Notebookcheck

Test mySN XMG A500 Notebook

Florian Glaser , 09.11.2010

Extrem vielseitig. Was kommt dabei heraus, wenn man ein 15.6-zölliges Gehäuse mit einem matten Display, einer spieletauglichen DirectX 11-Grafikkarte und Nvidia´s Optimus-Technologie kombiniert? Das mySN XMG A500 von Schenker-Notebook.

mySN XMG A500

Obwohl Schenker das mySN XMG A500 unter der Kategorie Gaming-Notebooks führt, gehört der 15-Zöller eher zur Gruppe der Multimedia-Notebooks. Der umfangreichen Konfigurierbarkeit auf Schenker´s hauseigener Homepage tut dieser Umstand keinen Abbruch, das mySN XMG A500 kann vielfältig an die eigenen Bedürfnisse und den eigenen Geldbeutel angepasst werden.

Beginnen wir beim Prozessor, wo Schenker ausnahmslos auf aktuelle Zweikernmodelle von Intel setzt. Während in der Basisvariante ein Pentium P6000 mit mageren 1.86 GHz seinen Dienst verrichtet (nicht empfehlenswert), kann gegen Aufpreis auch ein Core i3 (370M), Core i5 (460M, 560M & 580M) oder Core i7 (640M) konfiguriert werden. Der DDR3-Arbeitsspeicher (1333 MHz) lässt sich zudem von zwei auf maximal acht GByte erweitern. Am schwierigsten dürfte für die meisten Interessenten derweil die Entscheidung bei der Festplatte sein. Zur Auswahl stehen hier nicht nur klassische HDDs mit einer Kapazität von 250 bis 750 GByte (5400 & 7200 U/Min), sondern auch diverse SSDs (40 bis 256 GByte) sowie neuartige Hybrid-Modelle (320 bis 500 GByte).

An Entertainmentfans hat Schenker ebenfalls gedacht, Blu-Ray-Player und Blu-Ray-Brenner garantieren hochauflösenden Filmgenuss. Lob hat Schenker darüber hinaus für die Option auf ein anderssprachiges Tastaturlayout verdient, was insbesondere ausländische Kunden erfreuen dürfte. Das mySN XMG A500 wird grundsätzlich ohne Betriebssystem ausgeliefert. Wer will, bestellt bei Bedarf einfach ein Windows 7 Home Premium, Professionell oder Ultimate (32 & 64bit) dazu, die (optionale) Installation ist kostenlos. Einzig auf Display und Grafikkarte hat der Käufer keinen Einfluss, Nvidia´s GeForce GT 425M sorgt für ordentlich Gamingpower.

Für die Mindestkonfiguration des mySN XMG A500 veranschlagt Schenker derzeit 679 Euro - ein faires Angebot. Mit entsprechender Konfiguration kann der Preis allerdings schnell über die 1000 Euro steigen. Unser gut ausgestattetes Testgerät mit Core i5-580M, acht GByte DDR3-RAM, 500 GByte HDD (7200 U/Min), DVD-Brenner, Wlan und Windows 7 Home Premium 64bit schlägt beispielsweise mit 1144 Euro zu Buche. Schenker kooperiert seit kurzer Zeit übrigens mit dem Internetshop notebooksbilliger.de, der das mySN XMG A500 ebenfalls in einigen ausgewählten Ausstattungsvarianten anbietet.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Schlichtes Gehäuse
Schlichtes Gehäuse

Grundlage für das mySN XMG A500 bildet das brandneue B5130M Barebone von Hersteller Clevo, das neben Schenker noch von anderen Anbietern vertrieben wird. Das schwarze, 15.6-zöllige Gehäuse lässt sich mit einem Gewicht von 2.77 kg und einer Größe von 37.4 x 25.0 x 4.3 cm problemlos transportieren. Bei der Formgebung hat Clevo keine Experimente gewagt, das Design ist als schlicht und klassisch zu bezeichnen.

Als Material kommt zwar lediglich Kunststoff zum Einsatz, die Materialanmutung ist dennoch gut. Positiv hervorzuheben sind zudem die matten Oberflächen, die sich sehr verschmutzungsresistent und unempfindlich gegenüber sonstigen äußeren Einflüssen zeigen – Kratzer sind dem mySN XMG A500 (mit Ausnahme des hochglänzenden Displayrahmens) ein Fremdwort. Die Verarbeitung ist ebenfalls auf einem hohen Niveau angesiedelt, jegliche Elemente sitzen sauber an Ort und Stelle.

Bezüglich der Stabilität gibt es zumindest an der Baseunit kaum etwas auszusetzen, erst bei stärkerem Druck ist zur Mitte hin (auf Touchpadhöhe) ein leichtes Nachgeben feststellbar. Der Deckel erweist sich – wie bei den meisten Notebooks – demgegenüber als recht instabil. Zum einen lässt er sich deutlich verbiegen, zum anderen führt ein Druck auf den Displayrücken mitunter zu Bildfehlern. Die Scharniere hinterließen indes einen zwiespältigen Eindruck. Einerseits halten sie das Display bei Erschütterungen des Untergrundes gut in Position. Andererseits schwingt die Baseunit beim Öffnen des Notebooks stark mit.

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Anschlussausstattung

Wie von Clevo gewohnt, überzeugt die Anschlussausstattung auf breiter Front. Angefangen bei der Rückseite, die über einen Stromeingang (abgewinkeltes Kabel) und ein Kensington Lock verfügt. Auf der rechten Seite folgen ein USB 2.0-Port und drei Soundanschlüsse (Mikrofon, Kopfhörer, S/PDIF-out). Die meisten Schnittstellen sind jedoch auf der linken Seite zu finden (suboptimal für Linkshänder). Während der RJ-45 Gigabit-Lan-Port Zugang zum weltweiten Netz gewährt und der VGA- respektive HDMI-Ausgang den Einsatz von externen Monitoren ermöglicht, sind zwei weitere USB 2.0-Ports und ein eSATA-Port für Festplatten, Eingabegeräte oder sonstige Peripherie gedacht.

Sogar einen fortschrittlichen USB 3.0-Port hat Clevo integriert. Den Abschluss bildet ein Kartenleser, der bis zu neun Formate beherrschen soll (siehe Datenblatt rechts). Verzichten muss Käufer lediglich auf einen Firewire-Port und einen ExpressCard-Einschub, mit denen so manches Konkurrenzprodukt aufwarten kann.

Linke Seite: VGA, Gigabit-LAN, HDMI, 2x USB 2.0, eSATA, USB 3.0, Kartenleser
Linke Seite: VGA, Gigabit-LAN, HDMI, 2x USB 2.0, eSATA, USB 3.0, Kartenleser
Rechte Seite: 3x Sound, USB 2.0, optisches Laufwerk
Rechte Seite: 3x Sound, USB 2.0, optisches Laufwerk

Kommunikation

Drahtlose Kommunikation ist entweder per Bluetooth (standardmäßig integriert, Version 2.1) oder Wlan (optional gegen Aufpreis, 15 bis 40 Euro) möglich.

Sonstige Ausstattung

Zur restlichen Ausstattung gehören ein integriertes Mikrofon, eine Webcam mit 2.0 Megapixeln und ein Fingerabdrucksscanner, der seinen Sitz zwischen den beiden Touchpadtasten hat.

Saubere Installation
Saubere Installation

Softwareausstattung

Bei der Softwareinstallation hält sich Schenker vorbildlich zurück. Bis auf die benötigten Treiber ist das System des mySN XMG A500 sehr sauber organisiert, ressourcenfressende Bloatware sucht man erfreulicherweise vergebens.

Lieferumfang

Der Lieferumfang fällt etwas bescheiden aus. Abseits von einem 90 Watt Netzteil, einer Kurzanleitung und einer Treiber- respektive Software-DVD hat Schenker von weiteren Beigaben abgesehen. Endkunden, die ein Betriebssystem ordern, erhalten immerhin noch einen originalen Windows 7-Datenträger dazu, welcher das ansonsten nervige Recovery-Brennen obsolet macht.

Garantie

An Garantien bietet Schenker 24, 36 oder 48 Monate Pickup & Return-Service an, 6, 12 bzw. 24 Monaten davon sogar mit Sofort-Reparatur (in Deutschland).

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Tastatur

Versierten Nutzern dürfte die Tastatur des mySN XMG A500 bereits bekannt vorkommen, da das verbaute Modell auch bei anderen Clevo-Barbones wie dem W860CU Verwendung findet. Pluspunkte kann die Full-Size-Tastatur nicht nur mit ihren freistehenden und ausreichend dimensionierten Tasten (14 x 14 mm), sondern auch mit ihrem satten Tippgefühl sammeln. Der Druckpunkt ist wohl definiert, der Anschlag angenehm knackig. Das durchdachte Layout ist ein weiterer Vorteil, nach kürzester Zeit kommt man tadellos zurecht.

Das Auslösegeräusch hat uns indes weniger zugesagt, es ist relativ laut sowie klapprig. Auf eine praktische Beleuchtung hat Clevo leider verzichtet. Die Anwesenheit eines dedizierten Ziffernblocks stimmt demgegenüber wieder gewogen. Einer Erwähnung wert ist darüber hinaus der sogenannte VGA-Button, der sich in der Nähe des linken Scharnieres befindet und das System auf Wunsch zur alleinigen Nutzung der integrierten Grafikeinheit zwingt.

Touchpad

Beim 90 x 45 mm großen Touchpad setzt sich der durchweg positive Eindruck fort. Zwar ist das Touchpad nur minimal abgesenkt und auch farblich nur unzureichend von der Handballenauflage abgegrenzt, dafür garantiert die leicht angeraute Oberfläche ein anständiges Maß an Rückmeldung. Im Praxistest erwies sich das Touchpad zudem als präzise. Die Scrollfunktion agiert zuverlässig, die unterstützte Multitouchsteuerung ist intuitiv.

Durch die nicht ganz parallele Ausrichtung zur Leertaste wird in Spielen die Gefahr von Fehleingaben minimiert. Wer gar kein Risiko eingehen will, deaktiviert das Touchpad einfach komplett. Einzig von den Gleiteigenschaften könnte das Touchpad etwas besser sein, auf anderen Geräten schiebt sich der Finger mitunter geschmeidiger. Die wackeligen Touchpadtasten halten wir derweil für verbesserungswürdig, der Tastenweg ist teils zu lang.

Tastatur
Tastatur
Touchpad
Touchpad

Display

Wie wir testen - Display

Gamingtaugliche Multimedianotebooks mit mattem Display sind momentan rar gesät. Das mySN XMG A500 ist eine dieser seltenen Ausnahmen. Das 15.6-zöllige Panel kann mit einer LED-Hintergrundbeleuchtung und einem Seitenverhältnis von 16:9 aufwarten, die Bildschirmdiagonale beträgt 39.60 cm. Die Auflösung ist mit 1600 x 900 intelligent gewählt, da ausreichend Arbeitsfläche für den Mehrfensterbetrieb vorhanden ist, ohne die Grafikkarte in Spielen allzu sehr zu belasten.

197.9
cd/m²
181.6
cd/m²
185.3
cd/m²
217
cd/m²
220
cd/m²
200
cd/m²
235
cd/m²
236
cd/m²
226
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
Gossen Mavo-Monitor
Maximal: 236 cd/m²
Durchschnitt: 211 cd/m²
Ausleuchtung: 77 %
Helligkeit Akku: 220 cd/m²
Schwarzwert: 0.29 cd/m²
Kontrast: 759:1

Die Bildqualität ist eine der großen Stärken des mySN XMG A500. Während typische 08/15-Displays eine Leuchtkraft von 200 cd/m² oftmals nicht überschreiten, punktet das verwendete AUO13EE Panel mit einer guten Helligkeit von durchschnittlich 211 cd/m². Die Ausleuchtung ist mit 77% zwar nicht überragend, einen Unterschied von 181.6 cd/m² an der dunkelsten und 236 cd/m² an der hellsten Stelle bekommt man in der Praxis allerdings nicht mit.

Der Schwarzwert offenbart sich mit 0.29 cd/m² als erfreulich niedrig, dunkle Passagen driften nur minimal in den Graubereich ab. Insgesamt ergibt sich ein sehr guter Kontrast von 759:1, Farb- und Helligkeitsabstufungen wirken ausreichend differenziert. Natürlich kann das matte Display trotz der guten Werte nicht ganz mit der Farbbrillanz, dem Sättigungsgrad und dem Kontrastverhältnis eines vergleichbaren glänzenden Modells mithalten, andere Vorzüge machen diese Defizite aber wieder wett.

Außeneinsatz bei direkter Sonneneinstrahlung

Dank der matten Displayoberfläche und der relativ hohen Luminanz eignet sich das mySN XMG A500 durchaus für den Outdoor-Einsatz. Selbst bei direkter Sonneneinstrahlung lässt sich immer noch etwas auf dem Bildschirm erkennen. Zu störenden Reflexionen kommt es im Gegensatz zu glänzenden Vertretern so gut wie nie, die Augen werden nicht unnötig belastet.

Zur Blickwinkelstabilität lässt sich ebenfalls ein positives Fazit ziehen. Horizontal treten erst ab größeren Winkeln leichte Bildveränderungen auf. Vertikal kommt es (insbesondere von schräg unten) eher zu Verfälschungen von Farben und Helligkeit, die Konkurrenz schneidet in dieser Disziplin jedoch meist schlechter ab.

Blickwinkel mySN XMG A500
Blickwinkel mySN XMG A500
Turbo-Boost
Turbo-Boost bis zu 3.33 GHz

Prozessor: Core i5-580M

Das mySN XMG A500 kann mit zahlreichen Zweikern-Prozessoren von Intel bestückt werden. Unser Testgerät war mit dem taufrischen Core i5-580M ausgestattet, der neben dem Core i7-620M und dem Core i7-640M zu den derzeit schnellsten mobilen Dual-Cores zählt. Der Core i5-580M basiert auf Intel´s aktueller Nehalem-Architektur und wird im modernen 32nm Prozess gefertigt. Der Energiebedarf ist mit 35 Watt zwar nicht gerade niedrig, angesichts des integrierten Speichercontrollers und des integrierten Grafikchips (GMA HD), wird der Verbrauch jedoch etwas relativiert.

Seine hohe Leistung bezieht der Zweikerner dabei nicht zuletzt aus dem 3072 KByte großen L3-Cache. Der Grundtakt ist mit 2.666 GHz üppig bemessen. Mithilfe der Turbo-Boost-Technik wird der Takt (je nach Auslastung) sogar auf bis zu 3.333 GHz angehoben. Die Hyperthreading-Technologie sorgt demgegenüber für die Simulation von zwei virtuellen Kernen, was den Core i5-580M dazu befähigt, vier Threads gleichzeitig abzuarbeiten.

Systeminfo CPUZ CPU
Systeminfo CrystalDiskMark
Systeminfo HDTune
Systeminfo HDTune
Systeminfo GPUZ
Systeminfo GPUZ
Systeminfo CPUZ RAM SPD
Systeminfo CPUZ RAM SPD
Systeminfo CPUZ RAM
Systeminfo CPUZ Mainboard
Systeminfo CPUZ Cache
Systeminfo HWiNFO
Systeminformationen mySN XMG A500

Leistung CPU

Das Benchmarkprogramm Cinebench eignet sich vortrefflich, um die Leistung verschiedener Prozessoren zu vergleichen. Angefangen beim Singlecore-Rendering des Cinebench R10 (64bit), in dem sich der Core i5-580M dank seines hohen Taktes ganze 14% vom flotten Vierkerner Core i7-740QM distanziert (4377 zu 3845 Punkte).

Im Multicore-Rendering wendet sich das Blatt erwartungsgemäß. Da der Core i7-740QM durch die Hyperthreading-Technologie nicht nur vier sondern gleich acht Threads bearbeiten kann, ist er dem Core i5-580M um 14% überlegen (10751 zu 9411 Punkte). Im stark auf parallele Berechnungen ausgelegten Cinebench R11 (64bit) intensiviert sich dieser Trend. Während sich der Core i5-580M mit guten 2.5 Punkten zufrieden geben muss, erzielt der Core i7-740QM mit 3.1 Punkten ein um 24% höheres Ergebnis.

Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
3511
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
7842
Cinebench R10 Shading 32Bit
4696
Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
4377 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
9411 Points
Cinebench R10 Shading 64Bit
4688 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
20.57 fps
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
2.5 Points
Hilfe
PC Mark
PCMark Vantage5471 Punkte
Hilfe

Grafikkarte: GeForce GT 425M

Mit der GeForce 400 Serie feiert Nvidia´s hochmoderne Fermi-Architektur ihren Einzug in den mobilen Sektor. Im mySN XMG A500 verrichtet das beliebte Mittelklassemodell GeForce GT 425M seinen Dienst. Die DirectX 11 fähige und in 40nm Strukturbreite gefertigte Grafikkarte verspricht mit 96 Unified Shadern (GeForce GTX 460M: 192 Shader) und einem 1024 MByte großen DDR3-Videospeicher eine ordentliche Leistung zu liefern. Von den Taktraten siedelt sich die GeForce GT 425M bei 560 MHz (Kern), 700 MHz (Speicher) und 1120 MHz (Shader) an. 700 MHz für den Speicher liegen dabei etwas unter der Norm, bisherige Geräte verfügten jeweils über einen Speichertakt von 800 MHz (z.B. Acer Asprie 5745DG).

Weiteres Manko ist die Speicheranbindung, die mit 128bit äußerst schmal geraten ist und sich gerade in höheren Auflösungen und Details zum Flaschenhals entwickelt. Um dieses Problem zu umgehen, hätte Nvidia entweder auf flotten GDDR5-Speicher oder auf ein 256bit breites Interface setzen müssen. Im Gegenzug kann die GeForce GT 425M mit einer umfangreichen Featureliste aufwarten. So steht PhysX zum Beispiel für eine GPU-basierte Physikberechnung.

Nvidia Optimus
Nvidia Optimus
Nvidia Optimus

Nvidia Optimus

Highlight des mySN XMG A500 ist allerdings Nvidia´s Optimus-Technologie. Mit Optimus ist ein Notebook dazu in der Lage, dynamisch zwischen der integrierten (GMA HD) und der dedizierten Grafikeinheit (GeForce GT 425M) umzuschalten und den Fokus somit primär auf die Akkulaufzeit oder auf die Leistung zu legen – die perfekte Symbiose also. Dieser Vorgang geschieht im Gegensatz zu anderen „Switchable Graphics“-Verfahren (z.B. Acer Aspire 4820TG) automatisch und ohne sichtbaren Übergang.

Damit Optimus fehlerfrei funktioniert, ist übrigens ein GeForce-Treiber der 250er Reihe Pflicht. Glücklicherweise hatte Schenker auf unserem Testgerät die relativ aktuelle ForceWare 259.39 installiert, die alle Programme und Spiele zuverlässig erkannte. Beim mySN QMG6 sah die Situation vor ein paar Monaten beispielsweise noch ganz anders aus, ein veralteter Treiber führte zu zahlreichen Problemen.

Falls eine Anwendung mal nicht auf der dedizierten Grafikkarte laufen sollte, hilft meistens ein kurzer Griff zum Nvidia-Treiber. In den „Programmeinstellungen“ lassen sich die Profile einzelner Anwendungen komfortabel anpassen. Wer unter „Ansicht“ den Menüpunkt „Mit Grafikprozessor ausführen dem Kontextmenü hinzufügen“ aktiviert, kann eine .exe auch direkt per Rechtsklick mit der dedizierten Grafikkarte starten (siehe Screenshots). Detailliertere Informationen zu Optimus entnehmen sie am besten unserem Schwerpunktbericht.

4.6
Windows 7 Leistungsindex
Prozessor
Berechnungen pro Sekunde
6.9
Speicher (RAM)
Speichervorgänge pro Sekunde
6.9
Grafik
Desktopleistung für Windows Aero
4.6
Grafik (Spiele)
3D-Business und Gaminggrafikleistung
6.5
Primäre Festplatte
Datentransferrate
5.9

Leistung GPU

Bei den Grafikbenchmarks macht die GeForce GT 425M eine gute Figur. Im GPU-Score des aktuellen 3DMark Vantage liegt Sie beispielsweise auf Augenhöhe mit ihrem ärgsten Kontrahenten, der extrem erfolgreichen Radeon HD 5650. Während die Nvidia-Karte 2699 Punkte erreicht, sind es bei der ATI-Karte durchschnittlich 2731 Punkte. Im Unigine Heaven 2.1 Benchmark, der massiven Gebrauch von DirectX 11 Effekten wie Tessellation macht, zieht die GeForce GT 425M dagegen leicht an der Radeon HD 5650 vorbei, 10.9 zu 10.0 fps entsprechen einem Vorsprung von 9%.

3D Mark
3DMark 0316206 Punkte
3DMark 0512839 Punkte
3DMark 06
 1280x1024
6564 Punkte
3DMark Vantage3256 Punkte
Hilfe

Leistung HDD

Das Clevo B5130M Barebone bietet nur Raum für eine einzige Festplatte. Wir haben uns für eine 500 GByte große HDD mit 7200 U/Min entschieden – preis-leistungsmäßig immer noch eine einwandfreie Wahl. Die von Schenker verbaute Seagate ST95005620AS überzeugte im Test mit einer sehr guten Übertragungsrate von 81.2 MB/Sek (HD Tune). Der CrystalDiskMark bescheinigt der HDD zudem eine sequentielle Leserate von 84.26 MB/Sek und eine sequentielle Schreibrate von 88.68 MB/Sek – beides überdurchschnittliche Werte. Die Zugriffszeit bewegt sich mit 16.5 ms derweil im üblichen Rahmen.

Seagate Momentus XT ST95005620AS
Minimale Transferrate: 49.1 MB/s
Maximale Transferrate: 107 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 81.2 MB/s
Zugriffszeit: 16.5 ms
Burst-Rate: 111.2 MB/s
DPC Latency Checker
DPC Latency Checker mySN XMG A500: Kurze Ausreißer bei Aktivierung des Wlans

Fazit Leistung

Die Anwendungsperformance des mySN XMG A500 weiß auf ganzer Linie zu gefallen. Intel´s effiziente Core iX-Brigade passt sich mithilfe von intelligenten Features wie Turbo-Boost und Hyperthreading ideal an die jeweilige Situation an. Nvidia´s GeForce GT 425M ist da eine gute Ergänzung, die gebotene Leistung dürfte dem durchschnittlichen Nutzer völlig genügen. Moderne SSD- oder Hybrid-Festplatten beschleunigen den Windowsalltag bei Bedarf zusätzlich.

Gaming Performance

Wie wir testen - Leistung

Die GeForce GT 425M konnte bereits im Test des Acer Aspire 5745DG unter Beweis stellen, dass sie bis zu einer Auflösung von 1366 x 768 meist leistungsstark genug ist, um moderne Spiele mit mittleren bis hohen Details flüssig darzustellen. Doch wie sieht es mit der nativen Auflösung des mySN XMG A500 von 1600 x 900 aus? Diese Frage werden wir im Folgenden klären:

Mafia 2

Trotz der eher moderaten Hardwarevoraussetzungen hat das mySN XMG A500 am Gangsterepos Mafia 2 ordentlich zu knabbern. In der nativen Auflösung mutet man der GeForce GT 425M schon mit mittleren Details und 8x AF zu viel zu: 22.2 fps reichen nicht für einen ruckelfreien Bildaufbau. In der Auflösung 1366 x 768 sind dagegen auch hohe Details und 16x AF möglich, mit 26.5 fps läuft Mafia 2 einigermaßen flüssig.

Mafia 2
 AuflösungEinstellungenWert
 1920x1080high, 0xAA, 16xAF15.8 fps
 1360x768high, 0xAA, 16xAF26.5 fps
 1024x768medium, 0xAA, 8xAF33.4 fps

Starcraft 2

Wer Blizzard´s Strategiehit in der nativen Auflösung genießen will, sollte zur mittleren Detailstufe greifen. Im Intro der Herausforderung „For the Swarm“ konnten wir passable 29.2 fps ermitteln. Wer die Auflösung auf 1366 x 768 herunter regelt, darf sich demgegenüber auch an hohen Details versuchen (25.0 fps).

StarCraft 2
 AuflösungEinstellungenWert
 1920x1080ultra13.7 fps
 1360x768high25 fps
 1360x768medium31.8 fps

Bad Company 2

Der beliebte Multiplayer-Shooter treibt die GeForce GT 425M an ihre absoluten Leistungsgrenzen. In der Auflösung 1600 x 900 offenbart sich Bad Company 2 nur mit niedrigen Details als halbwegs flüssig (28.7 fps). Wenn man eine Auflösung von 1366 x 768 wählt, sind immerhin mittlere Details spielbar (30.6 fps).

Battlefield: Bad Company 2
 AuflösungEinstellungenWert
 1920x1080high, HBAO on, 4xAA, 8xAF12.2 fps
 1366x768high, HBAO on, 1xAA, 4xAF23.2 fps
 1366x768medium, HBAO off, 1xAA, 1xAF30.6 fps

Shift

Um im neusten Need for Speed Ableger mit hohen Grafikdetails angemessen über die virtuellen Strecken brettern zu können, sei eine Auflösung von 1366 x 768 angeraten (31.2 fps mit 4x AA). In der nativen Auflösung gewährleisten zumindest mittlere Details ein flüssiges Rennerlebnis (35.3 fps).

Need for Speed Shift
 AuflösungEinstellungenWert
 1920x1080all on/high, 4xAA, triliniarAF18.8 fps
 1366x768all on/high, 4xAA, triliniarAF31.2 fps
 1024x768all on/med, 2xAA, triliniarAF28.5 fps

Modern Warfare 2

Während der Multiplayermodus des beliebten Ego-Shooters momentan hauptsächlich von einem massiven Cheateraufkommen geplagt wird, hat die GeForce GT 425M eher Probleme mit einer flüssigen Bildwiederholrate. So läuft Modern Warfare 2 in der nativen Auflösung lediglich mit mittleren Details akzeptabel (27.0 fps). Erst beim Einsatz einer niedrigeren Auflösung wie 1366 x 768 sind dem mySN XMG A500 auch hohe Details zumutbar (26.3 fps mit 4x AA).

CoD Modern Warfare 2
 AuflösungEinstellungenWert
 1920x1080all on/max vsync off, textures extra, 4xAA17.9 fps
 1366x768all on/high vsync off, high textures, 4xAA26.3 fps
 1024x768all on/med vsync off, normal textures, 2xAA31 fps

Risen

Der inoffizielle Gothic 3-Nachfolger von Piranha Bytes mundet dem mySN XMG A500 nicht gerade optimal. Egal ob hohe Details und 4x AF in der Auflösung 1366 x 768 (22.0 fps) oder mittlere Details und 2x AF in der Auflösung 1600 x 900 (21.3 fps), das deutsche Rollenspiel ließ sich nicht zu einem durchgängig flüssigen Bildaufbau bewegen.

Risen
 AuflösungEinstellungenWert
 1920x1080high/all on, 0xAA, 4xAF13.4 fps
 1366x768all on/high, 4xAF22 fps
 1024x768all on/med, 2xAF30.8 fps

Metro 2033

Der atmosphärische Ego-Shooter der ukrainischen Entwickler 4A Games zwingt mit seinen exorbitanten Hardwareanforderungen sogar gestandene Gaming-Notebooks in die Knie. Insofern verwundert es wenig, dass die GeForce GT 425M in der Auflösung 1600 x 900 selbst mit der niedrigsten Detailstufe (DirectX 9, AAA, 4x AF) nicht zurecht kommt, magere 21.6 fps sprechen eine deutliche Sprache.

Metro 2033
 AuflösungEinstellungenWert
 1920x1080Very High DX11, AAA, 4xAF4.2 fps
 1600x900High DX10, AAA, 4xAF11.6 fps
 1360x768Normal DX10, AAA, 4xAF22 fps

Fifa 11

Die mit exzellenten Verkaufszahlen gesegnete Fußballsimulation war der einzige Titel in unserer Übersicht, bei dem sich die Qualitätseinstellungen auf Anschlag regeln ließen. Mit hohen Details und 4x AA konnten wir in der Auflösung 1600 x 900 respektable 75.5 fps messen.

Fifa 11
 AuflösungEinstellungenWert
 1920x1080high, 4xAA, 0xAF57.6 fps
 1360x768high, 2xAA, 0xAF98 fps
 1024x768medium, 0xAA, 0xAF148.3 fps

Dirt 2

Wie sich in letzter Vergangenheit gezeigt hat, harmoniert das schicke Rennspiel Dirt 2 ausgezeichnet mit den Grafikkarten der GeForce 400 Serie. Nichtsdestotrotz ist die GeForce GT 425M schon bei einer Auflösung von 1366 x 768 mit hohen Details und 2x AA überfordert, 24.9 fps verzeichneten wir im integrierten Benchmark. Für die native Auflösung empfehlen wir mittlere Details, mit 37.6 fps läuft Dirt 2 angenehm flüssig.

Colin McRae: DIRT 2
 AuflösungEinstellungenWert
 1920x1080Ultra Preset, 4xAA13 fps
 1360x768High Preset, 2xAA24.9 fps
 1024x768Medium Preset, 0xAA55.5 fps

Crysis

Den Ego-Shooter Crysis dürstet es auch nach drei Jahren immer noch nach viel Grafikpower. Diesen Umstand bekommt die GeForce GT 425M deutlich zu spüren, in der nativen Auflösung verkam Crysis erst beim Einsatz von mittleren Details nicht mehr zu einer Ruckelorgie (27.0 fps im GPU-Benchmark).

Crysis - GPU Benchmark
 AuflösungEinstellungenWert
 1920x1080Very High, 0xAA, 0xAF5.6 fps
 1024x768High24.3 fps
 1024x768Medium, 0xAA, 0xAF43.6 fps
 1024x768Low, 0xAA, 0xAF85.5 fps

Fazit Spieleleistung

Das verhältnismäßig positive Gaming-Fazit, das wir beim Acer Aspire 5745DG zur GeForce GT 425M gezogen haben, ist beim mySN XMG A500 nur noch bedingt von Bestand. In Auflösungen über 1366 x 768 avanciert die Kombination aus DDR3-VRAM und 128bit Speicheranbindung nämlich zum limitierenden Faktor, der die Leistung deutlich einschränkt. Während die GeForce GT 425M in der Auflösung 1366 x 768 zuweilen auch mit hohen Details gut zurecht kommt, ist in der Auflösung 1600 x 900 oftmals schon bei mittleren oder sogar niedrigen Details Schluss, wobei man auf Qualitätsverbesserungen wie Antialiasing grundsätzlich verzichten sollte.

In diesem Zusammenhang kommt allerdings die gute Interpolationsfähigkeit des Displays ins Spiel, die eine Reduzierung der Auflösung nicht zu einer matschigen Angelegenheit verkommen lässt – das Bild bleibt überraschend scharf. Insgesamt ist das mySN XMG A500 eher für weniger anspruchsvolle Gamer gedacht, die nicht unbedingt jeden neuen Titel mit maximalen Details genießen wollen. Wer bezüglich der Grafikqualität dagegen zu keinen Kompromissen bereit ist, sollte sich lieber nach Gaming-Notebooks mit High-End-Grafikkarten wie der Radeon HD 5870 oder der GeForce GTX 460M umsehen.

min. mittelhoch max.
Crysis - GPU Benchmark (2007) 85.543.624.35.6fps
Crysis - CPU Benchmark (2007) 90.24122.35.3fps
Colin McRae: DIRT 2 (2009) 55.524.913fps
Need for Speed Shift (2009) 28.531.218.8fps
Risen (2009) 30.82213.4fps
CoD Modern Warfare 2 (2009) 3126.317.9fps
Battlefield: Bad Company 2 (2010) 30.623.212.2fps
Metro 2033 (2010) 2211.64.2fps
StarCraft 2 (2010) 31.82513.7fps
Mafia 2 (2010) 33.426.515.8fps
Fifa 11 (2010) 148.39857.6fps

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Gehäuselüfter
Gehäuselüfter

Geräuschemissionen

Wie zahlreiche andere Clevo-Barebones leidet auch das mySN XMG A500 unter einer recht hohen Geräuschentwicklung. Im normalen Betrieb (Office, Internet, Video etc.) agiert der Gehäuselüfter zwar oftmals geräuschlos, dreht zuweilen aber auch unvermittelt auf ein merklich hörbares Niveau auf. Die Festplatte macht unterdessen mit einem beständigen Rauschen auf sich aufmerksam.

Das optische Laufwerk ist auch nicht gerade als Leisetreter zu bezeichnen, bei DVD-Wiedergabe lässt sich ein gewisses Surren vernehmen. Unter Last (3D-Anwendungen etc.) erhöht sich die Geräuschkulisse derweil auf ein deutlich hörbares Niveau, ruhigere Passagen in Spielen werden vom Lüfter übertönt. Als störend laut empfanden wir das mySN XMG A500 allerdings erst unter Volllast, aus einem Abstand von 15 cm verzeichneten wir knapp 50 dB(A).

Hinweis: Das angenehm zierliche 90 Watt Netzteil produzierte nach Einschalten des Notebooks für einige Zeit ein nerviges Klackergeräusch. Lief das mySN XMG A500 eine Weile, verschwand das Geräusch jedoch wieder.

Lautstärkediagramm

Idle 34.3 / 34.3 / 39.5 dB(A)
HDD 34.5 dB(A)
DVD 40.2 / dB(A)
Last 41.7 / 50.2 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:    Voltcraft SL-300 (aus 15 cm gemessen)
Temps Idle
Temps Idle
Temps Last
Temps Volllast

Temperatur

Die Temperaturentwicklung des mySN XMG A500 geht zumindest im Idle-Betrieb in Ordnung. Sowohl Notebookoberseite als auch Notebookunterseite verweilen mit maximal 33°C in völlig akzeptablen Regionen. Gleiches gilt für die Komponenten, Grafikkarte und Prozessor siedeln sich unter einem Wert von 40°C an – ein tadelloses Ergebnis.

Unter Last kommt es hingegen zu einer starken Erwärmung der Gehäuseoberflächen. Während sich die Oberseite im linken Bereich der Handballenauflage auf bis zu 43.2°C erhitzt, sind es auf der Unterseite partiell sogar bis zu 50.1°C. Nimmt man das Notebook auf den Schoß, wird es mit einer derartigen Temperatur schnell unangenehm. Core i5-580M und GeForce GT 425M werden nach längerer Volllast (Furmark + Prime) ebenfalls relativ warm, jeweils 81°C sind aber keineswegs als kritisch anzusehen.

Max. Last
 43.9 °C39.9 °C27.3 °C 
 40.1 °C38.8 °C28.8 °C 
 43.2 °C29.9 °C28.3 °C 
Maximal: 43.9 °C
Durchschnitt: 35.6 °C
34.6 °C40.3 °C47.8 °C
30.3 °C40.1 °C50.1 °C
32.2 °C40.7 °C46.0 °C
Maximal: 50.1 °C
Durchschnitt: 40.2 °C
Netzteil (max.)  62.1 °C | Raumtemperatur 22.5 °C | Raytek Raynger ST

Lautsprecher

Neben der Geräuschentwicklung ist die Soundqualität eine der größten Schwachstellen des mySN XMG A500. Die beiden, im vorderen Bereich der Notebookunterseite versteckten, Lautsprecher bieten leider nur einen mäßigen Klang. So wirken jegliche Tonbereiche ziemlich dumpf, schwammig und unnatürlich. Die Abwesenheit eines Subwoofers äußert sich in einem sehr schwachen Bass, die Maximallautstärke ist recht eingeschränkt. Kurzum: Damit Musik, Filme und Spiele nicht an Atmosphäre einbüßen, sollte man auf jeden Fall externe Lautsprecher anschließen.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Readers Test
Maximale Akkulaufzeit (Readers Test)
Classic Test
Minimale Laufzeit  (Classic Test)

Der mitgelieferte sechs Zellen Akku (62.16 Wh) sorgt im Verbund mit Nvidia´s Optimus-Technologie für ordentliche Laufzeiten abseits des Stromnetzes. Sofern man auf die minimale Helligkeit und maximale Energiesparoptionen zurückgreift, sind beim Einsatz der integrierten Grafikeinheit (GMA HD) bis zu 4.5 Stunden möglich. Erhöht man die Helligkeit auf das Maximum und wählt mittlere Stromsparmechanismen, pendelt sich die Laufzeit demgegenüber bei rund drei Stunden ein.

Kabelloses Filmvergnügen ist dem mySN XMG A500 ebenfalls kein Fremdwort, knapp 2.5 Stunden genügen für die meisten Filme. Erst unter hoher Last sinkt die Akkulaufzeit stark, beim Einsatz der dedizierten Grafikeinheit (GeForce GT 425M) ging dem Notebook mit maximaler Helligkeit und deaktivierten Energiesparoptionen bereits nach 67 Minuten die Puste aus. Ein wirkliches Mobilitätswunder erwartet Sie mit dem mySN XMG A500 also nicht, dennoch ist die gebotene Akkulaufzeit vielen Multimedianotebooks überlegen.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
4h 24min
Surfen über WLAN
3h 00min
DVD
2h 25min
Last (volle Helligkeit)
1h 07min

Im Idle-Betrieb erweist sich der Energiebedarf als unauffällig: 18.2 - 27.3 Watt sind typisch für ein Multimediagerät der 15-Zoll Klasse. Unter Last verbrät das mySN XMG A500 hingegen verhältnismäßig viel Energie, 69.8 – 93.0 Watt liegen deutlich über vergleichbar ausgestatteten Geräten wie dem Acer Aspire 5820TG. Ungewöhnlich hoch sind auch der Verbrauch im ausgeschalteten Zustand (3.4 Watt) und im Standby-Betrieb (4.6 Watt), die meisten Notebooks genehmigen sich hier weniger als ein Watt.

Stromverbrauch

Aus / Standby 3.4 / 4.6 Watt
Idle 18.2 / 21.9 / 27.3 Watt
Last 69.8 / 93.0 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         Voltcraft VC-940

Fazit

Wie wir testen - Fazit

mySN XMG A500
mySN XMG A500

Summa Summarum präsentiert sich das mySN XMG A500 als gelungene und ungemein vielseitige Multimediaplattform, die in mehrfacher Hinsicht in positiver Erinnerung bleibt. Dank der moderaten Ausmaße, des akzeptablen Gewichts und der passablen Akkulaufzeiten steht einem häufigen Transport nichts im Wege. Ein Außeneinsatz ist aufgrund der matten Displayoberfläche kein Problem, durch die guten Eingabegeräte lässt es sich sehr angenehm mit dem Gerät arbeiten. Die überraschend guten Displaywerte garantieren dem Nutzer darüber hinaus einen adäquaten Film- und Spielgenuss – die Farben wirken nicht so blass wie bei anderen matten Panels.

Eine weitere Stärke des mySN XMG A500 ist seine hohe Anwendungsleistung, mit Intel´s Core iX-Prozessoren ist man perfekt für die nächsten Jahre gerüstet. Die Spieleleistung überzeugt unterdessen nur bis zu einer Auflösung von 1366 x 768 (wird gut interpoliert), in der nativen Auflösung von 1600 x 900 ist die GeForce GT 425M mit grafikintensiven Titeln oftmals überfordert. Die dürftige Soundqualität und die hohe Geräusch- respektive Temperaturentwicklung unter Last sind als weitere Kritikpunkte zu nennen.

Nichtsdestotrotz können wir für das mySN XMG A500 insgesamt eine klare Kaufempfehlung aussprechen, eine Kombination aus mattem 15-Zoll-Display und spieletauglicher Grafikkarte findet man derzeit kaum. Hauptkonkurrent dürfte wohl das Acer TravelMate 5740G sein. Dieses ist zwar wesentlich leiser und rechnet in Spielen etwas flotter, unterliegt dem mySN XMG A500 dafür bei Ausstattung, Akkulaufzeit, Tastatur und Display.

» Das mySN XMG A500 ist derzeit ab 799,- bei Notebooksbilliger.de erhältlich

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: mySN XMG A500
Im Test:  mySN XMG A500

Datenblatt

Schenker XMG A500

:: Prozessor
Intel Core i5-580M 2.666 GHz
:: Mainboard
Intel HM55
:: Speicher
8192 MB, 2x 4096 MByte DDR3 (1333 MHz)
:: Grafikkarte
NVIDIA GeForce GT 425M - 1024 MB, Kerntakt: 560 MHz, Speichertakt: 700 MHz, Shadertakt: 1120 MHz, DDR3, ForceWare 259.39
:: Bildschirm
15.6 Zoll 16:9, 1600x900 Pixel, 39.60 cm, LED-Backlight, AUO13EE, spiegelnd: nein
:: Festplatte
Seagate Momentus XT ST95005620AS, 500 GB 7200 U/Min
:: Soundkarte
VIA Unknown @ Intel Ibex Peak PCH - High Definition Audio Controller
:: Anschlüsse
3 USB 2.0, 1 USB 3.0, 1 VGA, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, 1 eSata, Audio Anschlüsse: Kopfhörer, Mikrofon, S/PDIF-out, Card Reader: MMC, RSMMC, SD, mini SD, SDHC, SDXC, MS, MS Pro, MS Duo, 1 Fingerprint Reader,
:: Netzwerkverbindungen
JMicron PCI Express Gigabit Ethernet Adapter (10/1000MBit), Intel Centrino Advanced-N 6200 AGN (a b g n ), 2.1 Bluetooth
:: Optisches Laufwerk
HL-DT-ST DVDRAM GT32N
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 43 x 374 x 250
:: Gewicht
2.77 kg Netzteil: 0.54 kg
:: Akku
62.16 Wh Lithium-Ion, 5600 mAh, sechs Zellen, C4500BAT-6
:: Preis
1144 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows 7 Home Premium 64 Bit
:: Sonstiges
Webcam: 2.0 Megapixel, Netzteil: 90 Watt, Kurzanleitung, Treiber-DVD, 24-48 Monate Garantie

 

[+] compare
Vom Design ist das mySN XMG A500 eher schlicht gehalten.
Vom Design ist das mySN XMG A500 eher schlicht gehalten.
Die Soundanschlüsse wurden auf der rechten Seite positioniert.
Die Soundanschlüsse wurden auf der rechten Seite positioniert.
Das Touchpad erwies sich als präzise und zuverlässig.
Das Touchpad erwies sich als präzise und zuverlässig.
Ein Ziffernblock hatte ebenfalls Platz.
Ein Ziffernblock hatte ebenfalls Platz.
Zwischen den Touchpadtasten sitzt ein Fingerabdrucksscanner.
Zwischen den Touchpadtasten sitzt ein Fingerabdrucksscanner.
Jegliche Tasten sind angenehm dimensioniert.
Jegliche Tasten sind angenehm dimensioniert.
Das Tastaturlayout ist durchweg gelungen.
Das Tastaturlayout ist durchweg gelungen.
Drei Funktionstasten erleichtern die Bedienung.
Drei Funktionstasten erleichtern die Bedienung.
Die VGA-Taste zwingt das System zur integrierten Grafikeinheit.
Die VGA-Taste zwingt das System zur integrierten Grafikeinheit.
Optional sind ein Blu-Ray-Player und Blu-Ray-Brenner erhältlich.
Optional sind ein Blu-Ray-Player und Blu-Ray-Brenner erhältlich.
Ein Kensington Lock dient zur Notebooksicherung.
Ein Kensington Lock dient zur Notebooksicherung.
Zum Lieferumfang zählen eine Treiber-DVD und eine Kurzanleitung.
Zum Lieferumfang zählen eine Treiber-DVD und eine Kurzanleitung.
Dank Optimus ist die Akkulaufzeit relativ gut.
Dank Optimus ist die Akkulaufzeit relativ gut.
Der Lithium-Ionen-Akku hat sechs Zellen.
Der Lithium-Ionen-Akku hat sechs Zellen.
Auf den Notebookdeckel hat mySN sein Logo geklebt.
Auf den Notebookdeckel hat mySN sein Logo geklebt.
Sogar ein fortschrittlicher USB 3.0-Port ist enthalten.
Sogar ein fortschrittlicher USB 3.0-Port ist enthalten.
Das Notebook verfügt über drei USB 2.0-Ports.
Das Notebook verfügt über drei USB 2.0-Ports.
Die Anschlussanordung ist als durchdacht zu bezeichnen.
Die Anschlussanordung ist als durchdacht zu bezeichnen.
Der Stromeingang ist auf der Rückseite angebracht.
Der Stromeingang ist auf der Rückseite angebracht.
Der gebotene Klang ist ziemlich dürftig.
Der gebotene Klang ist ziemlich dürftig.
Die Lautsprecher verstecken sich auf der Unterseite.
Die Lautsprecher verstecken sich auf der Unterseite.
Der Displayrahmen ist das einzige glänzende Element.
Der Displayrahmen ist das einzige glänzende Element.
Das optische Laufwerk sitzt auf der rechten Seite.
Das optische Laufwerk sitzt auf der rechten Seite.
Die meisten Anschlüsse sind auf der linken Seite zu finden.
Die meisten Anschlüsse sind auf der linken Seite zu finden.
Der 15-Zöller wird von dunklen Farbtönen dominiert.
Der 15-Zöller wird von dunklen Farbtönen dominiert.
Das mySN XMG A500 wiegt knapp 2.8 Kilogramm.
Das mySN XMG A500 wiegt knapp 2.8 Kilogramm.
Der maximale Öffnungswinkel beträgt ordentliche 135°.
Der maximale Öffnungswinkel beträgt ordentliche 135°.
Die mattschwarzen Oberflächen sind recht unempfindlich.
Die mattschwarzen Oberflächen sind recht unempfindlich.
Die Eingabegeräte haben uns weitgehend überzeugt.
Die Eingabegeräte haben uns weitgehend überzeugt.
Vom Gehäuseboden lassen sich zwei Abdeckungen entfernen.
Vom Gehäuseboden lassen sich zwei Abdeckungen entfernen.
Aufgrund des Lüfterkabels ist beim Öffnen Vorsicht geboten.
Aufgrund des Lüfterkabels ist beim Öffnen Vorsicht geboten.
An der Verarbeitung gibt es kaum etwas zu bemängeln.
An der Verarbeitung gibt es kaum etwas zu bemängeln.
Die meisten Komponenten sind frei zugänglich.
Die meisten Komponenten sind frei zugänglich.
Der Akku wird komfortabel über die Rückseite eingesetzt.
Der Akku wird komfortabel über die Rückseite eingesetzt.
Neben HDDs stehen auch SSDs und Hybrid-Festplatten zur Auswahl.
Neben HDDs stehen auch SSDs und Hybrid-Festplatten zur Auswahl.
Es können maximal acht GByte DDR3-RAM verbaut werden.
Es können maximal acht GByte DDR3-RAM verbaut werden.
Intel´s Core i5-580M Prozessor rechnet sehr flott.
Intel´s Core i5-580M Prozessor rechnet sehr flott.
Die Komponenten werden auch unter Last nicht allzu heiß.
Die Komponenten werden auch unter Last nicht allzu heiß.
Die hohe Geräuschentwicklung ist eine der wenigen Schwächen.
Die hohe Geräuschentwicklung ist eine der wenigen Schwächen.
Das 90 Watt Netzteil ist verhältnismäßig klein.
Das 90 Watt Netzteil ist verhältnismäßig klein.

Ähnliche Geräte

Geräte eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

Geräte mit der selben Grafikkarte

» Test Sony Vaio VPC-F13L8E/H (FHD) Notebook
Core i5 480M, 16.4", 3.015 kg
» Test Asus N73JQ Notebook
Core i7 740QM, 17.3", 3.8 kg
» Test Sony Vaio VPC-F13Z1E/B Notebook
Core i7 740QM, 16.4", 3.06 kg
» Test MSI GE603 Notebook
Core i5 460M, 16.0", 2.459 kg

Geräte mit der selben Bildschirmgröße und/oder ähnlichem Gewicht

» Test Acer Aspire V3-572PG-604M Notebook
GeForce 840M, Core i5 4200U
» Test Schenker XMG P505 (Clevo P651SE) Notebook
GeForce GTX 970M, Core i7 4870HQ

Links

Preisvergleich

Pro

+Schlichtes Gehäuse
+Unempfindliche Oberflächen
+Mattes Display mit guten Werten
+Überzeugende Eingabegeräte
+Ordentliche Akkulaufzeit
 

Contra

-GeForce GT 425M teils zu schwach für 1600 x 900
-Hohe Geräuschemissionen unter Last
-Mäßige Lautsprecher

Shortcut

Was uns gefällt

Das mattschwarze Gehäuse ist äußerst unempfindlich. Im Gegensatz zu hochglänzenden Oberflächen kommt es kaum zu Kratzern oder Verunreinigungen.

Was wir vermissen

Eine bessere Soundqualität wäre schön gewesen. Größter Wunsch bleibt allerdings eine niedrigere Geräuschkulisse unter Last.

Was uns verblüfft

Derart gute Displaywerte haben wir nicht erwartet. Ob Schwarzwert, Helligkeit, Farben oder Kontrast - die Bildqualität begeistert auf ganzer Linie.

Die Konkurrenz

15-zöllige Multimedianotebooks mit mattem Display und spieletauglicher Grafikkarte wie das Acer TravelMate 5740G (Radeon HD 5650), das Acer TravelMate 8572TG (GeForce GT 330M) oder das Toshiba Satellite Pro L650 (Radeon HD 5650).

Bewertung

Schenker XMG A500
13.05.2011 v2
Florian Glaser

Gehäuse
84%
Tastatur
85%
Pointing Device
80%
Konnektivität
81%
Gewicht
77%
Akkulaufzeit
76%
Display
86%
Leistung Spiele
78%
Leistung Anwendungen
88%
Temperatur
70%
Lautstärke
64%
Auf- / Abwertung
84%
Durchschnitt
79%
80%
Multimedia *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test mySN XMG A500 Notebook
Autor: Florian Glaser (Update: 11.02.2014)