Notebookcheck

Die PlayStation 5-Reviews sind da: Viel Lob für den DualSense-Controller und den Lüfter, Kritik für die Software

Die ersten Tests der Sony PlayStation 5 wurden endlich veröffentlicht. (Bild: Sony)
Die ersten Tests der Sony PlayStation 5 wurden endlich veröffentlicht. (Bild: Sony)
Endlich sind sie da, die ersten umfangreichen Testberichte und Test-Videos zur Sony PlayStation 5, welche die Hardware, die Benutzeroberfläche, den DualSense-Controller und das Gameplay ausführlich zeigen. Sonys Konsole der nächsten Generation konnte dabei bereits größtenteils überzeugen, ganz frei von Kritik bleibt die PS5 aber nicht.
Hannes Brecher,

Nachdem die Experten von Digital Foundry bereits ausführlich getestet haben, wie gut PS4-Spiele auf der Konsole der nächsten Generation laufen, gibt es nun endlich auch ausführliche Testberichte sowie Videos, welche sich mit der Hardware, mit dem Controller und mit der Benutzeroberfläche befassen. Einige dieser Test-Videos sind unten eingebettet zu finden.

Vorab noch einmal kurz die wichtigsten Daten: Die Sony PlayStation 5 wird in Europa ab Donnerstag, dem 19. November ausgeliefert, der Launch wird ausschließlich online stattfinden, im Laden wird die Konsole vorerst nicht verkauft. Die Konsole ist mit einem AMD-Prozessor auf Basis der Zen 2-Architektur mit 8 Kernen und Taktfrequenzen von bis zu 3,5 GHz sowie mit einer RDNA 2-Grafikkarte mit 36 Compute Units und einer nominalen Leistung von 10,28 TFLOPs ausgestattet. Dazu kommen 16 GB GDDR6-Systemspeicher sowie eine 825 GB fassende SSD, 667 GB des Speichers können zur Ablage von Spielen genutzt werden.

Viel Lob gab es für den großen Lüfter und für die SSD: Die Konsole ist selbst unter Last so leise, dass sie kaum zu hören ist – am lautesten wird die Konsole bei der Installation eines Spiels von einer Disk. Der schnelle Speicher sorgt für Ladezeiten, die meist nur wenige Sekunden dauern. Das Hochfahren der Konsole dauert rund 20 Sekunden, bzw. etwa 5 Sekunden aus dem Standby-Modus.

Die Benutzeroberfläche wurde größtenteils als schnell und übersichtlich beschrieben, wobei beispielsweise Polygon ein wenig Kritik an der Galerie-App geäußert hat, in der aufgezeichnete Screenshots und Videoclips abgelegt werden, denn die App ist am Ende der App-Bibliothek fixiert, und sie kann auch nicht im Control Center verankert werden – bei der PlayStation 4 hatten Nutzer noch deutlich mehr Möglichkeiten, das System an die eigenen Vorlieben anzupassen. 

Auch das Ausschalten der Konsole dauert länger als noch beim Vorgänger – statt einfach den PS-Button ein paar Sekunden zu halten muss dieser kurz angetippt werden, um das Control Center zu öffnen, um anschließend in diesem zur entsprechenden Option zu scrollen. Ein Pendant zu Microsofts Quick Resume-Funktion, mit der mehrere Spiele im Hintergrund pausiert werden können, fehlt leider.

Viel Lob gibt es dagegen für den neuen DualSense-Controller (ca. 70 Euro auf Amazon): Er ist den Tests zufolge ergonomisch, griffig und selbst die Positionierung und der Druckpunkt der Tasten soll minimal verbessert worden sein. Auch die adaptiven Trigger und das haptische Feedback können überzeugen, die Immersion soll dadurch tatsächlich verbessert werden – es lohnt sich also, das Gamepad zumindest einmal auszuprobieren. Wer mehr über die PlayStation 5 erfahren möchte, der sollte sich unbedingt einige der ausführlichen Test-Videos ansehen, die unten eingebettet zu finden sind.






Quelle(n)

The Verge | wccftech | Polygon | YouTube (siehe eingebettete Videos)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-11 > Die PlayStation 5-Reviews sind da: Viel Lob für den DualSense-Controller und den Lüfter, Kritik für die Software
Autor: Hannes Brecher,  6.11.2020 (Update:  6.11.2020)
Hannes Brecher
Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.