Test HP ProBook 6465b LY433EA Notebook

Jonas Adams, 12.01.2012

SSD ist alles. Dieses ProBook richtet sich mit einem HD+ Panel, DisplayPort und DockingStation-Anschluss eindeutig an Professionelle. Dabei arbeitet das Notebook nur mit einem schwachen AMD Quad-Core.

HPs ProBook-Reihe ist nicht mehr das gute alte Business, wie es einmal war. Zu Gunsten größerer Absatzmengen, wurden die Business-Eigenschaften aufgeweicht, wie beim ProBook 4730s zu sehen. Das sollte die ProBooks auch für Consumer interessant machen. Nicht so die Serie ProBook B, dem unser ProBook 6465b angehört. Dieses setzt durchweg auf die bewährten Maßnahmen und liefert einige Exklusivitäten, wie einen Anschluss für ein externes Akku.

Größtenteils ist das ProBook 6465b dabei baugleich zum verwandten ProBook 6460b. In letzterem arbeitet allerdings eine Sandy Bridge CPU der 2. Generation von Intel, wogegen in unserem Testobjekt ein Quad-Core Prozessor von AMD eingebaut wurde.

Ebenfalls anders zu dem von uns getesteten ProBook 6460b enthält das AMD-Notebook eine aktuelle Samsung SSD mit 128 GB. Diese rechtfertigt den recht hohen Preis von gut 900 Euro. Ist diese Kombination ihr Geld wert?

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Im Design gleicht das ProBook 6465b vollkommen dem Intel-Bruder ProBook 6460b. Es ist ebenfalls komplett in grau gehalten und glänzt mit unempfindlichen, matten Oberflächen. Der Displaydeckel besteht aus Aluminium, lässt sich aber sehr leicht eindellen. Um das Display herum wurde eine Gummilippe gelegt, welche verhindern soll, dass Staub in das Notebook dringt. Allerdings liegt diese im geschlossenen Zustand nicht bündig auf der Base Unit auf, sodass immer noch ein kleiner Spalt bleibt, durch den Staub in das Gerät eindringen kann.

Die Oberseite der Base Unit besteht aus grauem, gebürsteten Metall. Hier zeigt sich das ProBook sehr robust und lässt sich kaum eindrücken. Auch die Unterseite aus mattem, schwarzem Kunststoff schlägt sich wacker. Nur unter dem DVD-Laufwerk lässt sich der Kunststoff merklich eindellen und gibt dabei ein unheilvolles Knarzen von sich.

Die Scharniere halten das Display stabil, wippen allerdings etwas nach. Beim Öffnen kann das Notebook sich durch das eigene Gewicht am Boden halten und klappt nicht mit nach oben. Der Öffnungswinkel beträgt über 180° und ist damit für alle denkbaren Szenarien geeignet. Für den Transport besitzt das ProBook 6465b vorne zwei Haken, die im geschlossenen Zustand das Display sicher an der Base Unit halten.

Durch den recht kantigen Aufbau wirkt das ProBook auf den ersten Blick etwas klobig, auch wenn es nur 38 mm hoch ist. Mit 2,4 kg ist das Notebook kein Leichtgewicht, kann aber dafür mit der Wertigkeit und Stabilität der Materialien punkten.

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Das Notebook ist sehr gut ausgestattet und verfügt über eine Menge an Schnittstellen. Auf der linken Seite befindet sich der Stromanschluss und FireWire 400, außerdem zwei von drei USB 2.0 Buchsen. Unter diesen wurde, etwas versteckt, der Kartenleser (SD, MMC, Sony Memory Stick, Memory Stick Duo, xD-Picture card) platziert. Links vorne findet man den DVD-Brenner und den Express Card/54 Slot. Auf der Rückseite links neben dem Akku sind Gigabit-LAN, VGA und eine Blende mit einem Telefonsymbol zu finden, hinter der bei ausgewählten Modellen ein Modem verbaut wird.

Der obligatorische Kensington-Lock befindet sich rechts neben den Lüftungsschlitzen. Weiter vorn folgen ein DisplayPort, USB 2.0 und eine Kombibuchse für eSATA und USB 2.0. An der vorderen rechten Ecke findet man außerdem noch einen Kopfhörerausgang sowie einen Mikrofoneingang. Einzig auf USB 3.0 muss leider verzichtet werden. Auf der Unterseite findet man einen Dockingport-Anschluss und einen Anschluss für einen externen Akku.

Frontseite: keine Anschlüsse
Frontseite: keine Anschlüsse
Linke Seite: DC-Power, FireWire 400, 2x USB 2.0, Cardreader, DVD-Brenner, Express Card/54
Linke Seite: DC-Power, FireWire 400, 2x USB 2.0, Cardreader, DVD-Brenner, Express Card/54
Rückseite: VGA, Gigabit-LAN
Rückseite: VGA, Gigabit-LAN
Rechte Seite: Kopfhörer, Mikrofon, eSATA/USB 2.0 Kombi, USB 2.0, DisplayPort, Kensington
Rechte Seite: Kopfhörer, Mikrofon, eSATA/USB 2.0 Kombi, USB 2.0, DisplayPort, Kensington
Fingerabdrucklesegerät
Fingerabdrucklesegerät
Advanced Docking Station
Advanced Docking Station

Kommunikation

Das Notebook verfügt über WLAN b/g/n, Gigabit-LAN und Bluetooth 2.1. Optional kann bei anderen Modellen der ProBook 6465b Serie noch ein internes Modem erworben werden, wie es in unserem Test vom Intel Pendant 6460b zu sehen ist.

Software

Wie heutzutage üblich wird das ProBook mit vielen hauseigenen Programmen ausgeliefert, die teilweise nicht mehr können, als die Funktionen von Windows 7, allerdings ein gutes Stück unübersichtlicher, dafür aber auch hässlicher sind. Als nützliches Tool lässt sich noch der HP ProtectTools Security Manager nennen. Hier kann man recht einfach Fingerabdrücke für die Anmeldung über das Fingerabdrucklesegerät hinzufügen. Weiterhin wurde Microsoft Office 2010 Starter, Roxio Burn und Norton Security für 60 Tage installiert.

Zubehör

Als Businessgerät kann das ProBook einige Zubehörartikel anbieten. Über den DockingPort-Anschluss kann das Gerät auf bis zu 2x DVI und 2x DisplayPort und um vier USB 2.0 erweitert werden. Statt dem verbautem 55 Wh Akku kann außerdem ein 100 Wh in den Slot geschoben werden. Dieser steht dann allerdings ein Stück nach hinten über. Zusätzlich dazu kann auf der Unterseite ein weiteres Akku angefügt werden, welches dann wahlweise die halbe (Battery ST09, 77 Wh) oder die ganze (Battery BB09, 100Wh) Unterseite bedeckt. Mit der größten Akkuauswahl sollten damit über 24 Stunden Laufzeit problemlos möglich sein. Außerdem kann man den externen Akku auf der Unterseite ja problemlos gegen ein volles tauschen.

Garantie

Die Garantie beträgt ohne Upgrade 1 Jahr Bring-In. Für bis zu 600 Euro kann die Garantie allerdings auf einen weltweiten Vor-Ort-Service am nächsten Arbeitstag und integriertem Unfallschutz für 5 Jahre erweitert werden (Care Packs).

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Tastatur

Die Tastatur besteht aus konischen rechteckigen Tasten im Chiclet-Design. Das Feedback ist akzeptabel, der Druckpunkt angenehm. Das Layout ist gewöhnungsbedürftig: Die entf- und die Enter-Taste sind ungewöhnlich klein geraten und daher blind nicht direkt zu treffen. Die Pfeil-hoch- und Pfeil-runter-Tasten wurden auf eine Zeile gequetscht und man erwischt häufig die falsche der beiden Tasten.

Rechts zwischen der Tastatur und dem Display sind drei Zusatztasten angebracht. Die eine schaltet WLAN-Modul ein oder aus, die zweite startet den Internetbrowser und die dritte schaltet den Lautsprecher stumm/laut.

Touchpad und Trackpoint

Das Touchpad ist ausreichend groß und unterstützt die üblichen Multitouchfunktionen. In den Einstellungen dazu von Synaptics lässt es sich leicht an die Vorlieben des Benutzers anpassen. Es reagiert präzise auf Eingaben und ist haptisch zu allen Seiten klar abgegrenzt. Abgeschaltet wird das Touchpad über einen Doppelklick auf den kleinen weißen Punkt in der oberen linken Ecke des Touchpads. Dieser leuchtet dann orange auf. Das Wiedereinschalten erfolgt ebenfalls über den Punkt.

Alternativ kann der Cursor, erstmalig auch in einem ProBook, mit einem Trackpoint bewegt werden.  Dieser hat eine angenehme raue Oberfläche und steuert präzise den Zeiger.

Tastatur
Tastatur
Touchpad
Touchpad
Trackpoint
Trackpoint

Display

Wie wir testen - Display

Als Display können für das ProBook 6465b zwei Varianten gewählt werden. Zum einen ein mattes Panel mit 1.366 x 768 Pixeln und das beim ProBook 6465b LY433EA verbaute HD+ Panel mit 1600 x 900 Pixeln. Dieses matte Display trägt den Namen LP140WD1-TLD2 und kommt von dem Hersteller LG. Die Auflösung ist überdurchschnittlich hoch und schafft mehr Übersichtlichtkeit beim Arbeiten, durch die größere nutzbare Fläche auf dem Desktop.

204
cd/m²
207
cd/m²
198
cd/m²
200
cd/m²
212
cd/m²
204
cd/m²
205
cd/m²
217
cd/m²
214
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
Gossen Mavo-Monitor
Maximal: 217 cd/m²
Durchschnitt: 206.8 cd/m²
Ausleuchtung: 91 %
Helligkeit Akku: 212 cd/m²
Schwarzwert: 1.5 cd/m²
Kontrast: 141:1

Das Panel hat seine maximale Helligkeit von 217 cd/m² unten in der Mitte. Zur Seite und nach oben wird es dann etwas dunkler. Trotzdem ist die Verteilung der Helligkeit mit 91 % noch recht gut. Die durchschnittliche Helligkeit von 207 cd/m² reicht in geschlossenen Räumen völlig aus. Im Sonnenschein kommt das Display allerdings nicht gegen das Umgebungslicht an und es kann nur in gewissen Winkeln zur Sonne gearbeitet werden.

Glücklicherweise werden störende Reflexionen auf dem Panel durch die entspiegelte Scheibe verhindert. Der Schwarzwert ist mit 1,5 cd/m² recht hoch, sodass ein schwarzer Pixel immer noch etwas grau wirkt. Daraus folgt der miserable Kontrast von nur 141:1, wodurch Bilder auf dem Panel etwas schwach und matt wirken.

Außeneinsatz
Außeneinsatz
direkt zur Sonne
direkt zur Sonne

Die Farbräume AdobeRGB und sRGB erreicht das Panel von LG nicht. Während es AdobeRGB nicht einmal nahe kommt, kann es aber fast den weniger anspruchsvollen Farbraum sRGB darstellen. Die korrekte Farbwiedergabe ist allerdings auch nur für professionelle Fotographen und Grafikdesigner von Relevanz.

ProBook 6465b vs. AdobeRGB
ProBook 6465b vs. sRGB

Die Blickwinkel sind ganz akzeptabel. Bei einer seitlichen Perspektive lässt sich alles noch sehr gut erkennen. Von oben gesehen blassen die Farben schnell aus und es wird merklich dunkler, der Inhalt ist allerdings noch immer gut zu sehen. Nur bei einem Blick von unten versagt das Panel, invertiert einige Farben und dunkelt sehr stark ab.

Blickwinkel HP ProBook 6465b LY433EA
Blickwinkel HP ProBook 6465b LY433EA

Leistung

Das HP ProBook 6465b kann in einer Vielzahl von Ausstattungsvarianten erworben werden. Als Prozessor kann entweder der Dual-Core Prozessor A4-3310MX von AMD mit integrierter Radeon HD 6480G als Grafikkarte oder der stärkere Quad-Core Prozessor A6-3410MX mit der internen Grafikkarte Radeon HD 6520G gewählt werden. Ein dedizierter Grafikchip kann nicht ausgewäht werden. Bei dem ProBook 6465b LY433EA wurde der schnellere Vierkernprozessor verbaut.

Als Arbeitsspeicher kommt 2 GB oder 4 GB DDR3 mit 1333 MHz zum Einsatz. HP wählt als konventionellen Massenspeicher eine 320 GB oder 500 GB Festplatte mit schnellen 7200 U/min. Alternativ kann auch, wie unserem Testmodell, eine schnelle SSD mit 128 GB Speicher eingebaut werden.

Die neuen Prozessoren von AMD nennen sich nun Accelerated Processing Unit und vereinen einen Grafikchip, mehrere CPUs und den Speichercontroller auf einem Die. Hierbei kann der Grafikchip den Prozessor bei seinen Berechnungen unterstützen. Dadurch kann Energie gespart werden und die Kommunikation zwischen CPU, GPU und RAM beschleunigt.

CPUZ CPU
CPUZ CPU
CPUZ Cache
CPUZ Cache
CPUZ Mainboard
CPUZ Mainboard
GPUZ
GPUZ
HWiNFO64
HWiNFO64
Latenzen
Latenzen
Systeminformationen HP ProBook 6465b LY433EA

Prozessor

Der Prozessor AMD A6-3410MX arbeitet mit vier Kernen zu je 1,6 GHz. Bei der Belastung von nur einem Kern kann dieser dann durch das Feature TurboCore 2.0 auf 2,3 GHz hochtakten.

Im Cinebench R10 und R11.5 wird anhand des Renderings einer dreidimensionalen Szene die Leistung des Prozessors ermittelt. Hier zeigt sich, dass der eher unbekannte Quad-Core Prozessor A6-3410MX von AMD auf der Höhe des populären Core i3 2310M von Intel arbeitet. Sehr ähnlich schneidet das Samsung Serie 3 305V5A-S01DE mit der gleichen CPU ab. Dem bekannten Intel Core i5 2410M mit 2,5 Punkten im Cinebench R11.5 ist der Prozessor von AMD allerdings deutlich unterlegen.

Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
2190 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
7209 Points
Cinebench R10 Shading 64Bit
3327 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
13.17 fps
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
2.01 Points
Hilfe

Im PCMark wird die gesamte Anwenderleistung des Notebooks beurteilt. Hier hat das Notebook durch die schnelle SSD einen enormen Vorsprung und schafft es mit 2420 Punkten im PCMark 7 zwischen Gamingnotebooks, wie dem Deviltech Fragbook. Natürlich kann das Notebook deshalb noch längst keine Spiele in hoher Auflösung wiedergeben, dafür fehlt es einfach an der nötigen Grafikleistung. Aber in anderen Anwendungen, wie den üblichen Büroaufgaben kann die SSD das mehr als aufwiegen.

4.5
Windows 7 Leistungsindex
Prozessor
Berechnungen pro Sekunde
6.4
Speicher (RAM)
Speichervorgänge pro Sekunde
5.9
Grafik
Desktopleistung für Windows Aero
4.5
Grafik (Spiele)
3D-Business und Gaminggrafikleistung
5.8
Primäre Festplatte
Datentransferrate
7.7
PC Mark
PCMark Vantage7349 Punkte
PCMark 72420 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

Der Massenspeicher ist von Samsung und fasst vergleichsweise geringe 128 GB. Dafür handelt es sich aber auch nicht um ein sich drehendes Laufwerk, sondern um einen Flash-Speicher, der wesentlich schneller reagiert. Die SolidStateDisc mit dem langen Namen MZ7PA128HMCD-010H1 ist auch bekannt als Samsung PM810 oder 470-Serie. Sie arbeitet auch im Vergleich zu ihren Artgenossen recht schnell und schafft im Benchmark AS SSD im sequentiellen Lesen über 250 MB/s im sequentiellen Schreiben immerhin noch über 200 MB/s. Damit schlägt sie knapp die Geräte aus derselben Serie mit 256 GB Speicher. In den Zugriffzeiten ist sie dagegen mit knapp 0,37 ms etwas langsamer als die großen Brüder. Weitere Vergleiche kann man in unserer Benchmarkliste vorfinden.

Samsung SSD 470 Series MZ7PA128HMCD-010H1
Minimale Transferrate: 190 MB/s
Maximale Transferrate: 199.8 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 195.8 MB/s
Zugriffszeit: 0.3 ms
Burst-Rate: 52.3 MB/s

Grafiklösung

Die AMD Radeon HD 6520G ist mit im Prozessor integriert und lässt daher keine Höhenflüge erwarten. Die Leistung liegt mit 1588 Punkten im 3DMark Vantage zwischen der integrierten Grafikkarte HD Graphics 3000 verbaut im Intel Core i3 2310M und der im Intel Core i5 2410M. Allerdings unterstützt die Grafikkarte von AMD den aktuelleren Standard DirectX 11, wogegen die Intel HD Graphics 3000 nur mit DirectX 10.1 umgehen kann.

Die Leistung der Grafiklösung kann durch den Einsatz von zwei Arbeitsspeicher-Riegeln im Dual-Channel deutlich gesteigert werden. So steigt die Leistung nach dem Einbau eines zweiten 4 GB RAM von 552 3DMark11 Punkten auf 672 Punkte. Der Umbau geht sehr komfortabel und lohnt sich bei den geringen Preisen für Arbeitsspeicher.

3D Mark
3DMark 039614 Punkte
3DMark 056139 Punkte
3DMark 06
 1280x1024
3322 Punkte
3DMark Vantage1588 Punkte
3DMark 11552 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Zum Spielen von aufwendigeren Computerspielen ist das Notebook kaum geeignet. Durch die integrierte, schwache Grafiklösung kann höchstens auf der geringsten Einstellung gespielt werden, was den Spaß bei den meisten Benutzern deutlich vermindert.

DiRT3 lässt sich auf der geringsten Stufe bei einer Auflösung von 800 x 600 Pixeln noch sehr gut und flüssig spielen. Dies macht auf einem Panel mit einer Auflösung von 1600 x 900 Pixeln aber keinen großen Spaß. Auf der nativen Auflösung lässt sich DiRT3 mit den niedrigsten Einstellungen noch gerade so spielen. Die Framerate sinkt dabei auf maximal 23 fps ab, bleibt aber meist über 40fps. Bei höheren Einstellungen versagt die Grafikkarte jedoch sehr schnell und das Rennen wird ruckelig.

Bei Battlefield Bad Company 2 können selbst mit der niedrigsten Auflösung und Grafikeinstellung keine brauchbaren Bilder mehr erzeugt werden. Zwar hört sich die Framerate von 28 fps noch gerade so akzeptabel an, jedoch ist diese nur die durchschnittliche Wiederholfrequenz, sodass es bei anspruchsvollen Szenen auf bis zu 4 fps sinkt. Hier ist an ein Spielen nicht mehr zu denken.

min. mittelhoch max.
Battlefield: Bad Company 2 (2010) 282411fps
Dirt 3 (2011) 581715fps

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Geräuschemissionen 

Das ProBook im Leerlauf noch angenehm leise, denn mit 32 dB ist es kaum zu hören. Hier hat es auch einen großen Vorteil durch die SSD, die ja im Gegensatz zu HDDs geräuschlos arbeitet. Das DVD-Laufwerk ist allerdings deutlich zu hören und so wird der Filmgenuss in leisen Szenen von recht lauten 38,5 dB gestört. Sobald der Prozessor stark gefordert wird, dreht der Lüfter dann deutlich auf und erreicht bis zu 43 dB.

Lautstärkediagramm

Idle 31.7 / 31.9 / 35.6 dB(A)
DVD 38.5 / dB(A)
Last 39 / 42.8 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:    Voltcraft sl-320 (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Bei der Temperatur kann das ProBook richtig auftrumpfen, denn es bleibt im Leerlauf mit maximal 23 °C sehr kühl. Auch unter Last erwärmt es sich kaum. Auf der Oberseite herrschen kühle 30 °C an der wärmsten Stelle. Auf der Unterseite wird es etwas wärmer und in der hinteren rechten Ecke messen wir 36 °C. Dies ist allerdings auch noch sehr kühl. Im Zweifelsfall kann man dabei immer noch das Notebook auf den Oberschenkeln betreiben.

Max. Last
 21.8 °C24.7 °C29.3 °C 
 20 °C24 °C26.8 °C 
 19.3 °C21.6 °C23.4 °C 
Maximal: 29.3 °C
Durchschnitt: 23.4 °C
35.6 °C31 °C22.3 °C
24.5 °C32.2 °C21.1 °C
22.4 °C23..2 °C21.3 °C
Maximal: 35.6 °C
Durchschnitt: 25.9 °C
Netzteil (max.)  43 °C | Raumtemperatur 17.4 °C | Voltcraft IR-360
ProBook im Stresstest
ProBook im Stresstest

Stresstest

Im Stresstest wird für über eine Stunde der Prozessor und die Grafikkarte mit Furmark und Prime95 stark ausgelastet. Dabei wird untersucht ob sich die Chips stark erwärmen oder der CPU-Takt gedrosselt wird. Beides trat bei diesem Notebook erfreulicherweise nicht auf. Das ProBook hat diesen Test gut überstanden und kann die volle Zeit über auch die volle Leistung erbringen.

Im Akkubetrieb erreicht das ProBook erwartungsgemäß nicht die volle Leistung. Im Cinebench R11.5 schafft das Notebook ohne angeschlossenes Netzteil noch 1,90 statt 2,01 Punkten.

Lautsprecher

Die Lautsprecher sind ausreichend fürs Büro und geben Systemklänge hinreichend wieder. Alles weitere, wie Musik und Videos klingen auf den kleinen Lautsprechern sehr blechern. Da kann auch die SRS Audio Software nicht helfen, die den Klang verbessern soll.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Energieaufnahme

Der Stromverbrauch ist erwartungsgemäß sehr gering. Mit unter 10 Watt im Leerlauf ist das Notebook sehr sparsam. Dies wird durch die sparsame CPU und die darin integrierte Grafiklösung erreicht. Auch die SSD ist sparsamer als normale Festplatten.  Erst unter Last verbraucht es dann zwischen 35 Watt und noch angemessenen 55 Watt.

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.5 / 0.7 Watt
Idle 8.6 / 13.2 / 14 Watt
Last 35.9 / 54.6 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         Voltcraft VC 940
Classic Test
Classic Test
Aufladen
Aufladen

Akkulaufzeit 

Im ProBook 6465b ist standardmäßig ein 55 Wh Lithium-Ionen-Akku eingesetzt. Es lassen sich aber über den Anschluss für einen weiteren Akku auf der Unterseite noch weitere Akkus anstecken, wodurch sich die Kapazität in Summe auf bis zu 200 Wh erweitern lässt. Mehr dazu wurde weiter oben unter Zubehör erläutert.

Mit dem beiliegenden Akku lässt sich eine maximale Laufzeit von über 7 Stunden erreichen. Diese Messung wurde aber nur mit sämtlichen Energiesparoptionen, ausgeschaltetem WLAN und der dunkelsten Displaystufe erreicht.

Weitaus praxisnäher ist unser WLAN Test, bei dem bei mittlerer Helligkeit über WLAN im Internet gesurft wird. Hier erreichte das Notebook über fünfeinhalb Stunden, ein guter Wert.

Im DVD-Test wird bei hellster Bildschirmstufe und voller Lautstärke ein Film von einer DVD abgespielt. Hier hält das Notebook mit 3:23 den längsten Film aus. Selbst bei nicht mehr ganz vollem Akku kann getrost noch ein Filmabend gestartet werden.

Die geringstmögliche Akkulaufzeit bestimmen wir durch den Battery Eater Classic Test, bei dem ein bewegter 3D-Gegenstand gerendert wird. Hierbei werden CPU und GPU stark ausgelastet. Dabei schafft das ProBook knapp anderthalb Stunden.

Zum Aufladen benötigt das Notebook im eingeschaltetem Zustand knapp zwei Stunden.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
7h 01min
Surfen über WLAN
5h 35min
DVD
3h 23min
Last (volle Helligkeit)
1h 28min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Das ProBook 6465b von HP
Das ProBook 6465b von HP

Das HP ProBook 6465b LY433EA mit AMD A6-3410MX ist ein solides Arbeitsnotebook. Das Gehäuse ist robust und dabei edel in polierten Metallen gehalten. Die Anschlussmöglichkeiten sind vielfältig, es fehlt nur USB 3.0. Dieses wird durch eSATA, DisplayPort und den DockingPort-Anschluss wieder aufgewogen. Außerdem kann das ProBook über die Anschlüsse auf der Unterseite erweitert werden und an die persönlichen Bedürfnisse angepasst werden.

Die Eingabegeräte sind in Ordnung. Die Tastatur an sich lässt sich leicht tippen, allerdings ist das Layout sehr gewöhnungsbedürftig. Zum Steuern des Cursors kann zwischen Touchpad und Trackpoint gewählt werden. Das Display hat eine sehr hohe Auflösung, aber leider nur eine durchschnittliche Helligkeit. Dafür ist es aber immerhin entspiegelt und hat ganz akzeptable Blickwinkel.

Die Leistung des Notebooks profitiert erheblich von der verbauten SSD, die das tägliche Arbeiten deutlich beschleunigt. Der AMD A6-Prozessor ist trotz Quad-Core allerdings nur im Einsteigerbereich zu sehen. Er befindet sich etwa auf der Höhe des Intel Core i3 2310M. Die Grafikkarte ist im Prozessor integriert und taugt nicht für anspruchsvolle 3D-Aufgaben und Spiele.

Die Emissionen sind angenehm dezent, denn das Notebook wird kaum warm. Auch die Lautstärke ist im normalen Betrieb in Ordnung. Im Stresstest zeigt sich das Notebook ausdauernd und arbeitet auch über lange Zeit mit der vollen Leistung. Im Energieverbrauch ist das ProBook sehr sparsam und kann dadurch auch eine lange Akkulaufzeit vorweisen.

Insgesamt ein rundes Angebot von HP an Firmenkunden und Selbstständige, die die vielen Erweiterungsmöglichkeiten auch nutzen. Für Privatpersonen ist der Preis etwas hoch, denn für weniger Geld erhält man leistungsstärkere  Notebooks, die dann eben keinen DockingPort haben.

Zur Verfügung gestellt von ...

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: HP ProBook 6465b LY433EA, zur Verfügung gestellt von:
Im Test:  HP ProBook 6465b LY433EA

Datenblatt

HP ProBook 6465b LY433EA

:: Prozessor
:: Speicher
4096 MB, 1x DDR3-1333
:: Grafikkarte
AMD Radeon HD 6520G, Kerntakt: 400 MHz
:: Bildschirm
14 Zoll 16:9, 1600x900 Pixel, LG LP140WD1-TLD2, spiegelnd: nein
:: Festplatte
Samsung SSD 470 Series MZ7PA128HMCD-010H1, 128 GB
:: Soundkarte
IDT 92HD81B1X @ AMD A60M
:: Anschlüsse
1 Express Card 54mm, 3 USB 2.0, 1 Firewire, 1 VGA, 1 DisplayPort, 1 Kensington Lock, 1 eSata, 1 Docking Station Anschluss, Audio Anschlüsse: Mikrofon, Kopfhörer, Card Reader: SD, MMC, Sony Memory Stick, Memory Stick Duo, xD-Picture card, 1 Fingerprint Reader,
:: Netzwerkverbindungen
Realtek RTL8168/8111 Gigabit-LAN (10/100/1000MBit), Broadcom 4313 802.11b/g/n (b g n ), 2.1+ EDR Bluetooth
:: Optisches Laufwerk
HP DS8A5LH
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 38 x 338 x 234
:: Gewicht
2.35 kg Netzteil: 0.25 kg
:: Akku
55 Wh Lithium-Ion
:: Preis
900 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows 7 Professional 64 Bit
:: Sonstiges
Webcam: HD, 1 Jahr Bring-In Monate Garantie

 

Das ProBook 6465b LY433EA ...
Das ProBook 6465b LY433EA ...
Über den Express Card/54 leicht zu erweitern.
Über den Express Card/54 leicht zu erweitern.
Ebenfalls an Bord ist FireWire 400.
Ebenfalls an Bord ist FireWire 400.
Andere Modelle sind auch mit Modem zu haben.
Andere Modelle sind auch mit Modem zu haben.
Audiobuchsen und eSATA ...
Audiobuchsen und eSATA ...
... können nicht das fehlende USB 3.0 entschädigen.
... können nicht das fehlende USB 3.0 entschädigen.
Auf der Rückseite finden wir dafür aber ...
Auf der Rückseite finden wir dafür aber ...
... einen DockingStation Anschluss.
... einen DockingStation Anschluss.
Das Lithium-Ionen Akku fasst 55 Wh.
Das Lithium-Ionen Akku fasst 55 Wh.
Die Wartungsklappe lässt sich mit einem Riegel leicht entfernen.
Die Wartungsklappe lässt sich mit einem Riegel leicht entfernen.
Es wurde nur einer von zwei RAM-Slots belegt.
Es wurde nur einer von zwei RAM-Slots belegt.
Die Lautsprecher sind grauenhaft, aber fürs Büro ausreichend.
Die Lautsprecher sind grauenhaft, aber fürs Büro ausreichend.
Die SSD lässt sich leicht ausbauen.
Die SSD lässt sich leicht ausbauen.
Das 90 Watt Netzteil hat ausreichend Power.
Das 90 Watt Netzteil hat ausreichend Power.
Großer Öffnungswinkel von über 180°.
Großer Öffnungswinkel von über 180°.
Ein beigelegtes Tuch verhindert das Eindringen von Staub.
Ein beigelegtes Tuch verhindert das Eindringen von Staub.
... kommt als Businessman ...
... kommt als Businessman ...
... durch und durch mit Alugehäuse ...
... durch und durch mit Alugehäuse ...
... und Samsung SSD.
... und Samsung SSD.
Stabile Haken für den Transport.
Stabile Haken für den Transport.
Innen zeigt sich ein HD+ Display ...
Innen zeigt sich ein HD+ Display ...
... und eine Chiclet-Tastatur.
... und eine Chiclet-Tastatur.
Auf der Rückseite: das HP Logo in silber.
Auf der Rückseite: das HP Logo in silber.
Im Innern arbeitet ein AMD A6-3410MX ...
Im Innern arbeitet ein AMD A6-3410MX ...
... und die integrierte Radeon HD 6520G.
... und die integrierte Radeon HD 6520G.
Sicherheit gibt der Fingerprintreader ...
Sicherheit gibt der Fingerprintreader ...
... ebenso wie der Kensington-Lock.
... ebenso wie der Kensington-Lock.
Ebenso ist das Einloggen per Gesichtserkennung möglich.
Ebenso ist das Einloggen per Gesichtserkennung möglich.
Drei leuchtende Zusatztasten.
Drei leuchtende Zusatztasten.

Ähnliche Geräte

Geräte mit der selben Bildschirmgröße und/oder ähnlichem Gewicht

» Test Asus VivoBook S451LB Notebook
GeForce GT 740M, Core i5 4200U
» Test Dell Latitude E5440-4668 Notebook
HD Graphics 4400, Core i5 4300U
» Test HP Probook 645 G1 Notebook
Radeon HD 8450G, A-Series A6-5350M
» Test Medion Akoya S4217T MD98599 Notebook
HD Graphics 4400, Core i3 4010U
» Test HP ProBook 640 G1 H5G66ET Notebook
HD Graphics 4600, Core i5 4200M
» Test MSI GE40-i760M2811 Notebook
GeForce GTX 760M, Core i7 4702MQ
» Test Lenovo ThinkPad T440p 20AN-006VGE Notebook
GeForce GT 730M, Core i7 4700MQ

Links

Preisvergleich

Amazon.de

Auf Amazon.de suchen

Pricerunner n.a.

Pro

+robustes, schickes Gehäuse
+Touchpad + Trackpoint
+starke Akkulaufzeit
+mattes HD+ Display
+niedrige Wärmeentwicklung
 

Contra

-weicher Displaydeckel
-fehlendes USB 3.0
-Helligkeit vom Display
-Prozessorleistung wie Core i3

Shortcut

Was uns gefällt

Das schlichte aber auch edle Design und die vielen Anschluss- und Erweiterungsmöglichkeiten.

Was wir vermissen

Das aktuelle USB 3.0, sowie ein helleres Display.

Was uns verblüfft

Dass die Gesamtleistung nach dem PCMark durch die SSD so weit gesteigert wird.

Die Konkurrenz

Dell Vostro 3450, Acer TravelMate TimelineX 8481TG, Dell Latitude E6320, HP ProBook 4535s

Bewertung

HP ProBook 6465b LY433EA
11.01.2012 v2
Jonas Adams

Gehäuse
88%
Tastatur
85%
Pointing Device
87%
Konnektivität
81%
Gewicht
83%
Akkulaufzeit
85%
Display
77%
Leistung Spiele
64%
Leistung Anwendungen
90%
Temperatur
94%
Lautstärke
82%
Auf- / Abwertung
90%
Durchschnitt
84%
85%
Office *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test HP ProBook 6465b LY433EA Notebook
Autor: Jonas Adams (Update: 11.02.2014)