Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Apple: 1,1 Milliarden Euro Strafe in Frankreich wegen Preisabsprachen

Apple wurde wegen Preisabsprachen in Frankreich zu einer hohen Strafe verurteilt (Bild: Apple)
Apple wurde wegen Preisabsprachen in Frankreich zu einer hohen Strafe verurteilt (Bild: Apple)
Apple wurde in Frankreich zu einer Strafe von stolzen 1,1 Milliarden Euro verdonnert, da die dortige Wettbewerbsbehörde Belege dafür hat, dass das Unternehmen in der Vergangenheit mit anderen Vertriebspartnern Wettbewerb verhindert hat.
Cornelius Wolff,
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Während Apple gerade mit massiven Umsatzrückgängen wegen dem Coronavirus zu kämpfen hat, kommt jetzt aus Frankreich noch eine weitere schlechte Nachricht für das Unternehmen. So soll der Konzern hier 1,1 Milliarden Euro Strafe zahlen. Dies hat die französische Wettbewerbsbehörde heute bekannt gegeben. Beanstandet werden Geschäftspraktiken, die in dem Zeitraum von 2005 bis 2013 angewandt wurden.

Dabei geht es um Preisabsprachen mit diversen Vertriebspartnern, wenn es um den Verkauf und die Reparatur der eigenen Geräte geht. So ist die Behörde der Ansicht, dass die exklusiven Vertriebsverträge gegen geltendes Recht verstoßen haben. Apple hat damals mit zwei Unternehmen Abmachungen über feste Abnahmemengen und Preise geschlossen, ohne den gesetzlich geforderten Spielraum für die Preisbildung einzuräumen. Damit hat der Konzern sichergestellt, dass die Preise überall in Frankreich sehr ähnlich waren. An dieser Kartellbildung sollen neben Apple die Unternehmen Ingram Micro und Tech Data beteiligt gewesen sein, die jeweils mit 62,9 und 76,1 Millionen Euro ebenfalls hohe Strafen bezahlen müssen.

Weiterhin soll Apple unabhängige Reparaturanbieter dazu gezwungen haben, ähnliche Preise wie die eigenen Apple Stores anzubieten, wodurch Wettbewerb in dem Bereich verhindert wird. Zu guter Letzt wird dem Hersteller vorgeworfen, andere Drittverkäufer durch eine künstliche Verknappung der Liefermengen benachteiligt zu haben.

Apple hat bereits angekündigt, gegen die Strafe rechtlich vorzugehen.

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 
Cornelius Wolff
Cornelius Wolff - Senior Tech Writer - 1444 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2016
Nachdem ich mich schon von klein auf (teilweise sehr zum Leidwesen meiner Eltern) für das Innere von Desktop-PCs und Notebooks interessiert habe, begann ich im Jahr 2016 als freier Mitarbeiter bei Notebookcheck für das Newssegment zu schreiben. Seitdem bin ich mit dabei und studiere parallel dazu derzeit Wirtschaftsinformatik an der Universität Osnabrück.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-03 > Apple: 1,1 Milliarden Euro Strafe in Frankreich wegen Preisabsprachen
Autor: Cornelius Wolff, 16.03.2020 (Update: 16.03.2020)