Notebookcheck

USA | Huawei spioniert seit 10 Jahren über einen Backdoor-Access in seiner globalen Netzwerktechnik

Huawei spioniert seit 10 Jahren über einen Backdoor-Access in seiner globalen Netzwerktechnik
Huawei spioniert seit 10 Jahren über einen Backdoor-Access in seiner globalen Netzwerktechnik
Das Wall Street Journal berichtet darüber, dass die USA behauptet Huawei habe seit mehr als einer Dekade Backdoor-Zugänge zu allen seinen Netzen für Spionage genutzt. Ganz Trump-like kommt die durchaus ungeheuerliche Behauptung der National Security Agency ohne der Öffentlichkeit Beweise zu präsentieren.

Im vorliegenden Fall sagte nun der National Security Berater Robert O‘Brian aus, dass Huawei „einen geheimen Zugang zu sensitiven und persönlichen Informationen aus den Systemen hat, welche sie managen und weltweit verkaufen“. Natürlich geht er wiederum nicht auf Details ein, allerdings bezieht sich der Vorwurf keineswegs nur auf die neue 5G-Technik, sondern auf 4G-Equipment. Angeblich hat Huawei die für Strafverfolger angelegten Hintertüren selbst zur Spionage genutzt, ohne Wissen der jeweiligen Provider.

Offizielle Vertreter von drei Nationen sagten aus, dass die vermeintlichen Informationen der USA der höchsten Geheimhaltungsstufe unterliegen und Details erst kürzlich der UK und Deutschland zugänglich gemacht wurden.

Huawei selbst bestreitet die Vorwürfe. Ein Firmenmanager sagte aus, dass der Zugang zu den Netzen streng reguliert sei und nur durch die offiziellen Provider bearbeitet werden. Huawei-Angestellten sei es verboten in die Netzwerke einzudringen.

Chinesische Kommunikationsunternehmen wie Huawei und ZTE stehen seit geraumer Zeit unter dem Verdacht zu engen Kontakt zur chinesischen Regierung zu haben und für diese zu spionieren. Ein ungeheuerlicher Verdacht, der vor allem angesichts der auch hierzulande eingesetzten chinesischen Technik, bspw. beim Ausbau des 5G-Netzes, dringend untersucht gehört.

Nur leider bleibt es bei der USA und seinen Verbündeten immer wieder bei derartigen Beteuerungen, Beweise hält man der Öffentlichkeit vor, womöglich aus naheliegenden, fast banalen Gründen. Denn genauso wie Huawei & Co höchstwahrscheinlich gezwungen werden mit ihrer Regierung zusammenzuarbeiten und Backdoors in ihre Hard- und Software einzubauen, so trifft dies nicht minder auf US-Unternehmen zu. Auch die amerikanischen Geheimdienste verlangen immer wieder von Apple & Co Hintertüren zur „Strafverfolgung“ einzubauen, teils werden Unternehmen richterlich dazu gezwungen. Ob diese wirklich nur zur Strafverfolgung in Ausnahmefällen verwendet werden, darf spätestens nach Snowden stark bezweifelt werden.

Daneben gibt es immer wieder enge Zusammenarbeit zwischen US-Regierung und Tech-Konzern, beispielsweise wenn es um milliardenschwere Militäraufträge für Microsoft, Amazon oder Google geht. Teils werden diese bewusst geheim gehalten, teils werden diese ganz offen ausgelobt.

Alle 11 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-02 > Huawei spioniert seit 10 Jahren über einen Backdoor-Access in seiner globalen Netzwerktechnik
Autor: Christian Hintze, 12.02.2020 (Update: 12.02.2020)
Christian Hintze
Christian Hintze - Editor
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).