Test Acer Aspire One D270-26Dbb Netbook

Konrad Schneid, 15.04.2012

Neues Modell, alte Leistung? Das Acer Aspire One D270 bietet die neueste Intel-Atom-Prozessorgeneration basierend auf der Intel-Cedar-Trail-Plattform an. Für 300 Euro bekommt der Käufer sogar ein Notebook mit Bluetooth 4.0 geliefert, womit nur wenige Notebooks aufwarten. Ein deutlicher Fortschritt oder nur große Namen, die Acer aufführen kann?

Der taiwanesische Notebook-Hersteller Acer erweitert seine Netbook-Reihe Aspire One mit dem D270 um ein weiteres Modell. Kurz nachdem die Konzerntochter Packard Bell ein Cedar-Trail-Netbook angekündigt hat, zog Acer mit dem Aspire One D270 nach. Die Veröffentlichung der ersten Produkte auf der neuen Intel-Cedar-Trail-Plattform wurde mehrfach verschoben. Gerüchten zufolge sollen schwere Treiberprobleme der Grund für die Verzögerung sein. So unterstützt auch die integrierte Grafikkarte nicht, wie anfangs von Intel angegeben, DirectX 10.1, sondern nur das veraltete DirectX 9

Äußerlich hat sich im Vergleich zu den älteren Netbooks von Acers Serie Aspire One nicht viel getan. Lediglich die inneren Werte haben sich geändert: Als einer der ersten Netbook-Hersteller setzt Acer auf den neuen Intel Atom N2600 Prozessor. Dieser hat einen Takt von 1600 MHz. Im Doppelkernprozessor integriert ist die Intel Graphics Media Accelerator (GMA) 3600 Grafikkarte. Diese basiert, wie die Intel Graphics Media Accelerator (GMA) 500, auf einen von PowerVR lizensierten Kern (hier SGX 545). 

Der 10,1-Zoller ist mit einem entspiegelten Display mit einer maximalen Auflösung von 1024 x 600 Bildpunkten ausgestattet. Während sich der Besitzer über ein aktuelles Bluetooth-4.0-Modul freuen kann, fehlt beim Netbook der mittlerweile gängige USB-3.0-Port. Ob das Acer Aspire One D270 eine Bereicherung für die Netbook-Serie von Acer darstellt, haben wir im folgenden Bericht zusammengefasst. 

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Das Gehäuse hat sich im Vergleich zum Acer Aspire One 522 nicht verändert. Das Netbook ist in den Farbvariaten blau, rot, grün sowie schwarz erhältlich. Das Design auf dem Display-Deckel erinnert an einen Tropfen, der ins Wasser fällt. Die Stabilität des Netbooks ist durchaus als ordentlich zu bezeichnen. Das Material gibt nur unter hohem Druck nach. Allerdings besteht an der LAN-Buchse Verletzungsgefahr, da die Kanten hier sehr scharf sind.

Positiv zu erwähnen ist der recht hohe Öffnungswinkel von ca. 150 Grad. Bei den Display-Scharnieren konnten wir ein leichtes Nachwippen beim Verstellen ausmachen. Die Rückseite des Netbooks bietet nur einen eingeschränkten Zugriff auf das Innere. Lediglich der Akku lässt sich ohne größeren Aufwand leicht abmontieren. Um weiter ins Innere zu gelangen muss wie beim Acer Aspire One 522 die Tastatur abgebaut werden. Dabei ist die Gefahr etwas zu beschädigen groß.

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Das Netbook bietet die übliche, magere Anschlussvielfalt der Geräteklasse an. Zu den Highlights zählen der verbaute HDMI-Port sowie die dreifach vorhandenen USB-2.0-Anschlüsse. Ebenfalls positiv zu erwähnen ist, dass Acer seinem Aspire One einen separaten Kopfhörerausgang sowie einen Mikrofoneingang spendiert hat. Ein USB-Port der neusten Generation 3.0 sucht man beim Acer Netbook leider vergebens. Dieser würde den 10.1-Zoller auf jeden Fall aufwerten.

linke Seite: Netzteil, LAN, VGA, HDMI, USB 2.0
linke Seite: Netzteil, LAN, VGA, HDMI, USB 2.0
rechte Seite: Speicherkartenleser, LineOut, LineIn, 2x USB 2.0, Kensington Lock
rechte Seite: Speicherkartenleser, LineOut, LineIn, 2x USB 2.0, Kensington Lock

Kommunikation

Kabelgebunden kann sich das Acer Aspire One dank des Realtek PCIe FE Family Controllers (10/100 MBit) ins Netzwerk einklinken. WLAN ist über das Broadcom-802.11n-Modul möglich. Das absolute Highlight ist allerdings Bluetooth in der neuesten Version 4.0. Damit gehört das Netbook zu einem der wenigen Geräten, welche dem neuen Bluetooth-Standard entsprechen. Mit Bluetooth 4.0 ist erstmals der Protokollstapel Low Energy verfügbar, wodruch der Energieverbrauch gesenkt wird. Zudem kann die Distanz zwischen zwei Geräten 100 Meter betragen. Ein UMTS-Modul ist in dieser Preiskategorie nicht erhältlich. Hier ist der Kunde auf eine externe Lösung angewiesen.

Zubehör

Im Lieferumfang enthalten sind, neben dem Netbook selbst, das passende Netzteil sowie der 6-Zellen-Akku. Weiteres Zubehör sucht man hier vergebens - wie es bei Netbooks gängig ist. 

Garantie

Acer gewährt seinem Kunden eine ungewöhnlich kurze Garantie von lediglich 12 Monaten (Pick up & Return). Eine längere Garantie mit weiteren Servicearten lässt sich Acer mit mindestens 69 Euro bezahlen.

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Tastatur und Touchpad
Tastatur und Touchpad

Tastatur

Acer nutzt die volle Breite des Netbooks für seine eingebaut Tastatur. Ähnlich wie bei den Vorgängern hat das Acer Aspire One D270 einen recht kurzen Tastenhub, wobei der Druckpunkt deutlich zu spüren ist. Lediglich die Pfeiltasten hätten größer ausfallen können, ragen so aber nicht aus dem Design heraus. Insgesamt lässt es sich auf dem 10.1-Zoller trotz der kleinen Tastatur recht gut schreiben. Eine lange Eingewöhnungsphase ist nicht nötig.

Touchpad

Acer setzt weiterhin auf das Touchpad vom bekannten Hersteller Synaptics (V7.2). Das Touchpad hebt sich durch eine leicht tiefere Lage von der Handablage ab. Das Navigieren klappt beim Acer Aspire One D270 reibungslos, selbst Multi-Touch-Gesten werden verstanden. Im Vergleich zum Acer Aspire One D522 besitzt die dazugehörige Klickleiste keine raue Oberfläche mehr. Der Druckpunkt bleibt dennoch knackig.

Display

Wie wir testen - Display

Das Acer Aspire One D270 ist mit einem 10.1-Zoll-LED-Display ausgestattet. Das Panel mit der Produktbezeichnung  MS_0001 schafft lediglich eine native Auflösung von 1024 x 600 Bildpunkten im 16:9-Format. Im Gegensatz zum Acer Aspire One 522 ist das Display entspiegelt und somit für den Außengebrauch besser geeignet. Im Display integriert ist eine kleine Webcam. Als externe Monitorausgänge stehen dem Benutzer ein VGA-Port sowie ein HDMI-Anschluss bereit.

Eine Messung mit dem Gossen-Mavo-Monitor ergab eine maximale Helligkeit von ordentlichen 225 cd/m². Im Durchschnitt haben wir immer noch eine gute Luminanz von 215.4 cd/m² gemessen. Ein Unterschied zwischen Akkubetrieb und Netzteilbetrieb konnten wir nicht feststellen. Die Ausleuchtung ist mit rund 89 Prozent ausgeglichen. Helligkeitsunterschiede sind somit nicht erkennbar. 

216
cd/m²
225
cd/m²
217
cd/m²
210
cd/m²
224
cd/m²
215
cd/m²
200
cd/m²
216
cd/m²
216
cd/m²
Infos
Gossen Mavo-Monitor
Maximal: 225 cd/m²
Durchschnitt: 215.4 cd/m²
Ausleuchtung: 89 %
Helligkeit Akku: 224 cd/m²
Schwarzwert: 1.4 cd/m²
Kontrast: 160:1
Ausleuchtung des Bildschirms
Außengebrauch Acer Aspire One D270
Außengebrauch Acer Aspire One D270

Der gemessene Schwarzwert lag bei schwachen 1.4 cd/m². Daraus hat sich ein ebenfalls sehr schwacher Kontrast von 160:1 ergeben. Das ist bei Netbooks leider keine Seltenheit. Das Asus Eee PC 1015B ist da eine positive Ausnahme unter den Netbooks mit einem Schwarzwert von 0.36 cd/m² sowie einem Kontrast von 828:1. Durch die Kombination von einer ordentlichen Helligkeit und einem entspiegelten Display sind gute Voraussetzungen für den Außengebrauch gegeben. Dies bewahrheitete sich auch im Praxis-Test. Texte und Grafiken sind im Freien gut zu erkennen. Dem Außeneinsatz des Acer Aspire One D270 steht folglich nichts mehr im Wege.

Blickwinkel Acer Aspire One D270-26Dbb
Blickwinkel Acer Aspire One D270-26Dbb

Angst, dass der Sitznachbar brisante Informationen auf dem Display lesen kann, muss man beim Acer Aspire One D270 weniger haben. Die Blickwinkelstabilität lässt, wie so häufig bei Netbooks, deutlich zu wünschen übrig. Besonders in der Vertikalen verfälscht sich das Bild beim Abweichen vom Idealwinkel sehr. Die Fotomontage macht dies deutlich. Dabei haben wir das Netbook aus verschiedenen Perspektiven bei gleicher Verschlusszeit sowie gleicher Blende in einer Dunkelkammer fotografiert. 

Im Acer Aspire One D270 ist ein Atom-Prozessor der neuesten Cedar-Trail-Generation verbaut. Dabei handelt es sich um den Doppelkernprozessor Intel Atom N2600. Dieser verfügt über einen Basistakt von 1600 MHz. Die Thermal Design Power gibt der Chiphersteller mit lediglich 3.5 Watt an. Dank Hyper-Threading kann der Intel Prozessor vier Threads gleichzeitig bearbeiten. Bereits in der CPU integriert ist die Grafikkarte Intel Graphics Media Accelerator (GMA) 3600. Diese basiert auf dem PowerVR SGX 545 Kern. Die Grafikkarte ist mit 400 MHz getaktet und unterstützt MPEG4 Part 2, VC-1, WMV9 sowie H.264. 

Erste Netbooks ließen lange auf sich warten mit der Atom-Plattform Cedar Trail-M. Gerüchten zu Folge sollen schwere Treiberprobleme Grund für die späte Veröffentlichung gewesen sein. So hat der Chiphersteller Intel die Aussage zurückgezogen, dass die Grafikkarte DirecX 10.1 unterstützt. Mittlerweile gibt Intel nur noch DirectX 9 für sein Graphics Media Accelerator (GMA) 3600 an.

Dem Nutzer steht noch, wie bei Netbooks üblich, eine 320-GByte-Festplatte zur Verfügung. Diese kommt vom Hersteller Western Digital und schafft 5400 Umdrehungen pro Minute. An Arbeitsspeicher bietet das Acer Aspire One D270 1 GByte DDR3 Ram an.

Systeminfo CPUZ CPU
Systeminfo CPUZ Cache
Systeminfo CPUZ Mainboard
Systeminfo CPUZ RAM
Systeminfo CPUZ RAM SPD
Systeminformationen Acer Aspire One D270-26Dbb

Prozessor

Mit Cinebench R10 haben wir die Prozessorleistung vom Acer Aspire One D270 mit dem Intel Atom N2600 getestet. Dabei siedelt sich das Netbook erwartungsgemäß jeweils im unteren Bereich unserer Benchmark-Datenbank an. Mit 531 Punkten im Single-Rendering ist das Netbook besser als andere Geräte mit dem Intel Atom N550, wie das HP Mini 5103-WK472EA (516 Punkte), jedoch schlechter als Netbooks mit dem Intel Atom N270, wie das Asus Eee PC S101 (577 Punkte).

 Im Multi-Rendering-Test unter Cinebench R10 reichte es für das Acer Aspire One D270 für 1548 Punkte. Netbooks mit dem AMD E-350 Prozessor wie das HP Pavilion dm1-3180eg (2080 Punkte) reihen sich vor unserem Testgerät ein. Hinter sich gelassen hat unser Testgerät Netbooks mit dem AMD C-50 Prozessor, wie das Asus Eee PC 1015B, welches nur 1336 Punkte erreichte.

Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
531
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
1548
Cinebench R10 Shading 32Bit
828
Hilfe

Systemperformance

Mit der bekannten Benchmark-Software PCMark Vantage sowie PCMark 7 von Futuremark haben wir die Systemperformance vom Acer Aspire One D270 analysiert. Unter PCMark Vantage streikte das System beim „TV-and-Movies“-Test, wodurch das Netbook lediglich 1133 Punkte erreichte. Ein fairer Vergleich ist somit nicht möglich. 

Mit 668 Punkten unter PCMark 7 findet sich das Netbook von Acer weit unten in unserer Benchmark-Datenbank wieder. Das ältere Netbook Acer Aspire One 722 hat mit dem AMD C-50 Prozessor sowie der Radeon HD 6250 bereits 747 Punkte erreicht. Lediglich Netbooks mit dem Intel Atom N570 Prozessor, wie das Asus EEE PC 1015PX (580 Punkte), sind noch schlechter als unser Testgerät. Mit einer hohen Anwendungsleistung kann somit nicht gerechnet werden. In der Praxis wirkte das Acer Aspire One D270 selbst bei einfachen Aufgaben etwas träge. So dauert das Starten der Office-Anwendung recht lange. Ebenso muss sich der User auf eine geringe Wartezeit beim Arbeiten mit mehreren Tabs im Browser einstellen. Viele Programme parallel können nicht betrieben werden.

3.2
Windows 7 Leistungsindex
Prozessor
Berechnungen pro Sekunde
3.3
Speicher (RAM)
Speichervorgänge pro Sekunde
4.5
Grafik
Desktopleistung für Windows Aero
5.6
Grafik (Spiele)
3D-Business und Gaminggrafikleistung
3.2
Primäre Festplatte
Datentransferrate
5.9
PC Mark
PCMark 7668 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

Im Inneren des Acer Aspire One D270 werkelt eine Festplatte vom Hersteller Western Digital. Die Festplatte mit der Produktbezeichnung WD3200BPVT-22JJ5T0 bietet eine Kapazität von 320 GByte. Dabei kommt die HDD auf rund 5400 Umdrehungen pro Minute. Im Durchschnitt schafft die verbaute Festplatte eine Transferrate von 33.7 MB/s unter HDTune. Damit gehört die Festplatte zu den schlechteren HDDs von Netbooks. Der 10.1-Zoller HP Mini 5103-WK472EA erreicht im selben Test mit der Toshiba MK2556GSY (250 GB, 7200 RPM) mit 82.9  MB/s deutlich mehr. Eine noch bessere Leistung würde ein Solid State Drive (SSD) bringen, welches in dieser Preiskategorie jedoch unüblich ist.

WDC Scorpio Blue WD3200BPVT-22JJ5T0
Minimale Transferrate: 0.1 MB/s
Maximale Transferrate: 75.8 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 33.7 MB/s
Zugriffszeit: 30.3 ms
Burst-Rate: 27.4 MB/s
CPU Benutzung: 10.6 %

Grafiklösung

Da das Acer Aspire One D270 lediglich das veraltete DirectX 9 unterstützt, mussten wir bei unseren Grafik-Benchmarks auf 3DMark Vantage sowie 3DMark 11 verzichten, welche eine höhere Standardanforderung haben. Bei der bereits etwas in die Jahre gekommene Benchmark-Software 3DMark 05 von Futuremark erlangt das Acer Netbook Aspire One D270 772 Punkte. Das Acer Aspire One 722-C52kk schafft mit der Radeon HD 6250 2656 Punkte und damit erheblich mehr als unser Testgerät. 

Ähnlich bescheiden ist das Ergebnis von 3DMark 06: Rund 276 Punkte erreicht das Netbook unter diesem Benchmark-Tool. Zwar kann das Acer Modell Netbooks mit der Intel Graphics Media Accelerator (GMA) 3150 Grafikkarte wie das Asus EEE PC 1015PX (164 Punkte) hinter sich lassen, doch ist die Netbook-Konkurrenz in Form der AMD Radeon HD 6250 wesentlich besser. Der 10.1-Zoller Asus Eee PC 1015B schaffte mit 1480 Punkten mehr als das Fünffache im Vergleich zum Acer Aspire One D270. 

3D Mark
3DMark 032018 Punkte
3DMark 05772 Punkte
3DMark 06
 1280x1024
276 Punkte
Hilfe

Gaming & Video Performance

Nach den recht mageren Ergebnissen unter 3DMark haben wir die Spiele-Performance in der Praxis versucht zu testen. Doch die meisten Spiele ließen sich nicht einmal starten oder stürtzten immer wieder ab. F1 2011 stürtzte zwar nicht ab, doch spielbar war das game auf dem Acer Aspire One D270 keineswegs. Mit der minimalsten Konfiguration erreichte das Netbook in der Rennsimulation nur magere 12 Frames in einer Sekunde und ist somit überhaupt nicht spielbar. Ein Spiel sollte mit mindestens 30 fps laufen um als spielbar zu gelten. 

Das Abspielen von HD-Videos läuft auf dem integrierten Netbook  ohne Probleme. Lediglich beim Betrachten von Filmen über die Plattform Youtube ruckelt das Bild hin und wieder. In einem weiteren Test haben wir das Netbook via HDMI-Kabel an ein externes Display mit einer Auflösung von 1920 x 1080  Bildpunkten angeschlossen. Hier gelangte das Netbook beim HD-Video (1080p) an seine Leistungsgrenzen. Die Prozessorlast ging an die 100 Prozent Marke. Dementsprechend ruckelte das Bild öfters.

HD-Video (1080p) über externes Display
HD-Video (1080p) über externes Display
min. mittelhoch max.
Mafia 2 (2010) -1fps
Fifa 11 (2010) -1fps
Dirt 3 (2011) -1fps
F1 2011 (2011) 12fps
Fifa 12 (2011) -1fps

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Geräuschemissionen 

Der kleine, verbaute Lüfter im Acer Aspire One D270 ist im Office-Betrieb kaum wahrzunehmen. Unsere Messwerte liegen dabei zwischen 31.6 dB (A) und 31.8 dB (A). Selbst unter Last bleibt das Netbook angenehm ruhig. Unser gemessener Spitzenwert lag bei sehr guten 33.3 dB (A). Durch den Lüfter kann man sich jedenfalls nicht gestört fühlen.

Lautstärkediagramm

Idle 31.6 / 31.6 / 31.8 dB(A)
Last 31.7 / 33.3 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:    Voltcraft sl-320 (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Im Idle-Betrieb bleibt das Acer Aspire One D270 angenehm temperiert: Lediglich 26.5 °C konnten wir maximal auf der Oberseite messen, während die Unterseite mit höchstens 29.3 °C ebenfalls relativ kühl blieb. In einem weiteren Test haben wir das System für mehrere Stunden unter hohe Last gestellt. Doch selbst da blieb das Netbook erstaunlich kühl: Auf der Oberseite konnten wir maximal 29.4 °C messen, während die Unterseite punktuell auf 34 °C kam. Die Temperatursteigerung ist folglich selbst unter Last kaum wahrzunehmen. Der Nutzung auf dem Schoß steht somit nichts im Wege. Leistungsschwankungen konnten wir im Stresstest nicht feststellen. Der verbaute Prozessor lief konstant mit 1600 MHz.

Max. Last
 28.7 °C28.2 °C26.6 °C 
 29.4 °C29.3 °C27.1 °C 
 26.3 °C28 °C24.5 °C 
 
31.5 °C33 °C33.9 °C
30.6 °C32.7 °C34 °C
26.3 °C29.1 °C31.6 °C
Maximal: 29.4 °C
Durchschnitt: 27.6 °C
 Maximal: 34 °C
Durchschnitt: 31.4 °C
Netzteil (max.)  30.3 °C | Raumtemperatur 19.5 °C | Voltcraft IR-360

Lautsprecher

Die verbauten Lautsprecher haben das typische Niveau eines Netbooks. Die Höhen sind ordentlich, die tiefen Töne sind jedoch kaum wahrnehmbar. Die maximale Lautstärke reicht für ein Netbook aus. Beim Acer Aspire One D270 können externe Lautsprechersysteme mittels des HDMI-Ports sowie der 3,5-mm-Buchse angeschlossen werden.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Energieaufnahme

Intel gibt für seinen verbauten Atom Prozessor N2600 eine Verlustleistung (TDP) von lediglich 3.5 Watt an. Unter geringer Last haben wir einen Stromverbrauch von maximal 7.5 Watt gemessen. Beim Vorgänger Acer Aspire One 522 hatten wir 12.2 Watt verbucht. Unser gemessener Spitzenwert unter Vollast lag bei guten 10.3 Watt (Acer Aspire One 522: 22 Watt). Die gemessenen Werte sind absolute Spitzenwerte und lassen auf eine lange Akkulaufzeit hoffen. Das mitgelieferte Netzteil reicht mit seinen 40 Watt völlig aus.

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.2 / 0.2 Watt
Idle 5.9 / 6.8 / 7.5 Watt
Last 9.0 / 10.3 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         Voltcraft VC 940

Akkulaufzeit 

Eines der wichtigsten Kriterien bei Netbooks ist die Akkulaufzeit. Hier steht dem Netbook aus Taiwan ein 6-Zellen-Akku mit einer Kapazität von 49 Wh zur Verfügung. Im ersten Testszenario musste sich das Acer Aspire One D270 der Software Battery Eater im Readers-Modus stellen. Dabei haben wir den Energiesparmodus aktiviert sowie WLAN und Bluetooth deaktiviert. Weiterhin haben wir die Display-Helligkeit auf die niedrigste Stufe gestellt. In diesem Test hielt das Netbook gute 9 Stunden und 36 Minuten durch. 

In einem praxisnäheren Test haben wir WLAN aktiviert sowie die Helligkeit auf ca. 150 cd/m² gestellt. Dieser Test soll das normale Surfverhalten simulieren. Dabei machte das Netbook erst nach 8 Stunden und 24 Minuten schlapp. Beeindruckend war der niedrige Stromverbrauch unter Last. Grund genug, um mit Battery Eater den Classic-Test durchzuführen. Dafür haben wir das Profil Höchstleistung gewählt, WLAN sowie Bluetooth eingeschaltet und die höchste Helligkeitsstufe aktiviert. Das Ergebnis war beeindruckend: Rund 5 Stunden und 44 Minuten war das Acer Aspire One D270 aktiv, ehe der Akku leer war. Das Acer Aspire One 522 macht in diesem Test bereits nach 3 Stunden und 21 Minuten Feierabend. Dabei lieferte das Acer Aspire One D270 die gleiche Performance im Akku-Betrieb wie im Netzteil-Betrieb.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
9h 36min
Surfen über WLAN
8h 24min
Last (volle Helligkeit)
5h 44min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Das Acer Aspire One D270 kann nicht unbedingt mit seiner Performance-Verbesserung überzeugen. Der neue Intel Prozessor N2600 befindet sich nur leicht über dem Niveau von Netbooks mit Intel Atom N550 Prozessor

Punkten kann das Netbook vom taiwanesischen Hersteller mit der beeindruckenden Akkulaufzeit, besonders unter Last (344 Minuten). Das integrierte Bluetooth 4.0 ist weiterhin eine Besonderheit des Netbooks. Die Temperatur- sowie die Geräuschentwicklung sind beim kleinen 10.1-Zoller hervorragend. Das entspiegelte Display hat eine gute Luminanz und ist somit bestens für den Außengebrauch  geeignet

Die native Auflösung vom 10.1-Zoll-Display hätte jedoch höher ausfallen können als die angebotenen 1024 x 600 Pixel. Ebenso fällt der Kontrast zu schwach aus. Weniger überzeugen kann die in der CPU integrierte Grafikkarte. Diese unterstützt lediglich das alte DirectX 9 und liefert eine schwache Performance. Netbooks auf AMD-Basis wie das Asus Eee PC 1015B bieten eine höhere Leistung, besonders im grafischen Bereich. Dafür muss eine kürzere Akkulaufzeit in Kauf genommen werden.

Insgesamt erhält man für 300 Euro ein schickes und für den Außengebrauch geeignetes Netbook mit langer Akkulaufzeit

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Acer Aspire One D270-26Dbb
Im Test:  Acer Aspire One D270-26Dbb

Datenblatt

Acer Aspire One D270-26Dbb

:: Prozessor
:: Mainboard
Intel NM10
:: Speicher
1024 MB, DDR3 SDRAM - PC3-8500 - 1066 MHz
:: Grafikkarte
:: Bildschirm
10.1 Zoll , 1024x600 Pixel, spiegelnd: nein
:: Festplatte
WDC Scorpio Blue WD3200BPVT-22JJ5T0, 320 GB 5400 U/Min
:: Soundkarte
Intel 82801GBM ICH7-M - High Definition Audio Controller
:: Anschlüsse
3 USB 2.0, 1 VGA, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, Card Reader: Memory Stick, Memory Stick PRO, MultiMediaCard (MMC), Secure Digital (SD),xD-Picture Card,
:: Netzwerkverbindungen
Realtek PCIe FE Family Controller (10/100MBit), Broadcom 802.11n (a b g n ), 4.0 Bluetooth
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 24 x 256 x 184
:: Gewicht
1.3 kg
:: Akku
49 Wh Lithium-Ion, 6 Zellen
:: Preis
300 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows 7 Starter 32 Bit
:: Sonstiges
Webcam: Webcam

 

Der 10.1-Zoller Acer Aspire One D270 kostet rund 300 Euro.
Der 10.1-Zoller Acer Aspire One D270 kostet rund 300 Euro.
Der Öffnungswinkel des Netbooks ist recht groß.
Der Öffnungswinkel des Netbooks ist recht groß.
Leider bietet der 10.1-Zoller lediglich das alte USB 2.0 an.
Leider bietet der 10.1-Zoller lediglich das alte USB 2.0 an.
Das Display ist entspiegelt und schafft eine native Auflösung von nur 1024 x 600 Bildpunkten.
Das Display ist entspiegelt und schafft eine native Auflösung von nur 1024 x 600 Bildpunkten.
Der Display-Deckel erinnert an einen Wassertropfen, der ins Wasser fällt.
Der Display-Deckel erinnert an einen Wassertropfen, der ins Wasser fällt.
Das Acer Aspire One D270 ist in verschiedenen Farbvariationen erhältlich.
Das Acer Aspire One D270 ist in verschiedenen Farbvariationen erhältlich.
Lediglich den Akku kann der Nutzer leicht selbstständig auswechseln.
Lediglich den Akku kann der Nutzer leicht selbstständig auswechseln.
Das Touchpad ist recht klein.
Das Touchpad ist recht klein.
Das Netzteil hat ein Aufsteck-System.
Das Netzteil hat ein Aufsteck-System.
Der Akku mit einer Kapazität von 49 Wh liefert eine gute Leistung.
Der Akku mit einer Kapazität von 49 Wh liefert eine gute Leistung.

Ähnliche Geräte

Notebooks mit der selben GPU und/oder Bildschirmgröße

» Test Asus Eee PC 1011CX Netbook
Atom N2600, 1.229 kg

Laptops des selben Herstellers

» Test Acer Aspire E1-572G-54204G50Mnkk Notebook
Radeon R7 M265, Core i5 4200U, 15.6", 2.35 kg
» Test Acer Aspire S3-392G Ultrabook
GeForce GT 735M, Core i5 4200U, 13.3", 1.65 kg
» Test Acer Iconia B1-721 Tablet
Mali-400 MP, MT8312, 7", 0.317 kg
» Test Acer TravelMate P455-M-54204G50Makk Notebook
HD Graphics 4400, Core i5 4200U, 15.6", 2.4 kg
» Test Acer TravelMate P255-M-54204G50Mnss Notebook
HD Graphics 4400, Core i5 4200U, 15.6", 2.35 kg
» Test Acer Aspire E1-772G 54208G1TMnsk Notebook
GeForce 820M, Core i5 4200M, 17.3", 3.2 kg

Links

Preisvergleich

Amazon.de

EUR 147,09 Original Netbookakku für ACER ASPIRE ONE D270-26DBB

Pricerunner n.a.

Pro

+Hohe Akkuleistung
+Schickes Design
+Bluetooth 4.0
+Für Außengebrauch geeignet
 

Contra

-Geringe Systemperformance
-Schwacher Kontrast
-Lediglich USB 2.0

Shortcut

Was uns gefällt

Besonders die hohe Akkuleistung unter Last kann uns voll überzeugen.

Was wir vermissen

Ein flotter USB-3.0-Anschluss wäre zeitgemäß.

Was uns verblüfft

Die recht niedrige Systemperformance.

Die Konkurrenz

Asus Eee PC 1015B NetbookAcer Aspire One 722-C52kk NetbookAsus Eee PC 1015PX NetbookAsus Eee PC R051PXMSI Wind U270-E4523W7HSamsung Chromebook Series 5Asus Eee PC 1215B-SIV006MNokia Booklet 3G 

Bewertung

Acer Aspire One D270-26Dbb
12.04.2012 v2
Konrad Schneid

Gehäuse
88%
Tastatur
82%
Pointing Device
85%
Konnektivität
70%
Gewicht
93%
Akkulaufzeit
96%
Display
75%
Leistung Spiele
39%
Leistung Anwendungen
59%
Temperatur
93%
Lautstärke
92%
Auf- / Abwertung
88%
Durchschnitt
80%
87%
Netbook *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Acer Aspire One D270-26Dbb Netbook
Autor: Konrad Schneid (Update: 11.02.2014)