Notebookcheck

Honor MagicBook Pro: 16-Zoll-Laptop mit Ryzen 5 4600H im exklusiven Hands-On

Mit dem MagicBook Pro bietet Honor einen 16,1-Zoll-Laptop mit einem aktuellen Ryzen-5-4600H-Prozessor von AMD ab einem Preis von 749 Euro an. Wir haben das neue Gerät bereits bekommen und werfen einen ersten Blick auf das MagicBook Pro.

Das Honor MagicBook Pro mit einem Intel-Prozessor und einer Nvidia-GeForce-GPU war bereits in China erhältlich, nun kommt das neue 2020-Modell mit einem aktuellen AMD Ryzen-5-Prozessor (H-Klasse 45 Watt) auch in Europa auf den Markt. Hierzulande wird es zwei Versionen geben, die sich aber nur bei der Speicherausstattung unterscheiden. Für 749 Euro gibt es 8 GB RAM und eine 256 GB große NVMe-SSD, unser Testgerät für 899 Euro bietet 16 GB RAM in Verbindung mit einer 512-GB-NVMe-SSD. Beide Versionen sind jeweils mit dem Ryzen-5-4600H-Prozessor, der integrierten Radeon-Vega-GPU, einem matten 1080p-IPS-Display und einer beleuchteten Tastatur ausgestattet. Nachfolgend gibt es unsere ersten Eindrücke vom MagicBook Pro, bevor der vollständige Testbericht dann in Kürze folgt.

Gehäuse & Anschlüsse

Das MagicBook Pro 16 gibt es ausschließlich in Grau und vom Design her ähnelt es sehr stark dem Huawei MateBook 14. Zu den günstigeren Honor-MagicBook-Notebooks (die ja baugleich zu den MateBook-D-Modellen von Huawei sind) gibt es sowohl optische als auch qualitative Unterschiede. Der erste Eindruck ist dabei sehr gut und das Gehäuse könnte auch problemlos bei einem deutlich teureren Gerät zum Einsatz kommen. Oben und an den Seiten sind die Bildschirmränder zudem sehr schmal (4,9 mm), weshalb das Gerät trotz dem 16,1-Zoll-Display nicht zu wuchtig wirkt. 

Bei den Anschlüssen hat Honor nicht gespart, denn es gibt ausschließlich schnelle USB-3-Anschlüsse. Einer davon ist als USB-C-Port (3.2 Gen.1, 5 Gbit/s) ausgeführt, der gleichzeitig zum Laden verwendet wird. Mit einem Adapter lässt sich hier auch ein externer Monitor anschließen (DisplayPort-Alt-Modus), was dann allerdings den Lade-Anschluss blockiert. Zudem gibt es noch einen vollwertigen HDMI-Ausgang und drei USB-A-Stecker (3.2 Gen.1, 5 Gbit/s), einer auf der linken und zwei auf der rechten Seite.

Display & Lautsprecher

Sehr schmale Ränder oben und an den Seiten (Bild: Honor)
Sehr schmale Ränder oben und an den Seiten (Bild: Honor)
Die Lautsprecher sitzen neben der Tastatur.
Die Lautsprecher sitzen neben der Tastatur.

Honor verbaut ein 16,1 Zoll großes IPS-Display (16:9) mit der Full-HD-Auflösung. Das matte Panel erzeugt ein sehr angenehmes Bild und auch helle Inhalte wirken nicht körnig. Honor selbst spezifiziert die Helligkeit mit 300 cd/m² und einen Kontrast von 1.000:1, was wir bestätigen können. An allen 9 Messpunkten liegt die Helligkeit über 300 cd/m² und in der Bildmitte sind es sogar run 340 cd/m². Zudem ist der Schwarzwert mit 0,19 sehr niedrig, was zu einem hohen Kontrastverhältnis von ~1.600:1 führt. Subjektiv gibt es hier also keine Einschränkungen.

Die zusätzliche Gehäusebreite nutzt Honor aus, um neben der Tastatur zwei Lautsprecher zu verbauen. Der Klang wird also direkt zum Anwender gerichtet. In einem ersten Test klingen die Lautsprecher besser als beispielsweise beim MagicBook 15, allerdings fehlt der Bass und bei hohen Pegeln dröhnen sie auch ein wenig. Der Hersteller hat zusätzlich die Audio-Software von Nahimic vorinstalliert, die verschiedene Profile bietet und auch einen virtuellen Surround-Modus unterstützt. 

Leistung & Lüfter

HWInfo
HWInfo
GPU-Z
GPU-Z

Mit dem AMD Ryzen 5 4600H bietet das MagicBook Pro einen modernen 45-Watt-Prozessor. Dieser verfügt über 6 Kerne (12 Threads) und erreicht maximal 4,0 GHz. Diesen Wert sehen wir in den ersten Benchmarks auch auf allen 6 Kernen (50 Watt), nach einigen Sekunden pendelt es sich dann aber bei 6x 3,7 GHz ein (42 Watt) und bleibt dann auch so, was sich auch in unserer Cinebench-R15-Multi-Schleife bestätigt. Die CPU-Leistung der aktuellen Ryzen-CPUs ist beeindruckend und zum Vergleich haben wir das aktuelle Dell XPS 17 (Core i7) und MacBook Pro 16 (Core i9) eingeblendet, die mindestens das dreifache Kosten. Dennoch kann das MagicBook Pro bei der CPU-Leistung locker mithalten.

010203040506070809010011012013014015016017018019020021022023024025026027028029030031032033034035036037038039040041042043044045046047048049050051052053054055056057058059060061062063064065066067068069070071072073074075076077078079080081082083084085086087088089090091092093094095096097098099010001010102010301040105010601070108010901100111011201130114011501160117011801190120012101220123012401250126012701280129013001310132013301340135013601370138013901400141014201430144014501460Tooltip
Honor MagicBook Pro 4600H AMD Ryzen 5 4600H, AMD Ryzen 5 4600H: Ø1361 (1342.69-1420)
Dell XPS 17 9700 Core i7 RTX 2060 Max-Q Intel Core i7-10875H, Intel Core i7-10875H: Ø1366 (1339.18-1451.59)
Apple MacBook Pro 16 2019 i9 5500M Intel Core i9-9880H, Intel Core i9-9880H; macOS 10.15.1: Ø1407 (1386-1435)
Apple MacBook Pro 16 2019 i9 5500M Intel Core i9-9880H, Intel Core i9-9880H; Win 10: Ø1296 (1268.87-1362.31)

Um die Grafikberechnungen kümmert sich die integrierte Radeon RX Vega 6, die Teil des Prozessors ist. In den synthetischen Benchmarks liegt die iGPU etwa auf dem Niveau der dedizierten Nvidia GeForce MX250 des MateBook X Pro und kann damit zumindest auch anspruchslose Spiele flüssig darstellen. Bei alltäglichen Multimedia-Anwendungen inklusive der Wiedergabe von hochauflösenden Videos hinterlässt die Vega 6 ebenfalls eine gute Figur.

3DMark 11 - 1280x720 Performance GPU
Lenovo ThinkPad T14s-20UJS00K00
AMD Radeon RX Vega 7, AMD Ryzen 7 PRO 4750U
5399 Points ∼100% +18%
Honor MagicBook Pro 4600H
AMD Radeon RX Vega 6 (Ryzen 4000), AMD Ryzen 5 4600H
4589 Points ∼85%
Lenovo ThinkPad E14 Gen2-20T7S00W00
AMD Radeon RX Vega 6 (Ryzen 4000), AMD Ryzen 5 4500U
4392 Points ∼81% -4%
Durchschnittliche AMD Radeon RX Vega 6 (Ryzen 4000)
  (3660 - 4713, n=9)
4290 Points ∼79% -7%
Honor MagicBook 15
AMD Radeon RX Vega 8 (Ryzen 2000/3000), AMD Ryzen 5 3500U
3965 Points ∼73% -14%
LG Gram 17 17Z90N-V.AA77G
Intel Iris Plus Graphics G7 (Ice Lake 64 EU), Intel Core i7-1065G7
3704 Points ∼69% -19%
Huawei MateBook X Pro 2020 i7
NVIDIA GeForce MX250, Intel Core i7-10510U
3614 Points ∼67% -21%
Durchschnitt der Klasse Multimedia
  (352 - 26292, n=678)
3309 Points ∼61% -28%
3DMark
2560x1440 Time Spy Graphics
Durchschnitt der Klasse Multimedia
  (142 - 7372, n=98)
1719 Points ∼100% +90%
Honor MagicBook Pro 4600H
AMD Radeon RX Vega 6 (Ryzen 4000), AMD Ryzen 5 4600H
903 Points ∼53%
Huawei MateBook X Pro 2020 i7
NVIDIA GeForce MX250, Intel Core i7-10510U
881 Points ∼51% -2%
Durchschnittliche AMD Radeon RX Vega 6 (Ryzen 4000)
  (685 - 932, n=10)
835 Points ∼49% -8%
Lenovo ThinkPad E14 Gen2-20T7S00W00
AMD Radeon RX Vega 6 (Ryzen 4000), AMD Ryzen 5 4500U
821 Points ∼48% -9%
Honor MagicBook 15
AMD Radeon RX Vega 8 (Ryzen 2000/3000), AMD Ryzen 5 3500U
673 Points ∼39% -25%
LG Gram 17 17Z90N-V.AA77G
Intel Iris Plus Graphics G7 (Ice Lake 64 EU), Intel Core i7-1065G7
664 Points ∼39% -26%
1920x1080 Fire Strike Graphics
Lenovo ThinkPad T14s-20UJS00K00
AMD Radeon RX Vega 7, AMD Ryzen 7 PRO 4750U
3593 Points ∼100% +18%
Durchschnitt der Klasse Multimedia
  (337 - 19655, n=455)
3193 Points ∼89% +5%
Honor MagicBook Pro 4600H
AMD Radeon RX Vega 6 (Ryzen 4000), AMD Ryzen 5 4600H
3051 Points ∼85%
Huawei MateBook X Pro 2020 i7
NVIDIA GeForce MX250, Intel Core i7-10510U
2951 Points ∼82% -3%
Lenovo ThinkPad E14 Gen2-20T7S00W00
AMD Radeon RX Vega 6 (Ryzen 4000), AMD Ryzen 5 4500U
2802 Points ∼78% -8%
Durchschnittliche AMD Radeon RX Vega 6 (Ryzen 4000)
  (2228 - 3239, n=10)
2787 Points ∼78% -9%
Honor MagicBook 15
AMD Radeon RX Vega 8 (Ryzen 2000/3000), AMD Ryzen 5 3500U
2612 Points ∼73% -14%
LG Gram 17 17Z90N-V.AA77G
Intel Iris Plus Graphics G7 (Ice Lake 64 EU), Intel Core i7-1065G7
2360 Points ∼66% -23%

Die Kühlung besteht aus zwei Heatpipes und zwei Lüftern. Bei anspruchslosen Aufgaben bleiben die beiden Lüfter in der Regel deaktiviert und wir können bislang auch kein Spulenfiepen hören. Unter 3D-Last (z. B. den 3DMark-Benchmarks) bleiben die Lüfter sehr ruhig, was aufgrund der iGPU aber auch nicht weiter überrascht. Erst bei hoher CPU-Last werden die beiden Lüfter deutlicher hörbar, störend ist das Rauschen aber nicht.

Erster Eindruck - Großer Laptop mit tollem Preis-Leistungsverhältnis

Für 749 bzw. 899 Euro macht das neue Honor MagicBook Pro vieles richtig. Der aktuelle AMD-Prozessor bietet viel CPU-Leistung und die integrierte GPU ist für alltägliche Aufgaben bestens gewappnet. Das Metallgehäuse hinterlässt einen hochwertigen Eindruck und auch der matte Bildschirm kann subjektiv überzeugen.

Natürlich werden wir für unseren umfangreichen Testbericht (folgt in Kürze) noch die gewohnten Messungen und Benchmarks durchführen. Falls Sie spezielle Fragen oder Anregungen haben, können Sie und einfach einen Kommentar hinterlassen.

Alle 16 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-09 > Honor MagicBook Pro: 16-Zoll-Laptop mit Ryzen 5 4600H im exklusiven Hands-On
Autor: Andreas Osthoff,  4.09.2020 (Update:  4.09.2020)
Andreas Osthoff
Andreas Osthoff - Managing Editor Business Notebooks
Ich bin mit Computern und moderner Unterhaltungselektronik aufgewachsen. Seit meinem ersten Computer, einem Commodore C64, habe ich mich für die Technik interessiert und angefangen, meine eigenen Computer zu bauen. Bei Notebookcheck kümmere ich mich schwerpunktmäßig um die Business-Geräte sowie die mobilen Workstations, doch ich mache auch gerne Abstecher in den mobilen Bereich. Es ist immer wieder eine tolle Erfahrung, neueste Geräte zu testen und miteinander zu vergleichen. Den passenden Ausgleich schafft der Sport, im Sommer vor allem mit dem Rad.