Notebookcheck

Meizu E3 mit Snapdragon 636 und 6 GB RAM vorgestellt

Meizu E3
Meizu E3
Meizu hat das Mittelklasse-Smartphone E3 vorgestellt, das mit einer gehobenen Ausstattung und einem günstigen Preis glänzt. Es bietet ein 6-Zoll-FullHD+-Display, ein Metallgehäuse sowie eine Dual-Kamera mit 20-MP-Sensor und 12-MP-Sensor von Sony. Als Antrieb kommt der neue Snapdragon 636 zum Einsatz. Das Basismodell mit 6 GB RAM und 64-GB-Speicher kostet umgerechnet 231 Euro.

Meizu hat in China das obere Mittelklasse-Modell Meizu E3 vorgestellt. Das Android-Smartphone verfügt über ein 5,99 Zoll großes Display im aktuellen 18:9-Format mit FullHD+-Auflösung, ein Unibody-Alugehäuse und wird vom neuen Qualcomm-Mittelklasse-Prozessor Snapdragon 636 angetrieben. Der im 14 nm-Prozess hergestellte Systemprozessor besitzt acht Kyro 260-Kerne, eine Adreno 509 GPU und ein schnelles X12 LTE-Modem, das Download-Geschwindigkeiten von 600 Mbit/s erlaubt. Der Chipset wird von 6 GB RAM unterstützt, je nach Modellvariante sind Speicher mit 64 oder 128 GB eingebaut. Als Betriebssystem ist Flyme 7 OS installiert, das auf Android 7.1.1 basiert.

Single-Kamera vorne, Dual-Kamera hinten

Das 160 Gramm schwere Meizu-Neuheit besitzt auf seiner Frontseite eine 8-Megapixel-Kamera und eine Dualkamera auf seiner Rückseite, die mit Sony-Sensoren und Dual-LED-Blitz ausgestattet ist. Die primäre Kamera verwendet einen Sony IMX 362-Chip, der eine Auflösung von 12-Megapixel hat, sowie ein Objektiv mit Blende f/1,9. In der sekundären Kamera ist der Sony-Sensor IMX 350 mit 20-Megapixel-Auflösung und ein Objektiv mit Blende f/2,6 eingebaut. Die Dual-Kamera verfügt über einen 1,8-fachen optischen Zoom. Mit Hilfe der Frontkamera kann das Smartphone via Gesichtserkennung entsperrt werden. Das geht aber auch per Fingerabdruckscanner, dessen Sensor am rechten Rand des Smartphones untergebracht ist.

64-GB-Version kostet 231 Euro

Das Meizu E3 besitzt einen fest eingebauten 3.360 mAh Akku, der über den USB-Typ-C-Steckkontakt schnell aufgetankt werden kann. In einer halben Stunde soll er halbvoll geladen sein. Die Meizu-Neuheit bietet Bluetooth 5.0, Dualband-WLAN 802.11 a/b/g/n/ac sowie 4G VoLTE. In China kommt es in den Farben Blau, Gold und Schwarz auf den Markt. Die Version mit 6 GB RAM und 64-GB-Speicher kostet 1.799 Yuan, das sind umgerechnet 231 Euro. Für die Version mit 128-GB-Speicher und 6 GB RAM verlangt der Hersteller 1.999 Yuan (rund 257 Euro). Am 31. März startet Meizu den Verkauf in China.  

Limitierte Sonderedition E3 J-20

Zusätzlich zu diesen beiden Modellen gibt es im April die Sonderedition E3 J-20 in einer limitierten Auflage von 2000 Stück. Das Sondermodell unterscheidet sich vor allem durch sein Gehäuse aus einer Zink-Legierung von der Basisversion. Das E3 J-20 mit 64-GB-Speicher wird 1.999 Yuan (rund 257 Euro) kosten. Die Variante mit 128 GB Speicher wird in China für 2.499 Yuan (rund 322 Euro) angeboten.  

 

 

Ein Snapdragon 636 übernimmt den Antrieb
Ein Snapdragon 636 übernimmt den Antrieb
Die Dual-Kamera hat einen 12-MP-Sensor und einen 20 MP-Sensor
Die Dual-Kamera hat einen 12-MP-Sensor und einen 20 MP-Sensor
Verpackt ist das E3 in ein Unibody-Gehäuse aus Metall
Verpackt ist das E3 in ein Unibody-Gehäuse aus Metall
Meizu E3 Sonderedition J-20
Meizu E3 Sonderedition J-20

Quelle(n)

Alle 2 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-03 > Meizu E3 mit Snapdragon 636 und 6 GB RAM vorgestellt
Autor: Arnulf Schäfer, 21.03.2018 (Update: 21.03.2018)
Arnulf Schäfer
Arnulf Schäfer - News Editor - @ArnulfS1993
Ich bin ein diplomierter Politikwissenschaftler und gelernter Zeitschriften-Redakteur mit einem ausgeprägten Hang zu Technikthemen. Zunächst habe ich über die Themen Audio, Fotografie und Video geschrieben. Seit 1990 beschäftige ich mich intensiv mit Festnetz und Mobilfunk. Nach vielen Stationen in diversen Print- und Online-Redaktionen arbeitet ich inzwischen als freier Autor für die Newsredaktion von Notebookcheck. Mein Fokus gilt dem Thema Mobile. Den Blick über den Tellerrand gönne ich mir aber auch.