Notebookcheck

Gaming: 29 Millionen Deutsche sind Gamer, Smartphone beliebteste Gaming Plattform

Partyalarm: Ganz sicher geht es auch auf der gamescom 2014 im Bereich Mobile Gaming gewaltig "App".
Partyalarm: Ganz sicher geht es auch auf der gamescom 2014 im Bereich Mobile Gaming gewaltig "App".
Die weltgrößte Spielemesse gamescom 2014 öffnet nächste Woche ihre Türen. Passend dazu liefert der Bitkom auch etwas Zahlenfutter: Smartphones sind mittlerweile die beliebteste Gaming-Plattform. Zudem gibt es fast 30 Millionen Gamer in Deutschland.

Die Gaming-Branche war und ist schon immer von zentraler Bedeutung für den gesamten IT-Markt. Mit dem Siegeszug von Smartphone und Tablet steht auch das Marktsegment Mobile Gaming sowohl im Fokus von Entwicklern und Industrie als auch den Kunden. Und für das Thema "Gaming" interessieren sich offenbar immer mehr Konsumenten quer durch alle Altersschichten.

Nächste Woche eröffnet mit der gamescom 2014 (13. bis 17.8.2014) die weltweit größte Messe für interaktive Unterhaltungselektronik wie Video- und Computerspiele in Köln ihre Tore. Das Interesse nach Messetickets ist so gewaltig, dass der Veranstalter Koelnmesse bereits Anfang dieser Woche am Montag verkünden musste: "Alle Tagestickets im Onlineshop komplett ausverkauft".

Der Hightechverband Bitkom berichtet jetzt auf Basis von Daten des Marktforschungsinstituts IHS Technology, dass in Deutschland der Umsatz mit Spielen für Mobilgeräte wie Smartphones und Tablet Computer in diesem Jahr voraussichtlich auf 465 Millionen Euro wächst. Dies entspricht einem Anstieg um 33 Prozent gegenüber 2013. Der Gesamtumsatz mit Computer- und Videospielen wird im laufenden Jahr voraussichtlich auf 2,58 Milliarden Euro steigen. Das sind 1,4 Prozent mehr als im Jahr 2013.

Mittlerweile ist das Smartphone die beliebteste Gaming-Plattform, so der Bitkom. Es wird davon ausgegangen, dass die Branche mit kostenpflichtigen Spielen zum Download respektive Online-Games etwa 966 Millionen Euro umsetzen kann (+ 8 Prozent). Dagegen wird für konventionelle Datenträger, wie DVDs oder CDs, ein Umsatzrückgang von 1,3 Milliarden Euro im Jahr2013 auf 1,15 Milliarden vorausgesagt.

In Deutschland sind laut den Ergebnissen 42 Prozent der Befragten ab 14 Jahren Gamer. Das sind rund 29 Millionen Bundesbürger. Vor einem Jahr spielten erst 36 Prozent Computer- und Videospiele. Bei den Frauen ist der Gamer-Anteil deutlich gestiegen: 39 Prozent spielen Games. 2013 waren es erst 30 Prozent. Bei den Männern ist der Anteil von 42 Prozent aus 2013 auf aktuell 44 Prozent gewachsen.

Laut der Erhebung spielen 78 Prozent der Gamer zumindest hin und wieder auf Smartphones. Ein Jahr zuvor war es erst knapp jeder zweite Umfrageteilnehmer (44 Prozent). Und: In allen Altersklassen hat die Anzahl der Gamer zugelegt. Von den 14- bis 29-jährigen spielen 84 Prozent auf Konsole, PC, Smartphone oder dem Tablet (2013: 80 Prozent). Bei den 30- bis 49-jährigen ist es jeder Zweite (50 Prozent). Ein Jahr davor waren es 44 Prozent.

Die meisten "Neuzugänge" bei den Gamern gibt es unter den 50- bis 64-jährigen: Fast jeder Vierte - 23 Prozent - spielt inzwischen Video- und Computerspiele. Im Jahr 2013 war es erst knapp jeder Achte (13 Prozent). Bei den über 64-Jährigen ist es jeder Zehnte (9 Prozent, 2013: 5 Prozent). Viele Gamer spielen mittlerweile auch häufiger als vor einem Jahr. 91 Prozent spielen mehrmals pro Woche (2013: 73 %). Rund die Hälfte (46 Prozent) zockt sogar täglich.

Quelle(n)

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2014-08 > Gaming: 29 Millionen Deutsche sind Gamer, Smartphone beliebteste Gaming Plattform
Autor: Ronald Tiefenthäler,  6.08.2014 (Update:  6.08.2014)
Ronald Matta
Ronald Matta - Senior Editor News - @RonaldTi
Tech Journalist, Passionate Photographer, Fulltime Geek. Electronics + Gadgets Reviewer, Writing about Technology. FB, G+ and Twitter Aficionado. All Digital.