Test Samsung R530 Notebook

Sebastian Jentsch, 30.11.2010

Bürofreund. Wer beim Surfen weder Grafik, Bluetooth noch Core-i3-Leistung braucht, der findet hier ab 439 Euro einen Office-Kameraden mit sehr guter Ergonomie, schnellen Eingabegeräten und unverwüstlicher Haptik.

Samsung R530 Aura Nolan NP-R530-JA09DE: Ein perfekter Office-Kumpan für wenig Geld?
Samsung R530 Aura Nolan NP-R530-JA09DE: Ein perfekter Office-Kumpan für wenig Geld?

Irgendwoher kommt uns das Samsung R530 Aura Nolan bekannt vor. Der Kunststoff-Look mit Strukturoberfläche, die nüchternen beinahe einfallslosen Details und die Vielschreiber tauglichen Tasten. Das alles kennen wir bereits vom Samsung P530 Pro, ebenfalls in 15.6-Zoll. Die Base Unit ist in der Tat vollkommen identisch, allerdings hat unser vorliegendes Consumer Modell eine spiegelnde Anzeige, sowie eine komplett andere Prozessor-, Grafik- und Chipsatz-Bestückung.

Für 439 Euro gehört das Samsung R530 Nolan zu den günstigsten Optionen beim Kauf eines mobilen Gerätes. Welchen Ansprüchen es gerecht wird und welche Vorteile es seinem Besitzer bietet, das ergründen wir in diesem Test.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Struktur auf Deckel
Struktur auf Deckel
Schlichte Details (Lautsprecher)
Schlichte Details (Lautsprecher)

Die vollständig nicht lackierten Oberflächen sind angenehm matt und zum großen Teil mit einer haptischen Struktur versehen. Auf der Handauflage ist das eine ungleichmäßige Maserung, die wie grobes Leder anmutet. Das Plastik-Feeling bleibt allerdings vorhanden. Die triste Optik versucht nicht, durch verspielte Details oder Hochglanz-Flächen Aufsehen zu erheischen. Dennoch gibt es Details am Gehäuse, die den R530 optisch gefällig machen.

Die Struktur des Deckels bilden regelmäßige, kleine Quadrate. Optisch ergibt das einen schönen Effekt, denn jeder kleine Baustein wirft einen gleichmäßigen Schatten. Sehr gut gefällt uns die angenehme und unempfindliche Haptik. Fingerabdrücke können sich hier nirgendwo absetzen.

Mit seinen matten und gemaserten Flächen liegt das R530 griffig in der Hand. Beim Tragen, Umstellen und Öffnen ist der Charakter einer einfachen Kunststoff-Konstruktion aber nicht zu verkennen. Die Handauflage lässt sich auf dem Touchpad ein kleines Stück eindellen. Gleiches gelingt uns, wenn auch viel deutlicher, auf der Bodenplatte: Lüftungsschlitze und HDD-Schacht können deutlich eingedrückt werden. Das Chassis ist recht stabil, mit beiden Händen können wir es nicht verbiegen oder verzerren.

Was Stabilität und Langlebigkeit angeht, so macht auch der Deckel einen guten Eindruck. Seine Fläche können wir zwar mittig leicht eindellen, aber seine Verwindungssteifigkeit ist sehr gut. Die Displaygelenke sitzen fest am Rahmen und sie halten den Deckel straff. Eine Arretierung zum Fixieren des geschlossenen Deckels auf der Base Unit hat das R530 nicht. Der Deckel liegt durch sein Gewicht auf. Eine hohe Gegenkraft im Gelenk verhindert das eigenmächtige Öffnen beim Transport ohne Tasche. Es werden zwei Hände zum Öffnen benötigt.

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

HDMI ist immerhin an Bord
HDMI ist immerhin an Bord

Bei den Anschlüssen bringt das R530 das mit, was ein einfach gestricktes Notebook haben sollte und das ist nicht viel. Die Verbindungen werden fast alle auf der linken Seite des Gehäuses gebündelt. Neben dem Stromanschluss finden wir dort einen VGA (D-Sub), einen USB-Port, einen Ethernet-Anschluss, zwei Audio-Steckplätze und einen HDMI-Port. Der Kartenleser befindet sich unscheinbar an der Frontseite.

Die Platzierung der Steckplätze erscheint uns angemessen. Die zwei rechts angebrachten USB 2.0 Ports befinden sich ganz hinten. Die USB-Kabel für Peripherie (Drucker, Maus etc.) können nach hinten weggeführt werden. Wer hier eine externe USB-Maus platziert, der hat keine Konflikte mit Gerätekabeln. Auch die sperrigen Kabel a la VGA, Strom und Ethernet auf der linken Seite, sind so weit hinten angebracht, dass sie wohl selten stören werden.

Frontseite: CardReader
Frontseite: CardReader
Linke Seite: Kensington, AC, VGA, Ethernet, HDMI, USB 2.0, Kopfhörer, Mikrofon
Linke Seite: Kensington, AC, VGA, Ethernet, HDMI, USB 2.0, Kopfhörer, Mikrofon
Rückseite: keine Anschlüsse
Rückseite: keine Anschlüsse
Rechte Seite: DVD-Laufwerk. 2xUSB
Rechte Seite: DVD-Laufwerk. 2xUSB

Kommunikation

Im Samsung R530 arbeitet ein Funk-Modul von Atheros (AR9285). Dieses unterstützt den schnellsten Übertragungsstandard Draft-N (300 Mbit in der Theorie). Die kabelgebundene Netzwerkkarte bietet allerdings kein Gigabit-Ethernet (Marvell Yukon 88E8040 PCI-E). Bluetooth ist nicht an Bord.

Zubehör

Die Softwareausstattung mit Windows Home Premium 64 Bit muss ganz ohne Datenträger auskommen. Nutzer sollten sich die Wiederherstellung der Recovery-Partition gleich nach dem Kauf per Samsung Recovery Solutions auf eigenen Datenträgern sichern. Die Vollversion von CyberLink DVD Suite ist vorinstalliert und liegt nur als ausgedruckter Lizenzschlüssel bei.

Samsung installiert nur eine kleine Anzahl von Tools und schränkt damit Bloatware ein. Zu den sinnvollen Programmen gehören der Easy Network Manager (WLAN Standorte einrichten), das Samsung Update Plus (Treiber Updates) und das Support Center (z. B. Battery Life Extender).

Garantie

Die Herstellergarantie beläuft sich auf 24 Monate. Garantie-Plus ist eine kostenpflichtige Erweiterung der Standardgarantie an. Für zirka 50 Euro gibt es einen 3 jährigen Vor-Ort-Abholservice.

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Tastatur

Samsung tätigt mit dem feedbackstarken Keyboard des R530 einen glücklichen Griff. Die Tasten sitzen eng aneinander, jedoch alle auf einem kleinen Podest. Die Treffsicherheit beim Tippen ist sehr gut, denn die Tasten haben einen deutlichen Druckpunkt sowie einen hohen Tastenhub. Der Tastenanschlag ist fest. Lediglich am Ziffernblocks gibt die Fläche leicht nach (federnd). Das Schreiben auf der Tastatur macht Freude, was nicht zuletzt an der rutschfesten und breiten Handauflage liegt. Beim Eingeben von Zahlen oder der Bedienung des Taschenrechners kommt mit dem Ziffernblock im Standard-Layout Freude auf.

Positiv: Die räumlich abgesetzten Richtungstasten ragen einen Zentimeter in die Handauflage hinein. Hier ist sogar Platz für eine zweite Fn-Taste. Mit Hilfe dieser Taste können wir Lautstärke und Helligkeit einhändig und blind einstellen.

Touchpad

Das mittelgroße Touchpad sitzt fast ebenerdig auf der Handauflage. Durch die raue Haptik der Handauflage können wird es leicht ertasten. Das Pad leuchtet bei Aktivität blau auf (Umrandung). Es bedient sich zügig, denn die matte Fläche bietet genügend Reibung und ist wiederum nicht zu glatt. Zwei-Finger Gesten, z. B. zum Rollen oder Zoomen, erkennt das Multitouch-Pad. Als Alternative kann die vertikale und die horizontale Scrollbar benutzt werden. Diese sind nicht optisch markiert. Die Tasten des Pads haben einen mittleren Druckpunkt und ein lautes Klick-Geräusch. Letzteres geht nach einigen Stunden heftiger Benutzung mächtig auf den Geist und wird den Nachbarn in der Bibliothek zu bösen Blicken veranlassen.

Tastatur
Tastatur
Ziffernblock
Ziffernblock
Richtungstasten
Richtungstasten
Touchpad
Touchpad

Display

Wie wir testen - Display

Samsung stellt ein HD Ready Panel (1.366 x 768 Pixel) aus eigener Herstellung (LTN154X3-L01) in den Dienst seines 15.6-Zollers. Es ist derselbe Panel-Typ wie im R525 Eikee (Consumer Multimedia), im SF510 (Design-Multimedia) und im P530 Pro (Business, hier entspiegelt). Bereits in diesen Geräten konnte das 08/15-Panel nicht überzeugen und im R530 ist es nicht anders.

Der 169:1 Kontrast der Anzeige ist äußerst gering aber typisch für Office-Laptops. Farben werden allerdings durch den Glare-Type aufgebessert, was aber einer optischen Täuschung gleichkommt. Zum Konsumieren von Fotos oder Filmen sind die Farben halbwegs ansprechend.

Für Profi-Bildbearbeiter ist das Panel schon wegen der groben Auflösung gänzlich ungeeignet. Wir checken den darstellbaren Farbraum und finden wie erwartet eine extrem geringe Abdeckung von AdobeRGB (t) und sRGB (t). Zwischen der Anzeige des Samsung R530 und einem guten Consumer-Panel wie im Sony Vaio EB3Z1E (t) liegen hinsichtlich Kontrast und Farbraum Welten.

ICC Samsung R530 vs AdobeRGB (t)
ICC Samsung R530 vs AdobeRGB (t)
ICC Samsung R530 vs sRGB (t)
ICC Samsung R530 vs sRGB (t)
ICC Samsung R530 vs Vaio EB3Z1E (t)
ICC Samsung R530 vs Vaio EB3Z1E (t)
217
cd/m²
226
cd/m²
200
cd/m²
223
cd/m²
228
cd/m²
216
cd/m²
205
cd/m²
212
cd/m²
202
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
Gossen Mavo-Monitor
Maximal: 228 cd/m²
Durchschnitt: 214.3 cd/m²
Ausleuchtung: 88 %
Helligkeit Akku: 228 cd/m²
Schwarzwert: 1.35 cd/m²
Kontrast: 169:1

Das Hintergrundlicht verteilt die Helligkeit (Durchschnitt 214 cd/m²) passabel über das Panel (88 Prozent). Mittig messen wir einen Maximalwert von 228 cd/m². Das ist mehr als Ausreichend für den Einsatz im Büro, hier werden es die Nutzer typischerweise mit 100 bis 160 cd/m² betreiben. Rechts oben fällt die Helligkeit auf 200 cd/m². Die Unterschiede sind mit dem Auge nicht wahrnehmbar.

Die Sichtverhältnisse unter Tageslicht werden von Reflexionen dominiert. Untenstehende Fotos entstanden bei Sonnenlicht mit vereinzeltem Schatten von Bäumen und Häusern. Die Helligkeit reicht nicht aus, um die Sonneneinwirkung erfolgreich zu bekämpfen. Im nächsten Sommer muss sich der Nutzer des R530 mit Sicherheit ein schattiges Plätzchen suchen.

Ansicht frontal Sonne direkt
Ansicht frontal Sonne direkt
Ansicht seitlich Sonne direkt
Ansicht seitlich Sonne direkt
Ansicht seitlich Sonne direkt
Ansicht seitlich Sonne direkt
Ansicht von oben Sonne direkt
Ansicht von oben Sonne direkt

Samsungs 15.6-Zoller R530 bietet bei den Blickwinkeln wenig Spielraum. Das bedeutet, Farben oder Schrift sind bei seitlichem Blick in die Anzeige stark abgedunkelt und/oder die Farben invertieren (Umkehren).

Vertikal invertieren die Farben bereits ab 20 Grad deutlich. Nach rechts und links (horizontal) können die Augen bis zu 45 Grad abweichen, allerdings dürfen sie dabei nicht nach oben oder unten (vertikal) abdriften.

Blickwinkel Samsung R530-JA09DE
Blickwinkel Samsung R530-JA09DE

Zum Einsteiger-Preis gibt es einen Einstiegs-Mittelklasse Doppelkernprozessor von Intel. Der Pentium T4500 (2 x 2.3GHz) hat im Vergleich zu seinen Core 2 Duo Kollegen nur 1 MB Level 2 Cache (Core 2 Duo 2-6 MB) und darf auf weniger Stromsparfunktionen zugreifen (abgeschaltet). Der T4500 basiert auf dem Anfang 2009 auf den Markt gekommenen Penryn-Kern und ist gegenüber den aktuellen Arrandale-CPUs veraltet. Auch bei den Arrandales gibt es wieder einen Pentium, die neuen Modelle heißen aber P6XXX.

Zur Seite steht dem T4500 die ungerade Zahl von 3.072 MB DDR3 SDRAM (2 Module). Die im Chipsatz (Intel GL40) integrierte Grafik nennt sich GMA 4500MHD und ist DirectX-10 fähig. Sie besitzt keinen eigenen Grafikspeicher, sondern zwackt sich diesen dynamisch vom Hauptspeicher ab. Durch die integrierten Videodekodier-Features kann der Intel Chip HD-Videos (im Format AVC/VC2/MPEG2) dekodieren und so die CPU entlasten.

Systeminfo CPUZ CPU
Systeminfo CPUZ Cache
Systeminfo CPUZ Mainboard
Systeminfo CPUZ RAM
Systeminfo CPUZ RAM SPD
Systeminfo GPUZ 4500MHD
DPC Latency Checker Idle, sporadische Latenzen
DPC Latency Checker Idle, WLAN Off/On Latenzen
Systeminformationen Samsung R530-JA09DE
Pentium T4500 (2 x 2.3GHz)
Pentium T4500 (2 x 2.3GHz)

Der Pentium T4500 (2 x 2.3GHz) steht zusammen mit den Zweikernern Pentium P6100 (2.13 GHz) und Athlon II P320 (2.1 GHz) eine deutliche Leistungsklasse über den günstigsten Single-Core Notebook Prozessoren vom Schlage Celeron M900 und AMD V120 (beide 2.2 GHZ). Wir wollen die Differenz zu den Single-Cores zeigen, denn diese bilden dasselbe Preissegment ab und sind für Notebook-Käufer eine noch günstigere aber nicht bessere Alternative.

Der Single-Core Render-Test des Cinebench R10 32Bit endet für den T4500 auf 2.234 Punkte. Die Low-End-Prozessoren AMD V-Series V120 (1.858), Celeron 900 (2.140) und Celeron-M 585 (2.062) haben hierbei etwas weniger Rechenleistung zu bieten. Der Vorteil des T4500 liegt aber höchstens bei 20 Prozent.

Aber beim Rechnen auf beiden Kernen (Multi-Core-Rendering) rennt der T4500 den Single-Core Prozessoren davon: 4.283 Punkte. Der Abstand zu Core i3 ist deutlich aber nicht gigantisch: 5.000 Punkte schafft ein typisches Core i3-330M (2.16 GHz) Notebook.

3.3
Windows 7 Leistungsindex
Prozessor
Berechnungen pro Sekunde
5.8
Speicher (RAM)
Speichervorgänge pro Sekunde
5.8
Grafik
Desktopleistung für Windows Aero
3.4
Grafik (Spiele)
3D-Business und Gaminggrafikleistung
3.3
Primäre Festplatte
Datentransferrate
5.9
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
2234
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
4283
Cinebench R10 Shading 32Bit
969
Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
2416 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
4578 Points
Cinebench R10 Shading 64Bit
1070 Points
Hilfe
PC Mark
PCMark 053747 Punkte
PCMark Vantage3812 Punkte
Hilfe

Der PCMark Vantage errechnet eine Punktzahl von 3.812. Dieser Wert visualisiert die Anwendungsgeschwindigkeit eines PC Systems unter Einbeziehung aller Komponenten. 3.800 Punkte sind relativ hoch für ein Penryn-System ohne Grafikkarte. Zu Gute kommt dem R530 seine Toshiba-Festplatte (MK3265GSX, 320 GB), die einen HDD-Score von 3.604 Punkten abräumen kann.

Mit einem Low-End System vom Schlage MSI CR630-V1225FD (V120: 2.360 Punkte) wären Nutzer schlechter bedient. Der Blick auf etwas teurere Core i3-Systeme zeigt das Samsung R530 mit T4500 aber zum Teil nicht mehr  wettbewerbsfähig: Lenovo IdeaPad G560 (4.266), Fujitsu LifeBook A530 (4.676) oder MSI CR620 (4.486).

Kurz: Die Leistung des R530 ist für den Hausgebrauch ausreichend und allemal besser als die eines Low-End Single-Core-Notebooks. Wir erleben ein verzögerungsfrei arbeitendes System, das nur bei mehreren gleichzeitig laufenden Installationen ins Stocken gerät.

3D Mark
3DMark 031921 Punkte
3DMark 051170 Punkte
3DMark 06
 1280x1024
667 Punkte
Hilfe
Toshiba MK3265GSX
Minimale Transferrate: 27 MB/s
Maximale Transferrate: 87.4 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 62.7 MB/s
Zugriffszeit: 17.6 ms
Burst-Rate: 123.3 MB/s
CPU Benutzung: 1 %
HD Tune 62.7 MByte/s Lesen seq.
HD Tune 62.7 MByte/s Lesen seq.

Das R530 hat eine 320 GB Festplatte von Toshiba an Bord (MK3265GSX). Die 5.400 U/Min Festplatte ist extrem leise. Wir hören das Rauschen nur mit angelegtem Ohr, die Leseköpfe sind nicht zu hören. Die 320 GByte werden mit 62.7 MByte/s im Sequential Read ausgelesen (HD Tune). Ein durchschnittlicher Wert, den die meisten 2.5-Zoll Notebook-HDDs aufbringen. Die Burst Rate (Auslesen des HDD Cache in einer Sekunde) fällt ungewöhnlich hoch aus: 123.3 MByte/s. Dies führt zu einem für eine 5.400 U/Min HDD hohen HDD-Score (PCMark Vantage Sub-Score) von 3.604 Punkten.

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Luftauslass
Luftauslass

Geräuschemissionen

Samsung hat sich in der Vergangenheit als Spezialist für ergonomisch starke Notebooks und Netbooks herausgestellt. Bereits die Testgeräte R580, R780, P580, N150, N220, NF310 und SF510 zeigten sich sehr leise und kühl. Die Luftaustrittsöffnung ist an der Rückseite und wird ein kleines Stück vom vollständig aufgeklappten Deckel abgedeckt. Die kühlende Wirkung beeinträchtigt das aber nicht.

Der Samsung Silent-Mode (Fn+F8) ist wie immer an Bord und bewährt sich abermals. Bei einfachen Büroarbeiten (Word, Excel, Mail, Web-Browsing) bleibt der Lüfter aus, selbst in kurzen Last-Phasen des Prozessors (Silent Mode). Der Normal-Mode sorgt für ein stetes Rotieren des Lüfters mit 30.6 dB(A), es gibt nun keine Abschaltung mehr.

Nachteil des Silent-Modus: Die Taktung der CPU wird auf 1.200 MHz limitiert. Das reicht zum Surfen oder Tippen in Word. Fotos will der Nutzer in diesem Zustand aber nicht bearbeiten. Für einen Office-Laptop ist der Silent-Mode aber sehr zweckmäßig.

Wie sieht es unter Höchstbelastung im Stresstest aus? Der Lüfter dreht nun mit maximaler Kraft (Speed-Mode), der Lautstärkepegel steigt aber nicht über 35 dB(A). Ein Zuschalten des Silent-Mode drosselt den Lüfter auf 30.6 dB(A). Dies führt aber zu den genannten Leistungseinbußen. Wenn nur der 3DMark2006 rechnet, dann erhöht sich die Lautstärke gegenüber dem Leerlauf so gut wie gar nicht: 31.8 dB(A) im Speed- und 30.8 dB(A) im Silent-Mode.

Lautstärkediagramm

Idle 29.5 / 29.8 / 30.7 dB(A)
HDD 29.8 dB(A)
DVD 34 / dB(A)
Last 31.4 / 35 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:    Voltcraft sl-320 (aus 15 cm gemessen)
Stresstest CPU max. 76 Grad
Stresstest CPU max. 76 Grad

Temperatur

Egal was wir im Test mit dem Samsung R530 anstellen, das Gehäuse bleibt stets kühl. Der Silent-Mode sorgt für einen kleinen Wärmestau im Chassis. Daher zeigt das Temperatur-Bild (Leerlauf) auf der Handauflage höhere Temperaturen als dieselbe Grafik unter Last.

Beim Surfen im Internet und anspruchsloser Tätigkeit stellen sich die Temperaturen ein, wie sie von der blauen Idle-Grafik gezeigt werden. Unten wie Oben liegt der Durchschnitt deutlich unter 30 Grad.

Während maximaler Belastung ändert sich die Temperatur kaum. Nach einem zweistündigen Stresstest (Furmark und Prime95) ist die Oberseite des Gehäuses gerade mal 33 Grad warm (punktuell). Die Handauflage übersteigt 30 Grad weiterhin nicht. Die Bodenplatte hat punktuell in der Nähe des Luftauslasses maximal 34 Grad.

Die CPU-Sensoren melden nach dem Stress eine unbedenkliche Maximaltemperatur von 76 Grad Celsius. Dies zeugt von einer exzellenten Wärmeabführung.

Max. Last
 31 °C33.1 °C27.7 °C 
 29.7 °C33 °C27.8 °C 
 29.1 °C28.8 °C26 °C 
Maximal: 33.1 °C
Durchschnitt: 29.6 °C
32.1 °C30.7 °C34.5 °C
30.2 °C31.2 °C27.2 °C
28.9 °C27.6 °C27.7 °C
Maximal: 34.5 °C
Durchschnitt: 30 °C
Netzteil (max.)  44.4 °C | Raumtemperatur 21 °C | Voltcraft IR-360

Lautsprecher

Der Klang der Stereo-Lautsprecher ist nur etwas für den anspruchslosen Bürofreund. Der Sound ist unverzerrt aber mitten bis höhenlastig. Die SRS-Soundverbesserungen können ihn nur geringfügig aufwerten. Hierdurch wird die Akustik etwas ausgewogener. Tiefen lassen die kleinen Lautsprecher aber auf ganzer Breite vermissen. Die Lautstärke ist für einen 15.6-Zoller angemessen.

Externe Lautsprecher oder Kopfhörer kann der Nutzer über den 3.5 Millimeter Klinke-Ausgang auf der linken Seite anschließen. Der vom Notebook anliegende Pegel erscheint rauschfrei (Hörtest – keine Messung).

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Die schwache Kapazität des Akkus von 4.000 mAh (44 Wh) lässt keine starken Laufzeiten vermuten. Die Ergebnisse sind aber für einen Laptop dieser Preisklasse akzeptabel. Knapp drei Stunden (178 Minuten) sind beim Surfen im Internet (WLAN-Test) möglich. Die maximale Laufzeit (Leerlauf) des R530 liegt bei 263 Minuten. Diese 4:23 Stunden sind allerdings unrealistisch. WLAN war deaktiviert, die Helligkeit glimmte auf niedrigster Stufe und der Prozessor war ohne Beschäftigung.

119 Minuten vergehen für eine vollständige Ladung des Akkus. Danach können wir eine DVD einlegen und einen Film starten. Herr der Ringe endet nach 141 Minuten, gerade ausreichend für einen langen Film. Wenn der 35-Watt-TDP (CPU) unter Last ausgereizt wird, dann schrumpft die Laufzeit auf 71 Minuten (BatteryEater Classic-Test).

Bevor wir das R530 anschalten, können wir uns mittels der Akku-Zustandsanzeige über den Ladungsstand informieren. Unterwegs wissen wir damit immer, ob es sich lohnt, den PC hoch zu fahren.

Laden 119min.
Laden 119min.
DVD 141min.
DVD 141min.
WLAN 178min.
WLAN 178min.
Idle 263min.
Idle 263min.
Last 71min.
Last 71min.
Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
4h 23min
Surfen über WLAN
2h 58min
DVD
2h 21min
Last (volle Helligkeit)
1h 11min

Das R530 Nolan gibt sich recht genügsam, eine Eigenschaft, die wir auf Grund der geringen Leistung des Pentium T4500 aber auch erwarten. Wenn es im Leerlauf nichts zu tun gibt und alle Sparoptionen aktiv sind (inkl. Silent-Mode, Luminanz auf niedrigster Stufe), dann liegt der Strombedarf bei 13.4 Watt. Realistisch sind durchschnittlich 16.7 Watt im Idle (Profil Ausgeglichen, Normal-Mode).

Dem im gleichen Gehäuse arbeitende Core i3-330M (TDP 35W) des Samsung P530 Pro genügten im Leerlauf (Minimal) 10.8 Watt. Selbst ein Acer Aspire 3820TG-334G50N (i3-330M, HD 5470) braucht trotz dedizierter Grafik nur 8.2 Watt (Idle Minimal). Im Vergleich zur aktuellen Prozessor-Generation ist die Idle-Energieaufnahme eines Pentium-T4500-Systems demnach relativ hoch.

Den maximalen Strombedarf ermitteln wir im Stresstest mit Prime95 und Furmark. Das Multimeter zeigt 52 Watt an. Das kleine 60 Watt Netzteil (246 Gramm) ist also ausreichend dimensioniert.

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.4 / 0.8 Watt
Idle 13.4 / 16.7 / 19.7 Watt
Last 36.6 / 52.4 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         Voltcraft VC 960

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Samsung stellt zur Weihnachtszeit mit dem R530 Nolan einen für Office-Aufgaben gerüsteten 15.6-Zoller zum attraktiven Preis auf die Beine. Der Pentium-T4500-Prozessor (2 x 2.3 GHz) sorgt für eine anständige Leistung oberhalb der Low-End Single-Core Konfigurationen.

Das griffige und unempfindliche Gehäuse überzeugt durch gemaserte Flächen. Von einem etwas hölzernen Billig-Kunststoff-Feeling kann sich das Gehäuse aber nicht vollständig befreien. Die matte Konstruktion ist aber auf einem guten Weg dorthin.

Auf dem besten Weg befinden sich auch die Ergonomie und die für Vielschreiber tauglichen Eingabegeräte (Tastatur). Neben einem flüsterleisen Betrieb dank Silent-Mode bleibt das Gehäuse stets kühl. Die spartanischen Anschlüsse (immerhin HDMI) werden den Käufer in der 439 Euro Preisklasse nicht zurückschrecken lassen. Die Akkulaufzeit ist mit drei Stunden ebenfalls angemessen. Am wenigsten kann uns das Display überzeugen. Es ist nicht entspiegelt und zeigt geringe Kontraste. Die gerade gute Helligkeit kann auf Grund der Reflexionen unter Tageslicht im Outdoor-Einsatz nicht weiterhelfen.

Wenn eine perfekte Tastatur und beste Ergonomie oberste Priorität sind, dann liegen Käufer mit dem Samsung R530 T4500 Nolan richtig.

» Das Samsung R530 Nolan ist derzeit ab 479,- bei Notebook.de erhältlich

Samsung R530-JA09DE: Günstiger Office-Knecht mit ergonomischen Vorteilen
Samsung R530-JA09DE: Günstiger Office-Knecht mit ergonomischen Vorteilen
Zur Verfügung gestellt von ...
static version load dynamic

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Samsung R530-JA09DE, zur Verfügung gestellt von:
Im Test:  Samsung R530-JA09DE

Datenblatt

Samsung R530-JA09DE

:: Prozessor
:: Mainboard
Intel GL40
:: Speicher
3072 MB, PC3-8500
:: Grafikkarte
:: Bildschirm
15.6 Zoll 16:9, 1366x768 Pixel, Samsung LTN154X3-L01, spiegelnd: ja
:: Festplatte
Toshiba MK3265GSX, 320 GB 5400 U/Min
:: Soundkarte
Realtek ALC269 @ Intel 82801IB ICH9 - High Definition Audio Controller
:: Anschlüsse
3 USB 2.0, 1 VGA, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Line Out, Mikrofon, Card Reader: SD/SDHC/MMC,
:: Netzwerkverbindungen
Marvell Yukon 88E8040 Family PCI-E Fast Ethernet Controller (10/100MBit), Atheros AR9285 Wireless Network Adapter (b g n )
:: Optisches Laufwerk
TSSTcorp CDDVDW TS-L633J
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 36 x 380 x 256
:: Gewicht
2.346 kg Netzteil: 0.247 kg
:: Akku
44 Wh Lithium-Ion, 11.1V 4000mAh
:: Betriebssystem
Microsoft Windows 7 Home Premium 64 Bit
:: Sonstiges
Webcam: 0.3MP 640x480, 24 Monate Garantie

 

Der 15.6-Zoller R530 Nolan steht für 439 Euro in den virtuellen Regalen.
Der 15.6-Zoller R530 Nolan steht für 439 Euro in den virtuellen Regalen.
Nach zweieinhalb Stunden sollte der Nutzer den Ladestand checken.
Nach zweieinhalb Stunden sollte der Nutzer den Ladestand checken.
Der Akku besitzt nur eine geringe Kapazität von 4.000 mAh (44Wh).
Der Akku besitzt nur eine geringe Kapazität von 4.000 mAh (44Wh).
Für den dauerhaften Betrieb an der Steckdose kann der Akku abgenommen werden. An ihm befinden sich keine Standfüße.
Für den dauerhaften Betrieb an der Steckdose kann der Akku abgenommen werden. An ihm befinden sich keine Standfüße.
Wartungsöffnungen der Unterseite erlauben den Zugriff auf einige Komponenten.
Wartungsöffnungen der Unterseite erlauben den Zugriff auf einige Komponenten.
Die Festplatte kann ebenso getauscht werden,
Die Festplatte kann ebenso getauscht werden,
wie die drei Gigabyte RAM (1 x 1.024, 1 x 2.048 MB).
wie die drei Gigabyte RAM (1 x 1.024, 1 x 2.048 MB).
Die Sektion Zubehör meldet keine Datenträger, wohl aber einen Lizenzschlüssel für das installierte CyberLink DVD Suite.
Die Sektion Zubehör meldet keine Datenträger, wohl aber einen Lizenzschlüssel für das installierte CyberLink DVD Suite.
Samsung R530: Ein 15.6-Zoller für die Office-Basics
Samsung R530: Ein 15.6-Zoller für die Office-Basics
Samsung R530: Nüchterne aber schmierfreie Kunststoff-Oberflächen.
Samsung R530: Nüchterne aber schmierfreie Kunststoff-Oberflächen.
Es liefert 60 Watt, eigentlich nicht ausreichend für den Höchstverbrauch von 65 Watt.
Es liefert 60 Watt, eigentlich nicht ausreichend für den Höchstverbrauch von 65 Watt.
Das handliche Netzteil wiegt 248 Gramm.
Das handliche Netzteil wiegt 248 Gramm.
Die Webcam nimmt Samsung typisch nur in 0.3MP (VGA) auf.
Die Webcam nimmt Samsung typisch nur in 0.3MP (VGA) auf.
Der Kunststoff-Deckel ist mit einer griffigen, unempfindlichen Musterung versehen.
Der Kunststoff-Deckel ist mit einer griffigen, unempfindlichen Musterung versehen.
Die Base Unit ist recht verwindungssteif, knarrt beim Hantieren aber ab und an.
Die Base Unit ist recht verwindungssteif, knarrt beim Hantieren aber ab und an.
Alles ist nüchtern, optische Highlights gibt es wenige.
Alles ist nüchtern, optische Highlights gibt es wenige.
Die Arbeitsumgebung ist wegen des haptischen Leder-Looks ebenso Fingerabdruckneutral wie rutschfest.
Die Arbeitsumgebung ist wegen des haptischen Leder-Looks ebenso Fingerabdruckneutral wie rutschfest.
Die angenehme Haptik wirkt tatkräftig dem Kunststoff-Feeling entgegen,
Die angenehme Haptik wirkt tatkräftig dem Kunststoff-Feeling entgegen,
kann sich aber nicht behaupten.
kann sich aber nicht behaupten.
Das nicht entspiegelte Panel ist Draußen kein guter Partner, da hilft auch die brauchbare Helligkeit nicht weiter.
Das nicht entspiegelte Panel ist Draußen kein guter Partner, da hilft auch die brauchbare Helligkeit nicht weiter.
Der Power-Button und die lieblos gestanzte Lochung der Lautsprecher zeugen von Schlichtheit aber nicht von Eleganz.
Der Power-Button und die lieblos gestanzte Lochung der Lautsprecher zeugen von Schlichtheit aber nicht von Eleganz.
Das leuchtende Touchpad (wenn Finger aufliegend) hat jedoch seinen Reiz.
Das leuchtende Touchpad (wenn Finger aufliegend) hat jedoch seinen Reiz.
Samsung R530: Der Pentium Dual-Core T4500 2x 2.30GHz sorgt für eine brauchbare Bürobeschleunigung.
Samsung R530: Der Pentium Dual-Core T4500 2x 2.30GHz sorgt für eine brauchbare Bürobeschleunigung.

Ähnliche Geräte

Laptops anderer Hersteller

Notebooks eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

» Test Samsung E251 T4200 Esilo Notebook
Pentium Dual Core T4200
» Test Asus K50IJ-SX Notebook
Pentium Dual Core T4300

Notebooks mit der selben Grafikkarte

» Test Acer Aspire One 752 Notebook
Celeron M 743, 11.6", 1.398 kg

Links

Preisvergleich

Pro

+Unempfindliche Oberflächen
+Stabiles Chassis / Deckel
+Gute Tastatur
+Leise & kühl
+Gute Helligkeit
+Laufzeiten akzeptabel
+Schnelle Festplatte
 

Contra

-TFT nicht entspiegelt
-Kleine Blickwinkel
-Wenig Anschlüsse
-Laute Maustasten

Shortcut

Was uns gefällt

Wenig dran, aber dennoch viel Notebook. Zum attraktiven Preis gibt es eine sehr gute Tastatur, ein langlebiges Gehäuse und ausreichend Rechenleistung. 

Was wir vermissen

Eine Entspiegelung der Anzeige hätte das R530 Nolan zu einem perfekten Büro-Kumpan werden lassen.

Was uns verblüfft

Die Experimentierfreudigkeit des Herstellers in Sachen Oberflächen. Dieses Notebook kommt ohne Lackierung aus.

Die Konkurrenz

Einfache Office-Laptops ohne Schnickschnack. Fujitsu LifeBook A530: Core i3; Lenovo IdeaPad G560: ebenso i3-CPU; HP 625: entspiegelt; HP 620: Dual-Core; HP Compaq Presario CQ62: Dual-Core; MSI CR630: Single-Core AMD; Lenovo G550: T4500-Konfiguration

Bewertung

Samsung R530-JA09DE
03.12.2010 v2
Sebastian Jentsch

Gehäuse
86%
Tastatur
90%
Pointing Device
84%
Konnektivität
68%
Gewicht
83%
Akkulaufzeit
76%
Display
70%
Leistung Spiele
50%
Leistung Anwendungen
76%
Temperatur
91%
Lautstärke
94%
Auf- / Abwertung
85%
Durchschnitt
79%
83%
Office *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Samsung R530 Notebook
Autor: Sebastian Jentsch (Update: 11.02.2014)