Notebookcheck

Handelskrieg: Ein weiteres chinesisches Tech-Unternehmen landet auf "Schwarzer Liste"

Die Trump-Regierung hat ein weiteres chinesisches Tech-Unternehmen auf die "Schwarze Liste" gesetzt (Quelle: AP Photo/Evan Vucci)
Die Trump-Regierung hat ein weiteres chinesisches Tech-Unternehmen auf die "Schwarze Liste" gesetzt (Quelle: AP Photo/Evan Vucci)
Im Handelskonflikt mit China hat die Trump-Administration neben Huawei ein weiteres Tech-Unternehmen auf die "Schwarze Liste" gesetzt. Damit erhöht die US-Regierung weiter den Druck auf die chinesische Zentralregierung.

Nachdem die USA den chinesischen Tech-Konzern Huawei letzten Freitag offiziell auf die "Schwarze Liste" gesetzt haben, hat sich die Trump-Administration der New York Times zufolge jetzt dazu entschlossen, noch ein weiteres chinesisches Tech-Unternehmen auf diese Liste zu setzen. Hierbei handelt es sich um den Hersteller für Überwachungstechnik Hikvision, der mit seinen Kameras und Sensoren umgerechnet 5,5 Milliarden Euro pro Jahr umsetzt. Die Firma ist einer der größten Zulieferer für die chinesische Zentralregierung, wenn es um Überwachungstechnik geht, während sie allerdings auch auf dem internationalen Markt eine durchaus wichtige Position einnimmt.

Ein Vertreter der Geschäftsführung von Hikvision sah den Schritt der US-Regierung allerdings eher gelassen. Zwar hat der Hersteller in der Vergangenheit immer mit US-Zulieferern zusammengearbeitet, allerdings ließen sich deren Erzeugnisse auch außerhalb der USA beschaffen.

Während sich der Handelskonflikt zwischen den USA und China seit Trumps Amtsantritt immer weiter verschärft, schoss sich die US-Regierung in den letzten Monaten auch immer mehr auf den chinesischen Konzern Huawei ein. Dieser Streit fand letzten Freitag seinen vorläufigen Höhepunkt, als Trump mit einer Executive Order den Hersteller auf die "Schwarze Liste" setzte. Das bedeutet, dass US-Unternehmen künftig keine Handelsbeziehungen mehr zu Huawei unterhalten dürfen, wovon auch der Android-Entwickler Google betroffen ist. Zwar hat die Trump-Administration eine Schonfrist von 3 Monaten eingerichtet, in welcher bereits verkaufte Huawei-Smartphones weiter Android-Updates erhalten, allerdings haben die Sanktionen mit dem Honor 20 Pro des Huawei-Tochterkonzerns gestern ihr erstes Opfer gefunden.

Alle 2 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-05 > Handelskrieg: Ein weiteres chinesisches Tech-Unternehmen landet auf "Schwarzer Liste"
Autor: Cornelius Wolff, 24.05.2019 (Update:  4.06.2019)
Cornelius Wolff
Cornelius Wolff - News Editor
Nachdem ich mit 8 meinen ersten PC geschenkt bekommen habe (damals noch mit einem AMD Athlon Single-Kern-Prozessor) und ich dieses Gerät auch gleich munter auseinander gebaut habe, hat mich die Technik nie wieder losgelassen. So kam es, dass ich schon mit jungen Jahren immer weiter in die Welt der Computer-Technik eingetaucht bin. Als ich dann 2015 zum ersten Mal auf die Seite Notebookcheck gestoßen bin, war ich begeistert von dem Umfang den diese Seite bietet. Nun arbeite ich seit meiner erfolgreichen Bewerbung im Jahr 2016 als freier Mitarbeiter bei Notebookcheck als News- und Hardware-Redakteur.