Notebookcheck

Test HP Stream 11 X360 mit 3G Convertible

Steve Chippy Paine, Tanja Hinum (übersetzt von Martina Osztovits), 10.02.2015

Connected traveller. Das HP 11 X360 ist ein 2-in-1-Gerät der Einsteigerklasse mit einem inkludierten 3G-Daten-Roaming-Paket, das für viele Europa-Reisende geeignet sein könnte. Mit Touchscreen und solider Bauweise könnte dieser auffallende Laptop ein perfekter Reisebegleiter sein.

Mit dem HP Stream 11 hatte HP über Weihnachten offenbar einen Hit im Angebot. Der preisgünstige, 11,6 Zoll große Windows-Laptop war eine Fixgröße in den Top-10-Listen von Amazon.com und hat gemeinsam mit dem 13-Zoll-Modell mehr als 700 Kritiken auf dieser Seite gesammelt. Das HP Stream 11 X360 verfolgt einen ähnlichen Ansatz wie das Stream 11 und bietet wie dieses einen preisgünstigen Einstieg in die Welt der 2-in-1 Windows-8-Geräte mit Touchscreen. Das HP Stream X360 verfügt über 2 GB Hauptspeicher und eine 32-GB-SSD und ist in Europa ab 299 Euro erhältlich. Beim Testgerät handelt es sich um ein HP Stream 11 X360 p001ng, welches für 349 Euro auch HPs DataPass 3G-Paket beinhaltet. Diese Konfiguration ist derzeit in den USA nicht erhältlich. Das dort angebotene HP Pavilion X360 11t verfügt über eine herkömmliche Festplatte und einen kleineren Akku. Das Angebot ist ziemlich einzigartig, da es nur wenig Pauschalangebote inklusive Datenpaket in Europa gibt. Details erfahren Sie wie immer in unserem ausführlichen Test.

Gehäuse

Wir hatten die (sehr) blaue Version des HP Stream 11 X360 im Test, daneben gibt es auch noch eine rosa Variante. Das Gerät wirkt wirklich solide gebaut, doch wohl auch aufgrund des Dreh-Scharniers erscheint das Gerät ziemlich klobig. Mit 1,5 kg wiegt das Stream rund 50% mehr als die leichtesten Windows-Laptops in dieser Klasse, wie etwa das Acer E11-111 und das ASUS X205, bei welchen allerdings eine Touch-Funktion, die durchaus 100 bis 200 Gramm zum Gesamtgewicht beitragen kann, fehlt. Die Haptik des Kunststoffs ist gut, die Passgenauigkeit ist ebenso in Ordnung, der Tastatur-Bereich und der Bildschirm geben nur wenig nach und zudem ist die Farbe ein absoluter Blickfang. Die abgestufte blau-türkise Tastatur-Umgebung ist nicht ganz so stimmig wie das restliche Design, doch für die Zielgruppe wird das wahrscheinlich in Ordnung gehen. Der SD-Kartenslot ist tief genug, sodass der eingesteckte, entfernbare Speicher bündig mit dem Gerät abschließt und man eine große SD-Karte permanent benutzen könnte. Dies ist besonders wichtig, da der interne eMMC-Speicher nur insgesamt 32 GB bietet und ein optionales Upgrade auf eine HDD nicht möglich ist.

Im Inneren befindet sich ein 43-Wh-Akku, der teilweise den Platz nutzt, den im ähnlichen HP Pavilion X360 11 die Festplatte einnimmt, welches aber nur über einen 2-Zellen-Akku mit 29 Wh verfügt. Es ist also nicht möglich, eine Festplatte in unser Testgerät einzubauen.

HP Stream 11 X360 von der Seite
HP Stream 11 X360 von der Seite
HP Stream 11 X360 im Tablet-Modus
HP Stream 11 X360 im Tablet-Modus
HP Stream 11 X360 von der Seite im Zelt-Modus
HP Stream 11 X360 von der Seite im Zelt-Modus
HP Stream 11 X360 Scharnier
HP Stream 11 X360 Scharnier

Ausstattung

Rund um das HP Stream 11 X360 befindet sich eine gute Auswahl an Schnittstellen beginnend mit einem SIM-Kartenslot (Mini-SIM mit SIM-Kartenhalter üblicher Größe; SIM-Karten in Normalgröße passen ohne Adapter). Im Anschluss folgen ein SD-Kartenslot in voller Größe und Tiefe, ein USB-2.0-Port, ein USB-3.0-Port, ein HDMI-Port in Vollgröße, ein Ethernet-Port (100Mbps) und der Stromanschluss. An der linken Seite befinden sich ein Kensington-Lock-Slot, der Stromschalter, ein USB-2.0-Port, die Headset-Buchse und der Lautstärkeregler. Zwei Lautsprecher wurden an der Unterseite des Geräts untergebracht. Die Rückseite des Geräts besteht nur aus dem Scharnier.

HP Stream 11 X360: Schnittstellen an der linken Seite
HP Stream 11 X360: Schnittstellen an der linken Seite
HP Stream 11 X360: Schnittstellen an der rechten Seite
HP Stream 11 X360: Schnittstellen an der rechten Seite
HP Stream 11 X360 SIM card
HP Stream 11 X360 SIM card

Kommunikation

3G-Daten

Das 3G-Modul (nur 3G) unterstützt mehrere Bänder und Revisionen des UMTS-Standards mit einer maximalen Download-Geschwindigkeit von 22 Mbps. In einem unserer Tests erreichten wir 7 Mbps und wir konnten Download-Geschwindigkeiten von 5 Mbps an zahlreichen Orten bei Tests mitten am Tag beobachten. Natürlich sind zu mancher Zeit und mancherorts Probleme zu berücksichtigen, doch der Empfang scheint zumindest etwas überdurchschnittlich zu sein. Das 3G-Modul ist nicht an die SIM-Karte gebunden und kann so auch mit anderen SIM-Karten genutzt werden. Das HP DataPass-Feature bietet 200 MB freie Daten pro Monat. Diese Daten sind auch beim Roaming in zahlreichen Ländern verfügbar. HP listet auf der deutschen Seite die folgenden Länder:

Großbritannien, Irland, Frankreich, Spanien, Italien, Schweiz, Österreich, Dänemark, Schweden, Deutschland, Polen, Holland, Hong Kong, Finnland, Belgien, Luxemburg, Portugal, Norwegen, Singapur, Malaysia, USA und Kolumbien. Einige dieser Länder werden ab dem ersten Februar online gehen.

Zu den 200 MB kann man einmalige Aufstockungen kaufen, oder regelmäßig monatlich zahlen, um das Datenvolumen zu vergrößern. Die Preise sind ziemlich vernünftig.

+ 500 MB 9,90 € inkl. MwSt.
+ 1 GB 11,90 € inkl. MwSt.
+ 2 GB 20,90 € inkl. MwSt.
+ 15 GB 99,90 € inkl. MwSt.

Die Kosten sind wie folgt, wenn man sich für ein monatlich wiederholendes Paket entscheidet:

1 GB (insgesamt 1,2 GB) 10,90 € inkl. MwSt.
2 GB (insgesamt 2,2 GB) 19,90 € inkl. MwSt.
5 GB (insgesamt 5,2 GB) 49,90 € inkl. MwSt.

Dafür muss man keinen Vertrag unterzeichnen und die monatlichen Zahlungen können jederzeit gekündigt werden. Ungenutzte Datenkapazitäten können nicht in den nächsten Monat übernommen werden, sondern gehen am Monatsende verloren. Wir konnten die Roaming-Leistung, die von Fogg Mobile über mehrere Partner-Provider geliefert wird, testen. Für die Registrierung ist in Deutschland eine Photo-ID nötig, die im Laufe der Registrierung gescannt werden kann. Die ID-Verifikation braucht 4 bis 6 Tage, doch das Service kann sofort genutzt werden. Eine Windows-8.1-App kann heruntergeladen werden, die beim Daten-Management und dem Kauf zusätzlicher Daten unterstützt.

WiFi und Bluetooth

Das Broadcom BCM43142 bgn WiFi-Modul unterstützt nur Single-Channel (n) und erreicht maximal 72 Mbps-Verbindungen, was für jene, die in stark genutzten WiFi-Umgebungen wie Wohnanlagen oder Büros arbeiten, ein Problem darstellen könnte. Verglichen mit anderen Geräten, die wir in unserer Testumgebung hatten, scheint der Empfang durchschnittlich zu sein. Bluetooth funktionierte bei der Übertragung von Dateien, doch Audio haben wird nicht getestet. Das Modul unterstützt WiFi Direct, Bluetooth LE und Bluetooth High Speed. Kabelgebundene Kommunikation ist via Gigabit Ethernet Schnittstelle möglich.

HP Datapass: Screenshot von der Webseite
HP Datapass: Screenshot von der Webseite

Eingabegeräte

Tastatur

Für einen preisgünstigen Laptop ist die Tastatur des HP Stream 11 X360 ziemlich gut. Große "Isolation"-Tasten, eine solide Haptik, wenig Verwindung und gute Materialien könnten nur durch eine Hintergrund-Beleuchtung noch verbessert werden. Die Funktions-Tasten sind "umgekehrt", um Medien-Steuerung, Helligkeit und Flugmodus mit einem einzigen Tastendruck direkt zur Verfügung zu stellen.

Die metallisch anmutende Tastatur-Umgebung ist blau und bietet einen angenehmen Kontrast zu den weiße Tasten. Für den Preis hat HP wirklich gute Arbeit geleistet. Das Trackpad ist dagegen nicht so gelungen...

Touchpad

Die übliche Nutzung des Trackpads ist gut und Multi-Touch-Gesten funktionieren, doch unserer Meinung nach sind die Maustasten etwas zu schwergängig. Für jene, die Tap-To-Click gewohnt sind, ist das ok. Vielleicht ist das ein Zeichen für Robustheit und wir sollten es der solide gebauten Komponente nicht zu sehr ankreiden. Vor dem Kauf sollten Sie jedoch bedenken, wie sie ein Touchpad nutzen. Wenn Sie nur behutsam klicken und für Kontext-Menüs oft auf Rechts-Klicks angewiesen sind, könnte das ein Problem für Sie sein.

Touchscreen

Der 10-Punkt-Touchscreen funktioniert gut und spricht überall gut an. Er ist glänzend (siehe unten für mehr Details über die Bildschirmqualität). Solange der Bildschirm sauber ist, ist es sogar am Desktop leicht, Items zu ziehen und abzulegen (drag 'n drop'). Es ist vorwiegend der niedrigen Auflösung zu verdanken, dass die Menü-Elemente von Programmen leicht mit dem Finger ausgewählt werden können. Dieser weitere Maus-/Maus-Tasten-Ersatz mildert das oben erwähnte Problem mit dem harten Klicken am Touchpad. Man beachte: Ist der Bildschirm mehr als 180 Grad geöffnet, erscheint beim Klick auf den Bildschirm die Bildschirm-Tastatur und die mechanische Tastatur wird gesperrt.

HP Stream 11 X360 Tastatur
HP Stream 11 X360 Tastatur

Display

HP Stream 11 X360 im Tablet-Modus
HP Stream 11 X360 im Tablet-Modus

Schon vor unseren Messungen erschien uns die Bildschirmqualität nicht zu den Stärken des Stream 11 zu gehören. Es handelt sich um einen herkömmlichen LCD-TN-Bildschirm mit niedriger maximaler Helligkeit, schlechter Farbdarstellung und Schwarzwerten. Das Timescape-Video mit 2K-Auflösung zeigt in unserem Test einen sehr schlechten Kontrast und es mangelte im direkten Vergleich mit dem Surface Pro 3 an Dynamik.

Grauwerte
Grauwerte
Sättigung
Sättigung
Farben
Farben

 

194
cd/m²
196
cd/m²
189
cd/m²
183
cd/m²
197
cd/m²
181
cd/m²
194
cd/m²
179
cd/m²
192
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 197 cd/m² Durchschnitt: 189.4 cd/m²
Ausleuchtung: 91 %
Helligkeit Akku: 197 cd/m²
Kontrast: 493:1 (Schwarzwert: 0.4 cd/m²)
ΔE Color 11.44 | 0.4-29.43 Ø6.1
ΔE Greyscale 12.54 | 0.64-98 Ø6.4
Gamma: 2.45

Unsere Messungen bestätigen den ersten Eindruck: Die Bildschirmhelligkeit ist niedrig, das Kontrastverhältnis von 493:1 ist nur durchschnittlich und die Delta-Werte der Farben (Abweichung vom sRGB Referenzfarbraum) sind ebenso zu hoch für einen modernen Laptop. Die maximale Helligkeit erreicht nicht einmal 200 cd/m². Dies mag bei Verwendung in Innenräumen ok sein, könnte in der Nähe von Fenstern oder gar im Außeneinsatz jedoch problematisch sein (beispielsweise in Zügen und Autos bei Video-Wiedergabe).

Bildschirm-Helligkeit beim Fenster (bedeckter Tag)
Bildschirm-Helligkeit beim Fenster (bedeckter Tag)
Bildschirm-Helligkeit im Freien (bedeckter Tag)
Bildschirm-Helligkeit im Freien (bedeckter Tag)

Die schlechte Farbdarstellung wird von schlechter Blickwinkelstabilität begleitet. Summa summarum finden wir mit dem 11,6-Zoll-Bildschirm mit einer Auflösung von 1.366 x 768 Pixel die größte Schwachstelle des HP Stream 11 X360. 

Leistung

Das HP Stream 11 X360 nutzt die Baytrail-M Einstiegs-PC-Plattform, welche im Allgemeinen für Alltagsanwendungen wie Web-Browser, Videowiedergabe, einfache Photobearbeitung, grundlegende Office-Anwendungen und Spiele aus dem Windows-8-Store reicht. Keinesfalls handelt es sich jedoch um eine "unbeschränkte" Desktop-PC-Plattform. Entpacken von großen Dateien, komplexe Online-Anwendungen und sogar einfache Video-Bearbeitung stellen Probleme dar und 2 GB RAM sind limitierend, wenn man nicht auf die Anzahl der laufenden Anwendungen achtet. Je mehr wir uns Windows-10 nähern, desto mehr geeignete Anwendungen könnten allerdings im Windows-Store auftauchen. Wo immer möglich sollten User auf diese Optionen zurückgreifen anstatt anspruchsvollere und unkontrolliertere Desktop-Anwendungen zu nutzen.

CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z GPU
CPU-Z GPU
CPU-Z Memory
CPU-Z Memory
CPU-Z motherboard
CPU-Z motherboard
CPU-Z cache
CPU-Z cache
GPU-Z
GPU-Z
Systeminformation HP Stream 11 X360

Prozessor

Der Intel Celeron N2840 ist ein Zwei-Kern-Prozessor, den man in vielen Laptops, allen voran im HP Stream 11 (kein Convertible) findet, das unlängst ein Verkaufsschlager bei Amazon wurde. Die Leistung reicht gerade für flüssiges Web-Surfen und ermöglicht dem Nutzer den komfortablen Einsatz von Office-Apps ohne zu lange Verzögerungen. Die SSD trägt dazu bei, die Gesamtleistung zu verbessern, doch um ein Rechenwunder handelt es sich bei diesem Gerät nicht. Die Bearbeitung von Full-HD-Videos liegt außerhalb der Reichweite (Sequenzieren von 720p Clips sollte möglich sein) und auch erweiterte Audioverarbeitung ist zu viel für diesen Prozessor. Aktuelle Games aus dem Windows-8.1-Store funktionieren gut, doch die Leistung reicht nicht für aktuelle 3D-Desktop-Games.

Bei den Prozessor-Benchmarks gibt es keine Überraschungen. Die Ergebnisse liegen im erwarteten Bereich. Der Turbo-Boost funktioniert gut und scheinbar tritt in kurzen Benchmarks kein Throttling auf, was bei einigen hochwertigeren Geräten ohne Lüfter ein Problem ist.

Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
1471 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
2585 Points
Cinebench R10 Shading 64Bit
2002 Points
Cinebench R15 CPU Multi 64Bit
76 Points
Cinebench R15 OpenGL 64Bit
6.29 fps
Cinebench R15 Ref. Match 64Bit
97.8 %
Cinebench R15 CPU Single 64Bit
37 Points
Hilfe
Peacekeeper - --- (nach Ergebnis sortieren)
HP Stream 11 X360
1537 Points ∼25%
Lenovo N20p-59426642 Chromebook
1402 Points ∼23% -9%
Sunspider - 1.0 Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Acer Aspire ES1-111-C56A
521 ms * ∼6%
Toshiba Satellite Radius 11 L10-B-101
318.1 ms * ∼3%
Asus EeeBook X205TA-FD005BS
488 ms * ∼5%

* ... kleinere Werte sind besser

System Performance

Die Systemleistung wird durch die Verwendung eines SSD-Laufwerks verbessert. Auch wenn eMMC-SSDs in preisgünstigen Laptops langsamer als die meisten SATA-SSDs sind, reicht die Geschwindigkeit für spürbare Verbesserungen in den meisten gängigen Szenarios im Vergleich zu konventionellen HDDs. Das angemessene PCMark7-Ergebnis spiegelt dies wieder. Einige Vergleiche finden sie unten.

PCMark 7 - Score (nach Ergebnis sortieren)
HP Stream 11 X360
2564 Points ∼30%
Toshiba Satellite Radius 11 L10-B-101
1723 Points ∼20% -33%
Acer Aspire ES1-111-C56A
2503 Points ∼29% -2%
Microsoft Surface Pro 3
5066 Points ∼59% +98%
Lenovo IdeaPad Yoga 11S (Haswell)
3694 Points ∼43% +44%
PCMark 7 Score
2564 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

Die Speicherlösung basiert auf der Solid-State-Technologie, doch statt SATA wird eMMC als Schnittstelle genutzt. Sie ist nicht so schnell wie SATA-Lösungen, doch verglichen mit billigen rotierenden Festplatten sind Zugriffszeiten und Transferraten von kleinen Blöcken viel schneller. Man beachte, dass unser AS SSD-Test immer nach dem ersten Schreib-Test abstürzte. Im Crystal DiskMark zeigen sich gute sequentielle Lese-Raten und etwas unterdurchschnittliche 4K-Schreib-Geschwindigkeiten. Generell arbeitet das Betriebssystem flüssig. Einen Vergleich der 4K-Schreibgeschwindigkeiten finden sie unten.

CrystalDiskMark 3.0 - Write 4k (nach Ergebnis sortieren)
HP Stream 11 X360
4.9 MB/s ∼2%
Acer Aspire ES1-111-C56A
5.533 MB/s ∼2% +13%
Toshiba Satellite Radius 11 L10-B-101
0.679 MB/s ∼0% -86%
HP Envy X2-j001ng
97.53 MB/s ∼38% +1890%
Microsoft Surface Pro 3
76.2 MB/s ∼30% +1455%
32 GB eMMC Flash
Sequential Read: 173.4 MB/s
Sequential Write: 55.57 MB/s
512K Read: 152.8 MB/s
512K Write: 28.73 MB/s
4K Read: 13.74 MB/s
4K Write: 4.9 MB/s
4K QD32 Read: 30.67 MB/s
4K QD32 Write: 5.8 MB/s

Grafik-Lösung

Die Baytrail-M Grafik auf Basis einer Intel HD Grafik-Architektur der siebten Generation ist gegenüber den Vorgänger-Generationen eine große Verbesserung, eignet sich jedoch immer noch nicht für flüssiges Desktop-Gaming. Minecraft läuft zur Not und World of Warcraft läuft flüssig, wenn man zu minimaler Auflösung und Qualitäts-Einstellungen bereit ist. Dennoch empfehlen wir, es bei Games aus dem Windows-Store zu belassen, die in unserem Test sehr flüssig liefen. Sonic Dash beispielsweise macht Spaß, läuft flüssig und unterstützt auch Touch-Eingaben.

3DMark 06 Standard
1894 Punkte
3DMark 11 Performance
232 Punkte
Hilfe
min. mittel hoch max.
World of Warcraft (2005) 5234fps

Man beachte: Wir konnten World of Warcraft nicht auf ein USB-3.0-SSD-Laufwerk installieren. Weitere Details gibt es in diesem Video.

Sonic Dash Windows Store Game
Sonic Dash Windows Store Game

Emissionen

Geräuschemissionen

Dank lüfterlosem Motherboard und nicht rotierendem Speicher arbeitet das Gerät lautlos. Mit seinen Falt-Modi könnte das Stream 11 bei Anbindung an einen großen Fernseher oder ein großes HiFi-System einen netten Medien-Player abgeben.

Lüfterloses Design
Lüfterloses Design

Temperatur

Dieser lüfterlose PC erhitzt sich auch unter Last nicht zu dramatisch. Hitze beobachteten wir während des Last-Tests über und unterhalb der 6-Taste, doch ansonsten gibt es keinen auffälligen Wärmestau. Man beachte, dass gleichzeitiges Laden und Nutzen zu einer stärkeren Erwärmung führt.

Max. Last
 35.7 °C33.3 °C29.2 °C 
 31.2 °C36.6 °C27.6 °C 
 24.8 °C25.1 °C24.6 °C 
Maximal: 36.6 °C
Durchschnitt: 29.8 °C
27.1 °C48 °C40 °C
25.2 °C46.7 °C32.3 °C
25.1 °C26.8 °C26.6 °C
Maximal: 48 °C
Durchschnitt: 33.1 °C
Netzteil (max.)  32.6 °C | Raumtemperatur 20.6 °C | Voltcraft IR-360
(+) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 29.8 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Convertible auf 30.3 °C.
(+) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 36.6 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 35.4 °C (von 21.8 bis 55.7 °C für die Klasse Convertible).
(-) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 48 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 36.5 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 24.9 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 30.3 °C.
(+) Die Handballen und der Touchpad-Bereich sind mit gemessenen 25.1 °C kühler als die typische Hauttemperatur und fühlen sich dadurch kühl an.
(+) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 29 °C (+3.9 °C).

Lautsprecher

Die Stereo-Lautsprecher haben durchschnittliche Qualität und klingen auch bei maximaler Lautstärke sauber. Für Radio- und YouTube-Wiedergabe reichen Qualität und Lautstärke, doch das X360 kann - wie bei den meisten Laptops zu erwarten - keinen großen Raum mit guter Klangqualität ausfüllen. Digitales-Audio ist via HDMI-Port (Multi-Channel, unkomprimiert) verfügbar und kabellose Verbindungen sind mit Bluetooth und Miracast (beide unkomprimiert) möglich. Eine Headset-Buchse ermöglicht analoge Ausgabe via Kabel.

Energieverwaltung

Stromadapter
Stromadapter
Windows 8 powercfg -batteryreport
Windows 8 powercfg -batteryreport

Stromverbrauch

Der Stromverbrauch an der Steckdose ist in der Tabellen unten gelistet. Der Stromverbrauch im Akkubetrieb basiert auf dem von Windows 8 erzeugten Akku-Bericht (Bild rechts). Dieser basiert auf tatsächlicher Nutzung über einen Tag, die extrapoliert wird, um die Akkulaufzeit bei 100%-Ladung zu schätzen. 

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0 / 0 Watt
Idledarkmidlight 4.2 / 5.6 / 5.9 Watt
Last midlight 10.9 / 13 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Voltcraft VC 940
Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
12h 05min
Surfen über WLAN
6h 36min
Big Buck Bunny H.264 1080p
6h 10min

Akkulaufzeit

Im Idle-Betrieb hält das HP Stream 11 X360 lange durch. Wahrscheinlich erreicht es auch wegen der niedrigen Bildschirm-Helligkeit rund 12 Stunden Laufzeit mit einer Ladung. Während Video-Wiedergabe oder WLAN-Surfen schafft der 43,8-Wh-Akku jeweils mehr als 6 Stunden Nutzung. Connected Standby wird vom HP Stream 11 X360 nicht unterstützt, daher sind extrem stromsparende Operationen bei abgeschalteten Bildschirm wie Musik-Streaming durch Apps aus dem Windows-Store nicht möglich. Voll-Last Arbeiten bei maximaler Helligkeit via WLAN können die Akkulaufzeit auf nur 4 Stunden drücken.

Akkulaufzeit - WLAN (alt) (nach Ergebnis sortieren)
HP Stream 11 X360
396 min ∼79%
Lenovo N20p-59426642 Chromebook
577 min ∼114%
Toshiba Satellite Radius 11 L10-B-101
232 min ∼46%
Microsoft Surface Pro 3
504 min ∼100%

Fazit

HP Stream 11 X360
HP Stream 11 X360

Das HP Stream 11 X360 ist ein guter, portabler 2-in-1-Hybride mit attraktivem 3G-Daten-Paket, das Online-Working in Situationen ermöglicht, wo es ein Laptop mit nur WLAN nicht mehr kann. Akkulaufzeit, Tastatur und Verarbeitung sind ausgezeichnet für den Preis, doch es gibt auch Schattenseiten. Erstens liegt die schlechte Bildschirmqualität unter den erwarteten Standards für Laptops und besonders für ein 2-in-1-Gerät mit mehreren Modi. Zweitens ist das Gerät wegen seines Gewichts nur bedingt im nach hinten gefalteten Tablet-Modus zu nutzen. Das HP Stream X360 verfügt über Office 365 und 1 TB Speicherkapazität (OneDrive-Upload-Möglichkeit für ein Jahr) und könnte sehr gut als Cloud-Laptop in Konkurrenz zu Geräten wie dem Lenovo N20P Chromebook und sogar dem 10-Zoll ASUS Transformer Book T100 und Acer Switch 10 gesehen werden, obwohl deren Tastaturen nicht so viel Komfort bieten. Der direkteste Konkurrent ist das Toshiba Radius 11, doch dieses verfügt nicht über 3G, sodass das HP Stream 11 X360 wohl der ideale Laptop für InterRail-Reisen in Europa ist.

Preisvergleich

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Im Test: HP Stream 11 X360 p001ng. Testgerät von HP zur Verfügung gestellt.
Im Test: HP Stream 11 X360 p001ng. Testgerät von HP zur Verfügung gestellt.

Datenblatt

HP Stream 11 X360 (Stream Serie)
Grafikkarte
Hauptspeicher
2048 MB 
, eMMC
Bildschirm
11.6 Zoll 16:9, 1366 x 768 Pixel, BOE, TN LED, BOE061C, spiegelnd: ja
Mainboard
Bay Trail Host Bridge
Massenspeicher
32 GB eMMC Flash, 32 GB 
, 19 GB verfügbar
Anschlüsse
2 USB 2.0, 1 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: 1, Card Reader: SD (volle Tiefe), Sensoren: GNSS, einfacher Rotations-Sensor, HID-Sensor-Set.
Netzwerk
Realtek RTL8101 (10/100MBit), Broadcom BCM43142 (b/g/n), Bluetooth 4.0, HSPA+ HP HS3110
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 19.5 x 333.2 x 229
Akku
44 Wh Lithium-Polymer, Compal PABAS0241231
Betriebssystem
Microsoft Windows 8.1 64 Bit
Sonstiges
Lautsprecher: Stereo, Tastatur: Isolations-Typ, Tastatur-Beleuchtung: nein, Office 365 Personal (1 Jahr) + OneDrive 1TB, 12 Monate Garantie
Gewicht
1.55 kg

 

HP Stream 11 X360 intern
HP Stream 11 X360 intern
HP Stream 11 X360 intern
HP Stream 11 X360 intern
HP Stream 11 X360 intern
HP Stream 11 X360 intern
HP Stream 11 X360 intern
HP Stream 11 X360 intern
HP Stream 11 X360 intern
HP Stream 11 X360 intern
HP Stream 11 X360 interner Zugriff
HP Stream 11 X360 interner Zugriff

Ähnliche Geräte

Geräte anderer Hersteller

Geräte eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

Test HP x360 310 G1 Convertible
HD Graphics (Bay Trail), Pentium N3540
Test Lenovo ThinkPad Yoga 11e Notebook
HD Graphics (Bay Trail), Celeron N2930
Test Medion Akoya P2214T MD 99430 Convertible
HD Graphics (Bay Trail), Celeron N2940

Geräte mit der selben Grafikkarte

Test Acer One 10 S1002-17HU Convertible
HD Graphics (Bay Trail), Atom Z3735F, 10.1", 1.195 kg
Test Lenovo IdeaPad Miix 300-10IBY Convertible
HD Graphics (Bay Trail), Atom Z3735F, 10.1", 1.174 kg
Test HP Pavilion x2 10 Convertible
HD Graphics (Bay Trail), Atom Z3736F, 10.1", 1.16 kg

Test Bibliothek

  • Weitere eigene Testberichte

  • Verfügbare externe Tests sortiert nach Displayformat

  • Verfügbare externe Tests sortiert nach Grafikkarte
  • Suche nach Testberichten in der umfangreichen Bibliothek von notebookCHECK.com

Links

Preisvergleich

Pro

+Großartige Verarbeitung
+Preiswert
+Nützliches 3G-Datenpaket
 

Contra

-Ein ziemlich schwerer 11,6-Zoll-Laptop
-Schwacher Bildschirm

Shortcut

Was uns gefällt

Die gute Verarbeitung, die Flexibilität und die mobilen Verbindungen.

Was wir vermissen

Ungefähr 20% weniger Gewicht bei gleicher Akkulaufzeit

Was uns überrascht

Die robuste Tastatur und Gehäuse-Materialien.

Die Konkurrenz

Lenovo N20P Chromebook, Lenovo Flex 10, Acer Aspire Switch 10, Lenovo Flex 3 11, Toshiba Satellite Radius 11 L10-B-101

Bewertung

HP Stream 11 X360 - 27.01.2015 v4(old)
Steve Chippy Paine

Gehäuse
79 / 98 → 81%
Tastatur
79%
Pointing Device
67%
Konnektivität
68 / 80 → 85%
Gewicht
65 / 35-78 → 70%
Akkulaufzeit
90%
Display
66%
Leistung Spiele
50 / 68 → 74%
Leistung Anwendungen
60 / 87 → 69%
Temperatur
95%
Lautstärke
100%
Audio
65 / 91 → 71%
Kamera
40 / 85 → 47%
Durchschnitt
71%
75%
Convertible - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test HP Stream 11 X360 mit 3G Convertible
Autor: Steve Chippy Paine (Update: 10.02.2015)