Notebookcheck Logo

AMD RSR startet am Donnerstag, FSR 2.0 folgt mit besserer Qualität und Performance ohne Spezial-Hardware

AMD FidelityFX Super Resolution soll die Bildrate bei vergleichbarer Qualität verdoppeln. (Bild: AMD)
AMD FidelityFX Super Resolution soll die Bildrate bei vergleichbarer Qualität verdoppeln. (Bild: AMD)
Mit Radeon Super Resolution verspricht AMD eine deutlich bessere Gaming-Performance bei allen Spielen, und zwar unabhängig von der Hardware. Zeitgleich soll FSR 2.0 starten, ein direkter Konkurrent zu Nvidia DLSS, der ähnliche Features ohne spezialisierte Hardware bieten soll.

Mit FidelityFX Super Resolution (FSR) bietet AMD bereits eine Alternative zu Nvidia Deep Learning Super Sampling (DLSS) an, die zwar nicht auf spezielle KI-Hardware wie Nvidias Tensor-Recheneinheiten angewiesen ist, die qualitativ aber nicht ganz mit DLSS konkurrieren kann. Laut neuer Angaben von CapFrameX wird FSR 2.0 an vielen Stellen nachbessern und auch auf temporales Upscaling zurückgreifen, sprich die Technologie greift auf Informationen aus vorherigen Frames zurück, um eine bessere Qualität zu erzielen.


Auch die Kantenglättung soll verbessert werden. FSR bleibt offenbar weiterhin ein offener Standard, der auch mit Grafikkarten von Intel und Nvidia kompatibel ist. VideoCardz hat bereits vorab einige Folien der FSR 2.0-Präsentation veröffentlicht und bestätigt, dass die Technologie am Donnerstag, dem 17. März offiziell angekündigt wird. Die Folien bestätigen nicht nur die bereits erwähnten Neuerungen, sondern versprechen auch eine bessere Qualität bei allen Einstellungen, die Bildrate soll im Performance-Modus in etwa verdoppelt werden, ohne die Bildqualität stark zu beeinträchtigen.

Darüber hinaus wird AMD am 17. März Radeon Super Resolution (RSR) per Treiber-Update veröffentlichen. Dabei handelt es sich um eine Technologie, die FSR 1.0 stark ähnelt, im Gegensatz zu FSR muss RSR aber nicht vom jeweiligen Entwickler in ein Spiel integriert werden, das Feature funktioniert bei allen Spielen. Dieser Ansatz ist aber nicht ganz frei von Nachteilen, denn einerseits wird für RSR zwangsläufig eine AMD Radeon-Grafikkarte vorausgesetzt, und andererseits werden im Gegensatz zu FSR auch Menüs und Texte hochskaliert, was zu Artefakten führen kann.

Alle 2 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
.170
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2022-03 > AMD RSR startet am Donnerstag, FSR 2.0 folgt mit besserer Qualität und Performance ohne Spezial-Hardware
Autor: Hannes Brecher, 14.03.2022 (Update: 14.03.2022)