Notebookcheck

Fortnite läuft am iPad Pro jetzt mit 120 fps

Ein Update erlaubt es, das ProMotion-Display des iPad Pro voll auszunutzen. (Bild: Epic Games)
Ein Update erlaubt es, das ProMotion-Display des iPad Pro voll auszunutzen. (Bild: Epic Games)
Das iPad Pro kommt mit einem ProMotion-Display, dessen Bildfrequenz dynamisch geregelt wird, maximal können 120 Hz erreicht werden. Seit dem jüngsten Update kann Fortnite am aktuellen iPad Pro endlich offiziell mit 120 Bildern pro Sekunde gespielt werden.

Wie die Patch-Notes im App Store stolz berichten, läuft Fortnite am iPad Pro 2018 nun mit 120 Bildern pro Sekunde, zumindest wenn man dieses Feature in den Einstellungen des Spiels aktiviert. Darüber hinaus werden nun die Stick-Buttons L3 und R3 unterstützt, sodass man das Xbox One Gamepad (55 Euro auf Amazon) bzw. den Sony DualShock 4 Controller (58 Euro auf Amazon) endlich voll nutzen kann.

Laut wccftech wird die Grafik-Qualität automatisch auf Mittel reduziert, wenn man die Bildrate auf 120 Hz einstellt – wohl eine Maßnahme, damit das iPad Pro nicht zu heiß läuft und die Akkulaufzeit zumindest ein wenig geschont wird. Das iPad Pro von 2017 besitzt ebenfalls ein ProMotion-Display, wohl aufgrund der mangelnden Leistung bleibt das Gameplay hier aber auf 60 Bilder pro Sekunde beschränkt.

Auch vor dem offiziellen Support war es mit einer Mod bereits möglich, am iPad Pro mit 120 Bildern pro Sekunde zu spielen – dabei verletzt man allerdings die Terms of Service des Spiels, sprich mit etwas Pech kann der eigene Account für die Verwendung der Mod gesperrt werden.

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-01 > Fortnite läuft am iPad Pro jetzt mit 120 fps
Autor: Hannes Brecher, 17.01.2020 (Update: 17.01.2020)
Hannes Brecher
Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.