Notebookcheck

Wegen 0,1 Zoll: Neues iPad 7 bekommt Microsoft Office nicht gratis

Das neue iPad bekommt Microsoft Office nicht gratis (Bild: Apple)
Das neue iPad bekommt Microsoft Office nicht gratis (Bild: Apple)
Wenn die ersten Kunden ihr neues iPad der siebten Generation erhalten, werden sie Microsoft Office nicht gratis im App Store herunterladen können. Dabei ist der Grund relativ klein: 0,1 Zoll um genau zu sein.

Während Word unter Android mittlerweile über eine Milliarde Mal heruntergeladen wurde und sich das Office-Paket von Microsoft allgemein auch unter iOS großer Beliebtheit erfreut, dürften Kunden des neuen iPads der siebten Generation auf ein unangenehmes Problem stoßen, wenn sie die App herunterladen wollen. Denn im Gegensatz zu den Vorgängern wird Microsoft Office für das neue iPad nicht gratis verfügbar sein.

Das Problem: Die Größe. So gibt es von Microsoft die Richtlinie, dass Office für mobile Geräte wie Tablets und Smartphones gratis ist, solang das Display 10,1 Zoll oder kleiner ist. Und da das iPad der siebten Generation im Vergleich zum 9,7 Zoll großen Vorgänger um 0,5 Zoll gewachsen ist, ist das Tablet somit zu groß. Das bedeutet, dass Nutzer, die Microsoft Office auf dem iPad nutzen wollen, in Zukunft eine Office 365-Lizenz besitzen müssen, die immerhin mind. 77 Euro pro Jahr kostet. Immerhin muss man nicht für jedes Gerät eine neues Office-Paket erwerben, da man pro Lizenz auf mind. 5 Geräten gleichzeitig angemeldet sein kann.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-09 > Wegen 0,1 Zoll: Neues iPad 7 bekommt Microsoft Office nicht gratis
Autor: Cornelius Wolff, 14.09.2019 (Update: 14.09.2019)
Cornelius Wolff
Cornelius Wolff - News Editor
Nachdem ich mit 8 meinen ersten PC geschenkt bekommen habe (damals noch mit einem AMD Athlon Single-Kern-Prozessor) und ich dieses Gerät auch gleich munter auseinander gebaut habe, hat mich die Technik nie wieder losgelassen. So kam es, dass ich schon mit jungen Jahren immer weiter in die Welt der Computer-Technik eingetaucht bin. Als ich dann 2015 zum ersten Mal auf die Seite Notebookcheck gestoßen bin, war ich begeistert von dem Umfang den diese Seite bietet. Nun arbeite ich seit meiner erfolgreichen Bewerbung im Jahr 2016 als freier Mitarbeiter bei Notebookcheck als News- und Hardware-Redakteur.