Notebookcheck

Google enthüllt das Pixel 4a, das 4a 5G und das Pixel 5

Das Pixel 4a könnte man zu Recht als das "iPhone SE der Android-Welt" bezeichnen, denn es ist günstig, kompakt und ordentlich ausgestattet. (Bild: Google)
Das Pixel 4a könnte man zu Recht als das "iPhone SE der Android-Welt" bezeichnen, denn es ist günstig, kompakt und ordentlich ausgestattet. (Bild: Google)
Google hat das Pixel 4a endlich offiziell vorgestellt, für 349 Euro erhält man ein Mittelklasse-Smartphone mit langem Software-Support, einer hochwertigen Kamera und einem handlichen 5,8 Zoll OLED-Display. Darüber hinaus hat das Unternehmen direkt eine aufgebohrte 5G-Variante sowie das Pixel 5 enthüllt.
Hannes Brecher,
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Nach einem Teaser und einigen umfassenden Leaks hat Google das Pixel 4a in einem Blogeintrag nun endlich offiziell vorgestellt. Ganz wie erwartet bewirbt Google die 12,2 Megapixel f/1.7 Kamera mit optischer Bildstabilisierung als eines der Highlights des Smartphones, denn auch wenn die Technik auf dem Papier nicht besonders eindrucksvoll klingt, so sollen große Pixel und diverse Software-Tricks für eine besonders gute Bildqualität sorgen – der Sony IMX363 Sensor wurde vom Pixel 3 übernommen.

Die Kamera unterstützt die Aufnahme von HDR-Fotos, einen Nachtmodus, einen Portrait-Modus mit simuliertem Bokeh und eine besonders ausgeprägte Video-Stabilisierung. Videos können mit 4K-Auflösung bei 30 Bildern pro Sekunde oder bei 720p-Auflösung mit bis zu 240 Bildern pro Sekunde aufgezeichnet werden. Auch die 8 MP f/2.2 Frontkamera wurde vom Pixel 4 (ca. 570 Euro auf Amazon) übernommen. 

Angetrieben wird das Smartphone von einem Qualcomm Snapdragon 730G, dazu gibt es 6 GB Arbeitsspeicher und 128 GB Flash-Speicher sowie einen 3.140 mAh fassenden Akku, der mit dem mitgelieferten Ladegerät per USB-C mit bis zu 18 Watt geladen wird – eine Unterstützung für drahtloses Laden fehlt allerdings. Durch das 5,8 Zoll große AMOLED-Display mit seiner Auflösung von 2.340 x 1.080 Pixel und recht schlanke Display-Ränder handelt es sich beim Pixel 4a um eines der kompakteren Android-Smartphones, die derzeit angeboten werden.

Abgesehen von der Kamera und der kompakten Größe hebt sich das günstige Smartphone von der Konkurrenz vor allem durch die Android-Version ab, die komplett auf jedwede Skins verzichtet, Google verspricht wie üblich zumindest drei Jahre lang Software-Updates, das Smartphone sollte also mindestens Android 13 erhalten. Als kleine Extras gibt es Stereo-Lautsprecher, einen AUX-Anschluss sowie einen Fingerabdrucksensor auf der Rückseite des Geräts.

Das Pixel 4a 5G und das Pixel 5 folgen im Herbst

Zeitgleich mit dem Pixel 4a hat Google bestätigt, dass eine 5G-Variante des Smartphones sowie das Pixel 5 im Herbst auf den Markt kommen werden, ohne jedoch näher auf die Technik der beiden Geräte einzugehen. Das Pixel 4a 5G wird einem Bild zufolge etwas größer als das Pixel 4a, während das Pixel 5 offenbar auf ein Gehäuse aus Aluminium statt Plastik setzen wird, beide Geräte dürften mit einem Qualcomm Snapdragon 765G ausgestattet werden.

Preise und Verfügbarkeit

Das Google Pixel 4a kann in Deutschland ab dem 10. September zum Preis von 349 Euro vorbestellt werden, die Auslieferung startet erst am 1. Oktober. Offiziell soll das Gerät mit Android 10 ausgeliefert werden, bis das Smartphone hierzulande ankommt dürfte das Update auf Android 11 allerdings schon bereit stehen. Das Pixel 4a 5G wird im Herbst für 499 Euro folgen, während das Pixel 5 ebenfalls im Herbst zu einem noch nicht spezifizierten Preis auf den Markt kommen soll.

Quelle(n)

Alle 3 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-08 > Google enthüllt das Pixel 4a, das 4a 5G und das Pixel 5
Autor: Hannes Brecher,  3.08.2020 (Update:  3.08.2020)
Hannes Brecher
Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.