Notebookcheck

WhatsApp-Übernahme: 110 Millionen Euro-Strafe für Facebook

WhatsApp-Übernahme: 110 Millionen Euro-Strafe für Facebook
WhatsApp-Übernahme: 110 Millionen Euro-Strafe für Facebook
Die Europäische Kommission hat Facebook mit einer 110 Millionen Euro schweren Strafe belegt, da das Unternehmen im Rahmen der WhatsApp-Übernahme irreführende Angaben gemacht hat.

Jobs

Wir erweitern unser Team und suchen engagierte Redakteure mit besonderen Kenntnissen im Bereich mobiler Technologien.

» Übersetzer (Deutsch <-> Englisch)


Im Jahr 2014 gab Facebook in einem sogenannten Fusionsantrag zu Protokoll, dass ein Abgleich zwischen Facebook- und WhatsApp-Nutzerdaten nicht zuverlässig möglich sei. Im Jahr 2016 kündigte Facebook dann allerdings an, dass ausgewählte Daten abgeglichen werden.

Nun hat die EU-Kommission festgestellt, dass ein automatischer Abgleich der Nutzerprofile bereits im Jahr 2014 möglich und Facebook-Mitarbeitern dies bereits bekannt war. Facebook erklärte Medienberichten zufolge jedoch, dass diese fehlerhaften Angaben keine Absicht waren - was das Unternehmen allerdings nicht vor einer Strafe schützt. 

Mit der nun verhängten Strafe in Höhe von 110 Millionen Euro will die EU-Kommission in erster Linie ein Zeichen für den korrekten Ablauf von Fusionen setzen, finanziell belasten dürfte die Zahlung Facebook angesichts eines Gewinns von 3,6 Milliarden Dollar allein im letzten Quartal kaum. Die Bewilligung der Fusion bleibt nach wie vor bestehen, da die EU-Kommission den damals hypothetischen Fall des automatischen Datenabgleichs bereits berücksichtigt hat. 

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-05 > WhatsApp-Übernahme: 110 Millionen Euro-Strafe für Facebook
Autor: Silvio Werner, 18.05.2017 (Update: 18.05.2017)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.