Notebookcheck

Intel: Prozess um Kartellstrafe wird neu aufgerollt

Intel: Prozess um Kartellstrafe wird neu aufgerollt
Intel: Prozess um Kartellstrafe wird neu aufgerollt
Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass das Kartellrechtsverfahren gegen Intel neu aufgerollt werden muss. Eine Milliardenstrafe konnte der Chiphersteller somit erst einmal abwenden.

Bereits im Jahr 2009 wurde Intel zu einer Strafzahlung in Höhe von 1,06 Milliarden Euro verpflichtet, da es seine Marktmacht ausgenutzt haben soll. So sollen Computerhersteller mit großen Rabatten zur (exklusiven) Verwendung von Intel-CPUs in eigenen Produkten gebracht worden sein, zudem soll es direkte Zahlungen an Einzelhändler gegeben haben. 

Intel wehrte sich damals gegen die von der EU-Kommission verhängten Strafe, die Klage gegen das Bußgeld scheiterte 2014 aber vor dem EU-Gericht - und zwar zu unrecht. Der EuGH befand, dass das EU-Gericht falsch entschied und von Intel vorgebrachte Argumente zum Teil nicht ausreichend würdigte. So sei etwa ungewiss, inwieweit Rabatte tatsächlich den Wettbewerb einschränken. 

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-09 > Intel: Prozess um Kartellstrafe wird neu aufgerollt
Autor: Silvio Werner,  7.09.2017 (Update: 15.05.2018)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.