Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Intel: Eigene Grafikkarten für 200 US-Dollar geplant

Das Intel-Logo
Das Intel-Logo
Der Intel-Chefentwickler Raja Koduri hat in einem Interview bekannt gegeben, dass der Chiphersteller demnächst im Desktop-Segment in den Grafikkartenmarkt vorstoßen und hier zu Beginn besonders über den Preis angreifen will.
Cornelius Wolff,
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Intel hat mittlerweile schon seit Jahren Erfahrungen in der Herstellung von integrierten Grafikchips bei seinen Prozessoren gesammelt. Diese waren zwar in der Vergangenheit eigentlich immer zu langsam, um darauf anspruchsvolle 3D-Spiele zu spielen, für die meisten Alltagsaufgaben waren sie aber dennoch immer vollkommen ausreichend.

Dies könnte sich allerdings im Desktop-Segment bald ändern, in dem der Hersteller bald eigene dedizierte Grafikkarten veröffentlichen möchte. Diesbezüglich hat der Chefentwickler bei Intel, namens Raja Koduri, in einem Interview jetzt erste Informationen bekannt gegeben. Dem Entwickler zufolge plant der Konzern, sich zu Beginn auf das Einstiegssegment zu konzentrieren und erst mal Grafikkarten im 200 US-Dollar-Bereich auf den Markt zu bringen. Hier will das Unternehmen die Konkurrenz anscheinend besonders über den günstigen Preis unter Druck setzen. Erst später will man dann Grafikkarten für Enthusiasten mit einer größeren Menge HBM-Speicher veröffentlichen. Ob das im Umkehrschluss bedeutet, dass die günstigeren Grafikkarten über eine kleinere Menge HBM-Speicher verfügen, ist aktuell noch unklar. Obwohl die Kombination von günstiger Grafikkarte mit der recht teuren Speichertechnologie unwahrscheinlich erscheint, könnte sich Intel dennoch hiermit besonders gut von der Konkurrenz durch AMD und Nvidia absetzen.

Natürlich handelt es sich bei den Interview um keine offiziell bestätigten Informationen, allerdings bleibt doch sehr zu hoffen, dass an den Informationen was dran ist. Immerhin würde von einem Preiskampf im günstigen Grafikkartensegment besonders die Kunden am meisten profitieren. Endgültige Gewissheit dürften wir hier aber erst nächstes Jahr haben, wenn die ersten dedizierten Intel-Grafikkarten releast werden sollen.

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 
Cornelius Wolff
Cornelius Wolff - Senior Tech Writer - 1469 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2016
Nachdem ich mich schon von klein auf (teilweise sehr zum Leidwesen meiner Eltern) für das Innere von Desktop-PCs und Notebooks interessiert habe, begann ich im Jahr 2016 als freier Mitarbeiter bei Notebookcheck für das Newssegment zu schreiben. Seitdem bin ich mit dabei und studiere parallel dazu derzeit Wirtschaftsinformatik an der Universität Osnabrück.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-08 > Intel: Eigene Grafikkarten für 200 US-Dollar geplant
Autor: Cornelius Wolff,  3.08.2019 (Update:  3.08.2019)