Notebookcheck

WhatsApp: Kontroverse Pläne um Werbung wurden eingestellt

Um Werbung in WhatsApp muss man sich zumindest vorerst keine Sorgen machen. (Bild: Jamie Street, Unsplash)
Um Werbung in WhatsApp muss man sich zumindest vorerst keine Sorgen machen. (Bild: Jamie Street, Unsplash)
Facebook verabschiedet sich von seinen Plänen, auch in WhatsApp Profite über Werbung zu erwirtschaften. Das gesamte Team, das an dem Projekt gearbeitet hat, wurde aufgelöst. Zumindest an einer Stelle wird man aber wohl doch Werbung zu sehen bekommen.
Hannes Brecher,

Dem Wall Street Journal zufolge war ein ganzes Team damit beschäftigt, den besten Weg zu finden, Werbung in WhatsApp zu integrieren. Dieses Team wurde nun vollständig aufgelöst, die bereits abgeschlossene Arbeit wird komplett aus dem Code von WhatsApp entfernt. Damit ändert Facebook seine Strategie rund um die Monetarisierung der Plattform grundlegend.

Zumindest an einer Stelle wird man aber wohl doch Werbung zu sehen bekommen: Beim WhatsApp-Status, einem Feature, das den "Stories" auf Instagram und Facebook nicht unähnlich ist. Bis es soweit ist könnte es allerdings noch etwas dauern – das Unternehmen gibt an, dass diese Pläne vorerst auf Eis liegen. Der neue Fokus von WhatsApp sei es, Unternehmen bei der Interaktion mit ihren Kunden zu unterstützen – und dafür früher oder später vermutlich Geld zu verlangen.

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-01 > WhatsApp: Kontroverse Pläne um Werbung wurden eingestellt
Autor: Hannes Brecher, 17.01.2020 (Update: 17.01.2020)
Hannes Brecher
Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.