Notebookcheck

Benchmarkcheck: Fifa 14

Florian Glaser, Stefanie Voigt, 27.09.2013

Alle Jahre wieder. Electronic Arts lässt es sich auch 2013 nicht nehmen, eine neue Version seiner erfolgreichen Fußball-Simulation zu veröffentlichen. Obwohl die Technik auf der Stelle tritt, haben wir Fifa 14 mit mehreren Notebook-Grafikkarten getestet. Reicht erneut ein Einsteiger-Modell oder muss diesmal mehr Power her?

Fifa 14 Logo

Technik

Auf den ersten Blick erinnert die Optik sehr stark an Fifa 13. Während die Spielfiguren durch Detailreichtum und glaubwürdige Animationen zu überzeugen wissen, sind die realistisch nachgebauten Stadien nicht ganz auf der Höhe der Zeit. Neben den teils schwachen Texturen sticht – wie schon beim Vorgänger – das recht platte und pixelige Klon-Publikum ins Auge. Ständiges 3D-Gras ist ebenso Fehlanzeige wie eine hohe Polygondichte. Da können auch die netten Licht-, Wetter- und Schatteneffekte nur bedingt trösten.

Die enormen Bildwiederholraten legen ebenfalls den Verdacht nahe, dass technisch mehr drin gewesen wäre. Schade, dass Electronic Arts nicht auf die brandneue »Ignite«-Engine vertraut, welche bei den Next-Gen-Konsolen Playstation 4 und Xbox One zum Einsatz kommen wird. Trotz der besseren Rechenpower müssen sich PC-Fans auch in diesem Jahr mit der Optik von Playstation 3 und Xbox 360 begnügen. Wie unsere Benchmarks zeigen, kommen selbst günstige Multimedia- und Allround-Notebooks nicht wirklich ins Schwitzen.

Low Settings
Low Settings
Medium Settings
Medium Settings
High Settings
High Settings
Ultra Settings
Ultra Settings

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Das Grafikmenü (nur außerhalb des Spiels zugänglich) wurde 1:1 von der 13er-Ausgabe übernommen. So dürfen wir nicht nur die Auflösung und den Darstellungsmodus, sondern auch die Render-Qualität (Very Low, Low, Medium, High) und die Kantenglättung regeln. Electronic Arts setzt wieder auf hochwertiges MSAA, das in einer zwei- oder vierfachen Variante angeboten wird und für ein ruhigeres Bild sorgt.

Bei Bedarf kann man zusätzlich eine Frame-Begrenzung und eine vertikale Synchronisation aktivieren. Erstere reduziert unter Umständen die Geräuschentwicklung. Letztere kümmert sich um nervige Zeilenverschiebungen. Für die Benchmarks waren beide Optionen deaktiviert (maximale Frame-Raten). Innerhalb des Spiels lässt sich übrigens nur die Helligkeit ändern.

Die Unterschiede zwischen den verschiedenen Qualitätsstufen muss man oft mit der Lupe suchen. Lediglich beim Wechsel von »(Sehr) Niedrig« auf »Mittel« oder umgekehrt werden größere Abweichungen sichtbar. Da die Hardware-Anforderungen extrem gering sind, können fast alle Notebook-Nutzer die minimale Stufe ignorieren. Generell wirkt die Technik sehr ausgereift. Bei unserem Test hatten wir weder mit Grafikfehlern oder Abstürzen noch mit anderen Bugs zu kämpfen.

Low Settings
Low Settings
Medium Settings
Medium Settings
High Settings
High Settings
Ultra Settings
Ultra Settings

Benchmark

Als Benchmark dient uns ein einfaches »Kick Off«-Match zwischen dem FC Bayern München und Borussia Dortmund, das in der Allianz Arena stattfindet. Mit dem Tool Fraps wird die Bildwiederholrate für etwa 10 Spielminuten protokolliert (siehe Video).

Um eine möglichst hohe Chancengleichheit zu gewährleisten, meiden wir Wiederholungen und Nahaufnahmen. Bei entsprechenden Szenen bricht die Framerate gerne über 50 % ein. Aus diesem Grund sollte das Benchmark-Ergebnis mindestens 60 fps betragen. Mit einem geringeren Durchschnittswert ruckelt Fifa 14 in bestimmten Situationen. Trotz des festgelegten Ablaufs kann es von Durchgang zu Durchgang zu gewissen Schwankungen kommen. Im Extremfall variiert das Endergebnis um mehr als 10 %.

Benchmark-Sequenz
Benchmark-Sequenz
Frame-Verlauf
Frame-Verlauf

Dass sich schwächere Grafikkarten vor vermeintlich stärkeren Brüdern einordnen, liegt zum Teil auch am Prozessor. Wie unsere Tabelle belegt, limitiert in moderaten Einstellungen häufig die CPU. Bestes Beispiel ist die Desktop Radeon HD 7770, welche im Ultra-Setting hinter der GeForce GTX 670MX verweilt, bei anderen Grafikoptionen jedoch an der GeForce GTX 780M vorbeirauscht (Core i7-3770K vs. Core i7-4700MQ).

Die Resultate von Radeon HD 7970M und HD 8970M deuten zudem an, dass AMD momentan etwas schlechter wegkommt. Insgesamt orientiert sich die Performance am Vorgänger. Sprich: Wer Fifa 13 ruckelfrei zocken konnte, wird auch mit Fifa 14 seinen Spaß haben.

Resultate

Wie bereits mehrfach angedeutet, ist die Technik nicht sehr anspruchsvoll. Selbst mit der leistungsschwachen Intel HD Graphics 3000 sind mittlere Details ordentlich spielbar (1.024 x 768). Besitzer einer HD Graphics 4000 oder 4600 können sogar hohe Details und zweifache Kantenglättung aktivieren (1.366 x 768). Für 1.920 x 1.080 Bildpunkte und vierfaches MSAA sollte es zumindest ein Vertreter aus der unteren Mittelklasse sein. Die GeForce GT 630M bewältigte den Benchmark mit über 70 fps. Aktuelle High-End-GPUs werden gnadenlos unterfordert.

Benchmark-Tabelle Fifa 14
Benchmark-Tabelle Fifa 14

Fazit

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

Warum Electronic Arts nicht auf die Engine der neuen Konsolen zurückgreift, bleibt uns ein Rätsel. An Hardware Power mangelt es der jetzigen Notebook-Generation jedenfalls nicht. Immerhin deckt Fifa 14 dadurch eine hohe Bandbreite ab. Kaum ein Triple-AAA-Spiel ist derart genügsam, was die Komponenten betrifft.

Fifa 14
Fifa 14
Fifa 14

Testsysteme

Unsere vier Haupt-Testgeräte stammen von Schenker Technologies (mysn.de):

  • W503 (Core i7-4700MQ, 8 GB DDR3, GeForce GTX 765M, GTX 770M, GTX 780M, Radeon HD 8970M & HD Graphics 4600)
  • M503 (Core i7-4702MQ, 8 GB DDR3, GeForce GT 750M)
  • XMG P502 (Core i7-3610QM, 8 GB DDR3, GeForce GTX 660M, GTX 670MX, GTX 675MX, GTX 680M, Radeon HD 7970M & HD Graphics 4000)
  • Xesia M501 (Core i7-2630QM, 8 GB DDR3, GeForce GT 630M & HD Graphics 3000)

Ein weiteres Dankeschön geht an Micron für die 480 GByte große Crucial M500, auf der Windows 7 Professional 64 Bit installiert ist. 

Verwendete GPU-Treiber: Nvidia 327.23, AMD 13.9 & Intel 9.18.10.3257 bzw. 9.17.10.3223

von links nach rechts: Schenker Xesia M501, M503, XMG P502 & W503
von links nach rechts: Schenker Xesia M501, M503, XMG P502 & W503

Übersicht

Einschränkungen anzeigen
      Modell
Fifa 14
 Fifa 14 (2013)
low
1024x768
Low Preset
med.
1366x768
Medium Preset
high
1366x768
High Preset
2x MSAA
ultra
1920x1080
High Preset
4x MSAA
NVIDIA GeForce GTX 680
440
AMD Radeon HD 7970
441.9
NVIDIA GeForce GTX 880M
471
347
334
294
NVIDIA GeForce GTX 660 Ti
752
554.4
545.8
408.9
NVIDIA GeForce GTX 780M
425.5
339.8
327.1
301.1
NVIDIA GeForce GTX 870M
330.5
248.7
235.5
181.1
AMD Radeon HD 8970M
344.4
266.1
261
251.9
NVIDIA GeForce GTX 680M
432.1
349.7
349.2
290.4
AMD Radeon HD 7970M
355.6
263.9
263.1
241.2
NVIDIA GeForce GTX 770M
404.4
343.5
332.4
300.4
NVIDIA GeForce GTX 860M
312.1
233.4
208.7
201.6
NVIDIA GeForce GTX 675MX
432.3
319.1
312.9
268.6
NVIDIA GeForce GTX 850M
142
NVIDIA GeForce GTX 765M
413.9
327
286.75n2
231.2n2
AMD Radeon HD 7770
627.2
421.2
352.8
228.9
NVIDIA GeForce GTX 670MX
450.4
316.9
315.9
238.6
NVIDIA GeForce GTX 760M
489.3
373.8
342.2
247
AMD Radeon R9 M275
200.25
113.2
106.2
74.2
AMD Radeon HD 8870M
202.4
150.6
136.5
116.8
      Modell
Fifa 14
lowmed.highultra
NVIDIA GeForce GTX 660M
485.5
287.9
286.4
170.2
NVIDIA GeForce GT 750M
368.28n2
252.87n2
224.04n2
139.77n2
NVIDIA GeForce 840M
186.3
143.15n2
126.5n2
97.2
NVIDIA GeForce GT 745M
279.39
222.4
199.51
134.11
AMD Radeon R7 512 Cores (Kaveri Desktop)
77
Intel Iris Pro Graphics 5200
338
200
156
91
AMD Radeon R7 384 Cores (Kaveri Desktop)
75
NVIDIA GeForce GT 740M
310.55n2
184.15n2
149.85n2
92
NVIDIA GeForce GT 735M
108.7
57.4
NVIDIA GeForce 825M
84.5
NVIDIA GeForce GT 730M
342.7
217.1
177.5
103.1
AMD Radeon HD 8750M
253.6n3
147.9n3
142.3n3
97.5n3
AMD Radeon R7 M265
30
60
60
NVIDIA GeForce GT 640M
124
AMD Radeon HD 8670D
263
188
165
101.5n2
AMD Radeon HD 8570D
140
84
AMD Radeon HD 8650G + HD 8570M Dual Graphics
109.3
69.2
67.7
57.2
AMD Radeon HD 8550G + HD 8670M Dual Graphics
125.2
76.8
58.6
AMD Radeon HD 8670M
96.6
AMD Radeon HD 7660D
87
      Modell
Fifa 14
lowmed.highultra
AMD Radeon HD 8650G
67.7
72
NVIDIA GeForce GT 630M
274.1
164.4
124.65n2
71n2
AMD Radeon HD 7560D
245
155
129
79
NVIDIA GeForce 820M
102.5
NVIDIA GeForce GT 720M
137.7
69.9
AMD Radeon R5 M230
160
90.2
70.3
39.4
Intel Iris Graphics 5100
204.1
138.2
90.2
50n2
Intel HD Graphics 4600
169n2
85.8n3
49.4n3
48
Intel HD Graphics 5500
103.1n2
69.2n2
56.05n2
38.65n2
AMD Radeon HD 7660G
122
109
100
65
Intel HD Graphics 5000
165.1
100.2
71.4
39.3
AMD Radeon HD 8550G
63
Intel HD Graphics 4400
140.9n8
77.25n8
59.95n8
36.1n4
Intel HD Graphics 5300
91.4
48.8
45.2
21.6
AMD Radeon HD 7480D
70
45.5
Intel HD Graphics 4000
182n3
97n3
66n4
35.35n4
AMD Radeon R4 (Kaveri)
28.5
22.8
16.8
14.6
AMD Radeon R5 (Beema/Carrizo-L)
121.8
53.2
42.3
31.2
AMD Radeon R4 (Beema)
95.2
62.9
50.7
26.5
Intel HD Graphics 4200
90.8
59.7
33.3
22.3
      Modell
Fifa 14
lowmed.highultra
AMD Radeon HD 6450 GDDR5
42.4
AMD Radeon HD 8450G
54
AMD Radeon HD 8400
119
71
50.5
26
AMD Radeon HD 8330
102.8
59.15n2
46n2
23.75n2
Intel HD Graphics (Haswell)
57.7
37
AMD Radeon HD 8280
51.2
37.2
AMD Radeon HD 8240
28.6
Intel HD Graphics 3000
124.9
60.8n2
32.35n2
17.5n2
AMD Radeon HD 8210
7.35n2
5
Intel HD Graphics (Ivy Bridge)
54.4
32
Intel HD Graphics (Sandy Bridge)
94
52
24
12
Intel HD Graphics (Bay Trail)
24.85n6
19.5n3
12.8n3
Intel Graphics Media Accelerator (GMA) 4500MHD
19.5
15.6
16
(-) * Geringere Werte sind besser. / n123 Number of benchmarks for this median value / * Geschätzte Position

 

Legende
5ruckelt - Das Spiel wird in dieser Detailstufe wahrscheinlich nicht flüssig mit dieser Grafikkarte laufen. Mindestens ein Benchmarkwert ist kleiner als 25fps
könnte ruckeln - Interpolierte Information. Bei einer langsameren Grafikkarte wurde dieses Spiel als ruckelnd klassifiziert und daher wird dies auch bei dieser angenommen, da keine Benchmarkwerte eingetragen sind.
30flüssig - Dieses Spiel sollte in den betroffenen Einstellungen flüssig laufen, da kein Benchmarkwert eingetragen wird, der die Grenze unterschreitet: 25fps
40flüssig - Dieses Spiel sollte in den betroffenen Einstellungen flüssig laufen, da kein Benchmarkwert eingetragen wird, der die Grenze unterschreitet: 35fps
könnte flüssig laufen - Eine langsamere Grafikkarte wurde als schnell genug klassifiziert und daher wird dies auch für diese geschätzt (da keine Benchmarkwerte eingetragen sind).
123unsicher - Zwei mögliche Fälle: Der kleinste gefundene Benchmarkwert ist zwar unter dem Grenzwert für eine flüssige Darstellung, jedoch ist der Durchschnitt darüber. Zweiter Fall, der Benchmarkwert ist unter der Grenze, jedoch ist die nächst-langsamere Karte als flüssig eingestuft.
unsicher vererbt - Die nächst-langsamere Karte ist als "unsicher" eingestuft und daher wird dieser Wert auch an schnellere Karten vererbt, die keine Benchmarkwerte haben.
Der Wert in den einzelnen Feldern beziffert die durchschnittlichen Bilder pro Sekunde. Bewegen Sie den Mauszeiger auf diesen Wert um eine detaillierte Auflistung aller Benchmarks zu sehen.
Alle 4 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Sonstige Tests > Benchmarkcheck: Fifa 14
Autor: Florian Glaser, 27.09.2013 (Update: 15.05.2018)
Florian Glaser
Florian Glaser - Managing Editor Gaming
In den frühen 90er-Jahren mit MS-DOS und Windows 3.1 aufgewachsen entdeckte ich schon im Kindesalter mein Interesse für den Bereich Computer. Speziell Computerspiele strahlten bereits damals eine große Faszination auf mich aus. Von Monkey Island über Lands of Lore bis hin zu Doom wurde alles gezockt, was man so unter die Finger bekam. Für Notebookcheck bin ich seit 2009 tätig mit Schwerpunkt auf leistungsstarke Gaming-Notebooks.