Notebookcheck

Cascade Lake, Cooper Lake und Ice Lake: Intels Roadmap für Server-Chips bis 2020

Intels Skylake-Server-CPUs bekommen noch Ende diesen Jahres einen Nachfolger.
Intels Skylake-Server-CPUs bekommen noch Ende diesen Jahres einen Nachfolger.
Intel hat seine Server-Strategie für die nächsten Jahre vorgestellt. Dabei wurde bestätigt, dass 10-nm-Prozessoren für Datencenter aus dem Hause Intel erst 2020 kommen werden. Ob dies ausreicht, um im stark umkämpften Server-Markt der Konkurrenz die Stirn bieten zu können, wird sich zeigen.

Auf dem Innovation Summit in Santa Clara, bei dem sich alles um das Thema Server und Rechenzentren drehte, hat Intel Einblick in seine Pläne zu den zukünftigen Xeon-Chips bis 2020 gewährt. Zunächst kommen Ende des Jahres die Cascade-Lake-Prozessoren, die eine verbesserte Sicherheit (insbesondere gegen Seitenkanalattacken) und Unterstützung für Deep Learning (insbesondere Unterstützung von AVX512_VNNI-Befehlen) besitzen werden. Bereits ein Jahr später sollen als Nachfolger die Cooper-Lake-CPUs erscheinen, als deren interessantestes Feature die Unterstützung des BFLOAT16-Formats angepriesen wird, das eine weitere Verbesserung des maschinellen Lernens ermöglichen soll. Cascade Lake und Cooper Lake werden beide weiterhin auf 14-nm-Strukturbreite basieren, aber wahrscheinlich wird gerade Cooper Lake im Vergleich zu der aktuellen Skylake-Generation einige signifikante Verbesserungen aufweisen. Schließlich sollen die Ice-Lake-Prozessoren Intels erste 10-nm-Serverchips werden und sind für 2020 geplant.

Da Cascade Lake erst sehr spät in diesem Jahr erscheint und Intel sich erfahrungsgemäß nur ungern zu früh selbst Konkurrenz macht, ist es anzunehmen, dass auch Cooper Lake und Ice Lake 2019 bzw. 2020 erst weit im hinteren Jahresdrittel erscheinen werden - falls sich der Halbleiterproduzent aus Santa Clara nicht von der erstarkenden Konkurrenz zu früheren Erscheinungsterminen genötigt sieht.

Intel wird zwar jedes Jahr einen neuen Server-Chip veröffentlichen, aber offensichtlich wird es dem Unternehmen nicht vor Ende 2020 gelingen, einen 10-nm-Prozessor auf den Markt zu bringen, der auf Datencenter ausgerichtet ist. Da Energieeffizienz einen entscheidenden Faktor in diesem Markt darstellt und stromsparende Prozessoren, die im 10-nm-Bereich gefertigt sind, Intel einen wichtigen Wettbewerbsvorteil im immer stärker umkämpften Server-Markt geben würden, ist es aus Intels Sicht bestimmt alles andere als erfreulich, dass die besagten CPUs erst in zweieinhalb Jahren erscheinen werden. Die Konkurrenz schläft nämlich nicht.

Die Hersteller von ARM-Prozessoren wie Qualcomm unternehmen immer ernsthaftere Versuche, im Datencenter-Bereich Fuß zu fassen, da die ARM-CPUs - zumindest was ihre hohe Energieeffizienz betrifft  - quasi dazu prädestiniert sind, in Servern Verwendung zu finden. Und AMD ist mit seiner Zen-Architektur auch bei den Server-Chips zu einem ernstzunehmenden Konkurrenten geworden. Schließlich gibt es noch eine Reihe chinesischer Firmen, die nicht unterschätzt werden sollten. Zuletzt ist beispielsweise Hygon in Erscheinung getreten, die einen Deal mit AMD abgeschlossen haben, der es ihnen erlaubt, fortan x86-Server-Chips zu produzieren. Da der Server-Markt jedoch sehr stark wächst, sollte bei aller Konkurrenz vorerst noch genügend Raum für Intel vorhanden sein, um die Gewinne weiter kräftig sprudeln zu lassen.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-08 > Cascade Lake, Cooper Lake und Ice Lake: Intels Roadmap für Server-Chips bis 2020
Autor: Tobias Häuser, 16.08.2018 (Update:  8.01.2019)
Tobias Häuser
Tobias Häuser - News Editor
Während meines Philosophiestudiums in Tübingen und New York habe ich mich mit ethischen Fragen des technischen Fortschritts, Künstlicher Intelligenz und der Zukunft einer digitalisierten und automatisierten Gesellschaft befasst. Technik fasziniert mich schon seit meiner Kindheit. Mein Schwerpunkt liegt auf dem Bereich Notebooks, umfasst aber letztlich das ganze Gebiet der Unterhaltungselektronik und darüber hinaus E-Mobilität, autonomes Fahren, KI und Raumfahrt. Wenn ich nicht gerade als freischaffender Journalist, Publizist und Online-Redakteur tätig bin, beschäftige ich mich mit Kunst und Literatur, gehe viel auf Reisen und wandern, aber vor allem schreibe ich in jeder freien Minute an meinen Büchern.