Notebookcheck

Huawei präsentiert neue Honor MagicBook- und MagicBook Pro-Notebooks mit AMD Ryzen 4000-APUs

Huawei hat drei neue MagicBooks vorgestellt, die ein deutliches Performance-Upgrade erhalten haben. (Bild: Huawei)
Huawei hat drei neue MagicBooks vorgestellt, die ein deutliches Performance-Upgrade erhalten haben. (Bild: Huawei)
Huawei hat heute in China drei neue Honor MagicBook-Notebooks vorgestellt, die allesamt auf Ryzen 4000-APUs basieren und damit im Vergleich zu ihren Vorgängern deutlich mehr Leistung mitbringen dürften. Ein Verkaufsstart in Deutschland ist durchaus wahrscheinlich.
Hannes Brecher,

Huawei hat heute drei neue MagicBooks vorgestellt, da die Pressekonferenz allerdings komplett auf chinesisch gehalten wurde und Huawei weder Untertitel noch Pressematerial zur Verfügung gestellt hat, müssen wir uns bei den Informationen auf Übersetzungen von Huawei Central und co. verlassen.

Die Produkte sind aber recht leicht verständlich: Mit dem Honor MagicBook 14, dem MagicBook 15 und dem MagicBook Pro gibt es drei neue Notebooks, die allesamt wahlweise mit einem AMD Ryzen 5 4500U oder aber einem Ryzen 7 4700U erhältlich sein werden, dedizierte GPUs gibt es keine. Alle drei Notebooks sind mit 16 GB DDR4-Arbeitsspeicher und bis zu 512 GB fassenden SSDs ausgestattet.

Die neuen Honor MagicBooks dürften dank AMD Ryzen 4000 einen ordentlichen Leistungsschub erhalten haben. (Bild: Huawei, via Huawei Central)
Die neuen Honor MagicBooks dürften dank AMD Ryzen 4000 einen ordentlichen Leistungsschub erhalten haben. (Bild: Huawei, via Huawei Central)

Das MagicBook 14 packt ein 14 Zoll großes IPS-Panel mit 1.080p-Auflösung im 16:9-Format in ein 1,38 kg leichtes, 15,9 mm dünnes Gehäuse, durch die dünnen Display-Ränder wird eine Screen-to-Body-Ration von immerhin 84 Prozent erreicht. Der 42 Wh fassende Akku soll laut Hersteller nur 7,4 Stunden lang durchhalten, geladen wird über USB-C mit bis zu 65 Watt. Auch bei den Ports wurde gespart: Neben dem USB-C-Anschluss gibt es nur einmal USB-A sowie AUX, HDMI oder gar Thunderbolt 3 sucht man vergeblich.

Das Honor MagicBook 15 ist technisch praktisch identisch, das Gehäuse ist mit 1,53 kg respektive 16,9 mm aber etwas schwerer und dicker, der zusätzliche Platz wird für einen zweiten USB-A-Port sowie für einen HDMI-Anschluss genutzt. Beide Notebooks besitzen einen Fingerabdrucksensor, der sich im Einschaltknopf verbirgt.

Beim neuen MagicBook Pro setzt Honor auf ein 16,1 Zoll großes 1.080p-Display im 16:9-Format, das ein Screen-to-Body-Ratio von sogar 90 Prozent erreicht. Dieses Modell wiegt 1,7 kg bei einer Gehäusedicke von 16,9 mm, der Akku ist mit 56 Wh etwas größer, sodass der Laptop immerhin 11,5 Stunden lang durchhalten soll. Auch hier gibt es neben dem USB-C-Port einen Fingerabdrucksensor und eine beleuchtete Tastatur, im Pro-Modell findet man immerhin drei USB-A-Ports.

Das Honor MagicBook Pro bietet zumindest einen etwas größeren Akku. (Bild: Huawei)
Das Honor MagicBook Pro bietet zumindest einen etwas größeren Akku. (Bild: Huawei)

Preise und Verfügbarkeit

Huawei hat sich wie üblich noch nicht zur Verfügbarkeit in Europa geäußert, das Honor MagicBook 15 auf Basis von AMD Ryzen 3000 ist aber seit etwa einem Monat in Deutschland verfügbar, sodass es durchaus wahrscheinlich ist, dass auch die neuen Notebooks den Weg nach Europa finden werden.

In China starten die Preise bei 3.999 Yuan (ca. 500 Euro) für das MagicBook 14, 3.599 Yuan (ca. 450 Euro) beim MagicBook 15 und 4.699 Yuan (ca. 590 Euro) für das MagicBook Pro.

Quelle(n)

Huawei, via Huawei Central (1 | 2)

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-07 > Huawei präsentiert neue Honor MagicBook- und MagicBook Pro-Notebooks mit AMD Ryzen 4000-APUs
Autor: Hannes Brecher, 16.07.2020 (Update: 16.07.2020)
Hannes Brecher
Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.