein, auch wenn Tradingshenzen dies in den Specs nicht erwähnt. Mitgeliefert wird ein Euro-Ladegerät, einen Hinweis auf Google-Services haben wir aber nicht gefunden. Weiters zu bedenken ist, dass beim Import eventuell noch Steuern anfallen.

Update 27.03.2020 Zwei Modellvarianten

Seit Kurzem bietet TradingShenzhen zwei Speichervarianten an, Text entsprechend geändert.

Quelle(n)

TradingShenzhen (1, 2)

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-09 > ZTE Axon 20: Erstes Handy mit Under-Display-Kamera jetzt aus China importierbar
Autor: Alexander Fagot, 25.09.2020 (Update: 27.09.2020)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Managing Editor News
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.