Notebookcheck

Test Medion Akoya P2211T (P2212T, MD98602) Convertible

Sebastian Jentsch, 22.01.2014

2-in-1-Design. Erst Notebook, dann Tablet. Medion verkauft seinen Docking-11-Zoller als Notebook. Highlight ist das FHD-IPS-Panel, ein Novum in der Preisklasse. Ist das Akoya besser als das beliebte Transformer Book T100TA?

Medion Akoya P2211T: Der Hersteller positioniert seinen 11,6-Zoller als kleines Notebook mit Tablet-Feature. Der heftigste Konkurrent: das Transformer Book T100TA von Asus.
Medion Akoya P2211T: Der Hersteller positioniert seinen 11,6-Zoller als kleines Notebook mit Tablet-Feature. Der heftigste Konkurrent: das Transformer Book T100TA von Asus.

Multimode Touch Notebook, so nennt Medion selbst seinen neuen 11,6-Zoller, das Akoya P2211T. Nicht etwa „Convertible“ oder „Tablet mit Docking-Tastatur“. Medion sagte uns dazu, viele Kunden denken noch in der Laptop-Welt und wollen gar kein Tablet kaufen. Wenn es aber in erster Linie ein Notebook ist und als „Zusatznutzen“ ein Tablet, dann werden sich mehr Kunden mit dem Gerät beschäftigen.

Die hardwareinteressierte mobile Community von mobilegeeks bis Caschys Blog interessierte sich nicht für solche Spitzfindigkeiten. Wir auch nicht, weshalb das Akoya P2211T kurzerhand in unsere Convertible-Kategorie geschoben wird. Die brennenden Fragen sind bei uns und den Kollegen vielmehr: Was taugt die Full-HD-IPS-Anzeige? Sie ist ein Novum im Preisbereich unter 450 Euro. Wie ist der Performance- und Laufzeit-Unterschied zur Konkurrenz? Kann ein Celeron System, unterstützt durch einen zweiten Akku unter der Tastatur, länger mobil durchhalten als der neue Quadcore Atom Z3740? Welches Gerät ist nach dem Ermessen von System- und CPU-Benchmarks schneller?

Die Konkurrenten sind schnell ausgemacht: Für unter 450 Euro geht nur Asus mit seinem Transformer Book T100TA-C1-GR (Atom Z3740) das Konzept eines Convertibles mit großer Festplatte unter einer mechanischen Tastatur an. Für knapp 700 Euro bietet Toshiba sein Satellite W30Dt-A-100 Convertible an, das ist ein 13,3-Zoller nach gleichem Prinzip wie unser Medion Testgerät. In diesem Falle befindet sich die 2,5-Zoll-Festplatte allerdings im Tablet und nicht unter den Tasten.

Gehäuse

Zerlegt: Aus dem Notebook wird ein Tablet.
Zerlegt: Aus dem Notebook wird ein Tablet.
Das Tablet wippt im Gelenk leider stark.
Das Tablet wippt im Gelenk leider stark.

Medion setzt auf Kunststoff. Der ist auf dem Deckel gebürstet und auf der Handauflage glatt und silbern lackiert. Die Unterseite der Base (geformt wie eine Wanne) besteht aus griffigem, schwarzem Plastik. Die Materialübergänge sind sauber aneinander gefügt, hier und da entdecken wir Grate am Kunststoff, die aber nur beim genauen Suchen auffallen. Die Base windet sich beim Heben des Gerätes an einer Ecke deutlich, das schwere Tablet belastet die Konstruktion etwas zu stark. Dies merken wir auch beim Aufklappen des Deckels, das Gelenk zerrt an der Base und verbiegt selbige ein Stück weit.

Ganz anders beim Tablet-Chassis: Dieses können wir mit normaler Kraft kaum verwinden. Die Rückseite kann begrenzt eingedrückt werden, hierunter befindet sich ein Hohlraum von 1-2 mm. Die Touch-Oberfläche macht einen soliden Eindruck: Wir drücken kräftig auf dem Panel herum, erzeugen dabei aber keine Bildverfälschungen (Touch Mura).

Der Arretier-Mechanismus wird durch einen unscheinbaren Hebel am Scharnier gelöst. Leider ist der Hebel nicht sonderlich griffig, insbesondere große Finger rutschen ab. Die Aufnahme in U-Form für das Tablet besteht aus Kunststoff, die Riegel und Haken aus Metall. Das macht in Summe einen alltagstauglichen Eindruck. Ob die Plastikfassung in ihrer schwammigen Verschraubung mit der Tastatur-Base aber wirklich dauerhaft überlebt, das würden wir nicht beschwören. In diesem Punkt hat Asus beim Transformer Book T100TA einen besseren Job gemacht.

Ausstattung

Beeindruckend fällt die Bestückung mit vier USB-Ports aus. Einer davon, nämlich der schnelle USB-3.0-Port, sitzt am Tablet, was technisch auch anders geht, wie das Transformer Book zeigt. Während Asus sein Tablet optisch entlastet und schlanker macht (MicroSD, Micro USB 2.0, Micro HDMI) packt Medion gängige Type-A-USB-Ports auch an das Tablet.

links: 1x USB 3.0, 3x USB 2.0, AC, Micro HDMI, MicroSD, Kopfhörer, Lautstärke-Wippe, Power On/Off
rechts: Slot für Medions (zukünftigen) UMTS-Stick (Dummy im Einschub)
rechts: Slot für Medions (zukünftigen) UMTS-Stick (Dummy im Einschub)

Kommunikation

N-WLAN und Bluetooth 4.0 sind heute Standard bei Windows-8-Tablets. Medion legt hier eine Schippe drauf und verbaut ein Intel Wireless-AC 3160 Modul. Dieses bringt Gigabit-Tempo, das im Kabel-Netzwerk schon lange Standard ist, in die Luft. Bis zu 3,5 GBit/s sollen damit möglich sein. Für die Nutzung von „Gigabit WLAN“ ist natürlich ein entsprechender Router nötig (Standard 802.11ac). Als AC-Modell kann das Modul im Falle überlasteter Funkwellen auf das weniger frequentierte 5-GHz-Band ausweichen.

In unserem nicht repräsentativen Reichweite-Test zeigte das Intel Modul stabil hohe Verbindungsstärken bei kurzer Distanz innerhalb des Gebäudes (10 Meter). Am 15-Meter-Messpunkt außerhalb des Gebäudes hat Windows nur noch einen Empfangsbalken auf dem Display, notebookcheck lässt sich dabei immer noch schnell ansurfen. Darüber hinaus geht die Verbindung zum Router (Fritz!Box 7270 @100 % Sendeleistung) verloren.

Die HD-Webcam der Frontseite nimmt Fotos nur in einer schlechten, stark rauschenden Qualität auf. Dies ist bereits bei Tageslicht so, wie die Aufnahme zeigt. 

Webcam 1280 x 720, 0,9 MP
Webcam 1280 x 720, 0,9 MP
Bild unbrauchbar verwaschen. Wo hat Medion diesen Sensor her?
Bild unbrauchbar verwaschen. Wo hat Medion diesen Sensor her?
Referenz Canon EOS 1100D SLR
Referenz Canon EOS 1100D SLR

Software

Auf der kleinen 64-GB-eMMC im Tablet (formatiert 56,5 GB) befindet sich keine Recovery Partition, wohl aber auf der HDD (formatiert 499 GB). Die Partition (D:) ist 50 GB groß und nicht versteckt. Cyberlinks PowerRecover wird direkt beim Start per F11 aufgerufen. Laufwerk E bietet dem Nutzer 414 MB freien Speicher. Alternativ zur Recovery Partition kann mit einem externen DVD-Laufwerk die mitgelieferte DVD (Windows 8.1 64 Bit Recovery & Application Disc / Treiber) benutzt werden.

Zubehör

Medion legt einen kleinen Papierstapel in den Karton. Es handelt sich um die Sicherheitshinweise, eine Startanleitung, eine Beschreibung des Gerätes und die Garantiebedingungen. Dann folgen nur noch ein Staubtuch und der Key für Cyberlinks Media Suite (Media Espresso 6.5 Konverter, PowerDVD, YouCam 5).

Wartung

Das Tablet kann nicht geöffnet werden, wohl aber der Tasten-Dock. Die 2,5-Zoll-Festplatte ist austauschbar. Der Steckplatz auf der rechten Seite des Docks dient einer proprietären UMTS-Stick-Lösung, die Medion im Laufe von Q2/2014 anbieten will.

Garantie

Medion gewährt eine Herstellergarantie von 24 Monaten (Einsendung). Bei Asus sind das nur 12 Monate, allerdings mit Pickup & Return. Die Verlängerung auf 24 Monate kostet dort 30 Euro.

45-Watt-Netzteil mit Schalter
45-Watt-Netzteil mit Schalter
Zubehör: Handbuch, Garantieinformationen, Putztuch, Treiber-/Software Disc
Zubehör: Handbuch, Garantieinformationen, Putztuch, Treiber-/Software Disc
selten: Recovery-Datenträger
selten: Recovery-Datenträger
Ashampoo Software-Paket
Ashampoo Software-Paket
Leider sind es alles Testversionen.
Leider sind es alles Testversionen.
z. B. Systemoptimierer
z. B. Systemoptimierer

Eingabegeräte

Tastatur

Die mechanischen Tasten machen in Summe einen sehr guten Eindruck. Bei ausreichendem Hubweg und knackigem, schweren Druckpunkt macht das Schreiben richtig Freude. Die Tastenfläche liegt komplett fest auf, auch größerer Druck mit den Fingern erzwingt kein Durchbiegen. Hier fehlte nur noch eine konische Wölbung, und das Tippen wäre fast perfekt. Auffällig im Vergleich mit vielen anderen Laptop-Tasten ist der schwer auszulösende Druckpunkt der Tasten. Das gibt dem Finger ein angenehmes, deutliches Feedback. Die Tasten sind relativ glatt auf ihrer Oberfläche, und die weiße Beschriftung ist markant.

Touchpad

Das ClickPad mit seiner glatten Oberfläche liegt vertieft in der Handauflage gleicher Färbung. Die Oberfläche selbiger ist aber nicht ganz so glatt. Der Hubweg ist am unteren Rand angemessen deutlich; klicken wir in der Mitte oder gar oben, wird es für den Finger zu schwergängig, der Hub verschwindet fast ganz. Der Finger gleitet geräuschlos über das Pad, das helle Klick-Geräusch ist deutlich vernehmbar, stört aber noch nicht.

Touchpanel

Das 10-Finger-Multitouch-Panel von AUO bedient sich bis in die Randbereiche hinein reaktionsschnell und flüssig. Ein Finger kann sogar noch auf dem schwarzen Rand entlangfahren und erzeugt immer noch eine Aktivität. Normaler Druck auf die Anzeige bringt keine Unregelmäßigkeiten hervor (Touch Mura-Free).

Clickpad: deutlicher Klick, ausreichend Hubweg
Clickpad: deutlicher Klick, ausreichend Hubweg
Tastatur: knackiger Druckpunkt, fester Anschlag
Tastatur: knackiger Druckpunkt, fester Anschlag
Tastatur: keine konische Wölbung, aber abgesetzte Pfeiltasten
Tastatur: keine konische Wölbung, aber abgesetzte Pfeiltasten

Display

Das a-Si TFT (Amorphes Silicium) von AUO (B116HAN03) ist 11,6 Zoll groß und löst mit 1.920 x 1.080 Bildpunkten auf. Das ergibt eine hohe Pixeldichte von 199 ppi. Je nach Windows Setting sind Schrift und Symbolik daher schon ziemlich klein. AUO gibt eine Helligkeit von 350 cd/m² und einen Kontrast von 800:1 an (Glare-Version).

336
cd/m²
366
cd/m²
353
cd/m²
368
cd/m²
362
cd/m²
353
cd/m²
369
cd/m²
329
cd/m²
332
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 369 cd/m²
Durchschnitt: 352 cd/m²
Ausleuchtung: 89 %
Helligkeit Akku: 362 cd/m²
Schwarzwert: 0.53 cd/m²
Kontrast: 683:1
Medion Akoya P2211T MD98602
Intel Celeron N2910, Intel HD Graphics (Bay Trail), 64 GB eMMC Flashspeicher
Gigabyte U2142-2117U
Intel Pentium 2117U, Intel HD Graphics (Ivy Bridge), Toshiba MQ01ABD050
Toshiba Satellite W30Dt-A-100
AMD A4-1200, AMD Radeon HD 8180, WD Blue UltraSlim WD5000MPCK-22AWHT0
Asus Transformer Book T100TA-C1-GR
Intel Atom Z3740, Intel HD Graphics (Bay Trail), 32 GB eMMC Flash
Acer Aspire P3-171-3322Y2G06as
Intel Core i3-3229Y, Intel HD Graphics 4000, Intel SSD 525 Series SSDMCEAC060B3A
Screen
-75%
-28%
-10%
40%
Brightness Center362165
-54%
309
-15%
248
-31%
403
11%
Black Level *0.530.532
-0%
1.06
-100%
0.24
55%
0.255
52%
Contrast683310
-55%
292
-57%
1033
51%
1580
131%
Colorchecker DeltaE2000 *4.4410.88
-145%
4.76
-7%
7
-58%
3.55
20%
Greyscale DeltaE2000 *4.0711.49
-182%
2.83
30%
6.54
-61%
2.71
33%
Gamma *2.372.552.332.582.27
Color Space (Percent of AdobeRGB 1998)4437
-16%
36.7
-17%
38
-14%
42
-5%

* ... kleinere Werte sind besser

Unsere Messungen gehen mit den Angaben von AUO fast konform. Es ist nur der Kontrast, der mit 683:1 leicht nach unten abweicht. Die Ausleuchtung des Panels ist dabei mit 89 % relativ gleichmäßig, der „dunkelste“ Bereich auf der Anzeige ist bereits 329 cd/m² hell. Lichthöfe an den Randbereichen müssen wir nicht feststellen. Die Helligkeit ist sehr gut und kann beide Konkurrenten teils deutlich auf die hinteren Plätze verweisen. Beim Kontrast liegt jedoch das Transformer Book T100TA (1.033:1) in Führung.

Wir haben den Farbraum überprüft und eine geringe sRGB-Abdeckung von 44 % festgestellt. Das Fotospektrometer erhellt die TFT-Eigenschaften dann im Detail: Bei den Graustufen liegt das DeltaE als Beschreibung der Farbgenauigkeit bei vier. Ein Wert unter drei wäre das Ziel, dann könnte das menschliche Auge keinen Unterschied zwischen sRGB-Farbkarten und der Farbe auf dem Panel ausmachen. Die Farbsättigung zeigt starke Abweichungen bei Blau und Magenta. Letzteres driftet, ebenso wie Weiß, etwas in den blauen Bereich ab. Das Satellite W30Dt-A-100 schafft teilweise sogar noch kleinere DeltaE. Der ColorChecker gibt als Summe einen DeltaE von 4,4 an, verleugnet aber nicht den teilweise deutlichen Blaustich bei Weiß und Grau.

Farbraum zu sRGB (44 %)
Farbraum zu sRGB (44 %)
Farbraum zu AdobeRGB
Farbraum zu AdobeRGB
CalMAN Graustufen: dezenter Blaustich
CalMAN Graustufen: dezenter Blaustich
CalMAN Sättigung: Magenta weicht ab
CalMAN Sättigung: Magenta weicht ab
CalMAN ColorChecker: niedriges DeltaE Avg. von 4
CalMAN ColorChecker: niedriges DeltaE Avg. von 4

Der Aussengebrauch gestaltet sich dank der stabilen Luminanz (Akkubetrieb) recht angenehm, störend sind nur die üblichen Reflexionen auf der spiegelnden Anzeige. Der Helligkeitssensor befindet sich am linken Rand der Anzeige. Er sorgt für eine automatische Anpassung der Helligkeit an das Umgebungslicht. Für die Outdoor-Fotos haben wir den Sensor deaktiviert, sie sehen also die bestmögliche Luminanz bei bewölktem Himmel.

Gute Sicht dank hoher Luminanz, ...
Gute Sicht dank hoher Luminanz, ...
...aber selbst bei Bewölkung nicht reflexionsfrei.
...aber selbst bei Bewölkung nicht reflexionsfrei.
Blickwinkel AUO B116HAN03, IPS
Blickwinkel AUO B116HAN03, IPS

AUOs Advanced Hyper-Viewing Angle (AHVA) soll bei hochauflösenden Panels für weite Blickwinkel sorgen. Eine Farbverschiebung dürfte damit nicht auftreten. Tatsächlich, es gibt nichts zu bemängeln, speziell nicht in diesem Preisbereich. Die Augen können nach rechts, links, oben oder unten abweichen, ohne Farbverschiebungen erdulden zu müssen. Die Konkurrenten Satellite W30Dt-A und Transformer Book T100TA besitzen dank IPS ähnlich gute Blickwinkel.

Leistung

Medion setzt auf Intels Baytrail-M-Plattform, hier in Form eines Celeron N2910. Das Quad-Core-SoC hat einen SDP von nur 4,5 Watt, der TDP liegt bei 7,5 Watt. Begleitet wird das System von lediglich 2 GB RAM. Das ist keine natürliche Begrenzung bei Baytrail. Die Grafikkarte ist im SoC integriert, eine HD Graphics (Bay Trail) wie auch im Transformer Book T100T (Atom Z3740).

Systeminfo CPU-Z CPU
Systeminfo CPU-Z Cache
Systeminfo CPU-Z Mainboard
Systeminfo CPU-Z Memory
Systeminfo GPU-Z
Systeminformationen Medion Akoya P2211T MD98602

Prozessor

Cinebench R11.5 Single: CPU-Lastverteilung auf alle vier Kerne
Cinebench R11.5 Single: CPU-Lastverteilung auf alle vier Kerne
Cinebench R11.5 Multi: CPU@ 1,6 GHz
Cinebench R11.5 Multi: CPU@ 1,6 GHz
Cinebench R11.5 Multi: Lastverteilung, 4x 100 %
Cinebench R11.5 Multi: Lastverteilung, 4x 100 %

Im Gegensatz zum Transformer Book T100TA kann das P2211T in 64 Bit rechnen, daher ist auch ein 64 Bit Windows 8.1 installiert (ebenso beim W30Dt). Die Rechenleistung zwischen dem Celeron- und dem Atom-Vierkerner können wir daher nur in den 32-Bit-Benchmarks vergleichen. Der N2910 taktet mit 1,6 GHz und besitzt keinen Turbo (Z3740 1,33 bis 1,86 GHz Turbo). Der Atom-Quadcore kann den Celeron dadurch auf den zweiten Platz schicken (Rendering Multi: +15 %), doch die Unterschiede sind marginal und für die Praxis wohl kaum relevant. Am schlechtesten schneidet Toshibas Satellite W30Dt mit A4-1200 ab (-11 %).

Interessant: Ein Core i3 3229Y (Ivy Bridge) ist dem Testgerät in Summe nur 37 % voraus. Beim Multicore-Rechnen kann Baytrail M das Ivy-Bridge-System sogar schlagen. Die Taktung des passiv gekühlten P2211T bleibt während des Tests stabil auf 1,6 GHz. Beim Single-Core-Test fällt auf: Hier rechnet nicht ein Kern, die Last wird auf alle vier Kerne erzwungen (30-40 %). Die Leistung im Akkubetrieb verringert sich ein klein wenig, der Cinebench Multi-Score fällt aber nur von 1,14 auf 1,09 Punkte. Der OpenGL Score fällt auf 5,3 (statt 5,76).

Medion Akoya P2211T MD98602
Intel Celeron N2910, Intel HD Graphics (Bay Trail), 64 GB eMMC Flashspeicher
Toshiba Satellite W30Dt-A-100
AMD A4-1200, AMD Radeon HD 8180, WD Blue UltraSlim WD5000MPCK-22AWHT0
Asus Transformer Book T100TA-C1-GR
Intel Atom Z3740, Intel HD Graphics (Bay Trail), 32 GB eMMC Flash
Gigabyte U2142-2117U
Intel Pentium 2117U, Intel HD Graphics (Ivy Bridge), Toshiba MQ01ABD050
Acer Aspire P3-171-3322Y2G06as
Intel Core i3-3229Y, Intel HD Graphics 4000, Intel SSD 525 Series SSDMCEAC060B3A
Cinebench R11.5
-41%
10%
12%
CPU Multi 64Bit1.140.45
-61%
1.02
-11%
1.04
-9%
CPU Single 64Bit0.30.24
-20%
0.39
30%
0.4
33%
Cinebench R10
-32%
13%
31%
61%
Rendering Multiple CPUs 32Bit29071401
-52%
3334
15%
2733
-6%
3271
13%
Rendering Single 32Bit844753
-11%
940
11%
1407
67%
1763
109%
Total Average (Program / Settings)
-37% / -36%
13% / 13%
21% / 20%
37% / 37%
Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
1206 Points
Cinebench R10 Shading 64Bit
1811 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
4302 Points
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
844
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
2907
Cinebench R10 Shading 32Bit
1803
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
0.3 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
5.76 fps
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
1.14 Points
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
63.1 %
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
97 Points
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
27 Points
Hilfe

System Performance

PCMark 7 Scores
PCMark 7 Scores

Die Frage nach dem leistungsstärkeren System (Vergleich P2211T vs. Transformer Book T100TA) kann die Anwendungsperformance per PCMark besser beantworten als ein CPU-Benchmark. Wir haben zwar auch den PCMark 8 ausgeführt, die bessere Datenlage für den Vergleich finden wir aber beim älteren PCMark 7. Hier führt das Asus in Summe mit 30 %, wobei die große Differenz im Creativity Score von 59 % überraschend ist. Die SSD des Transformers ist 26 % schneller und trägt ihren Teil zur besseren Bewertung bei. Das Satellite W30Dt-A fällt abermals deutlich zurück, nicht zuletzt wegen der langsamen Festplatte, die dem Satellite als einziges Speichermedium dient. Das Gigabyte U2142-2117U fällt trotz besserem Pentium Prozessor 14 % hinter das Akoya zurück, was in erster Linie an der (noch langsameren) Festplatte liegt.

Medion Akoya P2211T MD98602
Intel Celeron N2910, Intel HD Graphics (Bay Trail), 64 GB eMMC Flashspeicher
Toshiba Satellite W30Dt-A-100
AMD A4-1200, AMD Radeon HD 8180, WD Blue UltraSlim WD5000MPCK-22AWHT0
Gigabyte U2142-2117U
Intel Pentium 2117U, Intel HD Graphics (Ivy Bridge), Toshiba MQ01ABD050
Asus Transformer Book T100TA-C1-GR
Intel Atom Z3740, Intel HD Graphics (Bay Trail), 32 GB eMMC Flash
Acer Aspire P3-171-3322Y2G06as
Intel Core i3-3229Y, Intel HD Graphics 4000, Intel SSD 525 Series SSDMCEAC060B3A
PCMark 7
-38%
-14%
30%
48%
Score19361011
-48%
1644
-15%
2339
21%
2437
26%
Productivity729303
-58%
457
-37%
983
35%
1006
38%
Entertainment1552892
-43%
1555
0%
1674
8%
1784
15%
Creativity24732446
-1%
2467
0%
3938
59%
5549
124%
Computation38512669
-31%
4212
9%
5138
33%
5234
36%
System Storage25741373
-47%
1479
-43%
3255
26%
3867
50%
PC Mark
PCMark 71936 Punkte
PCMark 8 Home1352 Punkte
PCMark 8 Creative1143 Punkte
PCMark 8 Work2212 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

Das P2211T besitzt im Tablet einen Flash-Speicher (64 GB, eMMC HCG8e 8205e68080199710) und im Dock eine 500-GB-HDD (Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E680). Die eingetragenen Werte, die auch in der Tabelle erscheinen, beziehen sich auf die eMMC. Die Werte des HDD können Sie den Screenshots entnehmen.

Beim einfachen sequentiellen Lesen und Schreiben fallen die Raten erschreckend niedrig aus, sogar die HDDs aus Satellite W30Dt-A-100 und Gigabyte U2142 sind teilweise 169 % schneller (Read). Beim Read und Write 4K sind konventionelle Festspeicher naturgemäß stark im Nachteil, das ist auch hier so. Das Transformer Book kann mit seinem eMMC-Speicher allerdings teils deutlich bessere Datenraten anbieten. In Summe ermitteln wir einen Vorteil von 67 % für das Asus, was obige Systembenchmarks stützt. Echte SSDs allerdings lesen und schreiben immer noch deutlich schneller als eine eMMC, die eine Low-Cost-Lösung für günstige Tablets darstellt (Aspire P3-171; +760 %).

ASSSD eMMC: 82 MB/s Seq. Read
ASSSD eMMC: 82 MB/s Seq. Read
CDM eMMC: 86 MB/s Seq. Read
CDM eMMC: 86 MB/s Seq. Read
CDM HDD: 107 MB/s Seq. Read
CDM HDD: 107 MB/s Seq. Read
HD-Tune HDD: 83 MB/s Seq. Read
HD-Tune HDD: 83 MB/s Seq. Read
Medion Akoya P2211T MD98602
Intel Celeron N2910, Intel HD Graphics (Bay Trail), 64 GB eMMC Flashspeicher
Toshiba Satellite W30Dt-A-100
AMD A4-1200, AMD Radeon HD 8180, WD Blue UltraSlim WD5000MPCK-22AWHT0
Gigabyte U2142-2117U
Intel Pentium 2117U, Intel HD Graphics (Ivy Bridge), Toshiba MQ01ABD050
Asus Transformer Book T100TA-C1-GR
Intel Atom Z3740, Intel HD Graphics (Bay Trail), 32 GB eMMC Flash
Acer Aspire P3-171-3322Y2G06as
Intel Core i3-3229Y, Intel HD Graphics 4000, Intel SSD 525 Series SSDMCEAC060B3A
CrystalDiskMark 3.0
54%
72%
67%
760%
Read Seq86.3989.91
4%
111
28%
109
26%
388.2
349%
Write Seq40.5299.68
146%
109.1
169%
43.2
7%
85.25
110%
Read 51278.0730.38
-61%
36.65
-53%
104.7
34%
353.6
353%
Write 5129.09642.43
366%
46.37
410%
18.93
108%
84.53
829%
Read 4k6.6150.34
-95%
0.495
-93%
10.33
56%
19.21
190%
Write 4k1.5040.921
-39%
1.073
-29%
4.034
168%
42.57
2730%
64 GB eMMC Flashspeicher
Sequential Read: 86.39 MB/s
Sequential Write: 40.52 MB/s
512K Read: 78.07 MB/s
512K Write: 9.096 MB/s
4K Read: 6.615 MB/s
4K Write: 1.504 MB/s
4K QD32 Read: 7.358 MB/s
4K QD32 Write: 1.775 MB/s

Grafikkarte

Die Intel HD Graphics (Bay Trail) ist identisch mit der GPU des Transformer Book T100TA. Die Differenzen sind entsprechend marginal und zu vernachlässigen. 3D-Benchmarks mit CPU-Einfluss profitieren vom Atom 3740, weshalb der 3DMark 06 dort 11 % höher ausfällt. Die AMD Radeon HD 8180 macht den Job ebenfalls nicht besser. Hohe Performance ist natürlich nicht die Aufgabe des integrierten GPU. Vielmehr soll ihr Video-Dekoder den Prozessor entlasten und das Transcoding übernehmen. Das klappte im Test sehr gut: Von einem 1.080p-h.264-Video war der Celeron nur mit 10 % belastet (Playback Windows Media Player).

Medion Akoya P2211T MD98602
Intel Celeron N2910, Intel HD Graphics (Bay Trail), 64 GB eMMC Flashspeicher
Toshiba Satellite W30Dt-A-100
AMD A4-1200, AMD Radeon HD 8180, WD Blue UltraSlim WD5000MPCK-22AWHT0
Asus Transformer Book T100TA-C1-GR
Intel Atom Z3740, Intel HD Graphics (Bay Trail), 32 GB eMMC Flash
Gigabyte U2142-2117U
Intel Pentium 2117U, Intel HD Graphics (Ivy Bridge), Toshiba MQ01ABD050
Acer Aspire P3-171-3322Y2G06as
Intel Core i3-3229Y, Intel HD Graphics 4000, Intel SSD 525 Series SSDMCEAC060B3A
3DMark 06
3%
11%
80%
57%
1280x1024 Standard AA:0x AF:0x16831726
3%
1868
11%
3022
80%
2645
57%
---2108
3DMark (2013)
4%
-1%
58%
85%
1280x720 Cloud Gate Standard Score11961024
-14%
1206
1%
1623
36%
1770
48%
1280x720 Cloud Gate Standard Graphics12251477
21%
1204
-2%
2207
80%
2706
121%
Total Average (Program / Settings)
4% / 3%
5% / 3%
69% / 65%
71% / 75%
3D Mark
3DMark 053133 Punkte
3DMark 06
 1280x1024
1683 Punkte
3DMark Ice Storm14091 Punkte
3DMark Cloud Gate1196 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Games sind nur ein Thema für das P2211T, sofern es sich um sehr alte Titel handelt (2000-2010). Alte Klassiker wie System Shock II oder Fallout 2 gibt es für wenige Euro auf DRM-Plattformen oder sogar kostenlos. Bei Spielen, die für Tablets konzipiert und im Zeitalter der mobilen Devices massig verfügbar sind, sollte der Akoya Anwender keine Probleme haben. Tabu sind hingegen aktuelle Titel, die erst auf Mittelklasse-Laptops wirklich spielbar sind. Es gibt aber Ausnahmen, z. B. Fifa 14, mit überraschend niedrigen Anforderungen an die Hardware. Das Transformer Book hat mehr oder weniger dieselbe niedrige Spiele-Performance (siehe Chart Dota 2, Tomb Raider).

Dota 2 - 1024x768 Low / Off, Render Quality: 50 % (sort by value)
Medion Akoya P2211T MD98602
18.2 fps ∼13%
Asus Transformer Book T100TA-C1-GR
20.8 fps ∼14% +14%
Tomb Raider - 1024x768 Low Preset (sort by value)
Medion Akoya P2211T MD98602
13.2 fps ∼3%
Asus Transformer Book T100TA-C1-GR
15.9 fps ∼3% +20%
Gigabyte U2142-2117U
21.5 fps ∼4% +63%
min. mittelhoch max.
Tomb Raider (2013) 13.26.9fps
Dota 2 (2013) 18.29.5fps
Fifa 14 (2013) 603322fps

Emissionen

Geräuschemissionen

Luftauslass? Nein, es gibt keinen aktiven Lüfter.
Luftauslass? Nein, es gibt keinen aktiven Lüfter.

Intels Prozessoren müssen immer ordentlich gekühlt werden? Das ist nicht mehr der Fall, seitdem der Chipriese TDPs bzw. SDPs von 7,5 bzw. 4,5 Watt im Angebot hat. Das Akoya braucht eben so wenig einen Lüfter, wie Asus' T100TA (Atom Z3740) oder Toshibas Satellite W30Dt-A-100 (A4-1200). Dennoch messen wir stets ein hauchzartes Geräusch, das stammt von der rotierenden HDD in der Tasten-Dockingstation. Die Festplatte wird auch bei Aktivität der Lese- und Schreibköpfe nicht lauter.

Medion Akoya P2211T MD98602
Intel Celeron N2910, Intel HD Graphics (Bay Trail), 64 GB eMMC Flashspeicher
Toshiba Satellite W30Dt-A-100
AMD A4-1200, AMD Radeon HD 8180, WD Blue UltraSlim WD5000MPCK-22AWHT0
Asus Transformer Book T100TA-C1-GR
Intel Atom Z3740, Intel HD Graphics (Bay Trail), 32 GB eMMC Flash
Gigabyte U2142-2117U
Intel Pentium 2117U, Intel HD Graphics (Ivy Bridge), Toshiba MQ01ABD050
Acer Aspire P3-171-3322Y2G06as
Intel Core i3-3229Y, Intel HD Graphics 4000, Intel SSD 525 Series SSDMCEAC060B3A
Heat
17%
7%
-1%
-5%
Maximum Upper Side *41.837.2
11%
42.5
-2%
39
7%
48.9
-17%
Maximum Bottom *39.836.1
9%
45.2
-14%
52.6
-32%
41.6
-5%
Idle Upper Side *39.127.2
30%
30.3
23%
30.9
21%
37.5
4%
Idle Bottom *34.628.3
18%
28.1
19%
34.9
-1%
35.3
-2%

* ... kleinere Werte sind besser

Lautstärkediagramm

Idle 30.6 / 30.6 / 30.6 dB(A)
HDD 31.4 dB(A)
Last 30.6 / 30.6 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:    Voltcraft sl-320 (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Stresstest nach 1 h: 1,6 GHz konstant
Stresstest nach 1 h: 1,6 GHz konstant
Stresstest: maximal 73 Grad an CPU
Stresstest: maximal 73 Grad an CPU
Stresstest: GPU mit schwankender Taktung (nicht auslesbar)
Stresstest: GPU mit schwankender Taktung (nicht auslesbar)

Wie packt die passive Kühlung die Temperaturen an der Oberfläche an? Auffallend sind die geringen Unterschiede zwischen Last- und Idle-Betrieb: Gerade mal gut 2 Grad liegen zwischen den jeweiligen Durchschnittswerten. Am Hotspot in der Mitte (Oberseite) steigt der Wert nur um sieben Grad Celsius.

Der Stresstest zeigt einen Celeron, der auch nach einer Stunde immer noch mit konstant 1,6 GHz rechnet. Das sollte er auch, er besitzt keinen Turbo. Die Taktung der GPU hingegen schwankt stetig im Sekundentakt. Um welche Taktung es sich handelt, ließ sich nicht auslesen. Throttling mussten wir nicht feststellen. Der unmittelbar im Anschluss an den Stresstest ausgeführte 3DMark 2006 endete ident wie im Kaltstart. Unser Stresstest kombiniert Prime95 (CPU) und Furmark (GPU).

 34.3 °C33.7 °C27.7 °C 
 35.4 °C34.9 °C29.5 °C 
 36.6 °C39.1 °C31.8 °C 
Maximal: 39.1 °C
Durchschnitt: 33.7 °C
28.1 °C32.7 °C33.5 °C
29.9 °C34.3 °C34.5 °C
30.6 °C34 °C34.6 °C
Maximal: 34.6 °C
Durchschnitt: 32.5 °C
Netzteil (max.)  28.6 °C | Raumtemperatur 23.9 °C | Voltcraft IR-360

Lautsprecher

Die zwei Lautsprecher tönen aus den zwei Öffnungen am Tablet, unter denen man zuerst einen Lüfter vermutet. Beim Halten des Akoya wird der Nutzer diese Position ziemlich oft mit den Händen verdecken. Das ist allerdings nicht ganz tragisch, denn die mittelastige Qualität der Speaker und die relativ niedrige Lautstärke stacheln den Nutzer sowieso zur Nutzung von Kopfhörer an. Tiefen können die kleinen Speaker gar nicht abbilden. Immerhin kratzen und scheppern sie bei höchstem Pegel nicht gleich.

Energieverwaltung

Energieaufnahme

Im Leerlauf zeigt sich das P2211T deutlich energiehungriger als das T100TA: 6 bis 9 Watt sind fällig (T100TA 1,7 bis 3,9 Watt). Woran das liegt, konnten wir nicht ergründen bei vollständig aufgeladenen Akkus. Wir vermuteten zuerst ein stetiges Laden des Dock-Akkus, was Windows nicht anzeigt. Nach 24 Stunden am Netzteil blieb es aber bei 6 Watt. Das Tablet allein zieht 4,2 Watt aus der Steckdose (Idle Min.), was immer noch deutlich mehr ist als beim Transformer.

Das Aufladen dauert bei vollständig entleerten Akkus übrigens fast 5 Stunden. Für die letzten 3 % benötigt das 45-Watt-Netzteil noch eine gute Stunde. Der Akku im Dock (29 Wh) wird von den Hardware-Tools übrigens in keiner Form erkannt.

Medion Akoya P2211T MD98602
Intel Celeron N2910, Intel HD Graphics (Bay Trail), 64 GB eMMC Flashspeicher
Gigabyte U2142-2117U
Intel Pentium 2117U, Intel HD Graphics (Ivy Bridge), Toshiba MQ01ABD050
Acer Aspire P3-171-3322Y2G06as
Intel Core i3-3229Y, Intel HD Graphics 4000, Intel SSD 525 Series SSDMCEAC060B3A
Toshiba Satellite W30Dt-A-100
AMD A4-1200, AMD Radeon HD 8180, WD Blue UltraSlim WD5000MPCK-22AWHT0
Asus Transformer Book T100TA-C1-GR
Intel Atom Z3740, Intel HD Graphics (Bay Trail), 32 GB eMMC Flash
Power Consumption
-48%
-44%
-18%
47%
Idle Minimum *68
-33%
7.8
-30%
6.3
-5%
1.7
72%
Idle Average *910.7
-19%
11.6
-29%
9.7
-8%
3.9
57%
Idle Maximum *911.9
-32%
11.6
-29%
11.9
-32%
3.9
57%
Load Average *14.324.7
-73%
24.3
-70%
17.4
-22%
10.7
25%
Load Maximum *15.728.6
-82%
25.4
-62%
19
-21%
11.8
25%

* ... kleinere Werte sind besser

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.0 / 1.5 Watt
Idle 6 / 9 / 9 Watt
Last 14.3 / 15.7 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         Voltcraft VC 960

Akkulaufzeit

Energie ist immer ein wichtiges Thema bei Tablets, steht und fällt doch damit die Akkulaufzeit. Das P2211T hat eine deutlich höhere Energieaufnahme als sein Konkurrent Transformer Book T100TA, speziell im Leerlauf. Dennoch kann das Medion mit dem Transformer (30 Wh im Tablet) ganz gut mithalten. Wie kommt das?

Im Akoya Tablet befindet sich ein 30-Wh-Akkumulator, das ist relativ wenig, führt aber zu dem gemäßigten Gewicht des Tablets von 818 Gramm. Eine hohe Kapazität ist selten, aber nicht ungewöhnlich; Wortmanns Terra Mobile Pad 1160 Pro brachte sogar 73 Wh mit (Lithium-Polymer, Gewicht: 1.160 Gramm).

Medion integriert zusätzlich einen zweiten 29-Wh-Akku unter der Tastatur. Demnach sind 59 Wh verbaut. Das ist eine hohe Kapazität, ein Transformer Book T100TA würde damit im Leerlauf 15 bis 35 Stunden stehen. Die um den Faktor 2 bis 3,5 höhere Energieaufnahme des Akoya drückt das Ganze auf 12 Stunden (Reader Idle). Der Akku unter den Tasten hat auch noch eine zweite Funktion: Sein Gewicht verhindert ein Kippen des Gerätes nach hinten.

Bei unseren Tests der Akkulaufzeit ist eine Probe der Laufzeit während des DVD-Schauens üblich. Mangels Laufwerk spielen wir Big Buck Bunny H.264 1080p in der Endlosschleife ab. Der Flugmodus ist dabei aktiv und die Helligkeit haben wir auf zirka 150 cd/m² reduziert. Der Filmspaß endete nach 7:45 Stunden.

Summa summarum liegt Medion 10 % hinter dem Transformer Book (30 Wh), 20 % sind es jedoch beim relevanten WLAN-Test. Die Leerlauf-Laufzeit sollte rechnerisch bei zirka 10 Stunden liegen (bei 6 Watt Idle min.), was der Reader Test auch bestätigt.

Medion Akoya P2211T MD98602
Intel Celeron N2910, Intel HD Graphics (Bay Trail), 64 GB eMMC Flashspeicher
Gigabyte U2142-2117U
Intel Pentium 2117U, Intel HD Graphics (Ivy Bridge), Toshiba MQ01ABD050
Acer Aspire P3-171-3322Y2G06as
Intel Core i3-3229Y, Intel HD Graphics 4000, Intel SSD 525 Series SSDMCEAC060B3A
Toshiba Satellite W30Dt-A-100
AMD A4-1200, AMD Radeon HD 8180, WD Blue UltraSlim WD5000MPCK-22AWHT0
Asus Transformer Book T100TA-C1-GR
Intel Atom Z3740, Intel HD Graphics (Bay Trail), 32 GB eMMC Flash
Battery Runtime
-55%
-52%
-21%
10%
Reader / Idle709395
-44%
314
-56%
650
-8%
999
41%
Load370129
-65%
174
-53%
236
-36%
256
-31%
WiFi539239
-56%
281
-48%
430
-20%
647
20%
Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
11h 49min
Surfen über WLAN
8h 59min
Big Buck Bunny H.264 1080p
7h 45min
Last (volle Helligkeit)
6h 10min

Fazit

Medion hat mit dem Akoya P2211T MD98602 ein gutes Convertible im Angebot, das uns mit seinem farbstarken FHD-Display, den guten Laufzeiten und der feedbackstarken, mechanischen Tastatur im Dock gefällt. Das Gehäuse, speziell des Tablets, ist solide gebaut. Jedoch ist der haptische Eindruck unterdurchschnittlich (Kunststoff) und die Andock-Mechanik bzw. das Gelenk wirkt wackelig.

Doch alles funktioniert wie es soll. Auf der 500-GB-Festplatte finden haufenweise Programme und Dateien Platz. Selbige können natürlich nicht in SSD-Geschwindigkeit kopiert und ausgeführt werden. Die schwache eMMC des Tablets (64 GB) ist da keine große Hilfe, als Low-Cost-Lösung ist der Speicher deutlich langsamer als Standard-SSDs.

Eingang stellten wir die Frage nach dem besseren Gerät: Akoya P2211T oder Asus Transformer Book T100TA. Sieger ist Asus, wenn auch nur mit zwei Prozentpunkten in der Wertung. Der Atom Z3740 rechnet einen Tick schneller, vor allem aber geht er mit Energie deutlich sparsamer um als das Celeron System. Damit braucht das T100TA nur einen kleinen Akku und ist viel leichter (1.113 vs. 1.695 Gramm). Allerdings handelt es sich um einen 10-Zoller, der (versionsbedingt) keine HDD im Tasten-Dock hat. Asus hat aber ein entsprechendes Angebot in petto: bezüglich der HDD im Dock werden wir in Kürze den T100TA Test updaten. Die Vorteile von Medions Convertible sind die FHD-Auflösung in 11,6 Zoll, die Anschlüsse (UMTS-Stick-Bay, USB 4x) und die feedbackstarke Tastatur.

Medion Akoya P2211T: schickes Panel, gute Laufzeit, sinnvolles Konzept. Das P2211T ist aber nicht für jeden Anwender empfehlenswerter als das Asus Transformer Book T100TA-C1-GR (Atom Z3740).
Medion Akoya P2211T: schickes Panel, gute Laufzeit, sinnvolles Konzept. Das P2211T ist aber nicht für jeden Anwender empfehlenswerter als das Asus Transformer Book T100TA-C1-GR (Atom Z3740).

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Medion Akoya P2211T, zur Verfügung gestellt von Medion Deutschland
Medion Akoya P2211T, zur Verfügung gestellt von Medion Deutschland

Datenblatt

Medion Akoya P2211T MD98602

:: Prozessor
:: Speicher
2048 MB, 533 MHz
:: Grafikkarte
Intel HD Graphics (Bay Trail), Kerntakt: 311-896 MHz, Speichertakt: 533 MHz, Intel 64 10.18.10.3323
:: Bildschirm
11.6 Zoll 16:9, 1920x1080 Pixel, 10-Finger Multitouch, AUO B116HAN03, IPS, spiegelnd: ja
:: Festplatte
64 GB eMMC Flashspeicher, 64 GB 64 GB eMMC HCG8e 8205e68080199710 im Tablet plus Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E680 5400 U/Min 500 GB im Dock, 495 GB verfügbar
:: Soundkarte
HD Audio
:: Anschlüsse
1 Express Card 34mm, 3 USB 2.0, 1 USB 3.0, 1 HDMI, Audio Anschlüsse: Kopfhörer, Mikrofon kombiniert, Card Reader: MicroSD/SDHC/SDXC, Sensoren: Lagesensor, UMTS-Stick-Slot
:: Netzwerkverbindungen
Intel Wireless-AC 3160 (a b g n ac), 4.0 Bluetooth
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 28 x 305 x 201
:: Gewicht
1.695 kg Netzteil: 0.303 kg
:: Akku
59 Wh Lithium-Ion, Tablet 30 Wh, Dock 29 Wh
Akkulaufzeit (laut Hersteller): 10 h
:: Preis
449 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows 8.1 64 Bit
:: Sonstiges
Webcam: HD 0.9 MP 1280x720, Lautsprecher: Stereo, 2 x am Tablet, Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: nein, Netzteil 45 Watt mit Schalter, Anleitung, Sicherheitshinweise, Recovery DVD, Application & Support Disc, Garantieinformationen, Staubtuch, Ashampoo Software, nur Testversionen; CyberLink Media Suite Vollversion, 24 Monate Garantie

 

[+] compare
Medion bezeichnet sein Akoya P2211T nicht als Convertible, sondern bewusst als Notebook.
Medion bezeichnet sein Akoya P2211T nicht als Convertible, sondern bewusst als Notebook.
Der handliche Windows Begleiter bringt eine mechanische Tastatur sowie ein konventionelles ClickPad mit.
Der handliche Windows Begleiter bringt eine mechanische Tastatur sowie ein konventionelles ClickPad mit.
Der Preislage von 450 Euro entsprechend besteht das Chassis komplett aus einfachem Kunststoff.
Der Preislage von 450 Euro entsprechend besteht das Chassis komplett aus einfachem Kunststoff.
Die Wertigkeit ist daher nicht die Beste, ...
Die Wertigkeit ist daher nicht die Beste, ...
... die Stabilität, speziell des Tablet-Teils, ist aber gut.
... die Stabilität, speziell des Tablet-Teils, ist aber gut.
Anschlüsse gibt es relativ viele - vier USB-Ports sind schon stattlich.
Anschlüsse gibt es relativ viele - vier USB-Ports sind schon stattlich.
Hinzu kommt die Micro-HDMI für externe Anzeigen.
Hinzu kommt die Micro-HDMI für externe Anzeigen.
Dieser mechanische Schalter löst die Arretierung von Base und Tablet.
Dieser mechanische Schalter löst die Arretierung von Base und Tablet.
Der Bildschirm kann danach sorgenfrei abgenommen werden.
Der Bildschirm kann danach sorgenfrei abgenommen werden.
Das System befindet sich im Tablet-Modus, die große 500-GB-Festplatte im Dock kann jetzt aber nicht mehr benutzt werden.
Das System befindet sich im Tablet-Modus, die große 500-GB-Festplatte im Dock kann jetzt aber nicht mehr benutzt werden.
Das Gelenk hält das Tablet über zwei solcher Arretierungsösen fast wackelfrei.
Das Gelenk hält das Tablet über zwei solcher Arretierungsösen fast wackelfrei.
Die ganze Anzeige wippt dennoch, das liegt an der relativ schwachen Verbindung von Scharnier und Base.
Die ganze Anzeige wippt dennoch, das liegt an der relativ schwachen Verbindung von Scharnier und Base.
Das ist der Connector, welcher sich mit dem Tasten-Dock verbindet.
Das ist der Connector, welcher sich mit dem Tasten-Dock verbindet.
Medion setzt wie Asus beim Transformer Book auf die nagelneue Baytrail Architektur.
Medion setzt wie Asus beim Transformer Book auf die nagelneue Baytrail Architektur.
Aber nicht auf den Quadcore-Atom (Asus T100TA), sondern auf den leistungsstärkeren Vierkerner Intel Celeron N2910
Aber nicht auf den Quadcore-Atom (Asus T100TA), sondern auf den leistungsstärkeren Vierkerner Intel Celeron N2910
34-mm-ExpressCard-Slot? Nein, laut Medion handelt es sich um einen speziellen Slot für einen UMTS-Stick.
34-mm-ExpressCard-Slot? Nein, laut Medion handelt es sich um einen speziellen Slot für einen UMTS-Stick.
Damit würde das P2211T mit seinen stattlichen Laufzeiten von bis zu 9 Stunden (WLAN-Test)...
Damit würde das P2211T mit seinen stattlichen Laufzeiten von bis zu 9 Stunden (WLAN-Test)...
...zu einem wirklich mobilen Begleiter werden.
...zu einem wirklich mobilen Begleiter werden.
Die Stromversorgung kann an die Base als auch an das Tablet angesteckt werden.
Die Stromversorgung kann an die Base als auch an das Tablet angesteckt werden.
Das Netzteil liefert 45 Watt und ist mit Kabel 303 Gramm schwer.
Das Netzteil liefert 45 Watt und ist mit Kabel 303 Gramm schwer.
Typisch Medion: Das Netzteil hat einen echten On-/Off-Schalter.
Typisch Medion: Das Netzteil hat einen echten On-/Off-Schalter.
Typisch Tablet: Die glänzende Oberfläche sammelt allerlei Fingerabdrücke.
Typisch Tablet: Die glänzende Oberfläche sammelt allerlei Fingerabdrücke.
Der Sensor für das Umgebungslicht sitzt nicht neben der Webcam (üblich), sondern an der linken Seite.
Der Sensor für das Umgebungslicht sitzt nicht neben der Webcam (üblich), sondern an der linken Seite.
Die Base kann einfach geöffnet werden.
Die Base kann einfach geöffnet werden.
Darin finden wir die Festplatte (7 mm), sowie den Akku.
Darin finden wir die Festplatte (7 mm), sowie den Akku.
Die Platine beherbergt die Controller für die USB-2.0-Ports, sowie für die Festplatte.
Die Platine beherbergt die Controller für die USB-2.0-Ports, sowie für die Festplatte.
Das ist der Connector für den UMTS-Stick. Medion will diesen in der ersten Hälfte 2014 anbieten.
Das ist der Connector für den UMTS-Stick. Medion will diesen in der ersten Hälfte 2014 anbieten.
Der Akku im Dock liefert zusätzliche 29 Wh (Li-Ion-Polymer)
Der Akku im Dock liefert zusätzliche 29 Wh (Li-Ion-Polymer)
Vier USB-Ports, das macht kein anderes Convertible so leicht nach.
Vier USB-Ports, das macht kein anderes Convertible so leicht nach.
Medion Akoya P2211T: Ein IPS-Panel mit weiten Blickwinkeln hält Einzug ins niedrige Preissegment.
Medion Akoya P2211T: Ein IPS-Panel mit weiten Blickwinkeln hält Einzug ins niedrige Preissegment.
Medion Akoya P2211T: große 500-GB-Festplatte und zweiter Akku unter den Tasten.
Medion Akoya P2211T: große 500-GB-Festplatte und zweiter Akku unter den Tasten.
Medion Akoya P2211T: Anschlüsse wie bei den Großen. Bei vier USB-Ports bleiben kaum Wünsche offen.
Medion Akoya P2211T: Anschlüsse wie bei den Großen. Bei vier USB-Ports bleiben kaum Wünsche offen.
Medion Akoya P2211T: kein ExpressCard-34-Schacht, sondern ein Slot für Medions UMTS-Stick.
Medion Akoya P2211T: kein ExpressCard-34-Schacht, sondern ein Slot für Medions UMTS-Stick.

Ähnliche Geräte

Links

  • Herstellerinformationen zum Testgerät: keine

Preisvergleich

Pro

+helles, farbtreues IPS Panel
+Lange Laufzeiten
+Speicherplatz
+Viele Anschlüsse
+Erweiterung per UMTS-Stick (intern)
+Brauchbare mechanische Tasten
+24 Monate Garantie
 

Contra

-Langsame SSD im Tablet
-unbrauchbare Webcam, keine Hauptkamera
-wackelige Kunststoff-Base mit geringer Wertigkeit
-vglw. hohe Energieaufnahme / kürzere Laufzeiten

Shortcut

Was uns gefällt

Das knackige Feedback der Tastatur. Vier USB-Ports in voller Größe, davon einmal USB 3.0. Ein Super-Display hält in die 450-Euro-Preisklasse Einzug. Das toppt leicht das HD-Panel des Transformer Book T100TA.

Was wir vermissen

Mehr Laufzeit, gerade mit einer derart hohen Akku-Kapazität. Warum gibt es keine hochauflösende Hauptkamera auf der Rückseite? Nur, um dem „Notebook-Anspruch“ gerecht zu werden?

Was uns verblüfft

Die 29 Wh im Dock werden von Windows oder Hardware-Tools nicht erkannt, weshalb auch nicht angezeigt wird, ob dieser noch aufgeladen wird oder nicht. Dies brachte zuerst unsere Energiemessung etwas durcheinander. 

Die Konkurrenz

Schneller und ausdauernder: Asus Transformer Book T100TA-C1-GR – aber in der Testversion mit zu wenig Speicherplatz und generell nur mit einem HD-Panel (ausreichend für 10-Zoll). 

13-Zoller mit HD-Panel, weniger Laufzeit, geringer Rechenpower, hohem Preis: Toshiba Satellite W30Dt-A-100

Klassisches Dreh-Kipp-Scharnier: Gigabyte U2142-2117U mit deutlich weniger Laufzeit

Tastatur in Schutz-Case und 100 Euro teurer: Acer Aspire P3-171 mit weniger Laufzeit, aber deutlich mehr Leistung, IPS-Panel in HD

Bewertung

Medion Akoya P2211T MD98602
23.04.2014 v4
Sebastian Jentsch

Gehäuse
50 / 98 → 51%
Tastatur
67%
Pointing Device
67%
Konnektivität
67 / 95 → 71%
Gewicht
67 / 78 → 74%
Akkulaufzeit
92%
Display
82%
Leistung Spiele
45 / 85 → 53%
Leistung Anwendungen
54%
Temperatur
83%
Lautstärke
94%
Audio
31%
Kamera
32 / 85 → 38%
Durchschnitt
64%
73%
Convertible *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Medion Akoya P2211T (P2212T, MD98602) Convertible
Autor: Sebastian Jentsch, 22.01.2014 (Update:  7.03.2014)