Notebookcheck

Intel fixt 3 weitere CPU-Schwachstellen

Intel fixt 3 weitere CPU-Schwachstellen
Intel fixt 3 weitere CPU-Schwachstellen
Seit dem Bekanntwerden der beiden eklatanten Sicherheitslücken Spectre und Meltdown hat Intel zu Recht viel Aufwand betreiben müssen, um die Lücken zu beseitigen. Aber während das Thema medial bereits abgeebbt ist, sind nicht nur Intel-CPUs noch keineswegs sicher. Spectre 2 und weitere Schlupflöcher wurden unterdessen entdeckt, drei davon hat Intel nun geschlossen.

Der US-Chipproduzent Intel hat drei weitere Sicherheitslücken in seinen Prozessoren geschlossen, welche potentiell dazu benutzt werden konnten, Datenzugriff auf einem PC zu erhalten. Unter den CPUs, die mit dem Update versorgt wurden, befinden sich auch weit verbreitete Modelle der Core- und Xeon-Serien.

Laut einem Blog-Post des Unternehmens sei man sich ziemlich sicher, dass die betreffenden Sicherheitslücken bisher nie ausgenutzt worden seien. Doch im Sinne der bestmöglichen Sicherheit sei es trotzdem wichtig gewesen die Lücken zu schließen.

Der Fix kommt in Form eines Updates, welches die bereits erhältlichen, älteren Sicherheitsupdates von Intel vervollständigen würden, so Intel. Sie würden das Risiko einer potentiellen Bedrohung sowohl für Privatkunden als auch Datenzentren erheblich senken.

Generell waren von einigen Lücken nahezu alle Mikroprozessoren betroffen, andere betrafen bisher nur Intel. AMD gab daraufhin am heutigen Tag bekannt, dass die drei nun durch Intel geschlossenen Sicherheitslücken für AMD-CPUs nicht relevant wären, diese wären nicht von diesen Lücken betroffen.

Quelle(n)

Reuters

Bild: Intel

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-08 > Intel fixt 3 weitere CPU-Schwachstellen
Autor: Christian Hintze, 15.08.2018 (Update: 15.08.2018)
Christian Hintze
Christian Hintze - Editor
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).