Notebookcheck

Neuer iPhone-Schutz soll schon geknackt sein

Neuer iPhone-Schutz soll schon geknackt sein (Symbolfoto)
Neuer iPhone-Schutz soll schon geknackt sein (Symbolfoto)
Apple liefert sich mit Strafverfolgungsbehörden und Hackern aktuell ein Wettrennen um die Sicherheit des iPhones. Während Apple eine Sicherheitslücke zur Entsperrung mittels GrayKey geschlossen haben will, gibt sich das Unternehmen unbeeindruckt.

Erst vor wenigen Tagen erhielt iOS ein Update, welches den unbefugten Zugriff auf iPhone-Daten via USB verhindern soll. Hintergrund der Maßnahmen sind nicht in erster Linie Hacker-Angriffe, sondern auch die Möglichkeit von Strafverfolgungsbehörden, die Geräte mit einer kommerziellen erhältlichen Lösung vergleichsweise einfach zu entsperren. Durch das Update sollte die Zeitspanne zur erfolgreichen Durchführung des Angriffs von einer Woche auf nur eine Stunde gesenkt werden.

Nun hat ein mit dem GrayKey-Entwickler in Kontakt stehender Sicherheitsexperte in einer Motherboard vorliegende E-Mail betont, dass diese Sicherheitsmaßnahme in einer aktuellen Beta-Version der Entschlüsselungslösung bereits ausgehebelt sein soll. Dabei hat das Unternehmen offenbar bereits seit Wochen damit gerechnet, dass Apple den USB Restricted Mode tatsächlich einführt - und dürfte dementsprechend bereits im Vorfeld nach einer Gegenstrategie gesucht haben.

Gleichzeitig soll die Einführung des Modus durch Apple bei Strafverfolgungsbehörden aber für ganz erhebliche Bedenken gesorgt haben. Andere Hersteller sollen zudem inzwischen eher genervt vom GrayKey-Hype sein, da dieser extrem viel Aufmerksamkeit auf den Angriffsvektor lege.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-06 > Neuer iPhone-Schutz soll schon geknackt sein
Autor: Silvio Werner, 15.06.2018 (Update: 15.06.2018)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.