Notebookcheck

Außerplanmäßiges Windows-Update deaktiviert Spectre-Patch

Außerplanmäßiges Windows-Update deaktiviert Spectre-Patch
Außerplanmäßiges Windows-Update deaktiviert Spectre-Patch
Microsoft hat ein optionales Update veröffentlicht, dass einen Patch gegen Spectre deaktiviert und somit unerwünschte Neustarts verhindert.

Das optional für Windows 7, Windows 8.1, Windows 10 und die entsprechenden Server-Versionen unter der Bezeichnung KB4078130 angebotene Update bringt nicht alle zum Jahreswechsel bekannt gewordene CPU-Sicherheitslücken wieder zurück, sondern bezieht sich auf die Microsoft-Angaben zufolge auch noch nicht versuchsweise ausgenutzten Spectre-Lücke in der zweiten Variante. 

Grund für den eher Patch sind die drastischen Probleme, die der Patch auf Systemen mit Intel-Prozessoren zahlreicher Generationen verursachen kann. So gibt es Berichte über ungewollte Neustarts und auch Datenverlusten, wodurch Intel in der letzten Woche OEMs empfahl, die Auslieferung des Updates vorerst einzustellen.

Die Deaktivierung des Spectre 2-Patches ist lediglich für Nutzer empfehlenswert, die tatsächlich von Problemen betroffen sind, die Deaktivierung gelingt (erfahrenen) Anwendern alternativ auch per Registry-Eintrag. 

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-01 > Außerplanmäßiges Windows-Update deaktiviert Spectre-Patch
Autor: Silvio Werner, 29.01.2018 (Update: 15.05.2018)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.