Notebookcheck

Apple iPhone 11: Der neue iPhone-Standard wurde billiger

Das neue iPhone 2019 von Apple heißt iPhone 11 und wurde tatsächlich günstiger.
Das neue iPhone 2019 von Apple heißt iPhone 11 und wurde tatsächlich günstiger.
Was? Apple macht sein iPhone billiger? Tatsächlich - die Überraschung des Tages ist der um 50 Euro günstigere Preis des neuen iPhones, welches wie erwartet schlicht iPhone 11 heißt. Alles, was der neue bunte iPhone 11-Standard so alles bietet in einer kurzen Zusammenfassung mit Promo-Video direkt von Apple.

Apple vereinfacht wie erwartet sein Namensschema und nennt den Nachfolger des iPhone Xr schlicht iPhone 11. Damit wird das ehemalige Budget-iPhone zum Standard, den Apple sogar statt um 849 Euro nun ab 799 Euro abgibt, wohl um die iPhone-Verkäufe wieder ordentlich anzukurbeln. Mit dem neuen Apple A13 Bionic-Chip wird das neue iPhone laut Apple zum schnellsten Smartphone der Welt und zwar sowohl bei CPU- als auch GPU-Performance, was natürlich zu überprüfen wäre. Mit noch mehr Laufzeit als beim Vorgänger soll ein ganzer Tag abseits der Steckdose nun langsam aber sicher Realität werden, das in sechs neuen Farben verfügbare Gehäuse ist nach IP68-Standard für bis zu 30 Minuten und 2 Metern Tiefe Wasser- und staubdicht, was Apple im actionreichen Werbevideo gleich ordentlich vorführt. 

Und was ist sonst so neu?

Das Video hat ja einige andere Neuigkeiten des iPhone 11 schon vorweg genommen - hier also nur noch ein paar kurze Zeilen zu dem, was das iPhone 11 zum besten iPhone für die Massen machen soll. Auffällig ist die neue Dual-Cam im quadratischen Kameramodul an der Rückseite. Hier steckt im Gegensatz zu unseren Erwartungen keine Zoom-Kamera zusammen mit der 12 Megapixel Hauptkamera drin, sondern eine Ultraweitwinkel-Cam mit 13 mm Brennweite äquivalent und 120 Grad Radius, mit der nun schöne Landschaftsaufnahme  oder auch interessante neue Perspektiven möglich sind. 

Das iPhone 11 soll sich noch mehr als seine Vorgänger als perfekte Videokamera eignen, dazu hat Apple jede Menge neue Features hinzugefügt, interessanterweise auch zur neuen 12 Megapixel Face Time-Kamera an der Vorderseite, die nun ebenfalls 4K-Aufnahmen mit 60 fps sowie Zeitlupen-Aufnahmen unterstützt, Apple nennt das passenderweise Slofies. Dank Dual-Cam wurde nun auch der Porträt-Modus im Vergleich zum iPhone Xr verbessert, 4K-Video kann nun auch mit höherer Dynamik aufgenommen werden. Endlich auch im Apple-Universum angekommen ist zudem ein "Night-Mode", der bei Androiden ja schon fast zum Standard gehört und besser Aufnahmen in dunklen Umgebungen erlaubt.

Einige Dinge haben sich 2019 nicht verändert, dazu zählt die unterdurchschnittliche Auflösung des 6,1 Zoll "Liquid Retina"-LC-Displays mit nur 1792 x 828 Pixeln Auflösung oder der Lightning-Port sowie das mitgelieferte 5 Watt Ladegerät mit Lightning-auf-USB-A-Kabel. Das hat die Apple-Fans letztes Jahr nur theoretisch gestört und wird wohl auch 2019 kein Kaufhindernis sein, zumal die Preise im Vergleich zum Vorjahr gesunken sind. Hierzulande ist das iPhone 11 am dem 13. September um 14.00 bestellbar, ausgeliefert wird es ab dem 20. September. Mit 64 GB Speicher startet das iPhone 11 um 799 Euro, mit 128 GB kommt es dann auf 849 Euro und mit 256 GB auf 969 Euro. Zur Auswahl stehen rote, violette, gelbe, grüne, schwarze oder weiße Varianten. Wer ein älteres iPhone zum Eintausch hergibt, bekommt direkt von Apple übrigens wieder Rabatt, dann geht es schon ab 589 Euro los.

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-09 > Apple iPhone 11: Der neue iPhone-Standard wurde billiger
Autor: Alexander Fagot, 10.09.2019 (Update: 12.09.2019)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Editor
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.