Notebookcheck

Test Asus Transformer Book T100TA-C1-GR Convertible

Sebastian Jentsch, 30.01.2014

4 x Atom. Bay Trail-T schickt sich an, die Performance-Schwächen seines Vorgängers auszumerzen. Die Kampfmittel sind ein CPU-Turbo für neuerdings vier Kerne. Kann das gleichermaßen für Akkulaufzeiten und akzeptable Windows-Performance sorgen? Update 30.01.2014: Nachtest der 500GB + 64GB Flash Variante

ASUS Transformer Book T100TA + KeyboardDock 32GB (DK002H)
ASUS Transformer Book T100TA + KeyboardDock 32GB (DK002H)

Ende 2012 stellte Intel seine erste Tablet-Plattform Clovertrail vor, die den ARM oder Tegra basierten Lösungen Paroli bieten sollte und gleichzeitig fit für Windows 8 war. Im Laufe des Jahres 2013 erschien eine Vielzahl von entsprechenden Geräten, die aber alle ein Problem hatten: Die Performance war für die Intel-Core verwöhnten Laptop-Nutzer viel zu gering. Kann der Nachfolger Bay Trail dieses Manko beseitigen? Dies würde die Akzeptanz und die Arbeitstauglichkeit von Windows-Tablets im Allgemeinen und Tastatur-Convertibles im Speziellen deutlich steigern.

AMD preschte vor wenigen Monaten vor und legte mit Temash die erste x86 APU für Tablets vor, die echte vier Rechenkerne besitzt. Ungewöhnlicher Weise waren die ersten Geräte mit Temash aber keine Tablets oder Tablet-Convertibles, sondern Subnotebooks, wie das Acer Aspire V5-122P-61454G50NSS oder das Samsung ATIV Book 9 Lite.

Asus gehört mit seinem Transformer Book T100TA zu den ersten am Markt, die Intels neue Plattform feilbieten. Die KeyboardDock (DK002H) gehört standardmäßig mit ins Paket. Als Konkurrenten für unser Transformer Book nehmen wir ein klassisches Low-Cost Subnotebook mit AMDs Temash APU her. Das Aspire V5-122P (A6-1450) kostet 380 Euro. Temash war ursprünglich als leistungsstärkere Tablet-APU geplant und soll Intels Atom Paroli bieten. Der zweite Konkurrent wird von Intels erster Tablet-Generation Z2760 befeuert, das Lenovo IdeaTab Miix (64 GB) gibt es mit Keyboard-Dock ab 470 Euro. Wo gibt es die beste Leistung fürs Geld? Unser ausführlicher Test gibt Ihnen die Antwort.

Update 30.01.2014: Nachtest der Version 500 GB + 64 GB Flash

Wir hatten das T100TA-DK007H (90NB0451-M01470)  mit 500 GB HDD im Dock und 64 GB Flash im Tablet in den Händen und ergänzen diesen Test in den Sektionen Anwendungsleistung, Massenspeicher und Akkulaufzeiten.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Das Tablet in seiner glänzenden Lackierung ist kein Meisterstück eines hochwertigen Produktes. Die Rückseite gibt auf Druck nach (kleiner Hohlraum) und zwei Hände verwinden die Konstruktion deutlich. Die Rückseite ist mit einer netten zentrischen Maserung unter dem Lack versehen. Dadurch wird das Tablet aber nicht griffiger. Im Gegenteil, die Hochglanz-Schicht sorgt stets für ein rutschiges Gefühl auf den Händen.

Die Slide-In-Lösung auf dem großen Scharnier gefällt uns sehr gut. Zwei große Führungen aus Metall schieben das Tablet so in Position, dass der Docking-Port sein Gegenstück ohne Verhakeln erreicht. Dann schnappt eine starke mechanische Verriegelung ein, die mit einem Drucktaster gelöst werden kann. Dies kann jederzeit im Betrieb geschehen.

Das Keyboard-Dock, obgleich ebenfalls aus Kunststoff bestehend, macht einen solideren, alltagstauglichen Eindruck. Verwinde-Versuchen widersteht es gut. Alle Oberflächen sind matt und griffig. Die Unterseite besonders, hier hat Asus eine leichte Gummierung lackiert. Die Arbeitsumgebung ist gebürstet (haptische Maserung), hier bleiben keinerlei Fingerabdrücke zurück.

Das Transformer Book T100...
Das Transformer Book T100...
...kommt mit Tablet-Einheit...
...kommt mit Tablet-Einheit...
...und Keyboard-Dock.
...und Keyboard-Dock.

Ausstattung

Wie wir testen - Ausstattung

Die Anschlüsse fallen spartanisch aus. Highlight ist zweifelsohne der USB-3.0-Port in der normalen Ausführung (Typ A). Damit könnte das System sogar mit einer Universal-Dockingstation verbunden werden, an der Speichermedien, Lautsprecher und externe TFTs angeschlossen sind. Der Micro-USB-2.0-Port wird zum Aufladen per Netzteil benutzt. Leider, denn gerade dieser eckige Stecker muss vorsichtig eingesteckt werden, damit die feinen Pins auch langfristig ihren Dienst verrichten. Hier hätten wir uns einen zweiten Netzstecker-Eingang am Tastatur-Dock gewünscht. Positiv am Micro-USB-Ladekabel: Die meisten Smartphone-Ladekabel können am T100TA genutzt werden.

Oberseite: Power-Button, Mikrofon-Öffnung
Oberseite: Power-Button, Mikrofon-Öffnung
Rückseite: Docking-Port (Scharnier verdeckt)
Rückseite: Docking-Port (Scharnier verdeckt)
Rechts: Kartenleser für MicroSD, Micro USB 2.0, Micro HDMI, Kopfhörer
Rechts: Kartenleser für MicroSD, Micro USB 2.0, Micro HDMI, Kopfhörer
Links: USB 3.0 Typ A (am Dock), Rotation Lock, Lautstärke-Wippe
Links: USB 3.0 Typ A (am Dock), Rotation Lock, Lautstärke-Wippe
Netzteil mit USB-Port
Netzteil mit USB-Port
Kurzanleitung, Garantieinformation
Kurzanleitung, Garantieinformation

Kommunikation

Draft-N WLAN und Bluetooth 4.0 sind heute Standard, auch für Windows 8 Tablets. Der Broadcom 802.11bgn SDIO Adapter zeigt in unserem Reichweite-Test keine perfekte Distanz. Nach 15 Metern außerhalb des Hauses ist Schluss, hier zeigt Windows nur noch zwei Balken Verbindungsstärke an (von fünf). Beim zehn Meter Standort im Gebäude sind es vier Balken.

Zubehör / Software

Neben dem kleinen Stecker-Netzteil (20 Watt, USB-Ausgang) legt Asus die KeyboardDock (DK002H) in den Karton. Ohne diese gibt es das T100 gar nicht zu kaufen, so wäre es ja auch kein Transformer Book. Es folgen die Kurzanleitungen und die Garantieinfos.

Zahlreiche Asus-Tools bevölkern die kleine 32-GB-SSD: LiveUpdate, WebStorage, ReadingMode, On Screen Display und einige Anwendungen von Drittanbietern, davon herausragend Microsoft Office Home & Student 2013 in der Vollversion. Weil allein die Windows-Installation (Windows 8.1 32 Bit) bereits 10 GB verschlingt, stehen dem Nutzer gerade mal 17 GB zur freien Verfügung. Beim Kopieren und Installieren unserer Benchmarks und Games mussten wir fortwährend eben genutzte Tools wieder löschen. Programme könnten zwar auf eine Micro SD ausgelagert werden, dann wäre aber die Ausführung langsamer. 

Wartung

Es gibt keine Möglichkeiten zum Öffnen des Tablets. Es sind keine Schrauben sichtbar, die Rückseite müsste also aufgehebelt werden. Die einzige Aufrüst-Option ist wahrscheinlich das 32 GB eMMC Flash Modul, denn die Modellvarianten mit 32 und 64 GB legen nahe, dass selbiges gesteckt ist. 

Garantie

Asus gewährt eine Herstellergarantie von 12 Monaten (Pick-Up & Return). Das Gerät wird nach Anmeldung beim Support abgeholt. Die Verlängerung auf 24 Monate kostet 30 Euro.

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Tastatur

Erfreulich ist die Tastatur des Transformers. Die vollkommen planen Tasten haben einen vglw. deutlichen Tastenhub. Dieser ist etwas größer als das, was die meisten Notebooks mit gleichen Chiclet-Tasten zu bieten haben. Der deutliche Druckpunkt endet in einem leider etwas klapprigen Anschlag. Der Grund: Unter den Tasten befindet sich ein Hohlraum. Der zeigt sich aber nicht durch ein Durchbiegen bzw. Eindellen der Tastenfläche, sondern durch den hohlen Klang beim Tippen. In Summe nehmen wir das für den ansonsten agilen Schreibkomfort in Kauf. Kleiner Wermutstropfen: Die sehr kleine, rechte Shift-Taste verfehlen wir beim Tippen öfters. Das Layout entspricht dem Standard (Entf z. B. rechts oben).

Touchpad

Das Touchpad könnte alternativ zum Touchscreen benutzt werden, doch leider vergrault es seine Benutzer sehr schnell. Als ClickPad besitzt es keine separaten Maustasten, eine einzige große Taste sitzt darunter. Sie wird durch Druck auf das Pad ausgelöst. Leider ist der Hubweg dabei so gut wie nicht vorhanden und der Kraftaufwand vglw. hoch. Da benutzen wir lieber die „Maustasten“-Bereiche, welche einen höheren Hubweg haben. Das kleine Pad hat eine relativ glatte Oberfläche, auf welcher der Finger angenehm gleitet. 

Nicht perfekt, aber tauglich für Vielschreiber.
Nicht perfekt, aber tauglich für Vielschreiber.
Die Tasten haben einen deutlichen Hubweg.
Die Tasten haben einen deutlichen Hubweg.
Das ClickPad hingegen hat kaum Hub, das stört uns.
Das ClickPad hingegen hat kaum Hub, das stört uns.

Display

Wie wir testen - Display

Das 10,1-Zoll große Liquid Crystal Touch-TFT löst im Vergleich zu anderen Tablets der Preisklasse normal auf, 1.366 x 768 Pixel ist hier der Standard. Das ergibt eine Pixeldichte von 155 dpi. Es handelt sich um den IPS-Typ, der mit besseren Blickwinkeln aufwartet als TN.

244
cd/m²
245
cd/m²
239
cd/m²
231
cd/m²
248
cd/m²
226
cd/m²
239
cd/m²
238
cd/m²
228
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 248 cd/m²
Durchschnitt: 237.6 cd/m²
Ausleuchtung: 91 %
Helligkeit Akku: 248 cd/m²
Schwarzwert: 0.24 cd/m²
Kontrast: 1033:1

Der Kontrast fällt mit 1.033:1 hoch aus, dahinter steht ein Schwarzwert von 0,24 cd/m². Bei maximaler Luminanz ist ein reinschwarzes Bild für das Auge tiefschwarz. Die Anzeige leuchtet bis zu 248 cd/m² hell (Mitte). Diese Luminanz ist gleichmäßig verteilt (91 % Ausleuchtung).

Der Konkurrent IdeaTab Miix 10 ist ein echter Display-Meister: Kontrast von 1.480:1 und Luminanz von 444 cd/m² zeigen, wo die Messlatte hängt. Acers Aspire V5-122P muss sich dagegen verstecken. Es hat zwar ein blickwinkelstarkes IPS-Panel, Kontrast (500:1) und Helligkeit (206 cd/m²) sind jedoch deutlich niedriger.

Eine Profi-Anzeige entsteht allein durch Kontrast und Helligkeit aber noch nicht, hierfür wäre eine sRGB-Abdeckung nötig. Diese erreicht jedoch weder das Transformer Book, noch seine Konkurrenten. Nur 56 % der sRGB-Referenz deckt die Anzeige ab. Profi-Bildbearbeitung wird aber nach wie vor nicht auf einer Atom-Plattform stattfinden.

ICC T100TA vs. sRGB 56% Abdeckung
ICC T100TA vs. sRGB 56% Abdeckung
ICC T100TA vs. AdobeRGB 38% Abdeckung
ICC T100TA vs. AdobeRGB 38% Abdeckung
ICC T100TA vs.Aspire V5-122P sehr ähnlich
ICC T100TA vs.Aspire V5-122P sehr ähnlich

Mit dem Fotospektrometer X-Rite i1Pro 2 haben wir die Anzeige im Auslieferungszustand vermessen. CalMAN zeigt teilweise sehr gute Graustufen. Es sind die helleren Töne, die geringfügig abweichen. Einen Blaustich, an dem so viele Notebook-Panels leiden, sehen wir aber nicht. Selbigen gibt es im begrenzten Umfang bei den Farben. Die Sättigung zeigt eine Verschiebung von Magenta in Richtung Blau. Alles in Allem können wir angesichts des Low-Cost-Segments mit der Anzeige des T100 zufrieden sein. Der Color Checker zeigt ein durchschnittliches DeltaE von 7 (kleiner ist besser; Ideal: <3). Die Konkurrenz kann es aber noch besser, das IdeaTab Miix 10 liegt bei einem DeltaE von 4.

CalMAN Graustufen
CalMAN Graustufen
CalMAN Farbsättigung
CalMAN Farbsättigung
CalMAN ColorChecker
CalMAN ColorChecker

Die Helligkeit an sich ist mit durchschnittlich 237 cd/m² ganz ordentlich, aber für Outdoor-Einsätze zu gering. Draußen braucht es schon einen schattigen Platz, um etwas erkennen zu können. Die Fotos entstanden bei starker Bewölkung, was dem T100 hier zum Vorteil gereicht. Die Helligkeit bleibt im Akkubetrieb konstant, sofern der Ambient Light-Sensor deaktiviert oder voll belichtet wird. Danach sind es vor allem die starken Spiegelungen, welche die Sicht beeinträchtigen.

Outdoor (Licht direkt)
Outdoor (Licht direkt)
Outdoor (Licht seitlich)
Outdoor (Licht seitlich)
Outdoor (Sonne von Hinten)
Outdoor (Sonne von Hinten)
Blickwinkel ASUS Transformer Book T100TA
Blickwinkel ASUS Transformer Book T100TA

Wenig überraschend: Die Blickwinkel gehören zu den großen Vorzügen der In-Plane Switching (IPS) Technologie. Hier stellt auch das IPS-Panel unseres Testgerätes keine Ausnahme dar, sondern zeigt sich auch bei größeren Abweichungen vom Ideal-Blickwinkel unbeeindruckt. Somit entfällt häufiges, lästiges Nachjustieren des Bildschirms bei Veränderung der Blickposition. Das HYDIS-Panel (HV101HD1-1E2) positioniert sich weit vor den typischen 0815-TN-Vertretern, die in dieser Preisklasse eigentlich Zuhause sind. Nicht so bei den Konkurrenten Aspire V5-122P und IdeaTab Miix 10, die beide ein IPS-TFT haben.

Leistung

Wie wir testen - Leistung

Der Intel Atom Z3740 (Bay Trail Plattform) besitzt jetzt einen CPU-Turbo (500 MHz bis 1,8 GHz), vier Kerne (vormals zwei) und die Herstellungstechnologie ist auf 22 nm verkleinert (vormals 32). Das sind, neben weiteren Detailverbesserungen, die Hauptvorteile des neuen Atom. Laut Intel soll die Pro-MHz-Leistung, im Vergleich zum Z2760, um etwa 50 Prozent steigen.

Die HD Graphics (Bay Trail) ist Teil der CPU. Auch sie besitzt einen Turbo bis 896 MHz. Für Games ist die Grafikkarte ungeeignet, obwohl ihre Leistung gegenüber der PowerVR SGX 545 (Z2760) gestiegen ist. Mehr zu den Performance Details in den folgenden Abschnitten. Der Massenspeicher stammt von SanDisk (SEM32G) und stellt sich als der Flaschenhals des Systems heraus. Weniger auf Grund der Datendurchsätze, sondern vielmehr auf Grund des geringen Platzes von 32 GB.

Systeminfo CPU-Z CPU
Systeminfo CPU-Z Cache
Systeminfo CPU-Z Mainboard
Systeminfo CPU-Z Memory
Systeminfo GPU-Z
Systeminformationen Asus Transformer Book T100TA-C1-GR

Prozessor

Cinebench R10 Multi: CPU@1.9 GHz konstant
Cinebench R10 Multi: CPU@1.9 GHz konstant
Arbeitsspeicher Fehler
Arbeitsspeicher Fehler

Der TDP des Atom Z3740 liegt bei bis zu 4 Watt (Turbo; Vorgänger 3 Watt). Wie viel Energie sich die CPU genehmigt, das hängt von der Thermik des lüfterlosen Systems ab. Intel räumte bereits bei den ersten Briefings zu Bay Trail ein, dass der Prozessor bei konstanter Last nach gewisser Zeit den Takt drosseln wird, um gewisse Temperatur-Limits nicht zu überschreiten. Wie verhält sich der Turbo unseres T100TA?

Mangels 64 Bit Unterstützung durch die CPU (theoretisch kann sie es) prüfen wir mit dem alten Cinebench R10 (32 Bit). Der Takt steigt auf 1.865 MHz und bleibt dort, selbst wenn die Last dauerhaft durch Prime95 gefordert wird. Die Angst vor einem voreiligen Drosseln der ohnehin schmalen Performance ist also im Falle des T100TA unbegründet. Im Akkubetrieb ist dieses Verhalten identisch.

Der erste Tablet-Atom (Lenovo IdeaTab Miix 10, Z2760) muss sich um -49 % (Multi-Core) bzw. 35 % (Single-Core) geschlagen geben. AMDs Temash-Quadcore als direkter Tablet-Konkurrent rangiert -15 bzw. +10 % hinter bzw. vor dem Atom Z3740. Das sind vernachlässigbar geringe Unterschiede, sodass wir vom identischen Performance-Level sprechen können. Die Tabelle zeigt außerdem, wo sich AMDs A4-1250 Low-Power-APU (Dual Core, HP Pavilion TouchSmart 11) einordnet. Diese gibt es z. B. im 13-Zoll Convertible-Tablet Satellite W30Dt-A-100 (ähnlich: A4-1200).

Cinebench R10
Rendering Multiple CPUs 32Bit (sort by value)
Asus Transformer Book T100TA-C1-GR
HD Graphics (Bay Trail), Z3740, 32 GB eMMC Flash
3334 Points ∼10%
HP Pavilion Sleekbook TouchSmart 11-e010sg
Radeon HD 8210, A4-1250, Toshiba MQ01ABF050
1333 Points ∼4% -60%
Acer Aspire One 725-C7Xkk
Radeon HD 7290, C-70, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
1495 Points ∼4% -55%
Lenovo IdeaTab Miix 10 64GB
SGX545, Z2760, 64 GB SSD
1711 Points ∼5% -49%
Asus Eee PC R052C-WHI002S
Graphics Media Accelerator (GMA) 3650, N2800, Hitachi Travelstar Z5K320 HTS543232A7A384
1829 Points ∼5% -45%
Acer Aspire One 756-B847X
HD Graphics 2000, 847, Seagate Momentus Thin ST320LT020-9YG142
2789 Points ∼8% -16%
Acer Aspire V5-122P-61454G50NSS
Radeon HD 8250, A6-1450, Western Digital Scorpio Blue WD5000LPVX
2826 Points ∼8% -15%
Samsung ATIV Book 9 Lite 905S3G-K01DE
Radeon HD 8250, A6-1450, Samsung SSD PM841 MZMTD128HAFV mSATA
2895 Points ∼8% -13%
Rendering Single 32Bit (sort by value)
Asus Transformer Book T100TA-C1-GR
HD Graphics (Bay Trail), Z3740, 32 GB eMMC Flash
940 Points ∼14%
HP Pavilion Sleekbook TouchSmart 11-e010sg
Radeon HD 8210, A4-1250, Toshiba MQ01ABF050
698 Points ∼10% -26%
Acer Aspire One 725-C7Xkk
Radeon HD 7290, C-70, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
798 Points ∼12% -15%
Lenovo IdeaTab Miix 10 64GB
SGX545, Z2760, 64 GB SSD
609 Points ∼9% -35%
Asus Eee PC R052C-WHI002S
Graphics Media Accelerator (GMA) 3650, N2800, Hitachi Travelstar Z5K320 HTS543232A7A384
648 Points ∼10% -31%
Acer Aspire One 756-B847X
HD Graphics 2000, 847, Seagate Momentus Thin ST320LT020-9YG142
1445 Points ∼22% +54%
Acer Aspire V5-122P-61454G50NSS
Radeon HD 8250, A6-1450, Western Digital Scorpio Blue WD5000LPVX
1031 Points ∼15% +10%
Samsung ATIV Book 9 Lite 905S3G-K01DE
Radeon HD 8250, A6-1450, Samsung SSD PM841 MZMTD128HAFV mSATA
1097 Points ∼16% +17%
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
940
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
3334
Cinebench R10 Shading 32Bit
1898
Hilfe

System Performance

PCMark 7: Die HDD-Version hat einen fast identen Score, der System Storage sinkt 5 %
PCMark 7: Die HDD-Version hat einen fast identen Score, der System Storage sinkt 5 %

PCMark 8 verweigerte den Dienst, weshalb wir uns auf PCMark 7 und Vantage berufen. Der Gesamtscore des Ersteren fällt im Vergleich ziemlich gut aus, selbst Temash kann um 8 % (Samsung ATIV Book 9 Lite, SSD!) geschlagen werden. Interessant: Das Celeron 847-System Acer Aspire One 756 liegt 47 % hinter unserem T100TA. Das darf aber nicht wundern, die dort verbaute HDD zieht den Index nach unten. Eine HDD zieht auch Temash kräftig abwärts: Acer Aspire V5-122P -47 %. Der Atom-Vorgänger Z2760 (Lenovo IdeaTab Miix 10) liegt -40 % zurück, das gilt auch für den Productivity-Score. Was uns beim Benchmark auffiel: Wiederholt schlug eine Windows-Speichermeldung auf, die ungenügend Arbeitsspeicher meldete. Dies trat jedoch nur bei den System-Benchmarks auf.

Update 30.01.2014: Nachtest der Version 500 GB + 64 GB Flash

Die "High-End-Version" des Testgerätes versagte im PCMark 8 (2.0) nicht, wir haben folgende Scores ermittelt: Home 1222, Creative 1013, Work Error, Storage Flash Error, Storage HDD 1814. Das liegt, bei lückenhafter Datenlage, leicht unter dem Medion Akoya P2211T (Celeron N2910, Baytrail M). Der PCMark-7-Score verändert sich kaum. Hier wird auch nicht die HDD in den Test einbezogen, sondern die Systempartition auf der 64-GB-Flash-Disk.

PCMark 7
Score (sort by value)
Asus Transformer Book T100TA-C1-GR
HD Graphics (Bay Trail), Z3740, 32 GB eMMC Flash
2339 Points ∼35%
Acer Aspire One 725-C7Xkk
Radeon HD 7290, C-70, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
640 Points ∼10% -73%
Asus Eee PC R052C-WHI002S
Graphics Media Accelerator (GMA) 3650, N2800, Hitachi Travelstar Z5K320 HTS543232A7A384
739 Points ∼11% -68%
HP Pavilion Sleekbook TouchSmart 11-e010sg
Radeon HD 8210, A4-1250, Toshiba MQ01ABF050
1064 Points ∼16% -55%
Lenovo ThinkPad Edge E135 NZV5YGE
Radeon HD 7340, E2-1800, Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
1114 Points ∼17% -52%
Acer Aspire One 756-B847X
HD Graphics 2000, 847, Seagate Momentus Thin ST320LT020-9YG142
1251 Points ∼19% -47%
Acer Aspire V5-122P-61454G50NSS
Radeon HD 8250, A6-1450, Western Digital Scorpio Blue WD5000LPVX
1232 Points ∼19% -47%
Lenovo IdeaTab Miix 10 64GB
SGX545, Z2760, 64 GB SSD
1413 Points ∼21% -40%
Samsung ATIV Book 9 Lite 905S3G-K01DE
Radeon HD 8250, A6-1450, Samsung SSD PM841 MZMTD128HAFV mSATA
2162 Points ∼33% -8%
Productivity (sort by value)
Asus Transformer Book T100TA-C1-GR
HD Graphics (Bay Trail), Z3740, 32 GB eMMC Flash
983 Points ∼9%
Acer Aspire One 725-C7Xkk
Radeon HD 7290, C-70, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
519 Points ∼5% -47%
Asus Eee PC R052C-WHI002S
Graphics Media Accelerator (GMA) 3650, N2800, Hitachi Travelstar Z5K320 HTS543232A7A384
465 Points ∼4% -53%
HP Pavilion Sleekbook TouchSmart 11-e010sg
Radeon HD 8210, A4-1250, Toshiba MQ01ABF050
526 Points ∼5% -46%
Lenovo ThinkPad Edge E135 NZV5YGE
Radeon HD 7340, E2-1800, Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
738 Points ∼7% -25%
Acer Aspire One 756-B847X
HD Graphics 2000, 847, Seagate Momentus Thin ST320LT020-9YG142
619 Points ∼6% -37%
Acer Aspire V5-122P-61454G50NSS
Radeon HD 8250, A6-1450, Western Digital Scorpio Blue WD5000LPVX
359 Points ∼3% -63%
Lenovo IdeaTab Miix 10 64GB
SGX545, Z2760, 64 GB SSD
600 Points ∼6% -39%
Samsung ATIV Book 9 Lite 905S3G-K01DE
Radeon HD 8250, A6-1450, Samsung SSD PM841 MZMTD128HAFV mSATA
1153 Points ∼11% +17%
PC Mark
PCMark Vantage4758 Punkte
PCMark 72339 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

Der relativ gute System-Score lässt eine schnelle SSD vermuten, die HDD-Benchmarks zeigen dieses Bild aber nur eingeschränkt. Beim sequentiellen Lesen fallen die Raten nur etwas höher aus, als bei HDD bestückten Geräten (+30 %). Beim Lesen sind sie sogar deutlich geringer, das Acer Aspire V5-122P mit HDD ist bspw. 99 % schneller. Anders sieht es beim Write 4k aus, hier liegen die HDDs bis zu 91 % zurück.

Worin die SanDisk-SSD wirklich gut ist, das ist der Read 4K von 10 MB/s. Hier liegt es zwar immer noch 113 % hinter einer „echten“ SSD (Samsung ATIV Book 9 Lite), jedoch müssen wir das noch schlechtere Abschneiden des IdeaTab Miix 10 64GB in die Betrachtung einbeziehen. Kurz: Die Leistung des 32 GB eMMC Flash ist im Vergleich zu anderen Low-Cost Bausteinen „etwas aufgebohrt“. Nicht mehr und nicht weniger.

Update 30.01.2014: Nachtest der 500 GB + 64 GB Flash Variante

Das 64-GB-eMMC (SanDisk) zeigt sich deutlich schwächer, als die 32-GB-Version. Statt 109 MB/s beim sequentiellen Lesen gibt es nur 70; statt 10 MB/s im 4 K Read gibt es nur knapp 8. Die HGST Travelstar Z5K500 (HTS545050A7E680, 2.5", 8 MB Cache, 5400 U/min, SATA III 6.0Gb/s) liefert beim sequentiellen Lesen recht gute Durchsätze (111 MB/s), sie hat aber eine sehr schlechte Zugriffszeit (HD-Tune 19,4 ms). Die Screenshots zeigen: Die HDD schafft beim sequentiellen Lesen höhere Durchsätze als der interne Flash-Speicher. In den wichtigeren Disziplinen 4-K-Read und Zugriffszeit (0,4 ms) ist der Flash-Speicher dennoch deutlich besser.

CDM HDD 111 MB/s seq.Read
CDM HDD 111 MB/s seq.Read
CDM 64GB 70 MB/s seq.Read
CDM 64GB 70 MB/s seq.Read
ASSSD HDD 106 MB/s seq.Read
ASSSD HDD 106 MB/s seq.Read
HD-Tune HDD 84 MB/s seq.Read
HD-Tune HDD 84 MB/s seq.Read
HD-Tune 64GB 59 MB/s seq.Read
HD-Tune 64GB 59 MB/s seq.Read
Asus Transformer Book T100TA-C1-GR
Intel Atom Z3740, Intel HD Graphics (Bay Trail), 32 GB eMMC Flash
Lenovo IdeaTab Miix 10 64GB
Intel Atom Z2760, PowerVR SGX545, 64 GB SSD
Acer Aspire V5-122P-61454G50NSS
AMD A6-1450, AMD Radeon HD 8250, Western Digital Scorpio Blue WD5000LPVX
HP Pavilion TouchSmart 11-e000sb
AMD A4-1250, AMD Radeon HD 8210, Toshiba MQ01ABF050
Samsung ATIV Book 9 Lite 905S3G-K01DE
AMD A6-1450, AMD Radeon HD 8250, Samsung SSD PM841 MZMTD128HAFV mSATA
CrystalDiskMark 3.0
-26%
-24%
-17%
396%
Read Seq10977.5
-29%
87.7
-20%
103.6
-5%
475.1
336%
Write Seq43.238.14
-12%
85.89
99%
96.14
123%
135.5
214%
Read 4k10.338.57
-17%
0.298
-97%
0.226
-98%
22
113%
Write 4k4.0342.226
-45%
0.899
-78%
0.428
-89%
41.1
919%
32 GB eMMC Flash
Sequential Read: 109 MB/s
Sequential Write: 43.2 MB/s
512K Read: 104.7 MB/s
512K Write: 18.93 MB/s
4K Read: 10.33 MB/s
4K Write: 4.034 MB/s
4K QD32 Read: 10.44 MB/s
4K QD32 Write: 4.408 MB/s

Grafikkarte

Bis jetzt macht Bay Trail eine gute Figur, wir müssen uns ja den Preis des T100TA von unter 400 Euro vor Augen halten. Wie sieht es jetzt bei der neuen HD Graphics aus? 311 bis 896 MHz hören sich nicht gerade nach einem Performance-Monster an. Was können 4 Execution Units leisten? (HD 4400 = 16 EUs, bis 1.100 MHz)

Wir schließen per Micro HDMI einen externen TFT an und fahren den klassischen 3DMark 06 in 1.280 x 1.024 Pixeln: Mit dieser Auflösung haben wir bereits 2007 die ersten Atom-Netbooks (N450 etc.) getestet. Die letzte Netbook-CPU N2800 (Asus Eee PC R052C) hängt -77 % hinterher, die GPU des Z2760 (IdeaTab Miix 10) gleichermaßen. Gegen Temash (Radeon HD 8250) kommt Intel aber nicht an, Acer Aspire V5-122P und Samsung ATIV Book 9 Lite zeigen die APU 27 bis 49 % schneller. Der 3DMark 11 (kaum CPU-Einfluss) zeigt noch größere Vorteile für Temash (+138 %), der 3DMark 2013 hingegen will nur etwa +9 % sehen.

3DMark 11
1280x720 Performance (sort by value)
Asus Transformer Book T100TA-C1-GR
209 Points ∼2%
HP Pavilion Sleekbook TouchSmart 11-e010sg
369 Points ∼3% +77%
Acer Aspire One 725-C7Xkk
226 Points ∼2% +8%
Acer Aspire V5-122P-61454G50NSS
466 Points ∼4% +123%
Lenovo ThinkPad Edge E135 NZV5YGE
366 Points ∼3% +75%
Samsung ATIV Book 9 Lite 905S3G-K01DE
470 Points ∼4% +125%
1280x720 Performance GPU (sort by value)
Asus Transformer Book T100TA-C1-GR
178 Points ∼1%
HP Pavilion Sleekbook TouchSmart 11-e010sg
341 Points ∼2% +92%
Acer Aspire One 725-C7Xkk
206 Points ∼1% +16%
Acer Aspire V5-122P-61454G50NSS
422 Points ∼3% +137%
Lenovo ThinkPad Edge E135 NZV5YGE
336 Points ∼2% +89%
Samsung ATIV Book 9 Lite 905S3G-K01DE
423 Points ∼3% +138%
3DMark 06
1280x1024 Standard AA:0x AF:0x (sort by value)
Asus Transformer Book T100TA-C1-GR
1868 Points ∼6%
Lenovo IdeaTab Miix 10 64GB
421 Points ∼1% -77%
Asus Eee PC R052C-WHI002S
422 Points ∼1% -77%
Acer Aspire One 756-B847X
1217 Points ∼4% -35%
Acer Aspire One 725-C7Xkk
1536 Points ∼5% -18%
Acer Aspire V5-122P-61454G50NSS
2366 Points ∼8% +27%
Lenovo ThinkPad Edge E135 NZV5YGE
2470 Points ∼8% +32%
Samsung ATIV Book 9 Lite 905S3G-K01DE
2774 Points ∼9% +49%
--- (sort by value)
Asus Transformer Book T100TA-C1-GR
2108 Points ∼10%

Legende

 
Asus Transformer Book T100TA-C1-GR Intel Atom Z3740, Intel HD Graphics (Bay Trail), 32 GB eMMC Flash
 
Lenovo IdeaTab Miix 10 64GB Intel Atom Z2760, PowerVR SGX545, 64 GB SSD
 
Asus Eee PC R052C-WHI002S Intel Atom N2800, Intel Graphics Media Accelerator (GMA) 3650, Hitachi Travelstar Z5K320 HTS543232A7A384
 
Acer Aspire One 756-B847X Intel Celeron 847, Intel HD Graphics 2000, Seagate Momentus Thin ST320LT020-9YG142
 
HP Pavilion Sleekbook TouchSmart 11-e010sg AMD A4-1250, AMD Radeon HD 8210, Toshiba MQ01ABF050
 
Acer Aspire One 725-C7Xkk AMD C-70, AMD Radeon HD 7290, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
 
Acer Aspire V5-122P-61454G50NSS AMD A6-1450, AMD Radeon HD 8250, Western Digital Scorpio Blue WD5000LPVX
 
Lenovo ThinkPad Edge E135 NZV5YGE AMD E2-1800, AMD Radeon HD 7340, Hitachi Travelstar Z7K500 HTS725050A7E630
 
Samsung ATIV Book 9 Lite 905S3G-K01DE AMD A6-1450, AMD Radeon HD 8250, Samsung SSD PM841 MZMTD128HAFV mSATA
3D Mark
3DMark 2001SE7727 Punkte
3DMark 035252 Punkte
3DMark 053398 Punkte
3DMark 06
 
2108 Punkte
3DMark Vantage646 Punkte
3DMark 11209 Punkte
3DMark Ice Storm15966 Punkte
3DMark Cloud Gate1206 Punkte
Hilfe

Gaming Performance

Wie äußert sich das bei echten Games? Die Radeon HD 8250 (Temash) ist durchwegs schneller unterwegs, auch wenn wir bei Frameraten von 15 (The Elder Scrolls V: Skyrim, Low) oder 26 fps (Diablo III, Low) nicht von spielbar sprechen wollen. Mit minimalsten Details sind jedoch mit der Radeon etwas angestaubte Titel der vergangenen Jahre besser spielbar als mit dem Bay Trail Atom.

Asus Transformer Book T100TA-C1-GR
Intel Atom Z3740, Intel HD Graphics (Bay Trail), 32 GB eMMC Flash
Acer Aspire One 725-C7Xkk
AMD C-70, AMD Radeon HD 7290, Hitachi Travelstar Z5K500 HTS545050A7E380
HP Pavilion Sleekbook TouchSmart 11-e010sg
AMD A4-1250, AMD Radeon HD 8210, Toshiba MQ01ABF050
Acer Aspire One 756-B847X
Intel Celeron 847, Intel HD Graphics 2000, Seagate Momentus Thin ST320LT020-9YG142
Acer Aspire V5-122P-61454G50NSS
AMD A6-1450, AMD Radeon HD 8250, Western Digital Scorpio Blue WD5000LPVX
Diablo III
1024x768 Low / off18.422.1
20%
24.1
31%
26.1
42%
The Elder Scrolls V: Skyrim
1280x720 Low Preset11.88.7
-26%
10.1
-14%
14.4
22%
Total Average (Program / Settings)
-26% / -26%
3% / 3%
31% / 31%
32% / 32%
min. mittelhoch max.
Risen (2009) 23.18.7fps
Deus Ex Human Revolution (2011) 19.7fps
The Elder Scrolls V: Skyrim (2011) 11.8fps
Diablo III (2012) 18.412fps
Tomb Raider (2013) 15.96.9fps
Dota 2 (2013) 20.813.7fps

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Geräuschemissionen

Das Transformer Book besitzt keinen Lüfter und ist folglich vollkommen lautlos. 

Temperatur

CPU Idle: 533 MHz
CPU Idle: 533 MHz
Stresstest Prime95+Furmark: 1.3 GHz nach 10 min.
Stresstest Prime95+Furmark: 1.3 GHz nach 10 min.
Prime 95 Multi Solo: CPU@ 1.8 GHz
Prime 95 Multi Solo: CPU@ 1.8 GHz

Die Temperaturen unter konstanter Belastung (Stresstest) auf dem lüfterlosen Tablet fallen gegenüber Clamshell-Subnotebooks mit Temash (z. B. Acer Aspire V5-122P) etwas höher aus. Bedenkend, dass solche Geräte einen aktiven Lüfter und ein dickeres Chassis haben, schlägt sich das T100 sehr gut. Dies fällt speziell im Leerlauf auf: Der wärmste Punkt misst jetzt 30 Grad, beim Acer Aspire V5-122P sind es 38 Grad Celsius (+25 %). Das Lenovo IdeaTab Miix 10 mit dem Atom-Vorgänger wird etwas wärmer (+13 %). Während des Stresstests hat das Miix 10 jedoch dieselben Durchschnittstemperaturen.

Die niedrige Abwärme schafft ein Prozessor, der im Leerlauf auf 533 MHz herunter taktet. Während des Stresstests tritt genau das Throttle-Phänomen auf, das wir bei vielen Intel Core-Notebooks mit CPU-Turbo beobachten. Nach 10 Minuten gleichzeitiger CPU- & GPU-Last hat sich der CPU-Takt bei 1,3 GHz eingependelt. Die Absenkung tritt jedoch nicht ein, wenn nur Prozessorlast anliegt: Allein ausgeführt sorgt Prime 95 (Multi) für 1,8 GHz (konstant).

 24.2 °C24.7 °C25.2 °C 
 24.1 °C25.3 °C26.3 °C 
 27.2 °C30.3 °C27.6 °C 
Maximal: 30.3 °C
Durchschnitt: 26.1 °C
26.7 °C25.6 °C25.1 °C
27.8 °C26.3 °C25 °C
28.1 °C26.8 °C25 °C
Maximal: 28.1 °C
Durchschnitt: 26.3 °C
Netzteil (max.)  34 °C | Raumtemperatur 21.6 °C | Voltcraft IR-360

Lautsprecher

Lautsprecher
Lautsprecher

Die Lautsprecher befinden sich unter winzigen Öffnungen auf der Rückseite des Tablets. Asus spricht von SonicMaster, was aber audiophile Nutzer nicht in Ekstase versetzen dürfte. Mangels Volumen betonen die Klangkörper die Mitten, Höhen und Tiefen werden wie üblich bei diesen Minis vernachlässigt. Über den Klinke-Stecker können Lautsprecher angeschlossen werden.

Energieverwaltung

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Energieaufnahme

Die beachtlichen Laufzeiten zeugen von viel Fingerspitzengefühl beim Umgang mit Energie. Im Leerlauf messen wir 1,7 Watt. Das schaffte die Clovertrail Plattform auch (IdeaTab Miix 10, Samsung ATIV Tab 3, beide 10-Zoll). Temash vermag das aber nicht, im besten Fall sind 3,9 Watt fällig (Samsung ATIV Book 9 Lite, 13-Zoll).

Bei Last steigt die Energieaufnahme auf 11 bis 12 Watt, was für die gute Skalierbarkeit spricht. Das Acer mit Temash braucht an dieser Stelle 71 % mehr Energie. Clovertrail war sparsamer, -31 bzw. -38 % weniger Energie benötigen Miix 10 bzw. ATIV Tab 3 unter normaler Last. Stresstest-Last unterscheidet sich zum Z2760 um -23 %. Kurz: Unter Last ist die alte Atom-Generation 20 bis 40 % sparsamer. Dafür hat sie aber auch 50 % weniger Rechenleistung.

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.01 / 0.4 Watt
Idle 1.7 / 3.9 / 3.9 Watt
Last 10.7 / 11.8 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         Voltcraft VC 960

Akkulaufzeit

Der 2-Zellen-Akku (31 Wh Polymer) sorgt für sehr gute Laufzeiten. Beim praxisnahen WLAN-Test (Skript ruft alle 40 Sekunden Websites auf, 150 cd/m² Helligkeit) hält der Transformer 10:47 Stunden durch. Im Leerlauf bei noch weiter reduzierter Helligkeit sind es sogar 16:39 Stunden. Da hält Temash nicht mit: Acer Aspire V5-122P (-17 %) oder Samsung ATIV Book 9 Lite (-63 %). Beide haben ebenfalls 30 Wh. Selbst das Lenovo IdeaTab Miix 10 (Z2760) läuft nur halb so lang (WLAN-Test). Im Leerlauf unterscheiden sich die Laufzeiten im Atom-Vorgänger Vergleich jedoch kaum (Miix 10: -12 %).

Update 30.01.2014: Nachtest der 500 GB + 64 GB Flash Variante

Der Premium-Transformer mit Festplatte hält im WLAN-Test ganze 9:16 Stunden durch. Das sind 1:31 Stunden weniger als beim obigen Testgerät ohne HDD und mit 32 GB Flash.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
16h 39min
Surfen über WLAN
10h 47min
Last (volle Helligkeit)
4h 16min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Asus Transformer Book T100TA
Asus Transformer Book T100TA

Bei uns hinterlässt Intels Bay Trail-Atom einen guten Eindruck. Der Quadcore stellt nach wie vor keine mobilen Performance-Meilensteine auf, jedoch ist die Rechenpower deutlich mess- und fühlbar gestiegen. Es lohnt sich also, auf Bay Trail-Systeme (Z3740) zu setzen und nicht mehr auf Clovertrail (Z2760).

Aber nicht nur das. Bei den Laufzeiten holt das Transformer Book T100TA mehr heraus als die alte Plattform, zumindest was die hier betrachteten Konkurrenten angeht. AMDs ultramobiler Quadcore Temash ist nicht ganz so sparsam, speziell im Leerlauf.

Die Verarbeitung reißt uns nicht vom Hocker und entspricht dem Preispunkt. Was gefällt, das ist die solide Tastatur-Dock mit dem großen Tastenhub. Vielschreiber werden sich daran ebenso schnell gewöhnen, wie an den Luxus eines USB-3.0-Ports an der Dock. Das kleine Touchpad ist allerdings eher misslungen, es hat kaum Hubweg (ClickPad).

Auf der Haben-Seite steht das Display mit den starken IPS-Blickwinkeln und dem guten Kontrast. In Summe steht ein kleiner Convertible vor uns, der für betriebsame Zeitgenossen (viel Office, Schreibarbeit) ebenso taugt wie für Unterhaltungsfans (Surfen, Filme). Wer Windows 8.1 haben will, für den gibt es derzeit in Sachen Preis/Leistung kein besseres Tablet-Angebot.

Wenn es auch ein Subnotebook sein darf und die Laufzeit nicht die größte Rolle spielt, dann ist Acers Aspire V5-122P die beste Wahl (unter 400 Euro). Es hat ebenso ein gutes IPS-Panel und die einen Tick bessere 3D-Leistung für Games. Das beste Panel liefert der Konkurrent Lenovo IdeaTab Miix 10 (IPS, Helligkeit, Kontrast). Seine Clovertrail-Performance sehen wir aber als nicht zukunftstauglich an, weshalb wir keine Kaufempfehlung geben (470 Euro).

Update 30.01.2014: Nachtest der 500 GB + 64 GB Flash Variante

Die HDD-Version fährt zwar weniger Akku-Stunden ein (-1:31), dafür steht aber massig Speicherplatz auf einer leisen Festplatte zur Verfügung. Das 64-GB-Modul schneidet in den Benchmarks schlechter ab, als die 32-GB-Version. Das Gesamtgewicht erhöht sich durch die HDD auf 1.166 Gramm (war 1.113 Gramm). Das Dock allein wiegt 592 Gramm.

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

ASUS Transformer Book T100TA + KeyboardDock 32GB (DK002H)
ASUS Transformer Book T100TA + KeyboardDock 32GB (DK002H)

Datenblatt

Asus Transformer Book T100TA-C1-GR

:: Prozessor
:: Speicher
2048 MB, 533 MHz
:: Grafikkarte
:: Bildschirm
10.1 Zoll 16:9, 1366x768 Pixel, 10 Finger kapazitiv, HYDIS HV101HD1-1E2, IPS, a-Si TFT LCD, HFFS, Transmissive, spiegelnd: ja
:: Festplatte
32 GB eMMC Flash, 32 GB SanDisk SEM32G, 17 GB verfügbar
:: Soundkarte
HD Audio
:: Anschlüsse
1 USB 2.0, 1 USB 3.0, 1 HDMI, Audio Anschlüsse: Kopfhörer, Card Reader: microSDHC, Sensoren: Kompass, Gyroskop, Beschleunigungssensor, Lichtsensor, Docking-Port für Keyboard Dock
:: Netzwerkverbindungen
Broadcom 802.11bgn SDIO Adapter (b g n ), 4.0 Bluetooth
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 24 x 263 x 171
:: Gewicht
1.113 kg Netzteil: 0.076 kg
:: Akku
30 Wh Lithium-Polymer, fest verbaut
Akkulaufzeit (laut Hersteller): 11 h
:: Preis
400 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows 8.1 32 Bit
:: Sonstiges
Webcam: 1280x720 HD, Lautsprecher: Stereo, Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: nein, Microsoft Office Home & Student 2013 (Vollversion!), Asus LiveUpdate, WebStorage, ReadingMode, On Screen Display, 24 Monate Garantie

 

[+] compare
Neu im Handel: Das Transformer Book T100TA von Asus.
Neu im Handel: Das Transformer Book T100TA von Asus.
Mit seiner KeyboardDock ist Tablet und Netbook gleichermaßen.
Mit seiner KeyboardDock ist Tablet und Netbook gleichermaßen.
Netbook? Gibt es die noch? Sicher, auch der Atom-Prozessor ...
Netbook? Gibt es die noch? Sicher, auch der Atom-Prozessor ...
... ist wieder mit von der Partie.
... ist wieder mit von der Partie.
Ein großes und stabil gebautes Gelenk nimmt das Tablet auf.
Ein großes und stabil gebautes Gelenk nimmt das Tablet auf.
Ein Tastendruck löst bei Bedarf die Arretierung.
Ein Tastendruck löst bei Bedarf die Arretierung.
Die Tastatur enthält bei unserer 32 GB Tablet-Version keine Schaltkreise (nur USB- -3.0-Port).
Die Tastatur enthält bei unserer 32 GB Tablet-Version keine Schaltkreise (nur USB 3.0 Port).
Asus bietet aber den T100TA mit HDD im Dock an (500GB + 64GB Flash).
Asus bietet aber den T100TA mit HDD im Dock an (500GB + 64GB Flash).
Das Tablet allein wiegt 580 Gramm.
Das Tablet allein wiegt 580 Gramm.
Zusammen mit der Tastatur sind es beachtliche 1.113 Gramm.
Zusammen mit der Tastatur sind es beachtliche 1.113 Gramm.
Dem Tablet-Body merkt man seine Preisklasse an, die Rückseite dellt etwas ein.
Dem Tablet-Body merkt man seine Preisklasse an, die Rückseite dellt etwas ein.
Das Keyboard Dock hingegen macht einen stabilen, langlebigen Eindruck.
Das Keyboard Dock hingegen macht einen stabilen, langlebigen Eindruck.
Darf jetzt nicht mehr von Atom gesprochen werden?
Darf jetzt nicht mehr von Atom gesprochen werden?
Das handliche Paket ist eine gute Arbeitslösung für mobiles E-Mail Tippen oder Texten.
Das handliche Paket ist eine gute Arbeitslösung für mobiles E-Mail Tippen oder Texten.
Die feedbackstarke Tastatur ist dafür essentiell.
Die feedbackstarke Tastatur ist dafür essentiell.
Hinzu kommt ein Panel mit starken Farben und weiten Blickwinkeln.
Hinzu kommt ein Panel mit starken Farben und weiten Blickwinkeln.
Die Webcam erfreut nicht das Auge: Starkes Rauschen, sogar bei Tageslicht.
Die Webcam erfreut nicht das Auge: Starkes Rauschen, sogar bei Tageslicht.
Das Mini-Netzteil liefert 20 Watt.
Das Mini-Netzteil liefert 20 Watt.
Es wiegt nur 76 Gramm (mit Kabel).
Es wiegt nur 76 Gramm (mit Kabel).
ASUS Transformer Book T100TA + KeyboardDock 32GB (DK002H): Solide Lösung mit ausreichend Leistung.
ASUS Transformer Book T100TA + KeyboardDock 32GB (DK002H): Solide Lösung mit ausreichend Leistung.
ASUS Transformer Book T100TA + KeyboardDock 32GB (DK002H): Die Tastatur wiegt genau so viel wie das Tablet.
ASUS Transformer Book T100TA + KeyboardDock 32GB (DK002H): Die Tastatur wiegt genau so viel wie das Tablet.
ASUS Transformer Book T100TA + KeyboardDock 32GB (DK002H): Prima! Endlich gibt es einen USB-3.0-Port.
ASUS Transformer Book T100TA + KeyboardDock 32GB (DK002H): Prima! Endlich gibt es einen USB 3.0 Port.
ASUS Transformer Book T100TA + KeyboardDock 32GB (DK002H): Starke Blickwinkel dank IPS.
ASUS Transformer Book T100TA + KeyboardDock 32GB (DK002H): Starke Blickwinkel dank IPS.
ASUS Transformer Book T100TA + KeyboardDock 32GB (DK002H): Die mobile Schreibmaschine revolutioniert.
ASUS Transformer Book T100TA + KeyboardDock 32GB (DK002H): Die mobile Schreibmaschine revolutioniert.
ASUS Transformer Book T100TA + KeyboardDock 32GB (DK002H): Rutschige Tablet-Rückseite
ASUS Transformer Book T100TA + KeyboardDock 32GB (DK002H): Rutschige Tablet-Rückseite

Ähnliche Geräte

Geräte mit der selben GPU und/oder Bildschirmgröße

» Test Schenker Element 3G Tablet
Atom Z3740D, 0.594 kg
» Test Wortmann Terra Pad 1060 Tablet
Celeron N2805, 0.65 kg

Links

Preisvergleich

Pro

+Prima Tastatur
+USB 3.0
+Starke Laufzeiten
+Sehr gutes Display
+Geringe Energieaufnahme
+Gute Performance für mobile Einsätze
+Microsoft Office Home & Student 2013 (Full)
 

Contra

-Webcam Qualität
-Zu wenig Speicherplatz (32 GB Version)
-Zu wenig RAM

Shortcut

Was uns gefällt

Die Rechenleistung ist gestiegen und die SSD ist nicht der unterste Low-Cost-Bodensatz. Das spürt man bei der Arbeit. 

Was wir vermissen

Mehr Platz! 32 GB sind definitiv zu wenig. Hier bietet Asus eine 64 bzw. 564 GB Version (500 GB + 64GB Flash) für 100 Euro mehr. 

Was uns verblüfft

Gute IPS-Panels wandern immer häufiger in die Budget-Preisklasse. 

Die Konkurrenz

Aspire V5-122P (A6-1450) Subnotebook

Lenovo IdeaTab Miix 10 (64 GB) mit Tastatur Dock

Samsung ATIV Tab 3 (64 GB) mit Tastatur Case

Bewertung

Asus Transformer Book T100TA-C1-GR
23.04.2014 v4
Sebastian Jentsch

Gehäuse
57 / 98 → 58%
Tastatur
62%
Pointing Device
61%
Konnektivität
52 / 95 → 55%
Gewicht
74 / 78 → 91%
Akkulaufzeit
93%
Display
82%
Leistung Spiele
36 / 85 → 42%
Leistung Anwendungen
58%
Temperatur
77%
Lautstärke
100%
Audio
40%
Kamera
38 / 85 → 45%
Durchschnitt
64%
74%
Convertible *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Asus Transformer Book T100TA-C1-GR Convertible
Autor: Sebastian Jentsch, 30.01.2014 (Update: 14.02.2014)