Notebookcheck

Die Vivo Watch bietet zwei Prozessoren, 18 Tage Akkulaufzeit, einen SpO2-Sensor und mehr

Die Vivo Watch ist bis zu 50 Meter wasserdicht und damit auch zum Schwimmen geeignet. (Bild: Vivo)
Die Vivo Watch ist bis zu 50 Meter wasserdicht und damit auch zum Schwimmen geeignet. (Bild: Vivo)
Vivo hat seine erste Smartwatch offiziell vorgestellt, und dabei gleich auf eine interessante Ausstattung gesetzt. Durch die Kombination aus zwei unterschiedlichen Chips soll eine Akkulaufzeit von bis zu 18 Tagen ermöglicht werden, eine Vielzahl an Sensoren ermöglichen unter anderem Fitness-Tracking und die Messung des Sauerstoffgehalts im Blut.
Hannes Brecher,

Die Vivo Watch ist endlich offiziell, und dabei will das Unternehmen aus China mit seiner ersten Smartwatch direkt mit Schwergewichten wie der Samsung Galaxy Watch 3 (ca. 370 Euro auf Amazon) konkurrieren. Die Smartwatch ist dabei nicht nur in unterschiedlichen Farben und mit verschiedenen Armbändern erhältlich, sondern auch in zwei Größen: Eine 42 mm-Version mit einer Akkulaufzeit von bis zu 9 Tagen und eine 46 mm-Variante mit einer eindrucksvollen Laufzeit von maximal 18 Tagen.

Um diese Laufzeit zu erreichen setzt die Smartwatch auf einen ST SoC in Kombination mit einem stromsparenden Apollo Ultra-Low-Power-Coprozessor. Das bis zu 50 Meter wasserdichte Gehäuse besteht aus 316L Edelstahl, beim AMOLED-Display erhält man je nach Größe der Uhr ein 1,19 Zoll Panel mit einer Auflösung von 390 x 390 Pixel oder aber ein 1,39 Zoll Panel mit 454 x 454 Pixeln.

Vivo liefert seine neue Smartwatch mit einer Vielzahl unterschiedlicher Zifferblätter aus. (Bild: Vivo)
Vivo liefert seine neue Smartwatch mit einer Vielzahl unterschiedlicher Zifferblätter aus. (Bild: Vivo)

Die Vivo Watch besitzt NFC zum kontaktlosen Bezahlen, dazu gibts eine ganze Reihe von Sensoren, inklusive einem Pulsmesser und einem SpO2-Sensor zur Messung des Sauerstoffgehalts im Blut. In Kombination mit den üblichen Bewegungssensoren lassen sich so eine Vielzahl von Sportarten aufzeichnen, inklusive Laufen, Radfahren, Schwimmen und Trailrunning.

Eine Jovi-Sprachsteuerung ist ebenso mit dabei wie die Möglichkeit, die Musikwiedergabe des Smartphones über die Uhr zu steuern. Wie die meisten Smartwatches kann auch die Vivo Watch eingehende Benachrichtigungen, anstehende Kalendereinträge oder auch Erinnerungen anzeigen. Spannend ist, dass auch die Kamera eines Smartphones ausgelöst werden kann, wobei nicht ganz klar ist, ob das nur mit Vivo-Smartphones klappt.

Die Vivo Watch ist nicht nur mit unterschiedlichen Armbändern, sondern auch in verschiedenen Gehäuse-Stilen erhältlich. (Bild: Vivo)
Die Vivo Watch ist nicht nur mit unterschiedlichen Armbändern, sondern auch in verschiedenen Gehäuse-Stilen erhältlich. (Bild: Vivo)

Preise und Verfügbarkeit

Die Vivo Watch wird in China unabhängig von der Größe zum Preis von 1.299 Yuan (ca. 164 Euro) angeboten, die Auslieferung startet dort am 28. September. Informationen zu den Preisen und zur Verfügbarkeit in Europa sind noch nicht bekannt. 

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-09 > Die Vivo Watch bietet zwei Prozessoren, 18 Tage Akkulaufzeit, einen SpO2-Sensor und mehr
Autor: Hannes Brecher, 23.09.2020 (Update: 23.09.2020)
Hannes Brecher
Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.