Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Leak: GPD Win Max setzt auf AMD statt Intel

Auf dem Bild ist der AMD Chip klar erkennbar. (Bild: Liliputing)
Auf dem Bild ist der AMD Chip klar erkennbar. (Bild: Liliputing)
Bisher hat GPD bei seinen Handheld-Gaming-PCs auf Intel-CPUs mit ihren vergleichsweise schwachen integrierten Grafikchips gesetzt. Mit dem neuen Max soll sich das nun ändern: Dank einer AMD APU könnte die Leistung bei Spielen einen großen Schritt nach vorne machen.
Hannes Brecher,
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Offiziell bestätigt ist bisher nur, dass sich mit dem Win Max ein neuer, tragbarer Spiele-PC in Entwicklung befindet. Dieser Handheld-Gaming-PC wird das jüngste Mitglied der beliebten GPD Win- und GPD Pocket-Serien. Laut geleakten Bildern wird das Gerät diesmal aber nicht wie seine Vorgänger auf einen Intel Core M mit einer Intel HD Graphics 615 setzen, sonder auf einen AMD Ryzen Embedded-Chip der V1000-Serie.

In Frage kommen also entweder ein V1605B (quad-core) oder ein V1202B (dual-core), die beide mit einer TDP von ab 12 Watt im Bereich des Möglichen liegen. Da der V1605B mit der Vega 8 auf einen deutlich schnelleren Grafikchip setzt, gilt dieser als wahrscheinlichste Lösung. 

Erstaunlicherweise hatte selbst der GPD Win 2 mit seiner Intel HD 615 ausreichend Leistung, um viele Spiele auf dem kleinen Display flüssig darstellen zu können. Der Leistungssprung mit dem AMD-Chip ist aber enorm: Laut unseren Benchmarks erreicht AMDs Vega 8 in Fortnite (720p, minimale Details) im Schnitt 112 Bilder pro Sekunde, während Intels iGPU unter denselben Bedingungen nur 35 fps schafft.

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Die Bilder zeigen auch ein paar weitere Details: Das Gerät wird einen M.2-Slot für eine integrierte SSD besitzen. Dazu gibt es einen microSD-Slot, WiFi, Bluetooth, HDMI, ein paar USB-A-Anschlüsse und einen USB-C-Port. Der GPD Win Max soll später dieses Jahr offiziell vorgestellt werden, genauere Informationen zum Preis und zur Verfügbarkeit stehen noch aus.

Neben dem Win Max plant das Unternehmen auch einen neuen GPD Pocket, der bereits kommende Woche vorgestellt werden soll. Die Auslieferung des GPD MicroPC wird im Mai starten. Der GPD Win 3 soll schließlich im Jahr 2020 folgen.

Quelle(n)

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 
Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Hannes Brecher
Hannes Brecher - Senior Tech Writer - 6690 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2018
Seit dem Jahr 2009 schreibe ich für unterschiedliche Publikationen im Technologiesektor, bis ich im Jahr 2018 zur News-Redaktion von Notebookcheck gestoßen bin. Seitdem verbinde ich meine langjährige Erfahrung im Bereich Notebooks und Smartphones mit meiner lebenslangen Leidenschaft für Technologie, um unsere Leser über neue Entwicklungen am Markt zu informieren. Mein Design-Hintergrund als Art Director einer Werbeagentur erlaubt mir darüber hinaus tiefe Einblicke in die Eigenheiten dieser Branche.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-04 > Leak: GPD Win Max setzt auf AMD statt Intel
Autor: Hannes Brecher, 21.04.2019 (Update: 22.04.2019)