Notebookcheck

Apple iPhone 7 - 6 SE - Alle Gerüchte, Fakten und Termine im Überblick (Update)

Apple dürfte mit der nächsten iPhone-Generation einmal mehr ein sanftes Upgrade anbieten.
Apple dürfte mit der nächsten iPhone-Generation einmal mehr ein sanftes Upgrade anbieten.
Apple wird am 7. September seine neue iPhone-Generation vorstellen. Die Einladungen an die Presse wurden verschickt, wir haben hier alle bislang bekannten Gerüchte, Fakten und Termine zusammengestellt und geben einen Überblick, was uns erwarten könnte. Achtung, umfangreich!

Überblick

Alle bisherigen Gerüchte deuten auf ein größtenteils unverändertes Design der kommenden iPhone-Generation im Vergleich zu den noch aktuellen iPhone 6s und iPhone 6s Plus-Modellen. Die meisten Analysten und Leaker sind sich einig, dass Apple den traditionellen iPhone-Release-Zyklus von zwei auf drei Jahre ausdehnen und möglicherweise auch zukünftig beibehalten wird. Das bedeutet, dass nur mehr alle drei Jahre eine komplett redesignte iPhone-Modellgeneration auf den Markt kommen wird. In den Jahren dazwischen wird dagegen das vorherige Design beibehalten und optimiert sowie technische Spezifikationen erweitert und auf den Stand gebracht. 

Neue Farboptionen

Frühere Gerüchte deuteten auf ein Metallgehäuse in den traditionellen Pastellfarben Silber, Gold, Space Grey und Rose Gold. Zwischendurch tauchten auch Renderbilder in den Farben Deep Blue oder Space Black auf. Angebliche Teaser des Mobilfunkproviders China Unicom zeigen die Farben Blau, ein dunkleres Rose, Gold sowie Grau. Auch die Farbe Schwarz ist immer mal wieder, auch von angeblichen Foxconn-Mitarbeitern ins Spiel gebracht worden und dürfte auch tatsächlich in zwei Varianten Einzug in die finale Version halten. Die letzten Analysen von Ming-Chi Kuo kurz vor dem Launch zeigen fünf Farbvarianten: Silber, Gold, Rose Gold und statt dem Space Grey die zwei dunklen "Dark Black" und "Piano Black". Nur die letztgenannte Farbvariante wird glänzend sein, alle anderen sind matt. Hier sind Renderbilder der Fanseite AppleArab zu sehen:

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Modellvarianten & Benennung

Für die kommende iPhone-Generation bedeutet das zwei äußerlich nahezu unveränderte iPhone-Modelle mit leichten Änderungen im Design und erweiterten Features. Vermutlich wird Apple weiterhin ein 4,7 Zoll Standardmodell und ein 5,5 Zoll Plus-Modell anbieten. Das Plus-Modell könnte in Pro umbenannt werden, da es möglicherweise Eigenschaften der iPad Pro-Serie erben wird (3 Pin-Pro-Konnektor), aktuellen Informationen zufolge ist das allerdings mittlerweile recht unwahrscheinlich. Ein Gerücht über drei unterschiedliche Modellvarianten (Standard/Plus/Pro) wurde von Leaker Evan Blass für unwahrscheinlich erklärt. Er leakte die vorläufigen Codenamen der beiden iPhone-Modelle als Sonora und Dos Palos, zwei Städte in Kalifornien. Dennoch hielt sich das Gerücht über drei Modellvarianten eine Zeit lang hartnäckig und wurde am 07.08.2016 erneut durch ein Video in die Medien gespült, in dem drei Dummy-Modelle zu sehen sind, allerdings alle ohne den Pro-Konnektor, insgesamt also wenig glaubwürdig. Das Video haben wir im Anschluss an diesen Absatz verlinkt. 

Mittlerweile gibt es eine Erklärung für die Drei-Modell-Theorie. Apple hat ursprünglich an drei Varianten gearbeitet, eine davon allerdings nicht bis zur Reife weiterentwickelt. Die drei Varianten wurden in Testszenarien als D10, D11 und D12 bezeichnet. Von der D10-Variante existieren Teststicker, die von Foxconn-Mitarbeitern geleakt wurden. Diese zeigen die drei Speicheroptionen (siehe unten) und die zwei neuen Farbvarianten (siehe unten). Abgesehen von der noch nicht gesicherten Benennung des 5,5 Zoll-Modells ist derzeit auch unsicher ob Apple für die kommende iPhone-Generation die Versionsnummer 7 vergeben wird. Vieles deutet eine Zeit lang auf eine Versionierung als iPhone 6 SE oder eine andere Variante von iPhone 6 xx. Die Nummer 7 könnte sich Apple für ein, von Analysten für nächstes Jahr erwartetes, revolutionäres neues Design mit OLED-Display, abgerundeten Kanten oder sogar randlosem Rundum-Glas-Design aufheben. Auch das Business-Magazin Bloomberg vergab eine Weile keine Versionsnummern bei Berichten zum nächsten iPhone mehr, sondern nannte es schlicht "das neue iPhone". In den letzten Tagen vor dem Launch wurde dann doch die Bezeichnung iPhone 7 wieder wahrscheinlicher und wurde von KGI Security-Analyst Ming-Chi Kuo in seiner Analyse auch verwendet.

Dummy-Modelle

Die Leaks der letzten Wochen waren geprägt durch eine Flut an vermeintlichen Gehäuserückseiten und iPhone Dummy-Modellen, die offensichtlich in China und anderen asiatischen Ländern für umgerechnet 40 US-Dollar zu haben sind. Sie sorgten anfangs für jede Menge Publicity, wurden aber recht schnell uninteressant, als gemunkelt wurde, dass sie in Massen auf Basis vorgehender Zeichnungen und Skizzen zum iPhone angefertigt wurden. Das bedeutet nicht, dass sie per se falsche Informationen liefern, sofern die Skizzen authentisch waren. Es stellte aber rasch heraus, dass es sich hierbei um keine klassischen Leaks von realen iPhone-Modellen handelte, sondern um nachgemachte Dummy-Geräte, die allerdings in China auch zu ersten Hands-On-Videos und Vergleichstests geführt haben, wie beispielsweise diesem: 

Funktionierende Prototypen

Ein Video und einige Bilder sollen einen funktionierenden Prototypen des nächsten 4,7 Zoll-iPhone-Modells zeigen, das GUI ist aber sehr iOS-untypisch. Dem Vernehmen nach soll es sich um Testsoftware handeln, die anstelle von iOS installiert ist um die Hardware auszutesten. Das kann man natürlich ohne detaillierte Informationen nicht beweisen, es könnte sich genauso gut um eine App handeln, die auf dem Android eines iPhone-Klons läuft. Nachdem ja schon hinter den vielen Dummy-Modellen der letzten Zeit eine ganze Industrie zu stecken scheint, halten wir so eine Möglichkeit nicht für ausgeschlossen.

Gemeinsamkeiten beider Modelle

Das iPhone 6s-Design wird bei der kommenden Generation wohl beibehalten und im Detail verändert. Als fix gilt, dass die Antennenlinien an die oberen und unteren Kanten wandern werden und die Rückseite daher ein nicht durchbrochenes, schnörkelloses Metalldesign mit Apple Logo erhalten wird. Die bisherigen Gehäusemaße dürften in etwa gleich bleiben, beide Modelle könnten allerdings eine Spur (1-2 mm) dünner werden. Der Lightning-Anschluss bleibt an der Unterseite erhalten, dürfte aber gegen das Eindringen von Wasser besser geschützt sein. iOS 10 warnt auch bereits bei der iPhone 6s-Serie und beim iPhone SE vor eindringendem Wasser, beispielsweise durch ein nasses Lightning-Kabel. Der hierzu nötige Sensor wird wohl auch im kommenden iPhone zu finden sein.

Das Ende der Klinkenbuche

Alle Analysten und Marktbeobachter mit Ausnahme eines chinesischen Reparaturshops in China, prophezeien das Ende der traditionellen 3,5 mm Klinkenbuchse für analoge Kopfhörer in zukünftigen Apple iPhones. Stattdessen dürfte Apple dem iPhone, neben Lightning-Earpods auch einen Lightning-zu-Klinke-Adapter mit in die Verpackung legen und als optionales Zubehör vermehrt hochwertigere Lightning-Kopfhörer anbieten. Auch Designs mit Kabel und Funk sind möglicherweise in Entwicklung. Ein Video aus China zeigt angebliche Apple Earpods mit Lightning-Adapter im Einsatz mit funktionsfähigen Dummy-Modellen, es ist im Anschluss an diesen Absatz verlinkt.  Dort ist auch ein Video der britischen Webseite Mobilefun zu sehen, in welchem die Lightning-Earpods mit einem iPhone 6s mit iOS 10 in Aktion gezeigt werden, sie dürften also authentisch sein. Auch die Zubehörindustrie stellt sich auf die langsame Ablöse des analogen Anschlusses ein, Cirrus Logic veröffentlichte ein Referenzdesign für Lightning-Kopfhörer. Kritische Stimmen warnen vor dieser Entwicklung, die mittlerweile auch von Herstellern wie Motorola, LeEco oder Gionee teilweise vorweg genommen wurde. Apple dürfte sich aber entschlossen haben, den Anschluss künftig wegzurationalisieren und stattdessen mehr Akkukapazität zu verbauen, beziehungsweise das iPhone eine Spur dünner zu machen. 

Widerstandsfähigkeit gegen Wasser

Bereits die iPhone 6s-Generation war überraschenderweise stärker gegen das Eindringen von Wasser geschützt, als frühere iPhone-Generationen. Apple hat dazu bereits Dichtungen verbaut und einen Feuchtigkeitssensor im Lightning-Anschluss verbaut, der allerdings erst ab iOS 10 vor dem Eindringen von Wasser warnt. Diesen Trend, das iPhone auch vor Regenschauen oder unabsichtlichen Wasserbädern zu schützen, dürfte Apple auch mit der nächsten Generation fortsetzen und verbessern, zumal auch Apple's Erzkonkurrent Samsung bei den aktuellen Galaxy S7- und Galaxy Note 7-Modellen mit IP68-Zertifizierung wirbt. Der fehlende Kopfhöreranschluss dürfte es für Apple auch leichter machen, sein iPhone vor eindringendem Wasser zu schützen. Ältere Gerüchte deuteten darauf hin, dass Apple auf die IP-Zertifizierung verzichten wird, der Analyse von KGI zufolge wird das nächste iPhone zumindest nach IPX7 wasserdicht sein. Das entspricht der Widerstandsklasse der Apple Watch und bedeutet, dass es für bis 30 Minuten bei maximal 1 Meter Wassertiefe verweilen darf.

Home Button

Das Gerücht, der Home Button würde gänzlich durch einen Touch-ID-Sensor unterhalb des Displays ersetzt, dürfte erst für zukünftige iPhone-Generationen schlagend werden, die Mehrheit der jüngsten Leaks und Vermutungen gehen eher in die Richtung eines modifizierten "3D Touch ID"-Home Buttons, der nicht mehr klickbar ist, sondern das haptische Feedback ähnlich wie 3D Touch über einen Motor künstlich erzeugt. Dies soll Vorteile bei der Widerstandsfähigkeit gegen Wasser haben und zudem langlebiger sein. Bestätigungen für das Gerücht gab es jüngst durch die Analysen von KGI Security, das Gerücht wurde aber auch von renommierten Online-Magazinen wie Bloomberg bereits erwähnt und gilt als relativ sicher.

Sensoren

Ein neuer Näherungssensor soll nun mit Laser statt LED schneller reagieren, über größere Distanzen hinweg funktionieren und möglicherweise auch Handgesten ermöglichen. Japanische iPhone-Modelle sollen FeliCa-NFC-Support erhalten. Force Touch wurde, KGI zufolge ebenfalls verbessert.

Wireless Charging

Auch beim Thema Wireless Charging tendieren die Analysten zu einer Implementierung frühestens mit der Generation in 2017. Apple ist dem Vernehmen nach an der WattUp Technologie der amerikanischen Firma Energous interessiert, die bereits zur CES 2015 erstmals der Öffentlichkeit gezeigt wurde und Distanzen von mehr als 4 Meteren überbrücken kann. Mit dieser Technologie hätte Apple einen deutlichen Vorteil gegenüber traditionellen Wireless-Charging-Lösungen, die via Induktion immer physischen Kontakt mit der Ladestation benötigen. Energous dürfte diese Technik allerdings frühestens 2017 zur Serienreife entwickeln, weswegen eine Implementierung in die diesjährigen iPhone-Modelle höchst unwahrscheinlich ist. Eine Implementierung von Wireless Charging auf Basis bekannter Protokolle wie Qi oder PMA dürfte nach Meinung vieler Analysten eher unwahrscheinlich sein.

Dual-SIM

Der eingangs bereits erwähnte Reparaturshop meldete als einziger bislang, dass die nächste iPhone-Generation mit Dual-SIM-Slots ausgestattet sein wird. Die Wahrscheinlichkeit, dass dieses Gerücht sich bewahrheitet wird als relativ gering angesehen, zumal es von niemandem anderem bisher bekräftigt wurde. Auch wenn praktisch alle im asiatischen Markt verkauften Geräte Dual-Sim-fähig sind und der Wunsch nach einem Apple-Smartphone mit Dual-SIM-Fähigkeit verständlich ist, wird Apple wohl zukünftig eher den Weg gehen, SIM-Karten komplett aus seinen Geräten zu verbannen und stattdessen auf die eSIM zu setzen. Erste Versuche dahingehend gab und gibt es ja schon mit iPad-Modellen. Kürzlich aufgetauchte Sim-Einschübe bekräftigen die Single-SIM-Theorie, zudem dürften die Sim-Einschübe mit Gummi abgedichtet sein.

4K-Videoaufnahme bei 60 fps

Wenn das Gerücht stimmt, wäre Apple diesmal Vorreiter. Bislang gibt es noch keine Smartphones, die 4K-Aufnahmen mit 60 fps unterstützen, möglicherweise ist der bis zu 2,45 Ghz schnelle A10-Chip im iPhone 7 aber erstmals schnell genug. Eine vietnamesische Tech-Webseite namens Tinhte, bekannt unter anderem für die ersten Leaks zum Lightning-auf-Klinke-Adapter, hatte angeblich eine Zeit lang Zugriff auf das 4,7 Zoll iPhone 7. Die Webseite behauptet, dass das neue iPhone 4K-Aufnahmen mit 60 fps unterstützt. Auch die Information, dass das iPhone 7 gummigeschützte Sim-Karten-Einschübe hat (siehe oben), stammt aus deren Feder.

Hardware-Leaks

Auf diversen Weibo-Seiten, dem chinesischen Microblogging-Dienst, der am ehesten mit dem westlichen Twitter vergleichbar ist, wurden eine Vielzahl von Hardware-Teilen veröffentlicht, die angeblich der nächsten iPhone-Generation zuzuschreiben sind. Darunter befinden sich beispielsweise Printed Circuit Boards (PCBs), also zukünftige Mainboards, sowie angebliche Screen Panels sowohl der 4,7 Zoll-iPhone-Variante als auch des 5,5 Zoll-Modells. Auch Sim-Einschübe wurden veröffentlicht, vor allem auch in der Farbe schwarz, was auf die Existenz eines entsprechend dunklen iPhone-Modells deutet und der Theorie, die nächste iPhone-Generation könne Dual-Sim-Slots bieten, eine Absage erteilt. Last but not Least ist auch das Herz des nächsten iPhones, der im 16 nm-Verfahren von TSMC produzierte A10-Prozessor von Apple auf einem Bild zu sehen. Dieser soll, einer Analyse von KGI zufolge bis zu 2,45 Ghz schnell takten, das wäre deutlich mehr als die bis zu 1,85 Ghz des Vorgängers A9.

Mainboards

Von den angeblichen Mainboards zirkulieren mittlerweile unzählige Bilder, teilweise sind sie noch nicht komplett ausgeschnitten. In einem Video, unten verlinkt, erklärt eine Dame die Unterschiede zum Mainboard des iPhone 6s in chinesisch. Klar sichtbar ist der freie Platz für den A10-Chip von TSMC, darunter ist Platz für einen weiteren Chip, der im iPhone 6s fehlt. Eindeutig erkennbar ist auch der Einschub für eine Sim-Karte in der Mitte des Boards. Technohacker berichtet über einen vergrößerten WLAN-Chip und Platz für das Modem. Wie mehrfach berichtet, dürfte ein Großteil der iPhone-Modelle dieses Jahr mit Intel-Modem ausgestattet sein.

Display Panels

Die angeblichen Screen-Panels der nächsten iPhone-Generation suggerieren eine erhöhte Auflösung bei beiden iPhone-Modellen. Das 4,7 Zoll-Modell soll demnach ein 1080p-Panel bekommen, das 5,5 Zoll-Modell springt auf die QHD-Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixel. Das ist in Anbetracht der Tatsache, dass die iPhone-Generation dieses Jahr wohl wenig Neues bringen wird, nicht ganz unwahrscheinlich. Dennoch ist es noch kein Grund zur Freude: Auch letztes Jahr gab es Gerüchte, das iPhone 6s könnte ein höher auflösendes Panel im Vergleich zum iPhone 6 erhalten, bewahrheitet hat sich das Gerücht im letzten Jahr nicht. Eines der beiden Panels in den geleakten Bildern wurde von JDI gefertigt, beim anderen ist die Herkunft unbekannt. Wenige Tage vor dem Launch erscheint die Möglichkeit, dass Apple die Auflösungen dieses Jahr erhöht sehr unwahrscheinlich. Vermutlich bleibt es bei den bisherigen Auflösungen, Apple dürfte die Displays aber verbessert haben und einen erweiterten Farbraum unterstützen.

Bauanleitungen?

Schemata, die angeblich direkt aus den Fabriken in China stammen, in denen das neue iPhone gerade in Massen produziert wird, sollen eine Art Bauanleitung darstellen und die einzelnen Teile des Smartphones beschreiben. Falls die Anleitungen authentisch sind, bestätigen sie alle bisherigen Gerüchte über die nächsten iPhone-Modelle, beispielsweise die veränderten Antennenlinien, den fehlenden Kopfhöreranschluss oder die vergrößerte Kamera auf der Rückseite. Der Platz, den die fehlende 3,5 mm Klinkenbuchse im Gehäuse frei macht wird Apple offenbar nicht für einen zweiten Lautsprecher nutzen. Der zweite Speaker-Grill auf der Unterseite dürfte nur designtechnische Gründe haben, Apple wird wohl beim Mono-Design der Vorgängermodelle bleiben.

Spezifikationen - 4,7 Zoll Modell

Prozessor

Das 4,7 Zoll Modell wird auf Basis des Apple A10-Prozessors arbeiten, der dieses Jahr dem Vernehmen nach exklusiv von TSMC im 16nm FinFET-Verfahren produziert wird. Beim iPhone 6s Plus hat Apple auch noch auf Samsung als Chiplieferanten gesetzt, das wird bei diesem und dem nächsten iPhone 2017 wohl anders sein, Apple dürfte sich ganz TSMC verschrieben haben. Einer Last Minute-Analyse von Ming Chi Kuo zufolge wird der A10-Chip mit maximal 2,45 Ghz deutlich schneller takten als der bis zu 1,85 Ghz schnelle Vorgänger-Chip A9.

RAM

Ursprüngliche Gerüchte gingen davon aus, dass das 4,7 Zoll-Modell weiterhin mit 2 GB RAM ausgestattet sein wird, die aktuelle iPhone 6s-Generation bietet ebenfalls 2 GB RAM. Ein Bericht über Ertragssteigerungen bei RAM-Chip-Produzenten im 3. Quartal erwähnte aber beiläufig, dass Apple die RAM-Ausstattung auf 3 GB erhöhen wird. Laut Ming-Chi Kuo wird das nur auf das Plus-Modell zutreffen, das 4,7 Zoll-Modell bleibt bei 2 GB RAM.

Speicher

Zum ersten Mal dürfte sich Apple, von vielen schon längst gefordert, von seinem 16 GB Basismodell verabschieden und bei 32 GB Speicher starten. Zudem gilt als relativ sicher, dass Apple der Topvariante des 4,7 Zoll Modells ganze 256 GB Speicher gönnen wird, das dürfte sich allerdings auch im Preis widerspiegeln. Einer Analyse von KGI zufolge wird die mittelgroße Variante 128 GB Speicher erhalten, es wird also drei Versionen mit 32, 128 und 256 GB Speicher geben. Das deckt sich auch mit Teststickern, die noch wenige Tage vor dem Launch von Foxconn-Mitarbeitern geleakt wurden.

Akku

Vermutlich wird Apple die Kapazität des integrierten Akku's in diesem Jahr wieder erhöhen, nachdem sie im letzten Jahr gesunken ist. Von Evan Blass stammt das Gerücht, dass Apple die Kapazität im Vergleich zum iPhone 6s um 14 Prozent auf 1.960 mAh erhöhen dürfte. Seiner Aussage nach, ist die Quelle "ziemlich verlässlich". In Kombination mit dem energiesparenderen A10-SOC könnte Apple dem Wunsch vieler Anwender nach längeren Laufzeiten eventuell nachkommen.

Modem

Erstmals in der iPhone-Geschichte wird Apple mit ziemlicher Sicherheit in großer Zahl auf Modems von Intel setzen, dem Vernehmen nach auf das Modell XMM 7360, welches unter anderem mit Unterstützung von 29 LTE-Bändern, allen weltweit verwendeten Mobilfunktechnologien und Cat.10-LTE aufwarten kann. Qualcomm-Modems sollen nach wie vor zum Einsatz kommen, allerdings wohl regional begrenzt, beispielsweise in China. 

Kameras

Auf der Rückseite des 4,7 Zoll-Modells wird vermutlich ein deutlich vergrößertes Kamera-Auge aus dem Gehäuse ragen, welches auch auf den äußersten Rand des iPhones gerückt ist. Die vielfach geleakten Dummy-Modelle und Rückseiten deuten auf einen vergrößerten Sensor, der mit größeren Pixeln Samsung's hervorragender Kamera im Galaxy S7 und Galaxy Note 7 Paroli bieten soll. Dem Vernehmen nach dürfte das kleinere iPhone-Modell erstmals auch optische Bildstabilisierung (OIS) erhalten und dadurch bei der Bild- und Videoqualität zulegen können. Die Tatsache, dass auch das kleinere iPhone-Modell OIS erhalten dürfte, wurde im August durch die Veröffentlichung eines Bildes (siehe rechts) bekräftigt, welches andeuten soll, dass das Kamera-Modul im nächsten iPhone Aussparungen für die OIS-Einheit besitzt. Zur Frontkamera gab es bislang keine Gerüchte oder Leaks.

Display 

Eine Erhöhung der Auflösung von derzeit 1.334 x 750 Pixel auf Full-HD ist durchaus im Bereich des Möglichen. Smartphones mit 4,7 Zoll-Diagonale und Full-HD-Auflösung sind zwar selten aber existieren, beispielsweise das Sharp Aquos Mini in Japan.  Die geleakten Display-Panels sollen angeblich die Erhöhung auf Full-HD bekräftigen. Auch eine bessere Screen-to-Body-Ratio und damit eine Erhöhung der Displaydiagonale ist möglich, es gibt hierfür bislang aber keinerlei Anzeichen. Der jüngsten Analyse von KGI Security zufolge bleiben Display-Diagonale und Auflösung gleich wie bei den Vorgängermodellen. Die Display-Technologie dürfte dieses Jahr noch bei IPS-LCD bleiben und erst im nächsten Jahr auf OLED-Technologie wechseln. Ming-Chi Kuo berichtet allerdings, dass das Display dennoch verbessert wurde und nun einen erweiterten Farbraum unterstützt. Apple soll sich der Technologie des 9,7 Zoll iPad Pro bedient haben. Eine Änderung dürfte dagegen wohl recht wahrscheinlich sein: Apple könnte analog zu Samsung beim Galaxy Note 7 erstmals auf Gorilla Glas 5 als Schutzschild setzen und die iPhone-Serie dieses Jahr damit widerstandsfähiger gegen Glasbrüche aus Höhen bis zu 1,6 m machen.

Spezifikationen - 5,5 Zoll Modell

Prozessor

Das 5,5 Zoll Modell wird auf Basis des Apple A10-Prozessors arbeiten, der dieses Jahr dem Vernehmen nach exklusiv von TSMC im 16nm FinFET-Verfahren produziert wird. Beim iPhone 6s Plus hat Apple auch noch auf Samsung als Chiplieferanten gesetzt, das wird bei diesem und dem nächsten iPhone 2017 wohl anders sein, Apple dürfte sich ganz TSMC verschrieben haben. Einer Last Minute-Analyse von Ming Chi Kuo zufolge wird der A10-Chip mit maximal 2,45 Ghz deutlich schneller takten als der bis zu 1,85 Ghz schnelle Vorgänger-Chip A9.

RAM

Ursprüngliche Gerüchte gingen davon aus, dass das 5,5 Zoll-Modell erstmals mit 3 GB RAM ausgestattet sein könnte, die aktuelle iPhone 6s-Generation bietet lediglich 2 GB RAM. Ein Bericht über Ertragssteigerungen bei RAM-Chip-Produzenten im 3. Quartal erwähnte beiläufig, dass Apple die RAM-Ausstattung auf 3 GB erhöhen wird. Ming-Chi Kuo zufolge wird das Plus-Modell tatsächlich mit 3 GB RAM ausgestattet sein, um die Fähigkeiten der Dual-Kamera voll auszunutzen.

Speicher

Zum ersten Mal dürfte sich Apple, von vielen schon längst gefordert, von seinem 16 GB Basismodell verabschieden und bei 32 GB Speicher starten. Zudem gilt als relativ sicher, dass Apple der Topvariante des 5,5 Zoll Modells ganze 256 GB Speicher gönnen wird, das dürfte sich allerdings auch im Preis widerspiegeln. Einer Analyse von KGI zufolge wird die mittelgroße Variante 128 GB Speicher erhalten, es wird also drei Versionen mit 32, 128 und 256 GB Speicher geben. Das deckt sich auch mit Teststickern, die noch wenige Tage vor dem Launch von Foxconn-Mitarbeitern geleakt wurden.

Akku

Vermutlich wird Apple die Kapazität des integrierten Akku's in diesem Jahr wieder erhöhen, nachdem sie im letzten Jahr gesunken ist. Im Gegensatz zum 4,7 Zoll-Modell wurden vom beim Plus-Modell noch keine konkreten Daten geleakt, es handelt sich also um eine Schlussfolgerung auf Basis der Informationen zum Standardmodell. In Kombination mit dem energiesparenderen A10-SOC könnte Apple dem Wunsch vieler Anwender nach längeren Laufzeiten eventuell nachkommen.

Modem

Erstmals in der iPhone-Geschichte wird Apple mit ziemlicher Sicherheit in großer Zahl auf Modems von Intel setzen, dem Vernehmen nach auf das Modell XMM 7360, welches unter anderem mit Unterstützung von 29 LTE-Bändern, allen weltweit verwendeten Mobilfunktechnologien und Cat.10-LTE aufwarten kann. Qualcomm-Modems sollen nach wie vor zum Einsatz kommen, allerdings wohl regional begrenzt, beispielsweise in China. 

Kameras

Auf der Rückseite des 5,5 Zoll-Modells wird sich dieses Jahr mit großer Wahrscheinlichkeit ein Dual-Kamera-Modul befinden. Auch hier gibt es genügend Skizzen und Dummy-Modelle, die diesem Gerücht Glaubwürdigkeit verleihen, zudem sind sich diesbezüglich auch alle Analysten einig. Dem Vernehmen nach soll es sich um zwei 12 MP-Linsen handeln. Eine Person, die angeblich bereits mit einem Prototypen des nächsten iPhone-Modells gearbeitet hat, berichtete dem Business-Magazin Bloomberg gegenüber, dass beide Linsen zeitgleich auslösen und Farben in unterschiedlicher Art und Weise verarbeiten. Die Fusion dieser beiden Bilder soll ein schärferes und insbesondere in dunkleren Umgebungen, helleres Bild mit mehr Detailinformationen liefern. Dem widerspricht eine neuere und glaubhaftere Analyse von KGI Security-Analyst Ming Chi Kuo:

Seiner Analyse nach besteht das Dual-Kamera-System im Plus-Modell aus zwei 12 MP-Linsen, eine davon mit großen Pixeln, Weitwinkelobjektiv, optischer Bildstabilisierung (OIS) und 6P-Linsensystem, die andere dagegen mit kleinerer Pixelgröße, 5P-Linsensystem und Teleobjektiv. Das Dual-Kamera-System soll besseren Zoom sowie nachträgliche Fokus-Änderungen wie bei Lichtfeldkameras erlauben. Neben den Kameras selbst soll auch der True-Tone-Blitz verbessert worden sein. Statt zwei LEDs werden nun vier eingesetzt, um eine natürlichere Ausleuchtung zu erreichen. Zur Frontkamera gab es bislang keine Gerüchte oder Leaks.

Display 

Eine Erhöhung der Auflösung von derzeit 1.920 x 1080 Pixel auf QHD ist durchaus im Bereich des Möglichen, Apple könnte damit zur Konkurrenz im Android-Bereich aufschließen, die schon länger 5,5 Zoll Smartphones mit QHD-Panel ausrüsten. Die geleakten Display-Panels sollen angeblich die Erhöhung auf QHD bekräftigen. Auch eine bessere Screen-to-Body-Ratio und damit eine Erhöhung der Displaydiagonale ist möglich, es gibt hierfür bislang aber keinerlei Anzeichen. Der jüngsten Analyse von KGI Security zufolge bleiben Display-Diagonale und Auflösung gleich wie bei den Vorgängermodellen. Die Display-Technologie dürfte dieses Jahr noch bei IPS-LCD bleiben und erst im nächsten Jahr auf OLED-Technologie wechseln. Ming-Chi Kuo berichtet allerdings, dass das Display dennoch verbessert wurde und nun einen erweiterten Farbraum unterstützt. Apple soll sich der Technologie des 9,7 Zoll iPad Pro bedient haben. Eine Änderung dürfte dagegen wohl recht wahrscheinlich sein: Apple könnte analog zu Samsung beim Galaxy Note 7 erstmals auf Gorilla Glas 5 als Schutzschild setzen und die iPhone-Serie dieses Jahr damit widerstandsfähiger gegen Glasbrüche aus Höhen bis zu 1,6 m machen.

Pro-Connector

In Zeichnungen und den späteren Dummy-Modellen ist im Plus- oder Pro-Modell oftmals der typische 3-Pin Pro-Connector der iPad-Pro-Serie aufgetaucht. Dies führte zu der Annahme, dass Apple entweder drei Modelle auf den Markt bringen, oder das Plus-Modell in iPhone Pro umbenennen könnte, um in der Benennung einheitlich zur iPad-Serie zu bleiben. Der Pro-Connector könnte spezielles Zubehör für das größere iPhone-Modell möglich machen, beispielsweise Tastaturdocks. Die Nützlichkeit eines solchen Zubehörs für ein iPhone wären im Vergleich zum iPad Pro aber wohl tendenziell begrenzt, sofern damit nicht auch Third-Party-Hüllen mit Zusatzfunktionen wie Batterypacks oder ähnlichem auf den Markt kämen. In jüngsten Analysen wird der Pro-Connector nicht mehr erwähnt, er dürfte es wohl nicht ins Finale geschafft haben.

Gehäuse- und Zubehör-Leaks

Im Vorfeld des iPhone-Launches leaken auch immer jede Menge Cases, Schutzfolien und andere Zubehörteile, so auch dieses Jahr. Evan Blass veröffentlichte Bilder eines Urban Armor Gear-Gehäuses Anfang August. Schon davor wurden viele andere Bilder von weniger bekannten Marken publiziert und als Bekräftigung bisheriger Gerüchte verbreitet, eine ganze Latte an Zubehör, darunter auch eine Schutzfolie für das nächste iPhone wurde Phonearena kürzlich exklusiv zugespielt. Alle bisher bekannten Zubehör-Leaks bekräftigen die oben genannten Gerüchte zum Design der nächsten iPhone-Modelle.

Releasetermin und Zubehör

Seit 30. August ist bestätigt, dass das diesjährige Apple September-Event am 7. September stattfinden wird. Die Einladungen mit den Worten "See you on the 7th" wurden bereits an die Presse verschickt, jetzt heißt es nur noch wenige Tage durchhalten, bis wir endlich wissen, wie richtig oder falsch die Gerüchteküche dieses Jahr mit ihren vielfältigen Vermutungen war. Beide iPhone-Modelle werden laut Leaker Evan Blass ab 16. September verkauft, die Vorbestellungen sollen eine Woche davor, also am 9. September starten. Foxconn hat inzwischen schon mit der Auslieferung der ersten iPhone 7-Modelle begonnen. Am 06.September wurde berichtet, dass bereits 370.000 iPhones aus Zhengzhou Richtung Europa und die USA verschickt wurden. 

Schon vor diesem Termin hat in Taiwan der dortige Superstar Jimmy Lin mit einem angeblichen iPhone Plus-Modell der nächsten Generation posiert.  Das ist in Taiwan so etwas wie eine Tradition, Jimmy hat das sowohl 2012 als auch 2014 schon mit den damals jeweils aktuellen iPhone-Modellen getan und diese damit vor dem eigentlichen Releasetermin geleakt. Ob sich der Schauspieler dieses Jahr eines der vielen Dummy-Modelle bedient hat, oder tatsächlich bereits im Besitz eines Prototypen oder Vorserienmodells ist, konnte nicht verifiziert werden. Als Zubehör wird dieses Jahr mit ziemlicher Sicherheit sowohl ein Lightning-auf-Klinke-Adapter als auch Lightning-Earpods erwartet. Das wurde mittlerweile mehrfach bekräftigt, zuletzt auch in der hier schon mehrfach erwähnten Analyse von Ming-Chi Kuo.

Changelog & Weitere Videos

04.08.2016: News-Eintrag vom 04.08.2016 wurde eingearbeitet.
08.08.2016: News-Einträge vom 07.08.2016 und 08.08.2016 eingearbeitet.
13.08.2016: News-Einträge vom 09.08.2016 und 13.08.2016 eingearbeitet.
30.08.2016: Die Einladungen wurden verschickt, das Apple-Event findet am 7.9. statt!
30.08.2016: Absatz über geleaktes Zubehör sowie weitere Informationen integriert.
05.09.2016: Teststicker und Analyse von KGI's Ming-Chi Kuo integriert.
06.09.2016: Information zu 4K-Recording @60 fps, sowie Farboptionen integriert/aktualisiert.
06.09.2016: Informationen zu ersten iPhone-Lieferungen durch Foxconn integriert.
07.09.2016: Neues Bild und Informationen vom 7.9. integriert.

iPhone 7

     einschränken settings
iOS: Zahlreiche populäre Apps zeichnen Bildschirminhalt ohne Einwilligung des Nutzers auf (Symbolbild)

iOS: Zahlreiche populäre Apps zeichnen Bildschirminhalt ohne Einwilligung des Nutzers auf

Zahlreiche, überaus populäre Apps für Apples-Betriebssystem iOS fertigen ohne Wissen und Einwilligung des Nutzers ständig Screenshots von den auf dem Smartphones angezeigten Bildschirminhalte auf. Dabei können unter Umständen auch...
Ende einer Ära: Cydia-Store stellt den Betrieb ein

Ende einer Ära: Cydia-Store stellt den Betrieb ein

Nach knapp zehn Jahren stellt die bisweilen äußerst populäre App-Store-Alternative Cydia den Betrieb ein. Das Ende war nicht völlig überraschend, die Begründung des Betreibers hingegen umfangreicher als gedacht.
Bericht: Neue iPhones bekommen keine In-Display-Fingerabdrucksensoren (Symbolfoto)

Bericht: Neue iPhones bekommen keine In-Display-Fingerabdrucksensoren

Während die Ausbreitung von direkt in Smartphone-Displays integrierte Fingerabdruck-Sensoren stetig zunimmt, soll sich Apple einem aktuellen Bericht zufolge dem Trend verweigern.
iPhone: Schlechte Lötstellen sollen zu massenhaften Totalausfällen führen (Symbolfoto)

iPhone: Schlechte Lötstellen sollen zu massenhaften Totalausfällen führen

Bestimmte iPhone-Modelle könnten aktuellen Berichten zufolge von einem schweren Hardwarefehler betroffen sein. Dieser führt im schlimmsten Fall zum kompletten Ausfall des Gerätes.
Neuer iPhone-Schutz soll schon geknackt sein (Symbolfoto)

Neuer iPhone-Schutz soll schon geknackt sein

Apple liefert sich mit Strafverfolgungsbehörden und Hackern aktuell ein Wettrennen um die Sicherheit des iPhones. Während Apple eine Sicherheitslücke zur Entsperrung mittels GrayKey geschlossen haben will, gibt sich das Unternehme...
NFC auf dem iPhone soll sich Entwicklern öffnen (Symbolfoto)

NFC auf dem iPhone soll sich Entwicklern öffnen

Einem Medienbericht zufolge könnte Apple den seit dem iPhone 6 vorhandenen NFC-Chip mit iOS 12 erheblich für Entwickler öffnen - wodurch Nutzer von zahlreichen neuen Einsatzgebieten profitieren könnten.
Security: Millionen iOS-Geräte sollen durch Programmierfehler angreifbar sein, auch Android betroffen

Security: Millionen iOS-Geräte sollen durch Programmierfehler angreifbar sein, auch Android betroffen

Chinesische Sicherheitsforscher warnen eindringlich vor einer Schwachstelle in zahlreichen Apps für iOS. Diese soll es Angreifern ermöglichen, schadhaften Code auszuführen. Betroffen sollen ebenfalls auch populäre Android-Apps sei...
Studie: US-Teenager lieben das Apple iPhone!

Studie: Über 80 Prozent der US-Teenager nutzen ein iPhone

Piper Jaffray hat seine Frühjahr 2018 Survey mit dem Titel "Taking Stock With Teens" veröffentlicht. Darin kommt die Investmentbank zu dem Ergebnis, dass das iPhone von Apple für US-Teenager das mit sehr großem Abstand beliebteste...
Apple iPhone - jetzt kommt das Update auf iOS 11.3

iOS 11.3: Apple startet das Update

Apple hat das Rollout von iOS 11.3 an iPhones, iPads und iPod touch gestartet. Das Update bringt Bugfixes und Performance-Verbesserungen sowie einige neue Funktionen. Dazu gehören neue Animojis für das iPhone X, Zusatzinfos zum Ak...
Ein indisches Schriftzeichen bedroht iPhones, iPads und Co

iPhone Crash: Kleines iOS-Update soll Textbombe entschärfen

Ein indisches Schriftzeichen hat sich als Textbombe für iPhone, iPads und Co herausgestellt. Apple arbeitet an einem Mini-Update für iOS 11.2, um die Absturzgefahr zu bannen.
iPhone 8, 8 Plus und iPhone X: In den USA dominieren noch iPhone 7 und 6S.

12 Prozent aller iPhones in den USA waren Ende 2017 ein iPhone 8, 8 Plus oder iPhone X

Apples iPhone-Basis hat im Schlussquartal des Jahres 2017 in den USA rund 151 Millionen Einheiten erreicht. Im September 2017 waren es 149 Millionen. Die neuen Modelle iPhone 8, 8 Plus und X kamen nur auf 12 Prozent.
Ohne Empfang: Apple startet iPhone 7-Reparaturprogramm

Ohne Empfang: Apple startet iPhone 7-Reparaturprogramm

Apple hat den Start eines neuen iPhone 7-Reparaturprogramms verkündet. Hierzulande dürfte jedoch nur wenige Modelle betroffen sein.
Was bringt iOS 12?

iOS12: Bessere Peformance statt vieler neuer Features?

Apple soll seine Pläne bei iOS 12 geändert haben. Nicht die Vielzahl an neuen Features stehen beim neuen Betriebssystem für iPhone und iPad im Vordergrund, sondern die Verbesserung der Performance und Qualität.
Apple legt Patentstreit mit Immersion bei (Symbolfoto)

Apple legt Patentstreit mit Immersion bei

Apple hat sich im Patentstreit mit Immersion außergerichtlich geeinigt und somit ein Einfuhrstopp von vornherein abgewendet.
Apple iPhone X: Verkaufsschlager oder Ladenhüter?

Apple iPhone X: Das weltweit meistverkaufte Smartphone im 4. Quartal 2017

Ob das Apple iPhone X tatsächlich ein Verkaufsschlager ist - darüber streiten sich die Marktexperten. Jetzt heißt es in einem Marktbericht, dass Apple global alleine in Q4/2017 rund 29 Millionen iPhone X abgesetzt hat.
iOS 11.2.5 ist draussen. (Bild: iphone-ticker.de)

Das Apple-Update zum iOS 11.2.5 besteht hauptsächlich aus Bugfixes

Apple veröffentlicht iOS 11.2.5, tvOS 11.2.5, watchOS 4.2.2 und macOS 10.13.3. Neue Features dürfen vor allem in Deutschland nicht erwartet werden, die Updates stehen großteils ganz im Stern der Bugfixes und Leistungsverbesserung....
iOS 11 für iPhone und iPad

iOS 11: Verbreitung geringer als bei Vorgänger

Ein Drittel aller iPhones und iPads verzichten weiterhin auf ein iOS 11-Update. Da Apple keine Sicherheitspatches für ältere iOS-Versionen anbietet, kann ein Verzicht auf das Update gefährlich werden.
Hunderte Euro: iPhone-Akku-Tausch kann schnell teuer werden (Symbolfoto)

Hunderte Euro: iPhone-Akku-Tausch kann schnell teuer werden

Apple verwehrt einem Medienbericht zufolge einigen Kunden den günstigen Austausch des Smartphone-Akkus - und verlangt etwa einen gleichzeitigen Wechsel des Displays oder moniert Bentgate-Schäden.
2018 wird der Tausch eines iPhone-Akkus deutlich günstiger, sowohl bei Apple als auch iFixit.

iPhone-Akkutausch: In Europa 2018 um 29 Euro, auch iFixit-Kit billiger

2018 kommen auch europäische iPhone-Besitzer an günstigere neue Akkus. Nach der gestern verkündeten Akkutauschaktion aufgrund des Skandals um die Drosselung der Performance bei alternden Akkus, ist nun auch der Europreis bekannt. ...
Ein Akkutausch beim iPhone ab Version 6 wird 2018 deutlich billiger.

iPhone-Drosselung: Apple reagiert mit Akkutauschaktion und iOS-Update

Sehr demütig präsentiert sich Apple im mittlerweile "Batterygate" getauften Skandal rund um die Performance-Drosselung seiner iPhones mit älteren Akkus. Der Konzern verspricht einen auf 29 US-Dollar reduzierten Preis für einen Akk...
Ältere iPhones, hier das iPhone 6s, werden absichtlich gedrosselt. Die Klage folgt auf dem Fuß.

iPhone-Drosselung: Apple wird in den USA verklagt

Es war zu erwarten: Apples intransparente Drosselung seiner iPhones mit älteren Akkus hat in den USA nun auch rechtliche Konsequenzen. Zwei Kalifornier haben Klage vor Gericht eingebracht und wollen diese zu einer Sammelklage für ...
Apple: Drosselung der Leistung bei alten iPhones ist real

Apple: Drosselung der Leistung bei alten iPhones ist real

Apple hat gegenüber US-Medien bestätigt, dass die Leistung von älteren iPhone-Geräten aufgrund eines „Features“ sinkt.
iOS 11 ist erst auf 59 Prozent aller iPhones und iPads installiert

iOS 11: Verbreitung überraschend langsam

Auf 59 Prozent aller iPhones und iPads läuft die neuste iOS-Version. Im Vergleich zu den Vorgängern ist die Verbreitung von iOS 11 jedoch noch gering. Woran liegt es?
Apple: Geschenkkarte im Wert von bis zu 150 Euro - nur heute!

Apple: Geschenkkarte im Wert von bis zu 150 Euro - nur heute!

Zum Black Friday ist auch Apple in Spendierlaune: Nur heute erhalten Kunden von Apple eine Geschenkkarte im Wert von bis zu 150 Euro beim Kauf ausgewählter Apple-Geräte.
iPhone: So viel kosten Apple iPhone X und Co. in der Herstellung

iPhone: So viel kosten Apple iPhone X und Co. in der Herstellung

Das iPhone X ist das teuerste iPhone aller Zeiten. Auch in der Produktion muss Apple für das iPhone X eine ganze Stange mehr bezahlen, als für die Vorgänger-Modelle. Die Preisschere ist enorm.
Apple iPhone 7: Beliebtestes Smartphone der Welt in Q3/2017

Apple iPhone 7: Beliebtestes Smartphone der Welt in Q3/2017

Welches Smartphone war im 3. Quartal 2017 rund um den Globus besonders beliebt? Canalys hat die Antwort! Das iPhone 7 von Apple war mit 13 Millionen Einheiten das am häufigsten bestellte Smartphone.
Smartphones: Apple wird Samsung zum Jahresende überholen

Smartphones: Apple wird Samsung zum Jahresende überholen

Die Marktforscher von TrendForce rechnen damit, dass Apple im Jahresendgeschäft seinen Marktanteil dank den neuen iPhone-Modellen deutlich erhöhen wird und Samsung auf Platz 1 der größten Hersteller ablösen wird.
iOS 11.1 gibts vermutlich zu Halloween zum Download.

iOS: Das finale iOS 11.1 könnte zu Halloween erscheinen

(Update: iOS 11.1 ist da!) Am 31. Oktober, zu Halloween, könnte iOS 11.1 offiziell für alle User erscheinen. Die neue Version soll vor allem Verbesserungen bei der Akkulaufzeit, Sicherheitsfixes und Hunderte neue Emojis bieten.
Spezielle iPhone-Hüllen bieten einen verschiebbaren Schutz für die Privatsphäre.

iPhone Security: Wenn die Kamera heimlich Fotos schießt

Eine Kamera, die sich selbstständig macht, ist wohl das Letzte, was sich ein iPhone-Besitzer wünscht. Genau das kann allerdings bei unvorsichtig und zu großzügig vergebenen Kamera-Berechtigungen passieren, wie der Softwareentwickl...
iPhone 8 und 8 Plus: Schwache Verkaufszahlen für Apple in den USA

iPhone 8 und 8 Plus: Schwache Verkaufszahlen für Apple in den USA

Apple kann die Konsumenten in den USA bisher nicht für das iPhone 8 und iPhone 8 Plus begeistern. Die US-Verkäufe der neuesten iPhone-Generation laufen nur schleppend. Warten alle auf das iPhone X?
Bei iOS 11 jagt ein Update das nächste.

Apple iOS 11: Drei Updates innerhalb von drei Wochen

Seit dem Release von iOS 11 schiebt Apple im Wochentakt Updates zum neuen mobilen Betriebssystem nach. Das dritte Update soll akustische und haptische Feedback-Probleme auf den iPhones beheben.
Uber-Gründer Travis Kalanick und Apple-Boss Tim Cook

Uber-App: Screenshots vom iPhone ohne Wissen des Nutzers möglich

Der Fahrdienstvermittler Uber fällt erneut negativ mit seiner iOS-App auf. Diesmal soll die Uber-App sogar Screenshots anfertigen können, ohne Wissen des Nutzers und selbst wenn die App geschlossen ist.
Studie: iPhones werden durch Updates nicht langsamer

Studie: iPhones werden durch Updates nicht langsamer

Eine aktuelle Studie zeigt, dass Apple durch neue Updates ältere iPhones nicht verlangsamt, wie es im Internet häufig kolportiert wird.
IKEA: Große Kaufentscheidungen auf dem kleinen Handy testen

Apple: Zurück in die AR-Zukunft mit ARKit, iOS 11 und IKEA-App

Samstag Nachmittag bei IKEA verbracht, um den letzten Parkplatz gestritten, das neue Regal kaum im Auto untergebracht, stundenlang aufgebaut, und am Schluss festgestellt, dass es optisch doch nicht so gut ins Wohnzimmer passt? Mit...
iPhone 8 & iPhone X: Cover von adidas, bugatti, Flavr, Gear4 & Xqisit

iPhone 8 & iPhone X: Cover von adidas, bugatti, Flavr, Gear4 & Xqisit

Apple hat am Dienstag dieser Woche die neuen Smartphones der Reihen iPhone 8, iPhone 8 Plus und iPhone X vorgestellt. Dem Launch der neuen iPhones folgt eine Flut an Zubehör, wie Schutzhüllen und Cover.
Vodafone: Preise für Apple iPhone 8, 8 Plus und iPhone X stehen fest

Vodafone: Preise für Apple iPhone 8, 8 Plus und iPhone X stehen fest

Apple hat die Preise für die neuen Smartphone-Modelle iPhone 8, iPhone 8 Plus und iPhone X festgelegt und auch Vodafone gab nun die Preise für die neue iPhone-Generation mit Mobilfunkvertrag bekannt.
Apple iPhone: Produktionsvolumen steigt um 5,6 Prozent auf 227,5 Mio.

Apple iPhone: Produktionsvolumen steigt um 5,6 Prozent auf 227,5 Mio.

TrendForce schätzt, dass Apple das weltweite Produktionsvolumen für das iPhone im Jahr 2017 um um 5,6 Prozent auf rund 227,5 Millionen Einheiten erhöhen kann und die Branche mit Synergieeffekten rechnen kann.
Samsung Galaxy S8: Meistverkauftes Android-Smartphone in Q2/2017

Samsung Galaxy S8: Meistverkauftes Android-Smartphone in Q2/2017

Das weltweit meistverkaufte Android-Smartphone im 2. Quartal 2017? Laut Strategy Analytics konnte Samsung mit seinem Flaggschiff-Smartphone Galaxy S8 einen echten Verkaufsschlager landen.
iPhone 8: OLED-Version verschiebt sich auf November

iPhone 8: OLED-Version verschiebt sich auf November

Apple ist angeblich noch unschlüssig hinsichtlich einiger finaler Hardware- und Designfeatures. Deswegen hat der Konzern beschlossen, die Enthüllung des iPhone 8 mit OLED-Display auf November zu verschieben.
Apple: Verkaufszahlen für iPhone 7 und 7 Plus in den USA gestiegen

Apple: Verkaufszahlen für iPhone 7 und 7 Plus in den USA gestiegen

Apple verkaufte in den USA im abgelaufenen Quartal deutlich mehr iPhone 7 und iPhone 7 Plus Smartphones als im ersten Quartal 2017. Zudem verkauften sich die größeren Plus-Modelle des iPhones besser.
Ein Workaround für die Probleme mit Touch ID wäre die Platzierung im Ein/Aus-Schalter an der Seite.

Apple iPhone 8: Touch ID auf der Seite und weitere Verzögerungen

Im Kamp um die Platzierung des Fingerabdrucksensors am künftigen Fullscreen-OLED-iPhone hat sich Apple offenbar für einen Kompromiss an der Seite, direkt im vergrößerten Power Button entschieden, das Patent dazu hat Apple ja. Die ...
Jetzt im App Store: Die neue Version von WhatsApp.

WhatsApp: Neue Version mit Pin-to-top und verstecktem YouTube-Support

Neben generellen Fehlerbehebungen gibt es in Version 2.17.40 für iOS nun auch die Möglichkeit, Chats oben am Bildschirm anzupinnen. Noch versteckt: Der direkte Support für YouTube-Videos.
Mit dem iPhone 7 und höher können Entwickler ab iOS 11 auch den NFC-Chip ansprechen.

Apple iOS 11: NFC im iPhone 7 wird endlich für Entwickler freigegeben

Bereits seit 2014 verbaut Apple in seine iPhones auch NFC-Chips. Im Gegensatz zur Android-Konkurrenz waren diese aber nicht für Apps von Drittentwicklern zugänglich, nur Apple Pay profitierte von der Nahfeld-Technik. Mit iOS 11 än...
Apple iPhone 9: Ab 2018 nur noch OLED-Displays?

Apple iPhone 9: Ab 2018 nur noch OLED-Displays?

Dass Apple in diesem Jahr sein erstes iPhone mit OLED vorstellen wird gilt inzwischen als sicher. Doch für die Zukunft hat der Konzern noch weitreichendere Pläne, denn während das iPhone 8 nur teilweise mit OLED ausgestattet sein ...
iOS 11 ist nun als öffentliche Beta-Version für Apple Mobilgeräte mit 64 bit-Prozessor verfügbar.

Apple iPhone und iPad: iOS 11 nun als erste Public-Beta erhältlich

Apple-Mobilgeräte mit 64 bit-Prozessor können ab heute die öffentliche Beta-Version von iOS 11 ausprobieren, die im Herbst mit zahlreichen neuen Features offiziell starten wird. Nach zwei Developer-Previews läuft iOS 11 bereits ha...
Dank App-Offloading bleiben Daten und Einstellungen beim Löschen selten benutzter Apps erhalten.

Apple iOS 11: Offloading sichert Daten beim Löschen ungenutzter Apps

Mangels potentieller Speicher-Erweiterung sind iPhone- und iPad-Besitzer, vor allem jene mit nur 16 GB Speicher, permanent von zur Neige gehendem Speicherplatz bedroht, hier hat Apple für iOS 11 ein Feature des Android-Startups Ne...
Tim Cook und sein Team stellten in der 150 minütigen Keynote zur WWDC 2017 jede Menge Neuheiten vor.

Apple: Alle Neuerungen der WWDC 2017-Keynote in einer Übersicht

Apple hat gestern Abend die Erwartungen der Branche bei Weitem übertroffen und neben iOS 11 und dem Siri-Lautsprecher HomePod auch jede Menge neuer Hardware vorgestellt: Neue MacBooks, neue iPad Pro-Modelle und neue iMacs. Zudem g...
Apple's iOS 11 bringt jede Menge Neues, beispielsweise ein komplettes App Store-Redesign.

Apple iOS 11: Neuer App-Store und stärker vernetzt dank Siri

Wie erwartet, hat Apple sein mittlerweile wichtigstes Betriebssystem im Rahmen der Entwicklerkonferenz WWDC in neuer Version vorgestellt. iOS 11 wird insbesondere für iPads jede Menge Verbesserungen bringen aber auch das iPhone da...
Ein Platzhalter für eine neue Files-App, die iOS 11 benötigt, facht neue Gerüchte zu iOS 11 an.

Apple iOS 11-Leak: Zukünftig Einblicke ins Filesystem möglich?

Ein mittlerweile wieder entfernter Platzhalter für eine neue "Files-App" im Apple App Store facht aktuell Gerüchte zu einem potentiellen Einblick ins Filesystem unter iOS 11 an, zumal die App iOS 11 oder höher benötigt. Apple dürf...
Google erweitert seine Photos-App um eine Archivierungsfunktion, manuell oder K.I.-unterstützt.

Neu in Google Photos: K.I-unterstützte Archivierung

Fotos von Rechnungen, Screenshots oder Bilder, die nicht gerade für die Öffentlichkeit bestimmt sind, die man aber dennoch nicht löschen will sind Kandidaten für eine neue Archivfunktion in Google Photos. Diese kann im neuesten Ap...
Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Apple iPhone 7 - 6 SE - Alle Gerüchte, Fakten und Termine im Überblick (Update)
Autor: Alexander Fagot (Update:  7.09.2016)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Editor
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.