Notebookcheck

Die Dating-App Hinge bezahlt Nutzer, um auf Dates zu gehen

"Warum bist du hier?" – "Ich wurde von der Dating-App bezahlt, um mit dir auszugehen" (Bild: Hinge)
"Warum bist du hier?" – "Ich wurde von der Dating-App bezahlt, um mit dir auszugehen" (Bild: Hinge)
Auch eine Methode, die Nutzung seiner App zu steigern: Hinge spendiert Nutzern 100 US-Dollar, wenn diese die App einen Tag lang nicht benutzen und stattdessen auf ein Date gehen. Die interessante Marketing-Aktion gilt zwar leider nur in den USA, trotzdem ist es amüsant zu sehen, wie weit Entwickler gehen, um ihre Apps zu bewerben.
Hannes Brecher,

Einem Bericht von The Verge zufolge hat Hinge für die Aktion 25.000 US-Dollar bereitgestellt, das Unternehmen wird also 2.500 Dates finanzieren. Dafür müssen qualifizierte Nutzer ihren Account von Freitag Nachmittag bis Samstag Nachmittag pausieren und in dem Zeitraum auf ein Date gehen. Anschließend muss in der App angegeben werden, mit welchem Nutzer man sich getroffen hat, das Geld erhält man aber erst nachdem man ein Formular auf der Aktions-Webseite ausgefüllt hat – und auch nur solange der Vorrat reicht.

Hinge gehört Match Group, einem Unternehmen, das mehr als 45 Dating-Apps betreibt, inklusive Tinder, OkCupid und PlentyofFish. Mit dieser Werbeaktion will das Unternehmen eindeutig mehr Nutzer auf die im Jahr 2018 übernommene App Hinge aufmerksam machen, allerdings ist unklar, wie Missbrauch verhindert werden soll – immerhin könnten bereits bestehende Paare sich registrieren und so ganz einfach insgesamt 200 US-Dollar verdienen.

Quelle(n)

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-03 > Die Dating-App Hinge bezahlt Nutzer, um auf Dates zu gehen
Autor: Hannes Brecher,  4.03.2020 (Update:  4.03.2020)
Hannes Brecher
Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.