Notebookcheck

Luxus pur: Huawei Mate RS im Porsche Design mit Triple-Cam, In-Display-Fingerabdrucksensor & 512 GB Speicher für 2.095 Euro

Wenn Mate 10 Porsche-Edition und P20 Pro ein Kind bekommen: Das Huawei Mate RS im Porsche Design.
Wenn Mate 10 Porsche-Edition und P20 Pro ein Kind bekommen: Das Huawei Mate RS im Porsche Design.
(Update) Luxus pur und alles, was die Technik hergibt. Huawei motzt das Mate 10 in der Porsche-Edition gehörig auf und verpasst dem Mate RS alles, was vor allem teuer ist. Das erste Smartphone der Welt mit 512 GB Speicher, Triple-Cam für professionelle Fotografie, einem Fingerabdrucksensor im QHD+-OLED-Display sowie an der Rückseite, Wireless Charging und einem "Notch-freien"-Porsche Design gibt es ab 1.695 Euro.

Was kommt dabei raus, wenn die Mate 10 Porsche-Edition und das eben erst angekündigte P20 Pro ein Kind bekommen? Die Antwort lieferten Porsche-Design-Chef Jan Becker und Huawei Mobile-CEO Richard Yu beim heutigen Launch-Event in Paris. Wie bereits vorab geleakt, hat Huawei nicht nur die P20-Serie offiziell vom Stapel gelassen, auch die Kreuzung aus Mate 10 und P20 wurde offiziell hergezeigt und das Ergebnis kann sich mehr als sehen lassen.

Triple-Cam und QHD-OLED-Panel

Vom Mate 10 in der Porsche-Edition kommt das Notch-freie Front-Design mit Porsche-Schriftzug statt des Fingerabdrucksensors an der Unterseite und seitlich gebogenem OLED-Display im 18:9-Design aber ohne jegliche Störung in Form einer Displayeinbuchtung wie beim schnöden P20 Pro um lächerliche 900 Euro. Beim Display handelt es sich um eine hochauflösende Variante mit 2.880 x 1.440 Pixel. An der Rückseite sieht man, und das überrascht doch angesichts der Leaks der vergangenen Tage, das typische Mate 10 Pro-Design mit mittig angeordneter Kamera, hier allerdings die Triple-Cam des P20 Pro mit all ihren Vorteilen für angehende und professionelle Fotografen. 

2 Fingerabdrucksensoren, einer im Display

Darunter ist der Fingerabdrucksensor zu sehen aber Halt: Das ist nicht der einzige auf diesem Gerät, denn überraschenderweise hat Huawei auch direkt im OLED-Display einen entsprechenden Sensor integriert, somit ist Huawei der zweite Hersteller nach Vivo, der auf diese moderne Technologie setzt. Ob es sich hierbei um einen optischen Sensor wie beim Vivo X21 oder bereits den Ultraschall-Sensor Sense ID von Qualcomm handelt, wissen wir derzeit noch nicht. Im Inneren steckt auch im Mate RS der Kirin 970-SoC, hier allerdings gepaart mit 6 GB RAM und entweder 256 GB Speicher oder sogar 512 GB Speicher. 

Eine neue Preisdimension mit 512 GB Speicher

Die Gerüchte waren also wahr: Das Mate RS ist das erste Smartphone mit einer derart hohen Speichermenge an Bord, da ist die Unterstützung von Wireless Charging in der schnellen 10 Watt QI-Variante fast gar keine Erwähnung mehr wert. Laut Huawei besteht das in Schwarz oder Rot erhältliche Gehäuse aus einer "Microcapsule PCM-Technologie", die das Porsche-Phone besser kühlen soll. Bereits ab dem 12. April sollen die Luxus-Handys erhältlich sein, in der 256 GB-Variante um 1.695 Euro, mit 512 GB Speicher um sage und schreibe 2.095 Euro. Das iPhone X von Apple gilt ab sofort offiziell als Billig-Ramsch.

Update 21:00

Die 512 GB-Variante könnte exklusiv in China starten. Zumindest derzeit ist auf der Porsche-Design-Webseite nur die 256 GB-Version vorbestellbar.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-03 > Luxus pur: Huawei Mate RS im Porsche Design mit Triple-Cam, In-Display-Fingerabdrucksensor & 512 GB Speicher für 2.095 Euro
Autor: Alexander Fagot, 27.03.2018 (Update: 27.03.2018)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Editor
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.