Notebookcheck

Huawei P40 Lite im Teardown-Video: Leicht auseinander zu nehmen

Huawei P40 Lite im Teardown-Video: Leicht auseinander zu nehmen
Huawei P40 Lite im Teardown-Video: Leicht auseinander zu nehmen
In einem neuen Video wird das Huawei P40 Lite Schritt für Schritt auseinandergenommen. Das Teardownvideo zeigt, was sich unter der Haube des Huawei-Smartphones befindet und wie die Komponenten zusammengesetzt sind. Positiv ist zunächst, dass sich das Smartphone relativ leicht auseinandernehmen lässt.
Christian Hintze,

Nach dem Entfernen des SIM-Slots wird die Rückseite mit einem Heißluftfön oder Ähnlichem erhitzt, um die Klebestellen zu lockern. Anschließend kommt die Kunststoffrückseite ab und offenbart einen ersten Blick ins Innere des Huawei P40 Lite.

Beispielsweise erweist sich hier der Austausch des Akkus als relativ einfach durch die angebrachten Zuglaschen, wodurch sich dieser recht einfach aus der Halterung herausziehen lässt. Dafür müssen allerdings zunächst insgesamt 18 Schrauben gelöst und die entsprechenden Kabelverbindungen abgezogen werden.

Der Huawei-eigene Prozessor Kirin 810 ist über eine Kühlpaste mit dem Metallrahmen verbunden, um Hitze gut abzuleiten. Interessant ist auch, dass sowohl der USB-C-Port als auch der 3,5 mm Klinkeneingang für Kopfhörer mit einem Gummiband umrandet sind, obwohl das Smartphone offiziell kein IP-Zertifikat für Wasserresistenz besitzt.

Insgesamt gestaltet sich das Auseinandernehmen als relativ einfach. Allerdings muss man wirklich das komplette Smartphone auseinanderbauen, um den Bildschirm auszutauschen, eine Reparatur, welche noch am ehesten vonnöten sein wird.

Quelle(n)

PBKvideos (Youtube) via Gsmarena

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-04 > Huawei P40 Lite im Teardown-Video: Leicht auseinander zu nehmen
Autor: Christian Hintze, 14.04.2020 (Update: 14.04.2020)
Christian Hintze
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).