Test HP Pavilion dm1-4200sg Netbook

Sebastian Jentsch, 13.09.2012

Zweierlei Maß. Es gibt kaum neue Netbooks, dafür aber umso mehr Minis mit Zacate APU. HP stellt AMDs kleinsten Rechenkern in den Dienst seines Low-Cost Mobility-Pavilion.

HP Pavilion dm1-4200sg (B6K79EA): Erschwingliche Mobilität für die Massen?
HP Pavilion dm1-4200sg (B6K79EA): Erschwingliche Mobilität für die Massen?

Wer nicht mehr als 400 Euro für einen mobilen Klapp-PC ausgeben möchte, der schaut sich nicht bei den immer noch deutlich teureren Ultrabooks um, sondern bei den Netbooks bzw. Subnotebooks auf Intel oder AMD-Basis. Die letzten 11.6-Zoller für diese preisbewusste Zielgruppe waren Acers Aspire One 756 (Pentium ULV), das Aspire One D270-26Dbb (Atom N2600), das Aspire One 722-C62kk (AMD C-60), das Samsung 305U1A-A01DE (E-450), das Sony Vaio SVE-1111M1E/P oder Lenovos ThinkPad X121e (AMD E-300). Die Zukunft bringt mehr dieser Sorte, wie Lenovo ThinkPad Edge E130 (Pentium 977), IdeaPad S206 (E1-1200) oder ThinkPad Edge E135 (E2-1800) zeigen (Tests in Kürze). 

Intels Atom-Prozessoren, die das klassische Netbook von 2008 bis 2010 ausmachten, haben sich gegen AMDs APU-Plattformen nicht durchsetzen können. Bei besseren Multimedia-Eigenschaften und etwas höherer Rechenleistung schafften die APU-Geräte zumindest ähnlich lange Laufzeiten wie Intels Atom. 

HP hat sich für die Neuauflage seines Pavilion dm1-4200sg (B6K79EA) für einen AMD E1-1200 (2x 1,40GHz) entschieden. Die APU rundet die aktuelle E-Serie nach unten hin ab. Dies lässt zwar eine noch geringere Leistung als mit der Schwester APU E2-1800 befürchten, aber bei einem 11,6-Zoller geht es vor allem um die Mobility-Eigenschaften. Wie sich der Kleine darin führt, das erfahren Sie in unserem ausführlichen Testbericht.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Vorteil: meist matte, gummierte Oberflächen
Vorteil: meist matte, gummierte Oberflächen
Nachteil: Bodenplatte schließt nicht korrekt,
Nachteil: Bodenplatte schließt nicht korrekt,
sie wackelt und ein deutlicher Spalt bleibt bestehen.
sie wackelt und ein deutlicher Spalt bleibt bestehen.

HP lässt sich vom Massen-Trend superflacher Subnotebooks nicht beirren und lässt einen 11,6-Zoller bauen, der im hinteren Bereich seine Wuchtigkeit betont. Das Gerät braucht die Bauhöhe von 32 Millimetern an dieser Stelle, um den entnehmbaren Akku unter zu bringen. Im Vergleich zu vielen Ultrabooks, aber auch zu dem einen oder anderen Low-Cost Mini (Lenovo S206), erscheint ein abnehmbarer Akku schon fast als Rarität. 

Selten ist der weite Öffnungswinkel des Deckels von genau 180 Grad. Das Display können wir also komplett bis auf die Tischplatte aufklappen. Das hohe Gewicht von 1,5 Kilogramm ist teilweise dem 55 Wattstunden Akku geschuldet. Den Rest stemmt das Kunststoff-Gehäuse, welches zum Zweck der Griffigkeit auf dem Deckel gummiert wurde. 

Die Scharniere als solche sind straff und fest an der Base-Unit angebracht. Die silberne Abdeckung über der selbigen kann aber deutlich eingedrückt werden. Beim Stichwort Eindrücken fällt uns auch der Deckel ein, dessen Fläche mittig und unten auf einfachen Druck hin nachgibt. Das alles beeinträchtigt die Funktion nicht, es schmälert aber die Wertigkeit

Einfache Wartung und schneller Tausch von Komponenten scheint bei HP von großer Wichtigkeit zu sein. Auf eine Verschraubung der Bodenplatte wurde daher verzichtet, die Platte kann einfach nach vorn hin abgeschoben werden. Das legt nicht nur das Innenleben frei, sondern macht auch die Lüfterreinigung möglich.

Leider erkauft sich das dm1-4200sg diesen Vorteil durch eine schwache Stabilität des Chassis sowie durch ungenaue Spaltmaße auf der Unterseite. Wir hatten sogar das Problem, dass sich die Bodenplatte beim Hantieren mit dem dm1 immer wieder von selbst leicht aufschob. Ein paar Schrauben zum Arretieren hätten hier Wunder bewirkt. So aber verbiegt sich die Base-Unit deutlich, etwa wenn wir sie an einer vorderen Ecke anfassend hochheben.

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

HDMI, USB 3.0, VGA und zwei Audio-Ports. Das Nötige ist an Bord des 11.6-Zollers. Mehr hat die Konkurrenz dieser Preisklasse auch nicht zu bieten. Im Gegenteil, USB 3.0 ist nicht immer Standard und manchmal wird sogar Ethernet und VGA weg gelassen (Lenovo Ideapad S206).

Frontseite: keine Anschlüsse
Frontseite: keine Anschlüsse
Linke Seite: AC, Kensington, HDMI, USB 3.0
Linke Seite: AC, Kensington, HDMI, USB 3.0
Rückseite: keine Anschlüsse
Rückseite: keine Anschlüsse
Rechte Seite: Kartenleser, Audio, USB 2.0, VGA, Ethernet RJ45
Rechte Seite: Kartenleser, Audio, USB 2.0, VGA, Ethernet RJ45

Kommunikation

Gigabit Ethernet und Draft-N WLAN sind inzwischen Standard und auch im HP zu finden. Neu ist der Broadcom Bluetooth 4.0+HS Adapter. Die 1,3 MP Webcam nimmt Fotos in einer brauchbaren Auflösung und Qualität auf. Uns gefallen die natürlichen Farben. Die Fokussierung (Scharfstellung) könnte besser sein, wird für Schnappschüsse und den Video-Chat aber vollauf genügen. 

Wartung

Die abnehmbare Bodenplatte bietet Aufrüst-Optionen. Unser Testgerät ist mit 2 x 2 GB Arbeitsspeicher bestückt. Das WLAN-Modul und die Festplatte sind eben so schnell zu ersetzen, wie die CMOS-Batterie. Der Lüfter kann mit Druckluft gereinigt werden. 

Zubehör

HP legt keine Datenträger in den Karton lediglich ein Schnellstart-Poster für absolute Einsteiger. System-Datenträger kann sich der Nutzer per HP Recovery Manager brennen. Dafür benötigt er aber einen USB DVD-Brenner. Die Software-Aufspielung hält sich in Grenzen, Office Starter, Windows Live Essentials und Norton Internet Security (60 Tage) scheinen so eine Art Standard-Set auf Notebooks zu sein. HP spezifische Tools sind das Beats Audio (Equalizer, Rauschunterdrückung) und Cool Sense (Lüftersteuerung).

Garantie

Selbige beschränkt sich auf den 12-monatigen Einsendeservice (Bring-In), bei dem der Käufer selbst das Porto trägt. Care Packs auf 3 Jahre Vor-Ort-Service am nächsten Arbeitstag sind für zirka 160 Euro zu haben. Günstiger ist der 3-Jahre-Abhol- und -Lieferservice für 80 Euro. Der preisbewusste Käufer wird aber nicht einmal auf die Idee kommen, derart viel Geld für einen solchen Service in die Hand zu nehmen.

HP Cool Sense
HP Cool Sense
Webcam: 1280x800 Pixel mit natürlichen Farben
Webcam: 1280x800 Pixel mit natürlichen Farben
und akzeptable Scharfstellung
und akzeptable Scharfstellung

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Tastatur

Die Tasten haben einen großen Tastenhub, der Druckpunkt ist leider etwas undeutlich. Klick-Geräusch und Anschlag sind weich und leise. Die Tastenfläche ist fest. Das Schreibgefühl auf dem großzügigen Layout ist flüssig und macht Spaß. Trotz der planen Tasten ist die Zielgenauigkeit hoch. Man beachte die volle Platzausnutzung von links bis rechts außen und die große Enter-, Backspace- und Shift-Taste. 

Ein guter Einfall sind die leuchtende Caps-Lock- und die WLAN-Taste. Dort befindet sich jeweils eine winzige LED. Wenn sich jemand unerwartet über Großbuchstaben oder fehlendes Internet ärgert, so ist der Schuldige gleich erkannt. 

Touchpad

Der Mausersatz ist ein Multitouch Pad (Synaptics V7.5). Die Oberfläche des Pads liegt ebenerdig auf der Handauflage. Kleine Noppen differenzieren die Bereiche. Die Noppenstruktur gibt ein angenehm raues Feedback an die Finger und bedient sich zügig. Das Pad besitzt nur eine vertikale Scrollbar (optisch nicht markiert, aktivierbar). Horizontal entfällt, was aber durch zwei Finger leicht ersetzt wird. 

Die Tasten klicken laut und haben einen knappen Hub. Gute Tasten, die für eine schnelle Bedienung taugen, müssten gegenteilige Eigenschaften aufweisen. An das feedbackstarke Touchpad der HP ProBooks oder EliteBooks kommt das Pad nicht heran. Über die kleine Vertiefung (Doppelklick) links oben wird das Touchpad abgeschalten. Die LED darüber leuchtet dann zur Erinnerung. 

Tastatur: Überraschung - großer Hub, fester Anschlag
Tastatur: Überraschung - großer Hub, fester Anschlag
aber ein etwas undeutlicher Druckpunkt.
aber ein etwas undeutlicher Druckpunkt.
Touchpad: eben mit der Handauflage, kleiner Noppen verhindern Schmierfinger.
Touchpad:  eben mit der Handauflage, kleiner Noppen verhindern Schmierfinger.

Display

Wie wir testen - Display

Die 11,6-Zoll Anzeige von Samsung löst in 1.366 x 768 Bildpunkten auf. Diese HD-Auflösung hat sich seit vielen Jahren als Standard für diesen Formfaktor herausgestellt, HP bietet keine Alternativen für das dm1 an. Das Panel wurde nicht entspiegelt. Der Glare Type ist in dieser Preisklasse zwar noch immer üblich, Geräte wie Lenovo ThinkPad Edge E130/E135, Samsung 305U1AASUS Zenbook Prime UX21A-K1010V oder TravelMate B113-M gibt es aber auch mit mattem Display. 

Der gemessene Kontrast liegt nur bei 137:1, was äußerst niedrig ist. Schwarze Bereiche wirken entsprechend blass, Farben leuchten nicht kräftig. Der Glare Type "poliert" diesen Nachteil jedoch optisch wieder etwas auf. 

190
cd/m²
229
cd/m²
208
cd/m²
188
cd/m²
210
cd/m²
199
cd/m²
190
cd/m²
202
cd/m²
168
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
Gossen Mavo-Monitor
Maximal: 229 cd/m²
Durchschnitt: 198.2 cd/m²
Ausleuchtung: 73 %
Helligkeit Akku: 210 cd/m²
Schwarzwert: 1.53 cd/m²
Kontrast: 137:1

Eine hohe Farbraumabdeckung ist nur für professionelle Grafik- und Fotobearbeiter wichtig. Daher ist die Aussage über den verfehlten AdobeRGB- und sRGB-Farbraum für den Einsatz nicht sonderlich relevant. Andere Geräte dieser Klasse bieten auch nicht mehr, wie das dritte Bild als Vergleich mit dem Aspire One 756 zeigt. Die Hersteller besinnen sich bei den teureren Geräten auf bessere IPS-Panels, z. B. beim Asus UX31A (letztes Bild). 

HP dm1-4200sg vs. AdobeRGB(t)
HP dm1-4200sg vs. AdobeRGB(t)
HP dm1-4200sg vs. sRGB(t)
HP dm1-4200sg vs. sRGB(t)
HP dm1-4200sg vs. Acer AS One 756 HD(t)
HP dm1-4200sg vs. Acer AS One 756 HD(t)
HP dm1-4200sg vs. Asus UX31A IPS FHD(t)
HP dm1-4200sg vs. Asus UX31A IPS FHD(t)

Die Helligkeit der Anzeige ist mit 198 cd/m² für Innenräume ausreichend, genügt aber nicht, um der Spiegelung im Tageslicht entgegen zu treten. Selbst bei einem matten Panel wären für den Sonnenplatz idealerweise 250 cd/m² nötig, um den Desktop augenfreundlich ablesen zu können. So aber werden wir beim gemütlichen E-Mail-Check bei Kaffee und Kuchen von Reflexionen gestört. Der Desktop hüllt sich unter hellem Tageslicht mehr oder weniger in Dunkelheit.

Das LED-beleuchtete Panel verteilt seine Helligkeit nicht gleichmäßig. Das besagt die Ausleuchtung von 73%. Helle oder dunkle Flecken sind jedoch bei Schwarzbild mit dem bloßen Auge nicht zu entdecken.

Sonne direkt, frontal
Sonne direkt, frontal
Im Schatten, seitlich
Im Schatten, seitlich
Im Schatten, frontal
Im Schatten, frontal
Sonne seitlich, Reflexion
Sonne seitlich, Reflexion

Die knappen Blickwinkel bringen dem Samsung-Panel weitere Minuspunkte. Horizontal treten bei zirka 50 Grad deutliche Verfälschungen von Farben und Helligkeit auf. Vertikal kommt es bereits bei 10 Grad zu unerwünschten Bildveränderungen. Größere Blickwinkel wären für fast jeden Einsatz wünschenswert, können in der Preisklasse aber von keinem Netbook oder Subnotebook erwartet werden.

Blickwinkel HP Pavilion dm1-4200sg
Blickwinkel HP Pavilion dm1-4200sg

Leistung

Wie wir testen - Leistung

HP rüstet seinen 11.6-Zoller mit einer Zweikern-APU von AMD aus. Die Accelerated Processing Unit ist ein Prozessor mit eingebauter Grafikkarte und Single-Channel-Speichercontroller (bis DDR3-1066). Die Bobcat-Kerne des E1-1200 (2 x 1,4 GHz) sind relativ rechenschwach. Wegen ihrer niedrigen Energieaufnahme soll die APU aber lange Laufzeiten ermöglichen. Eine "Power-Version" des dm1 mit AMD E2-1800 (2 x 1,7 GHz) gibt es derzeit noch nicht. 

Die Radeon HD 7310 Grafik in der APU soll die Multimedia-Facetten des Systems abdecken und die geringe Leistung der CPU-Kerne abfangen. Da ihre 3D-Leistung noch niedriger ausfällt als die der Radeon HD 7340 des E2-1800, kann von aktuellen Games nicht die Rede sein. Viel mehr entlastet die GPU den Prozessor beim Dekodieren von HD-Filmen oder bei Programmen, welche die Hardwareunterstützung der Radeon ausnutzen. 

Der TDP liegt bei 18 Watt. Einen Turbo-Mode gibt es nicht, jedoch kann der Bobcat im Idle auf 800 MHz herunter takten. Ferner stecken 4.096 MB DDR3 Arbeitsspeicher im dm1 (2 x 2 GB). Die 64 Bit Version von Windows 7 ist auf der 320 GB HDD von Toshiba vorinstalliert.

Systeminfo CPUZ CPU
Systeminfo CPUZ Cache
Systeminfo CPUZ Mainboard
Systeminfo CPUZ RAM
Systeminfo CPUZ RAM SPD
Systeminfo GPUZ HD 7310
DPC Latenzen Idle, keine Verzögerungen
DPC Latenzen WLAN Off/On, keine Verzögerungen
Systeminformationen HP Pavilion dm1-4200sg

Prozessor

Die AMD E1-1200 Zacate-APU ist als direkter Konkurrent zu Intels Atom-Generationen gedacht. Wir vergleichen die Leistung der Bobcat-Kerne daher mit selbigen, sowie mit dem Schwestermodell E2-1800 (1.7 GHz) und den Vorgängern AMD E-450 und C-60. In den Konkurrenz-Bereich fällt aber auch der Pentium 987 (Acer Aspire One 756, 11.6-Zoller). 

Der Cinebench R11.5 64 Bit endet als Multi-Core-Test mit 0,53 Punkten. Ein E2-1800 (0,66) schafft bis zu 25% mehr. Gleiches beim E-450, der je nach System 10 bis 20% drauflegt. Einzig der C-60 (0,45), als deren Nachfolger man den E1 ansehen kann, ist 15 bis 20% langsamer. Auf dem Atom N2600/N2800 ist der Benchmarks mangels Multi-Thread nicht ausführbar. Der Pentium 987 ist quasi die Performance-Speerspitze (+113% @Aspire One 756). 

Der Single-Core-Test hat dieselbe Aussage: 0,28 versus 0,34 Punkte ( E2-1800, +20 %) bzw. versus 0,33 Punkte (E-450, +18%). Der C-60 ist abgeschlagen (-25%). Der Low Voltage Pentium fährt wieder seinen Rechenvorteil von +111 % ein. 

Die CPU-Leistung kann auch im Akkubetrieb gefordert werden. Der R11.5 Multi endete auf dasselbe Ergebnis wie im Netzbetrieb.

Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
1008 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
1926 Points
Cinebench R10 Shading 64Bit
1787 Points
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
912
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
1654
Cinebench R10 Shading 32Bit
1690
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
0.28 Points
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
0.53 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
5.11 fps
Hilfe
Cinebench R11.5 - CPU Multi 64Bit
HP Pavilion dm1-4200sg
Radeon HD 7310, E1-1200, Toshiba MK3276GSX
0.53 Points ∼3%
Acer Aspire One 722-C62kk
Radeon HD 6290, C-60, WDC Scorpio Blue WD3200BEVT-22A23TO
0.45 Points ∼3% -15%
Lenovo ThinkPad X121e NWS5QGE
Radeon HD 6310, E-350, Seagate Momentus Thin ST320LT007-9ZV142
0.61 Points ∼3% +15%
Sony Vaio SVE-1111M1E/P
Radeon HD 7340, E2-1800, Western Digital WD5000BPVT-55HXZT3
0.62 Points ∼4% +17%
Samsung 305U1A-A01DE
Radeon HD 6320, E-450, Hitachi Travelstar Z5K320 HTS543232A7A384
0.64 Points ∼4% +21%
Acer Aspire One 756 NU.SH0EG.007
HD Graphics 2000, 987, Seagate Momentus Thin ST320LT020-9YG142
1.13 Points ∼6% +113%

System Performance

PC Mark Vantage Sub-Scores
PC Mark Vantage Sub-Scores

Die obige CPU-Einschätzung zeigt, dass die alten und neuen Bobcat-Kerne sich in der Rechenleistung nur marginal unterscheiden und allesamt deutlich schwächer sind als ein Low Voltage Pentium aus einem Low Cost System wie dem Aspire One 756. Ob die Radeon HD 7310 noch ein paar Wertungspunkte herausholen kann? Dabei spielen auch die Festplatte und der Arbeitsspeicher eine Rolle. 

Das Ergebnis ist schwach, bestätigt aber die Werte anderer APU-Systeme: 878 Punkte im PCMark 7 (965 @Vaio SVE-1111M1E/P; 982 @Lenovo G585-M8325GE; jeweils E2-1800 = 10-12% besser). Das Acer Aspire One 756 mit Pentium 987 (HD 2000) gibt 65 % mehr Gas. Die Abgrenzung nach unten stellen Atom-Netbooks mit N2600 bzw. N2800 (-20 bis 30 %, z. B. Asus Eee PC R052C).

Der PCMark Vantage (2.246 Punkte) sieht keinen Unterschied. Der AMD E2-1800 fuhr dieselben Punkte ein,  der ältere E-450 bewegt sich auch in diesem Umfeld. Das Pentium-987-Aspire kann sich erneut positiv absetzen (+58 %). Diese Einschätzungen lassen das APU-System eher schlecht erscheinen. Dies korrespondiert mit der zähen Arbeitsgeschwindigkeit. Programme gleichzeitig installieren, einen HD-Film abspielen und gleichzeitig Daten aus dem Netzwerk kopieren. Für all das muss der Nutzer etwas mehr Zeit einplanen, als er es von Intel Core Systemen gewohnt ist.

3.6
Windows 7 Leistungsindex
Prozessor
Berechnungen pro Sekunde
3.6
Speicher (RAM)
Speichervorgänge pro Sekunde
5.3
Grafik
Desktopleistung für Windows Aero
4.2
Grafik (Spiele)
3D-Business und Gaminggrafikleistung
5.7
Primäre Festplatte
Datentransferrate
5.9
PC Mark
PCMark Vantage2246 Punkte
PCMark 7878 Punkte
Hilfe
PCMark 7 - Score
HP Pavilion dm1-4200sg
Radeon HD 7310, E1-1200, Toshiba MK3276GSX
878 Points ∼13%
Acer Aspire One D270-26Dbb
Graphics Media Accelerator (GMA) 3600, N2600, WDC Scorpio Blue WD3200BPVT-22JJ5T0
668 Points ∼10% -24%
Acer Aspire One 722-C62kk
Radeon HD 6290, C-60, WDC Scorpio Blue WD3200BEVT-22A23TO
785 Points ∼12% -11%
Sony Vaio SVE-1111M1E/P
Radeon HD 7340, E2-1800, Western Digital WD5000BPVT-55HXZT3
965 Points ∼15% +10%
Samsung 305U1A-A01DE
Radeon HD 6320, E-450, Hitachi Travelstar Z5K320 HTS543232A7A384
1005 Points ∼15% +14%
Acer Aspire One 756 NU.SH0EG.007
HD Graphics 2000, 987, Seagate Momentus Thin ST320LT020-9YG142
1452 Points ∼22% +65%

Massenspeicher

Die Toshiba MK3276GSX (320 GB, 5400 U/Min) ist bei den Datendurchsätzen ein langsamer Kandidat. 65 MB/s im Lesen (HD Tune) lassen selbst die Besitzer einer Billig-SSD auflachen. Die HDD-Scores in PCMark Vantage (3.259 Punkte) und PCMark 7 (1.458 Punkte) sind selbst für eine 5400 U/Min-HDD unterdurchschnittlich. Ein SSD-Update könnte für die erlebte Arbeitsgeschwindigkeit Wunder bewirken. Siehe HDD/SSD Benchmarktabelle in der FAQ Sektion

Crystal Disk Mark 76 MB/s Lesen Sequentiell
Crystal Disk Mark 76 MB/s Lesen Sequentiell
HD Tune 65 MB/s Lesen Sequentiell
HD Tune 65 MB/s Lesen Sequentiell
Hardware: Toshiba MK3276GSX mit 320 GB
Hardware: Toshiba MK3276GSX mit 320 GB
Toshiba MK3276GSX
Minimale Transferrate: 23.7 MB/s
Maximale Transferrate: 87.7 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 65.3 MB/s
Zugriffszeit: 17.6 ms
Burst-Rate: 89.2 MB/s
CPU Benutzung: 1 %

Grafikkarte

Die DirectX-11-fähige Radeon HD 7310 ordnet sich knapp unter der Radeon HD 7340 (E2-1800) ein. Ein Kraftpaket ist sie daher nicht, wie die folgenden Compare-Grafik zeigt. Messen kann sich die Radeon mit der älteren HD 3000 (Sandy Bridge) und der HD 2000 (Pentium 987), sofern die CPU im Benchmark keine Rolle spielt.

3D Mark
3DMark 2001SE7258 Punkte
3DMark 034111 Punkte
3DMark 052585 Punkte
3DMark 06
 1280x1024
1455 Punkte
3DMark Vantage504 Punkte
3DMark 11195 Punkte
Hilfe
3DMark 11 - 1280x720 Performance
HP Pavilion dm1-4200sg
Radeon HD 7310, E1-1200, Toshiba MK3276GSX
195 Points ∼1%
Acer Aspire One 722-C62kk
Radeon HD 6290, C-60, WDC Scorpio Blue WD3200BEVT-22A23TO
200 Points ∼2% +3%
Sony Vaio SVE-1111M1E/P
Radeon HD 7340, E2-1800, Western Digital WD5000BPVT-55HXZT3
305 Points ∼2% +56%
Samsung 305U1A-A01DE
Radeon HD 6320, E-450, Hitachi Travelstar Z5K320 HTS543232A7A384
338 Points ∼3% +73%
3DMark 06 - 1280x1024 Standard AA:0x AF:0x
HP Pavilion dm1-4200sg
Radeon HD 7310, E1-1200, Toshiba MK3276GSX
1455 Points ∼5%
Acer Aspire One D270-26Dbb
Graphics Media Accelerator (GMA) 3600, N2600, WDC Scorpio Blue WD3200BPVT-22JJ5T0
276 Points ∼1% -81%
Acer Aspire One 722-C62kk
Radeon HD 6290, C-60, WDC Scorpio Blue WD3200BEVT-22A23TO
1595 Points ∼5% +10%
Sony Vaio SVE-1111M1E/P
Radeon HD 7340, E2-1800, Western Digital WD5000BPVT-55HXZT3
2463 Points ∼8% +69%
Samsung 305U1A-A01DE
Radeon HD 6320, E-450, Hitachi Travelstar Z5K320 HTS543232A7A384
2411 Points ∼8% +66%
Acer Aspire One 756 NU.SH0EG.007
HD Graphics 2000, 987, Seagate Momentus Thin ST320LT020-9YG142
2288 Points ∼8% +57%
Wortmann Terra 1450 II
HD Graphics 4000, 3217U, Verbatim BlackBox 47478 128GB
3561 Points ∼12% +145%

Gaming Performance

Gaming-Leistung steht bei diesem Gerät nicht zur Debatte, die vollkommen in Rot gehüllte Spiele-Tabelle ist eine eindeutige Aussage. Was 3DMark 06 und 11 oben schon anzeigen: Auf niedrigem Niveau sind selbst Nutzer eines Low Voltage Pentium besser dran. Aber wie gesagt, das dm1 wollte nie ein Gamer werden.

min. mittelhoch max.
Risen (2009) 22.111.7fps
Fifa 12 (2011) 1715.2fps
Battlefield 3 (2011) 7.86.4fps
Anno 2070 (2011) 23.8fps
Mass Effect 3 (2012) 12.8fps

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Geräuschemissionen

Luftauslass linke Seite
Luftauslass linke Seite
Heatpipe und Lüfter im Chassis
Heatpipe und Lüfter im Chassis

Beim Surfen im Web oder dem Schreiben von Mails, also dem Betrieb mit geringer Last, dreht der Lüfter gleichmäßig zwischen 30 und 32 dB(A). Er schaltet nicht ab, auch nicht bei langen Leerlauf-Phasen. Wenn die Radeon HD 7310  und der E1-1200 durch Stress-Benchmarks belastet sind, so steigt der Pegel auf bis zu 44,6 dB(A). Dieser höchste Pegel kann zwischen 42 und 44 dB(A) schwanken. Realistisch sind aber eher 39,6 dB(A), wie sie während des 3DMarks 06 gemessen wurden. HP Cool Sense war für alle Messungen aktiv. Ein Abschalten des Dienstprogrammes während des Stresstests führte zu keiner Veränderung.

Lautstärkediagramm

Idle 30.4 / 32.2 / 32.2 dB(A)
HDD 30.8 dB(A)
Last 39.6 / 44.6 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:    Voltcraft sl-320 (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Idle: CPU läuft auf 800 MHz
Idle: CPU läuft auf 800 MHz
Stresstest: @1.4 GHz
Stresstest: @1.4 GHz

Die Base-Unit erwärmt sich trotz des immer laufenden Lüfters im normalen Betrieb ohne viel Last stark. Ein Durchschnitt von 34 Grad auf der Oberseite und 38 Grad auf der Unterseite lassen zwar noch nicht die Hose qualmen, die Oberflächen fühlen sich aber deutlich warm an. Anders nach einer Stunde im StresstestPunktuell misst die Bodenplatte in der Nähe des Lüfters 56 Grad, ein sehr hoher Wert. 

Den Stresstest mit maximaler Last für Prozessor und Radeon-Grafik zur gleichen Zeit verwenden wir, um das Kühlsystem maximal zu fordern. Die Taktung blieb während das Tests stabil bei 1,4 GHz. Die höchste Temperatur nach HWinfo lag bei 88 Grad Celsius.

Max. Last
 41.8 °C36.2 °C35.7 °C 
 39.8 °C41.2 °C37.4 °C 
 44.7 °C39.8 °C35.3 °C 
Maximal: 44.7 °C
Durchschnitt: 39.1 °C
41 °C37.9 °C55.4 °C
39.2 °C46 °C56.2 °C
37.7 °C41.9 °C48.9 °C
Maximal: 56.2 °C
Durchschnitt: 44.9 °C
Netzteil (max.)  47.1 °C | Raumtemperatur 25.2 °C | Voltcraft IR-360

Lautsprecher

Die kleinen Stereo-Lautsprecher (Vorderseite) geben einen lauten und im Bereich der Mitten und Höhen relativ ausgewogenen Klang wieder. Tiefen fehlen allerdings komplett, das können die kleinen Membrane nicht abbilden. Die beatsaudio-Settings geben Presets für die internen Lautsprecher, für In-Ear-Kopfhörer, für passive Standard-Kopfhörer und für die HDMI-Soundausgabe vor. Ohne diese Verbesserungen wirkt das Klangbild dünn und noch weniger differenziert. Die Lautstärke ist für einen 11,6-Zoller sehr gut

Externe Audiogeräte können via HDMI oder klassisch am Kopfhöreranschluss angesteckt werden. Auch für das gute alte Analog-Mikrofon gibt es einen separaten Steckplatz. Viele Hersteller setzen inzwischen auf einen Kombi-Port, der jedoch einige Anwendungsszenarien behindert.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Energieaufnahme

Je nach Formfaktor lagen bisherige APU-Subnotebooks mit AMDs E-350 bzw. E-450 bei acht bis 14 Watt im Leerlauf und 24 bis 30 Watt bei Höchstlast. HPs 11,6-Zoller zieht im Idle 7,7 bis 10,1 Watt aus der Dose. Das hat aber auch schon der APU-Vorgänger geschafft, z. B. Samsung 305U1A mit E-450 (8 bis 11,5 Watt). 

Unter Belastung durch den 3DMark2006 benötigt der 11,6-Zoller 24 Watt, im Stresstest sind es dann 31 Watt. Auch das ist typisch für sparsame E-450 oder E2-1800 Geräte. Samsung 305U1A: 24 bzw. 30 Watt oder Vaio SVE-1111M1E/P: 25 bzw. 30 Watt. Der Akku war bei den Messungen aufgeladen. Das 65-Watt-Netzteil ist für den Strombedarf auf den ersten Blick überdimensioniert. So bleiben aber 25 Watt zum Laden des Akkumulators, was selbst bei hoher Last weiter vonstatten geht. 

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.05 / 0.3 Watt
Idle 7.7 / 9 / 10.1 Watt
Last 24.1 / 30.7 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         Voltcraft VC 960

Akkulaufzeit

Bei den Laufzeiten sorgt der 55-Wh-Lithium-Ionen-Akkumulator für die erhofften Stunden. Im Leerlauf hält der 11,6-Zoller 8:48 Stunden durch. Weil dies bei minimierter Helligkeit sowie inaktiven Funkmodulen geschieht, ist diese Laufzeit unrealistisch. 

Im WLAN-Test (Skript ruft Websites auf, teilweise mit Video) ermitteln wir eine Laufzeit von 5:55 Stunden. Die Helligkeit während des Tests war auf zirka 150 cd/m² gesetzt (eine Stufe dimmen). Mit dieser Laufzeit steht das dm1 passabel da, es ist aber keine Bestzeit: Das Sony Vaio SVE-1111M1E/P (E2-1800) schaffte nur 4:19 Stunden, was aber an den geringen 38 Wh lag. Selbst APU basierte 15,6-Zoller, wie das Lenovo G585-M8325GE (48 Wh), packen fünf Stunden. Die Vorgänger-APU C-60 lag im Acer Aspire One 722-C62kk (48 Wh) bei 6:47 Stunden. Mit einer geringeren Akku-Kapazität erreichte das Atom-N2600-Netbook Asus Eee PC 1011CX (47 wh) volle 8:49 Stunden.

Nach den Tests benötigte das eingeschaltete dm1 eine Ladezeit von 2:01 Stunden (Gerät aktiv, keine Last). Das ist für diese Kapazität angemessen. 

Laden nach 100 % entleert: 119 min
Laden nach 100 % entleert: 119 min
WLAN-Laufzeit: 355 min
WLAN-Laufzeit: 355 min
maximale Laufzeit: 528 min
maximale Laufzeit: 528 min
minimale Laufzeit: 158 min
minimale Laufzeit: 158 min
Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
8h 48min
Surfen über WLAN
5h 55min
Last (volle Helligkeit)
2h 38min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Das HP Pavilion dm1-4200sg (B6K79EA) hinterlässt einen zwiespältigen Eindruck. Dabei geht es gar nicht um die geringe Leistung, selbige ist quasi systembedingt und ein Opfer, das für lange Akkulaufzeiten und eine niedrige Energieaufnahme gebracht werden muss. Auch die quasi nicht existente Spiele-Leistung war absehbar und wird den Kaufinteressenten nicht abschrecken. 

Den zwiespältigen Eindruck hinterlässt das Pavilion dm1-4200sg durch seine teils guten und teils schlechten Eigenschaften. Fünf Stunden Laufzeit sind großartig – aber leider nicht mit einem mittelmäßig hellen Glare-Type-Panel. Matte, griffige Oberflächen sind sehr praktisch – aber das knarrende, biegsame Chassis verhindert jeden Eindruck von Wertigkeit. Auf der relativ großen Tastatur schreibt es sich zügig und das Touchpad gleitet angenehm – aber welche Funktion haben der spiegelnde TFT-Rahmen und die Hochglanz-Tasten-Einfassung?

Für uns ist das HP Pavilion dm1-4200sg ein in Ansätzen gutes Gerät, das seine Stärken aber nicht konsequent fortsetzt. Mit einem matten TFT und einer stabileren Base-Unit sähe der 11,6-Zoller schon ganz anders aus.

Zur Verfügung gestellt von ...
HP Pavilion dm1-4200sg (B6K79EA): Lange Laufzeiten, Mängel bei der Verarbeitung, gute Eingabegeräte.
HP Pavilion dm1-4200sg (B6K79EA): Lange Laufzeiten, Mängel bei der Verarbeitung, gute Eingabegeräte.

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: HP Pavilion dm1-4200sg, zur Verfügung gestellt von:
Im Test:  HP Pavilion dm1-4200sg

Datenblatt

HP Pavilion dm1-4200sg

:: Prozessor
:: Mainboard
:: Speicher
4096 MB, Micron Tech 2x2048 PC3-12800 800MHz
:: Grafikkarte
AMD Radeon HD 7310, Kerntakt: 500 MHz, Speichertakt: 533 MHz, Catalyst 8.930.13.1000
:: Bildschirm
11.6 Zoll 16:9, 1366x768 Pixel, Samsung SEC3853, TN LED, spiegelnd: ja
:: Festplatte
Toshiba MK3276GSX, 320 GB 5400 U/Min
:: Soundkarte
HD Audio
:: Anschlüsse
2 USB 2.0, 1 USB 3.0, 1 VGA, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Stereo-Kopfhörerausgang, Mikrofoneingang, Card Reader: SD, MMC,
:: Netzwerkverbindungen
Realtek PCIe GBE Family Controller (10/100/1000MBit), Broadcom 4313 802.11b/g/n (b g n ), Broadcom 20702 4.0 Bluetooth
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 32 x 292 x 215
:: Gewicht
1.492 kg Netzteil: 0.236 kg
:: Akku
55 Wh Lithium-Ion, 10.8V 4780mAh
:: Preis
399 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows 7 Home Premium 64 Bit
:: Sonstiges
Webcam: 1280x800 1.3MP, Lautsprecher: 2x, Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: nein, HP Recovery Manager, Beats Audio, Cool Sense, Protect Smart, Office Starter, Windows Live Essentials, Norton Internet Security (60 Tage), 12 Monate Garantie

 

Die Pavilion dm1-Modelle von HP stehen für Mobilität und Unterhaltung zum kleinen Preis.
Die Pavilion dm1-Modelle von HP stehen für Mobilität und Unterhaltung zum kleinen Preis.
Die empfindliche Display-Rahmung wird durch breite Gummi-Streifen von der Base-Unit getrennt.
Die empfindliche Display-Rahmung wird durch breite Gummi-Streifen von der Base-Unit getrennt.
Die 1.3 Megapixel Webcam macht im Tageslicht brauchbare Fotos mit realistischen Farben.
Die 1.3 Megapixel Webcam macht im Tageslicht brauchbare Fotos mit realistischen Farben.
Typisch HP: Das HDD-Lämpchen zeigt links an der Base-Unit den Betrieb an.
Typisch HP: Das HDD-Lämpchen zeigt links an der Base-Unit den Betrieb an.
Die Anschlüsse sind für die Netbook-Geräteklasse der übliche Standard, hervor zu heben sind jedoch USB 3.0 und Bluetooth 4.0.
Die Anschlüsse sind für die Netbook-Geräteklasse der übliche Standard, hervor zu heben sind jedoch USB 3.0 und Bluetooth 4.0.
Beats Audio meint die Klangverbesserung durch einen Codec. Das genießt man am besten via Kopfhörer.
Beats Audio meint die Klangverbesserung durch einen Codec. Das genießt man am besten via Kopfhörer.
Das Display leuchtet nicht sonderlich hell.
Das Display leuchtet nicht sonderlich hell.
Die Reflexionen durch das Glare Type Panel können dann den ganzen Spaß am Surfen auf der Terrasse vermiesen.
Die Reflexionen durch das Glare Type Panel können dann den ganzen Spaß am Surfen auf der Terrasse vermiesen.
Das Netzteil liefert 65 Watt, was bei einer maximalen Leistungsaufnahme von 31 Watt überdimensioniert erscheint.
Das Netzteil liefert 65 Watt, was bei einer maximalen Leistungsaufnahme von 31 Watt überdimensioniert erscheint.
Dafür wird der Akku im Betrieb relativ zügig aufgeladen (zwei Stunden).
Dafür wird der Akku im Betrieb relativ zügig aufgeladen (zwei Stunden).
Mit seinen 55 Wattstunden langt es für sechs Stunden Laufzeit (WLAN-Test).
Mit seinen 55 Wattstunden langt es für sechs Stunden Laufzeit (WLAN-Test).
Oder auch bis zu neun Stunden im Leerlauf bei minimiertem Energieverbrauch.
Oder auch bis zu neun Stunden im Leerlauf bei minimiertem Energieverbrauch.
Dieser Mechanismus hält den Akku wackelfrei in Position. Die Bodenplatte kann einfach abgeschoben werden.
Dieser Mechanismus hält den Akku wackelfrei in Position. Die Bodenplatte kann einfach abgeschoben werden.
Hierzu müssen keine Schrauben gelöst werden.
Hierzu müssen keine Schrauben gelöst werden.
Zwei Speicherbänke erlauben das Aufrüsten mit RAM,
Zwei Speicherbänke erlauben das Aufrüsten mit RAM,
bei unserem Testgerät waren 2x2048 MB gesteckt.
bei unserem Testgerät waren 2x2048 MB gesteckt.
Austauschbar ist auf diesem Wege auch das WLAN-Modul.
Austauschbar ist auf diesem Wege auch das WLAN-Modul.
Beim Öffnen des Deckels können die Touchpad-Tasten nach oben mitgerissen werden.
Beim Öffnen des Deckels können die Touchpad-Tasten nach oben mitgerissen werden.
Die Gelenke hängen aber straff an der Base-Unit.
Die Gelenke hängen aber straff an der Base-Unit.
Bereits in der Vergangenheit setzte der Hersteller dafür auf AMD-Komponenten.
Bereits in der Vergangenheit setzte der Hersteller dafür auf AMD-Komponenten.
Jetzt hat die neuste Brazos-APU-Generation den Weg in den 11.6-Zoller gefunden.
Jetzt hat die neuste Brazos-APU-Generation den Weg in den 11.6-Zoller gefunden.
Mehr als Netbook und Netzteil befindet sich nicht im Karton.
Mehr als Netbook und Netzteil befindet sich nicht im Karton.
Hier besteht aber kein Grund zum Klagen:
Hier besteht aber kein Grund zum Klagen:
Das Pavilion dm1-4200sg gibt es ab 350 Euro. Da gibt es keinen goldenen Becher als Dreingabe.
Das Pavilion dm1-4200sg gibt es ab 350 Euro. Da gibt es keinen goldenen Becher als Dreingabe.
350 Euro sind zwar relativ viel für die Netbook-Klasse,
350 Euro sind zwar relativ viel für die Netbook-Klasse,
aber der 11,6-Zoller will nicht nur Laufzeit satt, sondern auch Sound (beats Audio),
aber der 11,6-Zoller will nicht nur Laufzeit satt, sondern auch Sound (beats Audio),
gute Eingabegeräte und eine ansprechende Verarbeitung bieten.
gute Eingabegeräte und eine ansprechende Verarbeitung bieten.
Der Hersteller zieht für letzteres alle Register, die ein Kunststoff-Finish zu bieten hat.
Der Hersteller zieht für letzteres alle Register, die ein Kunststoff-Finish zu bieten hat.
Der Deckel trägt nicht nur ein Muster, sondern fühlt sich auch samtig, griffig an.
Der Deckel trägt nicht nur ein Muster, sondern fühlt sich auch samtig, griffig an.
Die Arbeitsumgebung aus lackiertem Kunststoff ist dezent stumpf und kaschiert Fingerabdrücke relativ gut.
Die Arbeitsumgebung aus lackiertem Kunststoff ist dezent stumpf und kaschiert Fingerabdrücke relativ gut.
Um den Hochglanz kommen wir am Display-Rahmen nicht herum.
Um den Hochglanz kommen wir am Display-Rahmen nicht herum.
Das Gitter, welches die Tasten einfasst, glänzt ebenfalls.
Das Gitter, welches die Tasten einfasst, glänzt ebenfalls.
Ein Poliertuch liegt dem HP nicht bei.
Ein Poliertuch liegt dem HP nicht bei.
Die Schwächen bei der Verarbeitungsqualität mischen sich mit Stärken auf dem gleichen Gebiet.
Die Schwächen bei der Verarbeitungsqualität mischen sich mit Stärken auf dem gleichen Gebiet.
Die biegsame Scharnier-Abdeckung ist Teil des TFT-Rahmens.
Die biegsame Scharnier-Abdeckung ist Teil des TFT-Rahmens.
Die Lautsprecher befinden sich unter der Handauflage und beschallen den Tisch.
Die Lautsprecher befinden sich unter der Handauflage und beschallen den Tisch.

Ähnliche Geräte

Geräte mit der selben GPU und/oder Bildschirmgröße

» Test Lenovo Ideapad S206 M898UGE Netbook
E-Series E1-1200, 1.258 kg

Geräte mit der selben Grafikkarte

» Test HP Compaq Presario CQ58-350SG Notebook
E-Series E1-1200, 15,6", 2.45 kg

Laptops des selben Herstellers

» Test HP Pro X2 410 G1 Convertible
HD Graphics 4200, Core i5 4202Y, 11.6", 1.596 kg
» Test-Update HP ProBook 650 H5G81ET Notebook
HD Graphics 4600, Core i5 4200M, 15.6", 2.32 kg
» Test HP Slate 7 6100en VoiceTab Smartphone
Vivante GC1000+ Dual-Core, PXA1088, 7", 0.325 kg
» Test HP Slate 6 6000en VoiceTab Smartphone
Vivante GC1000+ Dual-Core, PXA1088, 6", 0.16 kg
» Test HP Compaq 15-a024sg Notebook
GeForce 820M, Core i3 3110M, 15.6", 2.5 kg

Links

  • Herstellerinformationen zum Testgerät

Preisvergleich

Pro

+Tastatur-Feedback
+Gute Laufzeiten
+Kurze Ladezeit von zwei Stunden
+Einfacher Wartungszugang
+USB 3.0 + Bluetooth 4.0
 

Contra

-Biegsames Chassis
-vglw. hohes Gewicht
-vglw. niedrige Anwendungsleistung
-Starke Erwärmung unter Last
-TFT nicht entspiegelt

Shortcut

Was uns gefällt

Schnelles Tippen ist möglich, auch wenn wir es nicht mit der perfekten Office-Eingabe zu tun haben. Die schwache Performance wird durch eine lange Laufzeit kompensiert. 

Was wir vermissen 

Weniger Glanz, dafür mehr solide Stabilität der Konstruktion. Auf den einfachen Zugriff auf die Komponenten verzichten Nutzer gern. Ein paar Schrauben zu lösen ist keine große Hürde. Eine biegsame Base-Unit fügt dem Qualitätseindruck den größeren Schaden zu. 

Was uns verblüfft 

Wo kommen so viel Abwärme und Lautstärke bei einer derart schwachen APU her? 

Die Konkurrenz

Low-Cost-Preisklasse: Acer Aspire One 756 (Pentium ULV), Aspire One D270-26Dbb (N2600), Aspire One 722-C62kk (AMD C-60), Samsung 305U1A-A01DE (E-450), Sony Vaio SVE-1111M1E/PLenovo ThinkPad X121e (E-300), Lenovo ThinkPad Edge E130 (Pentium 977), IdeaPad S206 (E1-1200), ThinkPad Edge E135 (E2-1800).

Etwas teurer: Acer Travelmate B113-M (Core i3)

Bewertung

HP Pavilion dm1-4200sg
11.09.2012 v3
Sebastian Jentsch

Gehäuse
65%
Tastatur
84%
Pointing Device
82%
Konnektivität
66%
Gewicht
92%
Akkulaufzeit
91%
Display
60%
Leistung Spiele
51%
Leistung Anwendungen
67%
Temperatur
67%
Lautstärke
84%
Auf- / Abwertung
70%
Durchschnitt
73%
79%
Netbook *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test HP Pavilion dm1-4200sg Netbook
Autor: Sebastian Jentsch (Update: 11.02.2014)