Notebookcheck

Logic Supply zeigt neue, komplett passive PCs

Logic Supply zeigt neue, komplett passive PCs (CL210)
Logic Supply zeigt neue, komplett passive PCs (CL210)
Logic Supply hat mit dem CL200 und dem CL210 zwei neue, komplett lüfterlose Mini-PCs vorgestellt, die auch mit einem widerstandsfähigen Gehäuse ausgestattet sind und bis zu zwei Mini-DisplayPorts und Gigabit-Anschlüsse mitbringen.

Beide Modellvarianten sind mit einem 1,1 GHz schnellen Intel Celeron N3350 ausgestattet. Unterschiede gibt es dabei bereits beim RAM: Der CL200 bringt ein Gigabyte LPDDR4-RAM mit, der CL210 zwei Gigabyte und zudem 32 statt acht Gigabyte EMMC-Speicher.

Dabei ist der CL210 auch mit je zwei statt einem MiniDisplayPorts und Gigabit-Ethernet-Ports ausgestattet. Beiden Modellvarianten gleich sind zwei USB 2.0-Anschlüsse an der Rückseite und ein weiterer USB-Anschluss an der Front, ein RS-232-Header und ein Slot für microSD-Karten. Audio-Anschlüsse gibt es lediglich am CL210, welches im Gegensatz zum CL210 zusätzlich zu Ubuntu 16.04 auch Windows 10 unterstützen soll.

Die 83 x 116 x 34 Millimeter großen Systeme verzichten komplett auf Lüfter, wobei auch auf Lüftungslöcher zur passiven Kühlung verzichtet wird. Optional ist die Installation eines 4G-Modems möglich.

Logic Supply hat aktuell weder einen Preis noch einen Veröffentlichungstermin kommuniziert. 

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-03 > Logic Supply zeigt neue, komplett passive PCs
Autor: Silvio Werner, 23.03.2018 (Update: 15.05.2018)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.