Test Acer Aspire 8942G Notebook

von: Florian Glaser 18.02.2010

Großer Bruder?

Acer hat mit dem Aspire 8942G seine 18.4-Zoll Riege technisch auf den neuesten Stand gebracht. Intel Core i3 330M und ATI Mobility Radeon HD 5650 sprechen für eine gute Performance. Ob das Aspire 8942G damit als Multimediaplattform oder vollwertiger Desktopersatz taugt, klären wir in unserem ausführlichen Testbericht.

Acer Aspire 8942G

Acer bietet momentan mehrere Modellserien im großen 18.4-Zoll Format an:

Schon etwas älter ist dabei das bereits von uns getestete Aspire 8940G. Dieses verfügt mit dem Intel Core i7 720QM (1,60 GHz, Turbo Boost bis zu 2,80 GHz) über eine leistungsstarke Quadcore CPU. Bei der Grafikkarte kommt mit der Nvidia GeForce GTS 250M allerdings „nur“ ein Modell der oberen Mittelklasse zum Einsatz, das bei Spielen in der nativen Auflösung von 1920 x 1080 oft überfordert ist. Der Einstiegspreis des Aspire 8940G liegt bei rund 1300 Euro. Es existiert zwar noch eine günstigere Variante für rund 1000 Euro. Von dieser raten wir aber aufgrund der verhältnismäßig schwachen Grafiklösung (GeForce GT 240M) ab.

Der Preis für das neue Aspire 8942G beginnt indes bei rund 900 Euro. Für diesen Betrag erhält man einen Core i3 330M (2,13 GHz, kein Turbomodus), vier GByte DDR3 RAM, eine 640 GByte große Festplatte und eine ATI Radeon HD 5650. Für lediglich 50 Euro mehr kann man bei einigen Händlern aber bereits ein wesentlich besser ausgestattetes Modell mit Core i5 430M (2,27 GHz, mit Turbo Boost bis zu 2,53 Ghz), doppelter Festplattenmenge (1,28 TByte) und BluRay-Laufwerk erstehen.

Über 1000 Euro gibt es dann noch einige weitere Modelle, die mehr oder weniger ähnlich sind (schwankende Arbeitsspeicher- und Festplattenmenge). Diese verfügen über einen Vierkernprozessor in Form des Core i7 720QM und eine stärkere Grafikkarte namens Radeon HD 5850.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Da das Gehäuse des Aspire 8942G den bereits getesteten Modellen 8940G und 8935G gleicht, fassen wir die Bereiche Gehäuse, Ausstattung und Eingabegeräte kurz und prägnant zusammen.

Das Gehäuse ist aus Kunststoff gefertigt und bietet eine gute Verarbeitung. Die eingesetzten, hochglänzenden Oberflächen sind aber sehr empfindlich und verschmutzen sehr schnell. Der dunkelblaue Notebookdeckel, die weiße Tastaturbeleuchtung und die angeraute Handballentextur sorgen für nette Akzente. Von der Stabilität her gibt es, bis auf den punktuell etwas instabilen Displaydeckel, wenig auszusetzen. Die Scharniere sind stabil und halten das große Display gut in Position. Allerdings schwingt das Gehäuse beim Öffnen trotz des stattlichen Gewichts von fast 4 Kilogramm deutlich mit und das Display hat nur einen sehr eingeschränkten maximalen Öffnungswinkel.

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Anschlussausstattung

Die Anschlussausstattung ist üppig, für fast jedes Gerät findet sich ein passender Anschluss. Die meisten Anschlüsse befinden sich dabei auf der linken Seite. Was Rechtshänder freut, könnte für Linkshänder jedoch zum Problem werden.

Angefangen beim Eingang zur Stromversorgung, über die üblichen Verdächtigen RJ-45 Gigabit-Lan und VGA. Bessere Bildqualität erhält man über die folgenden Displayport- und HMDI-Anschlüsse. Daneben sitzen eine eSATA/USB 2.0-Kombo, ein USB 2.0- und ein Firewire-Port. Den Abschluss bilden drei Soundanschlüsse (Line-in, Mikrofon, Kopfhörer + SPDIF) und ein Einschub für 54mm Express Cards. Auf der Vorderseite sitzt ein Infrarot-Empfänger für Fernbedienungen und 5-in-1-Kartenleser, der die Formate SD, MMC, XD, MS und MS Pro auslesen kann. Die rechte Seite verfügt schließlich über einen normalen DVD-Brenner, drei weitere USB 2.0-Ports (wobei uns zwei zu weit vorne positioniert waren) und ein Kensington Lock.

Abgerundet wird das Paket auf der drahtlosen Seite von Wlan und Bluetooth. Ansonsten bietet das Aspire 8942G noch eine 1 Megapixel Webcam und einen Fingerabdrucksscanner.

Linke Seite: Energie, RJ-45 Gigabit-Lan, VGA, Displayport, HDMI, eSATA/USB 2.0-Combo, USB 2.0, Firewire, 54mm Express Card, 3x Sound (Line-in, Mikrofon, Kopfhörer + SPDIF)
Linke Seite: Energie, RJ-45 Gigabit-Lan, VGA, Displayport, HDMI, eSATA/USB 2.0-Combo, USB 2.0, Firewire, 54mm Express Card, 3x Sound (Line-in, Mikrofon, Kopfhörer + SPDIF)
Rechte Seite: 2x USB 2.0, DVD-Brenner, USB 2.0, Kensington Lock
Rechte Seite: 2x USB 2.0, DVD-Brenner, USB 2.0, Kensington Lock

Softwareausstattung

Acer hat das System wie üblich mit dutzender (meist völlig unnötiger) Software zugeknallt. Erst wenn man sich die Zeit nimmt beziehungsweise die Mühe macht, den ganzen Ballast zu deinstallieren, erhält man ein durchweg flottes System.

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Tastatur

Die Tastatur bereitete uns auch nach mehreren Stunden Benutzung noch Freude. Durch den kurzen Tastenweg und den präzisen Anschlag lässt es sich sehr angenehm tippen. Da Acer zudem auf ein gutes Layout setzt, die Tasten eine überzeugende Größe aufweisen und das Aspire 8942G mit einem eigenen Nummernblock aufwartet, gewöhnt man sich sehr schnell ein. Des Weiteren sorgt die weiße Tastaturbeleuchtung auch bei völliger Dunkelheit für eine optimale Orientierung. Zwei Makel gibt es dann aber doch: So sind sowohl die Pfeiltasten, als auch die linke Shift Taste viel zu klein geraten. Highlight der Bedienelemente ist die äußerst nützliche Multimediasteuerung, die sich rechts neben der Tastatur befindet. Das überdimensionale Lautstärkerad ist dabei definitiv ein optischer Hingucker.

Touchpad

Das Touchpad wurde von Acer zwar zu weit links angebracht, überzeugt demgegenüber in seinen Dimensionen. Durch die recht glatte Oberfläche werden gute Gleiteigenschaften garantiert. Die Scollfunktion und die unterstützten Gesten erweisen sich andererseits zuweilen als zickig. Die beiden Maustasten unterhalb des Touchpads gehen vom Druckpunkt und vom akustischen Feedback in Ordnung, könnten aber durchaus besser sein.

Tastatur
Tastatur
Nummernblock
Nummernblock
Touchpad
Touchpad

Display

Wie wir testen - Display

Während das 18.4-Zoll FullHD-Display des Aspire 8940G in unserem Test durch eine magere Helligkeit von 155.5 cd/m² und eine enttäuschende Ausleuchtung von 67% nicht gerade für entzückte Gemüter sorgte, kommt das Display des Aspire 8942G weit besser weg, wenn auch wiederum keine Bestwerte erzielt werden.

So sind der Kontrast von 189:1 und der Schwarzwert von 1.06 cd/m² höchstens als passabel zu bezeichnen. Die Helligkeit ist mit durchschnittlich 195 cd/m² etwas besser wie beim Vorgänger, die Ausleuchtung hat sich mit 86% hingegen deutlich verbessert. Insgesamt ist die gebotene Panelqualität also nicht wirklich gut, aber auch kein Totalausfall. Subjektiv erschienen die Farben einigermaßen natürlich sowie kräftig und das Bild war ausreichend hell und kontrastreich. Einzig der nicht wirklich optimale Schwarzwert ist uns vor allem bei dunklen Szenen etwas negativ aufgestoßen.

203
cd/m²
190
cd/m²
177
cd/m²
207
cd/m²
200
cd/m²
185
cd/m²
202
cd/m²
201
cd/m²
190
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
Maximal: 207 cd/m²
Durchschnitt: 195 cd/m²
Ausleuchtung: 86 %
Helligkeit Akku: Konst. cd/m²
Schwarzwert: 1.06 cd/m²
Kontrast: 189:1

Wie bei eigentlich allen momentan erhältlichen DTR/Multimedia-Notebooks hat Acer nicht auf eine Glanzbeschichtung des Displays verzichtet. Dadurch mag das Bild zwar kräftiger wirken, dafür treten aber zuweilen schon in Innenräumen unangenehme Spiegelungen auf. Man sollte also penibel auf den Standort respektive die Positionierung im Raum achten. Den 18.4-Zoll Boliden in den Außenbereich zu schleppen ist indes keine gute Idee, da man bei starkem Tageslicht nahezu gar nichts mehr auf dem Bildschirm erkennen kann.

Hohe Reflexionsanfälligkeit
Starke Spiegelungen

Weiteres Problem beim Display sind die eingeschränkten Blickwinkel. Horizontal mögen diese noch halbwegs verzeihbar sein, vertikal stellt sich demgegenüber schnell Unmut ein. Positioniert man sich auch nur etwas schräg, wird das Bild gleich ziemlich gräulich. Was beim Arbeiten noch verschmerzbar sein mag, wird spätestens bei Spielen oder Filmen unangenehm.

Blickwinkel Acer Aspire 8942G
Blickwinkel Acer Aspire 8942G

Bei den Komponenten des Aspire 8942G hat Acer ausnahmslos zur Mittelklasse gegriffen. Die CPU stammt aus Intels neuster Entwicklungsstufe und hört auf den Namen Core i3 330M. Der i3 330M ist ein Zweikernprozessor, der mit 2,13 GHz taktet. Über den praktischen Turbomodus, genannt Turbo Boost, der für eine automatische Übertaktung sorgt, verfügt der Prozessor im Gegensatz zum Core i5 und Core i7 leider nicht. Das ist insofern schade, da viele neue Spiele erst ab zirka 2,40 GHz so richtig rund laufen. Immerhin verfügt der i3 330M über die Hyperthreading-Technologie, welche für eine Simulation von zwei zusätzlichen CPU-Kernen sorgt. In Spielen hält sich der Vorteil dadurch derzeit noch in Grenzen, bestimmte Anwendungen profitieren aber schon massiv von dieser Funktion. Der Energieverbrauch spielt im oberen Mittelfeld und geht mit 35 Watt noch in Ordnung, da der i3 330M über einen integrierten Grafikchip namens GMA HD verfügt. Im Gegensatz zum Prozessorchip wird dieser nicht in 32nm, sondern noch im etwas älteren 45nm Prozess gefertigt. Des Weiteren wartet der i3 330M mit 512 KByte L2-Cache und sogar 3 MByte L3-Cache auf.

Dem Prozessor stehen die inzwischen üblichen 4 GByte (2x 2048 MByte) DDR3-RAM zur Seite, die dank des 64bit Betriebssystems (Windows 7 Home Premium) auch komplett genutzt werden können.

Bei der Grafikkarte verlässt sich Acer auf die brandneue und nun endlich in höheren Stückzahlen erhältliche Mobility Radeon HD 5650 von ATI. Die HD 5650 ist der Nachfolger zur beliebten sowie Preis/Leistungsmäßig sehr überzeugenden HD 4650 und unterstützt nun als logischen Evolutionschritt DirectX 11 und nicht mehr nur DirectX 10.1 wie der Vorgänger. Der Fertigungsprozess ist um 15nm auf moderne 40nm geschrumpft.

Leider gleich geblieben ist das 128bit breite und damit arg kleine Speicherinterface, das in Kombination mit dem verwendeten DDR3 Videospeicher zum Flaschenhals wird. Moderne Spiele dürstet es bei DDR3-VRAM nach mindestens 256 MByte Speicheranbindung. Falls man überhaupt noch ein 128bit breites Speicherinterface verwendet, dann sollte als Videospeicher zwangsläufig schnelles GDDR5-VRAM (deutlich erhöhte Bandbreite) zum Einsatz kommen, um nicht unnötig Performance einzubüßen. Wie wir beim Test des Toshiba Qosmio X500 gesehen haben, beträgt die Leistungsdifferenz zwischen GDDR3 und GDDR5 im Durchschnitt an die 20%. Kurz gesagt: 128bit Speicherinterface plus (G)DDR3-VRAM ist inzwischen einfach antiquiert.

Auf diese Weise kann sich die Radeon HD 5650 a) teils nur bedingt vom Vorgänger HD 4650/4670 absetzen und b) kaum von ihrem eigentlich üppigen 1024 MByte großem Speicher profitieren. Als kleine Wiedergutmachung kann man den mit 15-19 Watt relativ niedrigen Energieverbrauch ansehen. Der Takt der im Aspire 8942G verbauten Radeon HD 5650 beträgt übrigens 550 MHz (Kern) und 800 MHz (Speicher). Weitere Features der HD 5650 sind Eyevision (bis zu 6 Monitore gleichzeitig betreiben), HD Audio über HDMI (8 Kanal Dolby True HD, DTS) und UVD2, das der CPU bei der Berechnung von hochauflösendem Videomaterial unter die Arme greift.

Systeminfo CPUZ CPU
Systeminfo HDTune 1
Systeminfo GPUZ
Systeminfo CPUZ Graphics
Systeminfo CPUZ SPD 2
Systeminfo CPUZ SPD 1
Systeminfo CPUZ RAM
Systeminfo CPUZ Mainboard
Systeminfo CPUZ Cache
Systeminfo HDTune 2
Systeminformationen Acer Aspire 8942G

Die Anwendungsleistung des Core i3 330M siedelt sich laut unseren synthetischen Benchmarks wenig überraschend im Mittelfeld an. Im PCMark Vantage reicht es beispielsweise für 4755 Punkte, im Cinebench R10 (64bit) sind es 2911 Punkte im Singlecore- respektive 6709 Punkte im Multicore-Rendering. Eine HighEnd-CPU wie der oft verbaute Core i7 720QM schafft im Vergleich rund 3667 Punkte im Singlecore- und 10020 Punkte im Multicore-Rendering.

Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
5512
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
2357
Cinebench R10 Shading 32Bit
4468
Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
2911 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
6709 Points
Cinebench R10 Shading 64Bit
4499 Points
Hilfe
PC Mark
PCMark Vantage4755 Punkte
Hilfe
PCMark Vantage im Vergleich
Sony SV-S1311G4E (min)
 2350M, HD Graphics 3000
811
   ...
Lenovo Thinkpad Edge E535-NZR5BGE
 A8-4500M, Radeon HD 7640G
4743
Lenovo G700
 2020M, HD Graphics (Ivy Bridge)
4746
Acer Aspire 8942G-334G64Mn
 330M, Mobility Radeon HD 5650
4755
Asus Transformer Book T100TA-C1-GR
 Z3740, HD Graphics (Bay Trail)
4758
Toshiba Satellite Pro L670-170
 350M, Graphics Media Accelerator (GMA) HD Graphics
4760
   ...
One K56-3F (max)
 4700MQ, GeForce GT 750M
23558

In den grafiklastigen 3DMarks halbiert sich die Leistung der Radeon HD 5650 kontinuierlich mit der jeweils verwendeten Version. Während im 3DMark 05 12872 Punkte erreicht werden, sind es im 3DMark 06 noch 6540 Punkte und im 3DMark Vantage schließlich 3150 Punkte. Die GeForce GTS 250M ist im 3DMark Vantage mit 3848 Punkten ordentlich schneller, die Radeon HD 4650 mit 2456 Punkten spürbar langsamer.

3D Mark
3DMark 0512872 Punkte
3DMark 06
 1280x1024
6540 Punkte
3DMark Vantage3150 Punkte
Hilfe
3DMark Vantage im Vergleich
Lenovo Thinkpad X100e - 2876-27G (min)
 MV-40, Radeon HD 3200
98
   ...
Lenovo G505s-20255
 A6-5350M, Radeon HD 8450G + Radeon HD 8570M Dual Graphics
3123
Toshiba Satellite U840W
 3317U, HD Graphics 4000
3148
Acer Aspire 8942G-334G64Mn
 330M, Mobility Radeon HD 5650
3150
Acer Aspire E1-572-34014G50Dnkk
 4010U, HD Graphics 4400
3156
Panasonic Toughbook CF-AX2
 3427U, HD Graphics 4000
3166
   ...
Schenker XMG U702 (max)
 3960X, GeForce GTX 680M SLI
36739

Die Festplatte stammt von Hersteller Western Digital und umfasst üppige 640 GByte. Da sich im Gehäuse noch ein weiterer (leicht zugänglicher) Festplattenplatz verbirgt, kann die Kapazität in Zukunft noch leicht auf über ein TByte angehoben werden. Die bereits verbaute Festplatte läuft mit 5400 U/Min und enthält lediglich eine einzige Partition – unpraktisch. Zugriffszeit (18.3 ms) und Durchsatzrate (79.5 MB/Sek) geben sich unauffällig. Die Transferrate ist mit durchschnittlich 62.2 MB/Sek gut und etwas besser wie bei einem Großteil der Notebooks.

WDC Scorpio Blue WD6400BEVT-22A0RT0
Minimale Transferrate: 34.5 MB/s
Maximale Transferrate: 86.6 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 62.2 MB/s
Zugriffszeit: 18.3 ms
Burst-Rate: 79.5 MB/s

Im Leistungsindex von Windows 7 zeigt sich, dass Acer die Komponenten ausgewogen und mit Bedacht gewählt hat, da die beste und die schlechteste Wertung nur 0.8 Punkte auseinander liegen. Angefangen bei Arbeitsspeicher und Festplatte, die 5.9 Punkte für sich verbuchen können. Weiterführend über den Prozessor, der mit 6.2 Punkten bedacht wurde. Bis hin zur Grafikkarte, die mit 6.7 Punkten den Abschluss bildet.

5.9
Windows 7 Leistungsindex
Prozessor
Berechnungen pro Sekunde
6.2
Speicher (RAM)
Speichervorgänge pro Sekunde
5.9
Grafik
Desktopleistung für Windows Aero
6.7
Grafik (Spiele)
3D-Business und Gaminggrafikleistung
6.7
Primäre Festplatte
Datentransferrate
5.9
Latency Checker
DPC Latency Checker

Wer externe Geräte wie Soundkarten an das Aspire 8942G anschließen will, könnte in die Röhre schauen. Laut des Tools DPC Latency Checker schoss die Latenz während unseres Tests von Zeit zu Zeit auf hohe 8000µs. Zu hohe Latenzen können zu Übertragungsfehlern führen, bei Soundkarten z.B. in Form von Soundknacken. Welcher Treiber letztendlich dafür verantwortlich ist, ließ sich im Eifer des Gefechts nicht feststellen.

Fazit

Die Anwendungsleistung des Aspire 8942G ist summa summarum gut. Ob Multitasking oder Multimedia, die gebotene Performance ist stets mehr als ausreichend.

Gaming Performance

Wie wir testen - Leistung

Modern Warfare 2

Bombastische Inszenierung war schon immer eines der Markenzeichen der Call of Duty Serie. Dem steht der sechste Teil in nichts nach. In der nativen Auflösung von 1920 x 1080, sehr hohen Details und 4x AA hat die verbaute Radeon HD 5650 allerdings arg zu knabbern und kommt auf gerade einmal 24 fps. Der Vorgänger Radeon HD 4650 ist mit 16 fps deutlich langsamer, die im erwähnten Aspire 8940G verbaute GeForce GTS 250M ist mit 28 fps etwas schneller.

Reduziert man die Details auf ein hohes Niveau und verzichtet auf das leistungszehrende Antialiasing sind beim Aspire 8942G gut spielbare 35 fps möglich.

Shift

Nach den eher arcadelastigen Vorgängern geht Need for Speed mit Shift einen weitaus realistischeren Weg. Die Hardwareanforderungen sind im Vergleich zu den Vorgängern indes deutlich gestiegen. So kann in hohen Details und der FullHD-Auflösung mit 25 fps nicht gerade vom einem vergnüglichen Rennerlebnis die Rede sein.

Erst in mittleren Details lässt es sich mit 29 fps angenehm über den Asphalt brettern.

Risen

Risen kann zwar objektiv wohl nicht ganz mit der Qualität des Rollenspielschwergewichts 2009 namens Dragon Age mithalten, sorgt durch seine glaubwürdige Spielwelt jedoch für zahlreiche vergnügliche Stunden. Weniger Vergnügen bereitete hingegen die Performance des Aspire 8942G. Wie wir schon bei anderen Grafikkarten mit 128bit breitem (G)DDR3 Speicherinterface (wie der GeForce GTS 250M) gesehen haben, kommt die HD 5650 mit Risen einfach nicht zu Schuss. In der Auflösung 1920 x 1080 und hohen Details ruckelt Risen mit 17 fps unspielbar vor sich hin.

Selbst in mittleren Details läuft das deutsche Rollenspiel mit 21 fps kaum flüssiger.

F.E.A.R. 2

Der nicht mehr ganz taufrische Horrorshooter Fear 2 verbindet eine gute Optik mit einer ordentlichen Performance. In unserer Standardauflösung von 1280 x 1024, hohen Details und 4x AA flutscht Fear 2 mit rund 42 fps in der Theorie sehr weich über den Monitor. In der Praxis stockte das Spiel aber des öfteren für Sekundenbruchteile komplett. Das ist nicht sehr angenehm, allerdings haben wir diesen Umstand schon bei anderen Notebooks beobachtet (es kann also auch am Spiel liegen). Durch diesen Fehler ordnet sich die HD 5650 unterhalb der GeForce GTS 250M (45 fps) und sogar unter der Radeon HD 4650 (44 fps) ein.

In der FullHD-Auflösung und hohen Details ließ sich Fear 2 mit 25 fps fürderhin nur eingeschränkt spielen.

Anno 1404

Anno 1404 bekommt mit dem Addon Venedig endlich den sehnlichst erwarteten Multiplayermodus spendiert. Wir griffen derweil noch auf das Hauptspiel zurück. In der Auflösung 1920 x 1080, hohen Details und 2x AF weist das Aufbaustrategiespiel mit rund 26 fps eine passable Performance auf.

In der Auflösung 1280 x 1024, sehr hohen Details und 4x AF liegt die durchschnittliche Bildwiederholrate mit 27 fps kaum höher. Die GeForce GTS 250M ist mit 27 fps exakt gleich schnell, die Radeon HD 4650 wird mit 21 fps etwas abgehängt.

Gaming Performance Acer Aspire 8942G
Gaming Performance Acer Aspire 8942G

Far Cry 2

In der DirectX 10 Benchmarkdemo von Far Cry 2 kann die Leistung der HD 5650 bei hohen Details zumindest in der Auflösung 1024 x 768 überzeugen: 44 fps sind mehr als ausreichend für einen flüssigen Bildaufbau.

Dreht man die Auflösung jedoch auf 1920 x 1080 hinauf, bricht die Performance dementsprechend nahezu um die Hälfte ein: Mäßige 25 fps sind das Ergebnis. Mittlere Details laufen in der nativen Auflösung dagegen flüssig.

Crysis

Der Edel-Shooter Crysis stellte den zweiten und wesentlich anspruchsvolleren DirectX 10 Benchmark dar. So ist das Aspire 8942G mit hohen Details bereits in der niedrigen Auflösung von 1024 x 768 überfordert. Magere 23 fps im CPU- und 27 fps im GPU-Durchlauf stehen am Ende auf dem Papier. Radeon HD 4650 und GeForce GTS 250M sind (bis auf 1-2 fps Differenz) exakt gleich schnell.

In der FullHD-Auflösung muteten wir dem Aspire 8942G von vornherein nur mittlere Details zu, doch selbst dann ruckelte Crysis mit 23 fps im CPU- und 26 fps im GPU-Durchlauf teils enorm.

Dirt 2

Die optische Referenz bei den Rennspielen bildet momentan zweifelsohne das unverschämt hübsche Dirt 2. Da die Radeon HD 5650 DirectX 11 beherrscht, sah Dirt 2 sogar noch einen Tick besser aus wie bei der DirectX 10 Konkurrenz. Kehrseite der Medaille ist der beträchtliche Ressourcenverbrauch. In der Auflösung 1920 x 1080, sehr hohen Details und 2x AA kann man das Rennen aufgrund von 14 fps eigentlich schon nach der Startlinie direkt wieder beenden.

Erst mittlere Details können in Form von 30 fps für einen adäquaten Spielrahmen sorgen.

Fazit

Die Radeon HD 5650 sorgt im Verbund mit Mittelklasse-CPUs wie dem verbauten Core i3 330M grundsätzlich für eine ordentliche Spieleleistung. Allerdings gilt dies nur für moderate Auflösungen im Bereich von 1366 x 768. Bei höheren Auflösungen, wie im Falle des Aspire 8942G, zeigt sich die HD 5650 bei neueren und/oder anspruchsvolleren Spielen jedoch oft überfordert. So laufen zahlreiche Titel wie Fear 2, Dirt 2, Shift und Far Cry 2 in der nativen Auflösung nur mit mittleren Details spielbar. Für Extrembeispiele wie Crysis muss neben den Details auch zwangsläufig die Auflösung herunter geregelt werden.

Vom Vorgänger Radeon HD 4650 kann sich die HD 5650 nur teilweise spürbar absetzen. Die im Aspire 8940G verbaute GeForce GTS 250M ist in unserem Fall mehr oder weniger gleichauf. Anspruchsvolle Gamer sollten großkalibrige Notebooks mit HD 5650 insgesamt also eher meiden. Durchschnittsgamern, die nicht immer die neusten Titel in den höchsten Details spielen müssen, dürfte die gebotene Leistung demgegenüber ausreichen.

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Geräuschemissionen

Ein großer Pluspunkt des Aspire 8942G ist seine relativ geringe Geräuschentwicklung. Im Idle-Betrieb ist das Notebook mit 32.5-33.1 dB(A) zwar leicht hörbar, aber trotzdem noch leise. Die Festplatte geht mit 33.1 dB(A) neben dem Lüftergeräusch nahezu unter. Unter Last erhöht sich die Lautstärke auf höhere, jedoch weder unangenehme noch störend laute 34.0-34.1 dB(A). Das optische Laufwerk ist bei DVD-Wiedergabe mit 35.0 dB(A) noch am meisten wahrnehmbar. Bei Datenzugriff dreht das Laufwerk dann allerdings doch deutlich auf und nervt mit einem unangenehmen Geräuschpegel.

Ebenfalls nervig: Zwar ist der verbaute Gehäuselüfter wie angesprochen verhältnismäßig leise, dafür läuft er oftmals nicht wirklich rund, sondern gibt ein leichtes Rattergeräusch von sich. Dieses leichte Rattern macht sich aber nur dann so richtig bemerkbar, wenn man das Ohr nahe ans Gehäuse hält. Zudem kann es sich beim Testgerät um einen Einzelfall handeln. Zum Vergleich: Das Aspire Modell 8940G dreht unter Last mit bis zu 45.4°C um ein vielfaches lauter.

Lautstärkediagramm

Idle 32.5 / 33.0 / 33.1 dB(A)
HDD 33.1 dB(A)
DVD 35.0 / dB(A)
Last 34.0 / 34.1 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:     (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Nicht nur der Geräuschpegel kann sich positiv von der Konkurrenz absetzen, sondern ebenfalls die Temperatur der Oberflächen. Im Idle-Betrieb bleiben sowohl die Unterseite mit maximal 22.1°C als auch die Oberseite mit maximal 23.6°C erstaunlich kühl. Unter Last wird die Unterseite mit lediglich 26.0°C kaum wärmer. Man kann das 8942G also problemlos auf den Schoß nehmen, sofern man sich nicht am hohen Gewicht stört. Die Oberseite erwärmt sich unter Last (links im Bereich der Handballenauflage) derweil auf bis zu 31.2°C. 31.2°C stehen für eine leichte, allerdings keine unangenehme Erwärmung der Handflächen. Das Aspire 8940G wurde in unserem Test mit maximal 41.1°C auf der Unterseite und maximal 42.0°C auf der Oberseite wesentlich heißer.

Max. Last
 29.2 °C28.8 °C22.6 °C 
 29.3 °C27.7 °C23.0 °C 
 31.2 °C26.2 °C24.1 °C 
Maximal: 31.2 °C
Durchschnitt: 26.9 °C
19.8 °C21.8 °C26.0 °C
21.3 °C23.0 °C24.3 °C
22.1 °C23.6 °C23.0 °C
Maximal: 26.0 °C
Durchschnitt: 22.8 °C
Netzteil (max.)  40.3 °C | Raumtemperatur 19.4 °C

Lautsprecher

Die meisten Notebooks sind ja eher dürftig, wenn es um die klanglichen Qualitäten der verbauten Lautsprecher geht. In dieser Beziehung muss sich das Aspire 8942G jedoch weit weniger vorwerfen lassen, denn das verbaute 5.1 System inklusive des Tuba genannten Subwoofers ist dazu in der Lage, für eine überdurchschnittliche Klangumgebung zu sorgen. So ist zum einen die gebotene Maximallautstärke mehr als ausreichend (obwohl es bei Übertreibung zu einem fransigen Klangbild kommen kann). Zum anderen erschienen uns jegliche Tonbereiche halbwegs harmonisch abgemischt (wenn auch etwas zu höhenlastig) und der Sound wirkt, im Vergleich zu anderen Notebooks, relativ klar und präzise. So eignet sich das Soundsystem, das im Übrigen mit einer Unterstützung für Dolby Home Theater aufwarten kann, gleichsam für Musik, Filme und Spiele.

Ein paar Kritikpunkte gibt es dann aber doch. Angefangen beim Bass, der zwar vorhanden ist, aber etwas flach und blass in Erscheinung tritt. Hier fehlt es noch an Volumen und Präsenz. Zudem stellt sich allgemein nicht wirklich das Gefühl eines Raumklangs ein. Da uns der Klang ohne aktivierten Surround Sound (unter „Dolby“ in den „Eigenschaften der Lautsprecher“, bei „Verbesserungen“ sollte übrigens der „Sofort-Modus“ aktiviert sein) ohnehin besser gefiel, empfehlen wir diese Option von vornherein zu deaktivieren. Schließlich zieht die verbaute Kombination im Vergleich zu einem ausgewachsenen externen Soundsystem eindeutig den Kürzeren und kann nach unserem Empfinden überdies nicht ganz mit den großflächigen Lautsprechern von manchen Toshiba-Modellen wie dem Qosmio X500 mithalten.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Readers Test
Maximale Akkulaufzeit (Readers Test)
Classic Test
Minimale Laufzeit  (Classic Test)

Die Akkulaufzeit des mitgelieferten 8 Zellen Modells (71Wh) hinterließ im Test einen zwiespältigen Eindruck. So geht dem Aspire 8942G bei Volllast mit maximaler Helligkeit (keine Energiesparoptionen) bereits nach kurzen 1 Stunde und 12 Minuten die Puste aus. Abseits des Stromnetzes zu Spielen ist also nicht gerade die beste Idee. Bei DVD-Wiedergabe mit maximaler Helligkeit (moderate Stromsparmechanismen) reicht es demgegenüber für 2 Stunde und 3 Minuten. Für einen Großteil der Filme mag das ausreichend sein, bei längeren Filmen sieht es aber sprichwörtlich finster aus. Für ein Multimedia-Notebook ist uns das persönlich etwas zu wenig.

Bei geringerer Belastung steigt die mögliche Laufzeit hingegen stark an. So sind beim Internetsurfen über das integrierte Wlan mit maximaler Helligkeit durchaus um die 2 Stunden und 50 Minuten drin. Bei minimaler Helligkeit sind im Idle-Betrieb (keine Energiesparoptionen) sogar respektable 4 Stunden und 41 Minuten möglich. Das Aspire 8940G verfügt zwar über denselben Akku, durch die weniger sparsamen Komponenten (siehe unten), ist die Akkulaufzeit jedoch zwischen 10 Minuten (Last) und einer Stunde (Idle) kürzer.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
4h 41min
Surfen über WLAN
2h 50min
DVD
2h 03min
Last (volle Helligkeit)
1h 12min

Intels Core i3 verbraucht im Verbund mit der Radeon HD 5650 ein moderates Maß an Energie. Während der Verbrauch im Idle-Betrieb bei 17.3-23.1 Watt liegt, sind es unter Last 54.2-56.7 Watt. Das Aspire 8940G verbrät unter Last mit bis zu 100.5 Watt teilweise das doppelte.

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.2 / 0.6 Watt
Idle 17.3 / 23.1 / 23.1 Watt
Last 54.2 / 56.7 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Acer Aspire 8942G
Acer Aspire 8942G

Insgesamt ist das Aspire 8942G ein Notebook ohne herausragende Stärken, aber viel wichtiger: auch ohne eklatante Schwächen. Das sieht man selten und macht das Aspire 8942G zum guten Allrounder. Positiv anzumerken ist zudem die Tatsache, dass Acer im Bezug auf das Aspire 8940G einige Verbesserungen gelungen sind.

Die Verarbeitung und Stabilität des großen 18.4-Zoll Gehäuses sind gut, obwohl die empfindlichen Oberflächen schnell verschmutzen. Die Eingabegeräte geben ebenfalls kaum Anlass zur Kritik. Insbesondere die Tastatur gefällt mit ihrem knackigen Druckpunkt und der dezenten weißen Beleuchtung. Darüber hinaus konnte uns vor allem die praktische sowie schicke Multimediasteuerung respektive die umfangreiche Anschlussausstattung überzeugen (wobei wir das nur 50 Euro teurere Modell mit besserer CPU, zweiter Festplatte und BluRay-Laufwerk empfehlen). Der Sound ist ebenfalls als überdurchschnittlich einzuordnen. Ungewöhnlich ist zudem die verhältnismäßig niedrige Temperatur- und Geräuschentwicklung.

Akkulaufzeit und Display gehen, trotz des eingeschränkten vertikalen Blickwinkels und der teils deftigen Spiegelungen in Ordnung. Die gebotene Spieleleistung ist in niedrigeren Auflösungen ordentlich. In der nativen FullHD-Aufösung von 1920 x 1080 ist die verbaute Radeon HD 5650 bei anspruchsvollen Spielen allerdings oft überfordert, weswegen Gamer lieber zu stärkeren Grafiklösungen wie der GeForce GTX 260M oder der Radeon HD 5850 greifen sollten.

Wer ein Notebook ohne große Schwächen mit umfangreicher Ausstattung zum attraktiven Preis sucht, ist beim Aspire 8942G goldrichtig.

Acer Aspire 8942G
Acer Aspire 8942G
Acer Aspire 8942G
Acer Aspire 8942G
Zur Verfügung gestellt von ...

Vielen Dank der Firma Notebook.de die uns freundlicherweise das Testgerät zur Verfügung gestellt haben. Hier können Sie das Gerät konfigurieren und auch kaufen.

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Acer Aspire 8942G Notebook, zur Verfügung gestellt von:
Im Test: Acer Aspire 8942G Notebook

Datenblatt

Acer Aspire 8942G-334G64Mn

:: Prozessor
:: Mainboard
Intel HM55
:: Speicher
4096 MB, DDR3 1066 MHz
:: Grafikkarte
ATI Mobility Radeon HD 5650 - 1024 MB, Kerntakt: 550 MHz, Speichertakt: 800 MHz, DDR3, 8.14.10.0708
:: Bildschirm
18.4 Zoll 16:9, 1920x1080 Pixel, LED-Backlight, spiegelnd: ja
:: Festplatte
WDC Scorpio Blue WD6400BEVT-22A0RT0, 640 GB 5400 U/Min
:: Soundkarte
Realtek High Definition Audio
:: Anschlüsse
1 Express Card 54mm, 5 USB 2.0, 1 Firewire, 1 VGA, 1 HDMI, 1 DisplayPort, 1 Infrared, 1 Kensington Lock, 1 eSata, Audio Anschlüsse: Kopfhörer (SPDIF), Mikrofon, Line-in, Card Reader: MMC SD MS MS Pro XD,
:: Netzwerkverbindungen
Broadcom NetLink Gigabit Ethernet (10/100/1000MBit), Atheros AR5B93 Wireless Network Adapter (a b g n ), 2.1 Bluetooth
:: Optisches Laufwerk
Optiarc DVD RW AD-7585H
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 44 x 440 x 303
:: Gewicht
3.915 kg Netzteil: 0.55 kg
:: Akku
71 Wh Lithium-Ion, 8 Zellen
:: Preis
900 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows 7 Home Premium 64 Bit
:: Sonstiges
Webcam: 1 Megapixel (1280x800), Fingerabdrucksscanner, 24 Monate Garantie

 

[+] compare
Die Bodenplatte lässt sich wie üblich nach Überwindung einiger Schrauben entfernen
Die Bodenplatte lässt sich wie üblich nach Überwindung einiger Schrauben entfernen
Die Tastatur wird weiß beleuchtet (kann einfach per Fn-Kombo deaktiviert werden)
Die Tastatur wird weiß beleuchtet (kann einfach per Fn-Kombo deaktiviert werden)
Die Pfeiltasten sind unangenehm klein geraten
Die Pfeiltasten sind unangenehm klein geraten
Acer zielt bei Display und Monitoranschlüssen auf Multimediafans ab
Acer zielt bei Display und Monitoranschlüssen auf Multimediafans ab
Berührungsempfindliche BackUp, Bluetooth und Wlan-Funktion links neben der Tastatur
Berührungsempfindliche BackUp, Bluetooth und Wlan-Funktion links neben der Tastatur
Rechts neben der Tastatur hat Acer eine praktische Multimediasteuerung integriert
Rechts neben der Tastatur hat Acer eine praktische Multimediasteuerung integriert
Das auffällige Lautstärkerad empfanden wir als sehr gelungen
Das auffällige Lautstärkerad empfanden wir als sehr gelungen
Die Handballenauflage verfügt über eine angeraute Textur
Die Handballenauflage verfügt über eine angeraute Textur
DC-in, RJ-45 Gigabit-Lan und VGA auf der linken Seite
DC-in, RJ-45 Gigabit-Lan und VGA auf der linken Seite
Es folgen eine eSATA/USB 2.0-Combo, USB 2.0 und Firewire
Es folgen eine eSATA/USB 2.0-Combo, USB 2.0 und Firewire
Displayport und HDMI sind für den Anschluss von externen Bildschirmen gedacht
Displayport und HDMI sind für den Anschluss von externen Bildschirmen gedacht
Einschub für 54mm Express Cards und 3x Sound (Line-in, Mikrofon, Kopfhörer + SPDIF)
Einschub für 54mm Express Cards und 3x Sound (Line-in, Mikrofon, Kopfhörer + SPDIF)
Ein 5-in-1-Kartenleser (MMC, SD, XD, MS, MS Pro) und ein Infrarot-Empfänger verbergen sich auf der Vorderseite
Ein 5-in-1-Kartenleser (MMC, SD, XD, MS, MS Pro) und ein Infrarot-Empfänger verbergen sich auf der Vorderseite
2x USB 2.0 eröffnen die rechte Seite
2x USB 2.0 eröffnen die rechte Seite
Das günstigste 8942G Modell verfügt leider nur über einen DVD-Brenner und kein BluRay-Laufwerk
Das günstigste 8942G Modell verfügt leider nur über einen DVD-Brenner und kein BluRay-Laufwerk
USB 2.0 und ein Kensington Lock runden die rechte Seite ab
USB 2.0 und ein Kensington Lock runden die rechte Seite ab
Intel Core i3, Windows 7 und ATI Radeon HD 5650: Acer verwendet nur das neueste
Intel Core i3, Windows 7 und ATI Radeon HD 5650: Acer verwendet nur das neueste
Ein großer Gehäuseaufkleber gibt Informationen über die wichtigsten Ausstattungsmerkmale
Ein großer Gehäuseaufkleber gibt Informationen über die wichtigsten Ausstattungsmerkmale
Der Akku wird von unten ins Gehäuse gesteckt - etwas unpraktisch
Der Akku wird von unten ins Gehäuse gesteckt - etwas unpraktisch
Der 8 Zellen Akku ist recht groß läuft mit 71Wh
Der 8 Zellen Akku ist recht groß läuft mit 71Wh
Das Gehäuse im geöffneten Zustand. Hier wird man sich der Dimensionen eines 18.4-Zoll Boliden bewusst.
Das Gehäuse im geöffneten Zustand. Hier wird man sich der Dimensionen eines 18.4-Zoll Boliden bewusst.
Es sind 2x HDDs, RAM und CPU zugänglich
Es sind 2x HDDs, RAM und CPU zugänglich
Beide Arbeitsspeicherslots sind mit 2x 2048 MByte DDR3 RAM belegt
Beide Arbeitsspeicherslots sind mit 2x 2048 MByte DDR3 RAM belegt
Der Core i3 330M sorgt für eine gute Anwendungsperformance
Der Core i3 330M sorgt für eine gute Anwendungsperformance
Eine Festplatte mit üppigen 640 GByte ist bereits verbaut...
Eine Festplatte mit üppigen 640 GByte ist bereits verbaut...
...eine weitere kann noch nachgerüstet werden
...eine weitere kann noch nachgerüstet werden
Die integrierte Webcam löst mit über einem Megapixel auf
Die integrierte Webcam löst mit über einem Megapixel auf
Die Scharniere garantieren einen sicheren Halt
Die Scharniere garantieren einen sicheren Halt
Der voluminöse Powerbutton wird blau beleuchtet
Der voluminöse Powerbutton wird blau beleuchtet
Das Aspire 8942G unterstützt Dolby Home Theater
Das Aspire 8942G unterstützt Dolby Home Theater
Das 5.1 Soundsystem sorgt für einen überdurchschnittlichen Klang
Das 5.1 Soundsystem sorgt für einen überdurchschnittlichen Klang
Mit dem PowerSmart-Button lässt sich die Akkulaufzeit erhöhen
Mit dem PowerSmart-Button lässt sich die Akkulaufzeit erhöhen
Das (zu weit links angebrachte) Touchpad kann bequem per Taste deaktiviert werden
Das (zu weit links angebrachte) Touchpad kann bequem per Taste deaktiviert werden
Das Netzteil wird zwar nicht sonderlich heiß, ist aber dicker wie ein 300 Seiten Schmöker
Das Netzteil wird zwar nicht sonderlich heiß, ist aber dicker wie ein 300 Seiten Schmöker

Ähnliche Geräte

Geräte mit der selben Grafikkarte

» Test Sony Vaio VPC-EB4X1E/BQ (FHD) Notebook
Core i5 480M, 15.6", 2.536 kg
» Test Sony Vaio VPC-EC3M1E/BJ Notebook
Core i5 460M, 17.3", 3.07 kg
» Test HP Envy 14 Beats Edition Notebook
Core i5 560M, 14.5", 2.562 kg
» Test Sony Vaio VPC-EB3Z1E/BQ Notebook
Core i5 460M, 15.5", 2.554 kg
» Test Acer Aspire 3820TG Subnotebook (i5/HD5650)
Core i5 460M, 13.3", 1.815 kg
» Test Acer Aspire 5820TG Notebook
Core i5 460M, 15.6", 2.378 kg
» Test Toshiba Satellite L650D Notebook
Turion II P520, 15.6", 2.5 kg

Links

Preisvergleich

Pro

+Viele Anschlussmöglichkeiten
+Ordentlicher Sound
+Gute Anwendungsleistung
+Angenehme Eingabegeräte
+Beleuchtete Tastatur
+Praktische Multimediasteuerung
+Bleibt relativ leise und kühl
+Überzeugende Akkulaufzeit bei geringer Last
 

Contra

-Schmutzanfälliges, empfindliches Gehäuse
-Spiegelndes Display
-Grafikkarte bei neueren Spielen zu schwach für FullHD
-Schlechte Blickwinkelstabilität des Displays
-Touchpad zu weit links positioniert

Shortcut

Was uns gefällt

Die äußerst praktische und stilechte Multimediasteuerung respektive Tastaturbeleuchtung. Zudem die präzisen und knackigen Eingabegeräte sowie die ungemein vielen Verbindungsmöglichkeiten. Überdies ist der Sound des verbauten 5.1 Systems besser als bei der Konkurrenz.

Was wir vermissen

Das Gehäuse ist durch sein Hochglanzfiinish arg schmutzempfindlich - man ist ständig am putzen. Des weiteren ist die Grafikkarte (Radeon HD 5650) in der FullHD-Auflösung von 1920x1080 bei anspruchsvollen Titeln oft mit hohen oder sogar mittleren Details überfordert. Zuletzt könnten die Blickwinkel des Displays wesentlich höher sein.

Was uns verblüfft

Das Notebook bleibt selbst unter Last erstaunlich ruhig und kühl.

Die Konkurrenz

Große und halbwegs leistungsstarke DTR/Multimedianotebooks ab 17-Zoll. Entweder im Bereich unter 1000 Euro wie das Samsung R780 i3 Harry/ i5 Hero (GT 330M), R720-Aura P8700 Suga (HD 4650), das Acer Aspire 8935G (HD 4670), das Acer Aspire 7740G (HD 5650), das Packard Bell LJ75 (HD 5650) oder das Asus X77 (HD 5730). Oder leicht schnellere, dafür jedoch wesentlich kostspieligere Notebooks über 1000 Euro wie das Acer Aspire 8940G (GTS 250M) oder das Toshiba Qosmio X500 (GTS 250M).

Bewertung

Acer Aspire 8942G-334G64Mn
05.12.2010 v2
Florian Glaser

Gehäuse
80%
Tastatur
76%
Pointing Device
82%
Konnektivität
87%
Gewicht
58%
Akkulaufzeit
75%
Display
64%
Leistung Spiele
79%
Leistung Anwendungen
86%
Temperatur
93%
Lautstärke
87%
Auf- / Abwertung
80%
Durchschnitt
79%
79%
Gaming *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Acer Aspire 8942G Notebook
Autor: Florian Glaser (Update: 11.02.2014)