Notebookcheck

Deutsche Bank: iPhone Preise im weltweiten Vergleich

In manchen Ländern sollte man sein iPhone nicht verlieren ...
In manchen Ländern sollte man sein iPhone nicht verlieren ...
Im Rahmen eines jährlichen Vergleichs weltweiter Preise für 20 populäre Produkte hat die deutsche Bank auch iPhone Preise aus 27 Ländern mit dem Preis in den USA verglichen.

Auch wenn wir in Deutschland  und Österreich glauben, sehr viel für ein Apple iPhone zu bezahlen, in manchen Ländern ist das gute Stück noch deutlich teurer. Spitzenreiter ist wohl Brasilien mit 1.164 US-Dollar für das 4,7 Zoll iPhone 6S mit 16 GB Speicher. Danach folgen Indien und Schweden mit über 900 US-Dollar, Deutschland ist mit 853 US-Dollar erst an 13. Stelle. Das ist aber immer noch 21 Prozent teurer als in den USA, wo das Modell um 707 US-Dollar zu haben ist. 

Dies sind Erkenntnisse einer Studie, die der Stratege Jim Reid im Auftrag der Deutschen Bank durchgeführt hat, die jährlich 20 populäre Produkte in mehreren Ländern im Preis vergleicht. Aussagen des Teams um Jim Reid zufolge, wurden sämtliche Steuern und Zuschläge inkludiert. Außerhalb der USA ist das aktuelle iPhone in Hong Kong, Japan und Südafrika am Günstigsten zu haben, man sollte es also wenn, dann bevorzugt dort verlieren. 

iPhone 6S Preise im weltweiten Vergleich: US-Dollar Vergleich
iPhone 6S Preise im weltweiten Vergleich: US-Dollar Vergleich
iPhone 6S Preise im weltweiten Vergleich: Prozentualer Vergleich
iPhone 6S Preise im weltweiten Vergleich: Prozentualer Vergleich

Quelle(n)

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2016-05 > Deutsche Bank: iPhone Preise im weltweiten Vergleich
Autor: Alexander Fagot, 22.05.2016 (Update: 23.05.2016)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Editor
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.